Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat kein gute Meynung/
daß du armer Tropff eine Ausrichtung bekommest/ und gibt ihme
auch einen Kuß. Es kommt ein Handwercker nach Hoff/ den
empfangt der Printz Absalon gantz freundlich: Willkomm/ mein
lieber Meister/ was Neues? Nichts Neues/ gütigster Herr/ ant-
wortet er/ sondern etwas Altes; Jch hab ein alte Schuld von
diesem und diesem Edelmann zu praetendiren/ und ich kan gar nicht
zur Bezahlung kommen/ ich bin meines Handwercks ein Schmid/
beschlage ihme seine Pferd schon etliche Jahr/ wie ich Vorgestern
das Geld begehrt vor das Beschlagen/ so schlagt er mich die Stie-
gen hinunter/ das ist ja ein unbilliges Verfahren? Freylich/ mein
Meister/ geschicht euch hierinnenfalls ein grosse Unbild/ GOtt
gebs/ daß man euch von Hof und Gericht aus an die Hand gehe/
und gibt ihme auch einen Kuß. Es kommt mehrmal einer mit ei-
nem schrifftlichen Memorial, den grüst der Absalon gantz freundlich:
Was ist euer Anbringen/ mein lieber Mensch? Gnädigster Herr/
antwortet dieser/ es geht mir gar nicht wohl/ es geschicht mir wie
dem Esel/ der mit dem Wolff ist vor Gericht gestanden; weil der
Wolff etlichen Lämmlen den Beltz abgezogen/ und mit dem Fleisch
sein Freß-Wampen gefüllt/ ist er loß und frey gesprochen worden/
der Esel aber/ umb weil er einem Bauren ein Stroh aus dem
Schuh gezogen/ ist zum Todt geführt worden; Man thut halt
die grosse Dieb perdoniren/ und die kleine stranguliren. Jch hab
nur das und das gethan/ da haben sie mich ärger gerupfft/ als der
Geyer eine Henne. Jch hab ein hertzliches Mitleyden mit euch/
sagt der junge Hertzog/ wünsche auch/ daß euch möchte der erlit-
tene Schaden ersetzt werden/ und gibt ihme hierauf auch einen
Kuß. Und das hat der holdseeligste Printz allen und jeden gethan/
wodurch er bey männiglich/ wegen solcher Demuth/ also beliebt
worden/ daß ein jeder in gantz Jsrael sein Leben hätte für ihn ge-
lassen. Eine solche Demuth wird auch ohne Zweiffel in den Au-
gen GOttes einen grossen Werth gefunden haben? Nicht ein Haar
groß/ nicht das geringste Wolgefallen hat GOtt dem HErrn ein
solche Demuth verursacht/ aus Ursach ber bösen Meynung; dann

Absalon

Judas hat kein gute Meynung/
daß du armer Tropff eine Ausrichtung bekommeſt/ und gibt ihme
auch einen Kuß. Es kommt ein Handwercker nach Hoff/ den
empfangt der Printz Abſalon gantz freundlich: Willkomm/ mein
lieber Meiſter/ was Neues? Nichts Neues/ guͤtigſter Herꝛ/ ant-
wortet er/ ſondern etwas Altes; Jch hab ein alte Schuld von
dieſem und dieſem Edelmann zu prætendiren/ und ich kan gar nicht
zur Bezahlung kommen/ ich bin meines Handwercks ein Schmid/
beſchlage ihme ſeine Pferd ſchon etliche Jahr/ wie ich Vorgeſtern
das Geld begehrt vor das Beſchlagen/ ſo ſchlagt er mich die Stie-
gen hinunter/ das iſt ja ein unbilliges Verfahren? Freylich/ mein
Meiſter/ geſchicht euch hierinnenfalls ein groſſe Unbild/ GOtt
gebs/ daß man euch von Hof und Gericht aus an die Hand gehe/
und gibt ihme auch einen Kuß. Es kommt mehrmal einer mit ei-
nem ſchrifftlichen Memorial, den gruͤſt der Abſalon gantz freundlich:
Was iſt euer Anbringen/ mein lieber Menſch? Gnaͤdigſter Herꝛ/
antwortet dieſer/ es geht mir gar nicht wohl/ es geſchicht mir wie
dem Eſel/ der mit dem Wolff iſt vor Gericht geſtanden; weil der
