Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nicht übel geschienen.
Hirten auf den Feldern zu Bethlehem/ deren nach Aussag Rey-
nandi
vier gewesen/ benamtlich Michael/ Acheel/ Cyriacus/
und Stephanus/ welche dazumal/ weil unversehens der Schnee
zergangen/ und die Erden Augenblücklich die schönste Blumen her-S. Benav.
de 5. Fe-
stis de
Puero Je-
su.

vor gebracht/ auch die Bäumer mit denen häuffigen Blättern be-
kleidet worden/ besagte Blumen und Blätter denen Lämmlen umb
den Hals gebunden/ und selbe Fußfallender dem neugebornen Mes-
siae geopffert.

CHristo dem HERRN ist in solcher Demuth nach gefolgt
der wunderschöne Printz Absalon/ ein Sohn des grossen Monar-
chen in Jsrael/ massen solcher offtermals sich unter die Haupt-
Porten der Königlichen Burg gestellt/ und nicht allein alle ankom-
mendi Land-Sassen/ auch die Bauern und Tag-Wercker freund-
lich bewillkommet/ sondern dieselbe so gar auch gekust. Es kommt
ein Bauer mit einem verwirrten gewispleten Bart zu der Burg:
Guten Morgen/ sagt der junge Hertzog/ mein lieber Bauer/ ich
merck dirs aus dem Gesicht an/ daß es dir nicht allerseits gut geht:
Gelt du hast ein Klag über deinen Pfleger? Gnädigster Herr/ habt
es just errathen; Ach daß seynd schlimme Gesellen/ die sagen alle-
zeit: Die Bauern und Meel-Säck haben eine Natur/ wann schon
ein Meelsack scheint/ als seye er lähr/ so man aber mit Brügel dar-
an und darauf schlägt/ so staubt er gleichwol/ etc. O mein Bauer!
Jch wolte von Hertzen wünschen/ es wurde dir hierinnfals geholf-
fen/ und gibt ihme hierauf einen Kuß. Es kommt ein anderer Js-
raelitischer Bauer/ den grüst der Absolon gar freundlich/ fragt
an bey/ ob er nicht ein Klag einreiche? Ja/ antwortet der Bauer:
Jch klag über die Soldaten/ das Quartier ist halt ein deiblisch Thier/
jetzt erfahre ich es: Jch hab einen Soldaien im Haus/ der mich ne-
ben dem/ daß ich ihne in allem befriedige/ noch mit harten Strei-
chen tractirt: Ein Solat und ein Soldat seynd fast einander gleich
im Namen und im Werck/ ein Solat schmirbt das Maul/ und
ein Soldath schmirbt den Buckel. Ey! ey! sagt der Hertzog
Absalon/ das soll man auf keine Weiß gestatten/ GOTT gebs/

daß

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen.
Hirten auf den Feldern zu Bethlehem/ deren nach Ausſag Rey-
nandi
vier geweſen/ benamtlich Michael/ Acheel/ Cyriacus/
und Stephanus/ welche dazumal/ weil unverſehens der Schnee
zergangen/ und die Erden Augenbluͤcklich die ſchoͤnſte Blumen her-S. Benav.
de 5. Fe-
ſtis de
Puero Je-
ſu.

vor gebracht/ auch die Baͤumer mit denen haͤuffigen Blaͤttern be-
kleidet worden/ beſagte Blumen und Blaͤtter denen Laͤmmlen umb
den Hals gebunden/ und ſelbe Fußfallender dem neugebornen Meſ-
ſiæ geopffert.

CHriſto dem HERRN iſt in ſolcher Demuth nach gefolgt
der wunderſchoͤne Printz Abſalon/ ein Sohn des groſſen Monar-
chen in Jſrael/ maſſen ſolcher offtermals ſich unter die Haupt-
Porten der Koͤniglichen Burg geſtellt/ und nicht allein alle ankom-
mendi Land-Saſſen/ auch die Bauern und Tag-Wercker freund-
lich bewillkommet/ ſondern dieſelbe ſo gar auch gekuſt. Es kommt
ein Bauer mit einem verwirꝛten gewiſpleten Bart zu der Burg:
Guten Morgen/ ſagt der junge Hertzog/ mein lieber Bauer/ ich
merck dirs aus dem Geſicht an/ daß es dir nicht allerſeits gut geht:
Gelt du haſt ein Klag uͤber deinen Pfleger? Gnaͤdigſter Herꝛ/ habt
es juſt errathen; Ach daß ſeynd ſchlimme Geſellen/ die ſagen alle-
zeit: Die Bauern und Meel-Saͤck haben eine Natur/ wann ſchon
ein Meelſack ſcheint/ als ſeye er laͤhr/ ſo man aber mit Bruͤgel dar-
an und darauf ſchlaͤgt/ ſo ſtaubt er gleichwol/ ꝛc. O mein Bauer!
Jch wolte von Hertzen wuͤnſchen/ es wurde dir hierinnfals geholf-
fen/ und gibt ihme hierauf einen Kuß. Es kommt ein anderer Jſ-
raelitiſcher Bauer/ den gruͤſt der Abſolon gar freundlich/ fragt
an bey/ ob er nicht ein Klag einreiche? Ja/ antwortet der Bauer:
Jch klag uͤber die Soldaten/ das Quartier iſt halt ein deibliſch Thier/
jetzt erfahre ich es: Jch hab einen Soldaien im Haus/ der mich ne-
ben dem/ daß ich ihne in allem befriedige/ noch mit harten Strei-
chen tractirt: Ein Solat und ein Soldat ſeynd faſt einander gleich
im Namen und im Werck/ ein Solat ſchmirbt