Wolff etlichen Laͤmmlen den Beltz abgezogen/ und mit dem Fleiſch
ſein Freß-Wampen gefuͤllt/ iſt er loß und frey geſprochen worden/
der Eſel aber/ umb weil er einem Bauren ein Stroh aus dem
Schuh gezogen/ iſt zum Todt gefuͤhrt worden; Man thut halt
die groſſe Dieb perdoniren/ und die kleine ſtranguliren. Jch hab
nur das und das gethan/ da haben ſie mich aͤrger gerupfft/ als der
Geyer eine Henne. Jch hab ein hertzliches Mitleyden mit euch/
ſagt der junge Hertzog/ wuͤnſche auch/ daß euch moͤchte der erlit-
tene Schaden erſetzt werden/ und gibt ihme hierauf auch einen
Kuß. Und das hat der holdſeeligſte Printz allen und jeden gethan/
wodurch er bey maͤnniglich/ wegen ſolcher Demuth/ alſo beliebt
worden/ daß ein jeder in gantz Jſrael ſein Leben haͤtte fuͤr ihn ge-
laſſen. Eine ſolche Demuth wird auch ohne Zweiffel in den Au-
gen GOttes einen groſſen Werth gefunden haben? Nicht ein Haar
groß/ nicht das geringſte Wolgefallen hat GOtt dem HErꝛn ein
ſolche Demuth verurſacht/ aus Urſach ber boͤſen Meynung; dann

Abſalon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="152"/><fw place="top" type="header">Judas hat kein gute Meynung/</fw><lb/>
daß du armer Tropff eine Ausrichtung bekomme&#x017F;t/ und gibt ihme<lb/>
auch einen Kuß. Es kommt ein Handwercker nach Hoff/ den<lb/>
empfangt der Printz Ab&#x017F;alon gantz freundlich: Willkomm/ mein<lb/>
lieber Mei&#x017F;ter/ was Neues? Nichts Neues/ gu&#x0364;tig&#x017F;ter Her&#xA75B;/ ant-<lb/>
wortet er/ &#x017F;ondern etwas Altes; Jch hab ein alte Schuld von<lb/>
die&#x017F;em und die&#x017F;em Edelmann zu <hi rendition="#aq">prætendir</hi>en/ und ich kan gar nicht<lb/>
zur Bezahlung kommen/ ich bin meines Handwercks ein Schmid/<lb/>
be&#x017F;chlage ihme &#x017F;eine Pferd &#x017F;chon etliche Jahr/ wie ich Vorge&#x017F;tern<lb/>
das Geld begehrt vor das Be&#x017F;chlagen/ &#x017F;o &#x017F;chlagt er mich die Stie-<lb/>
gen hinunter/ das i&#x017F;t ja ein unbilliges Verfahren? Freylich/ mein<lb/>
Mei&#x017F;ter/ ge&#x017F;chicht euch hierinnenfalls ein gro&#x017F;&#x017F;e Unbild/ GOtt<lb/>
gebs/ daß man euch von Hof und Gericht aus an die Hand gehe/<lb/>
und gibt ihme auch einen Kuß. Es kommt mehrmal einer mit ei-<lb/>
nem &#x017F;chrifftlichen <hi rendition="#aq">Memorial,</hi> den gru&#x0364;&#x017F;t der Ab&#x017F;alon gantz freundlich:<lb/>
Was i&#x017F;t euer Anbringen/ mein lieber Men&#x017F;ch? Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B;/<lb/>
antwortet die&#x017F;er/ es geht mir gar nicht wohl/ es ge&#x017F;chicht mir wie<lb/>
dem E&#x017F;el/ der mit dem Wolff i&#x017F;t vor Gericht ge&#x017F;tanden; weil der<lb/>
Wolff etlichen La&#x0364;mmlen den Beltz abgezogen/ und mit dem Flei&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ein Freß-Wampen gefu&#x0364;llt/ i&#x017F;t er loß und frey ge&#x017F;prochen worden/<lb/>
der E&#x017F;el aber/ umb weil er einem Bauren ein Stroh aus dem<lb/>
Schuh gezogen/ i&#x017F;t zum Todt gefu&#x0364;hrt worden; Man thut halt<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Dieb <hi rendition="#aq">perdoni</hi>ren/ und die kleine <hi rendition="#aq">&#x017F;tranguli</hi>ren. Jch hab<lb/>
nur das und das gethan/ da haben &#x017F;ie mich a&#x0364;rger gerupfft/ als der<lb/>
Geyer eine Henne. Jch hab ein hertzliches Mitleyden mit euch/<lb/>
&#x017F;agt der junge Hertzog/ wu&#x0364;n&#x017F;che auch/ daß euch mo&#x0364;chte der erlit-<lb/>
tene Schaden er&#x017F;etzt werden/ und gibt ihme hierauf auch einen<lb/>
Kuß. <hi rendition="#fr">U</hi>nd das hat der hold&#x017F;eelig&#x017F;te Printz allen und jeden gethan/<lb/>
wodurch er bey ma&#x0364;nniglich/ wegen &#x017F;olcher Demuth/ al&#x017F;o beliebt<lb/>
worden/ daß ein jeder in gantz J&#x017F;rael &#x017F;ein Leben ha&#x0364;tte fu&#x0364;r ihn ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Eine &#x017F;olche Demuth wird auch ohne Zweiffel in den Au-<lb/>
gen GOttes einen gro&#x017F;&#x017F;en Werth gefunden haben? Nicht ein Haar<lb/>
groß/ nicht das gering&#x017F;te Wolgefallen hat GOtt dem HEr&#xA75B;n ein<lb/>
&#x017F;olche Demuth verur&#x017F;acht/ aus <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach ber bo&#x0364;&#x017F;en Meynung; dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab&#x017F;alon</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0164] Judas hat kein gute Meynung/ daß du armer Tropff eine Ausrichtung bekommeſt/ und gibt ihme auch einen Kuß. Es kommt ein Handwercker nach Hoff/ den empfangt der Printz Abſalon gantz freundlich: Willkomm/ mein lieber Meiſter/ was Neues? Nichts Neues/ guͤtigſter Herꝛ/ ant- wortet er/ ſondern etwas Altes; Jch hab ein alte Schuld von dieſem und dieſem Edelmann zu prætendiren/ und ich kan gar nicht zur Bezahlung kommen/ ich bin meines Handwercks ein Schmid/ beſchlage ihme ſeine Pferd ſchon etliche Jahr/ wie ich Vorgeſtern das Geld begehrt vor das Beſchlagen/ ſo ſchlagt er mich die Stie- gen hinunter/ das iſt ja ein unbilliges Verfahren? Freylich/ mein Meiſter/ geſchicht euch hierinnenfalls ein groſſe Unbild/ GOtt gebs/ daß man euch von Hof und Gericht aus an die Hand gehe/ und gibt ihme auch einen Kuß. Es kommt mehrmal einer mit ei- nem ſchrifftlichen Memorial, den gruͤſt der Abſalon gantz freundlich: Was iſt euer Anbringen/ mein lieber Menſch? Gnaͤdigſter Herꝛ/ antwortet dieſer/ es geht mir gar nicht wohl/ es geſchicht mir wie dem Eſel/ der mit dem Wolff iſt vor Gericht geſtanden; weil der Wolff etlichen Laͤmmlen den Beltz abgezogen/ und mit dem Fleiſch ſein Freß-Wampen gefuͤllt/ iſt er loß und frey geſprochen worden/ der Eſel aber/ umb weil er einem Bauren ein Stroh aus dem Schuh gezogen/ iſt zum Todt gefuͤhrt worden; Man thut halt die groſſe Dieb perdoniren/ und die kleine ſtranguliren. Jch hab nur das und das gethan/ da haben ſie mich aͤrger gerupfft/ als der Geyer eine Henne. Jch hab ein hertzliches Mitleyden mit euch/ ſagt der junge Hertzog/ wuͤnſche auch/ daß euch moͤchte der erlit- tene Schaden erſetzt werden/ und gibt ihme hierauf auch einen Kuß. Und das hat der holdſeeligſte Printz allen und jeden gethan/ wodurch er bey maͤnniglich/ wegen ſolcher Demuth/ alſo beliebt worden/ daß ein jeder in gantz Jſrael ſein Leben haͤtte fuͤr ihn ge- laſſen. Eine ſolche Demuth wird auch ohne Zweiffel in den Au- gen GOttes einen groſſen Werth gefunden haben? Nicht ein Haar groß/ nicht das geringſte Wolgefallen hat GOtt dem HErꝛn ein ſolche Demuth verurſacht/ aus Urſach ber boͤſen Meynung; dann Abſalon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/164
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/164>, abgerufen am 15.05.2021.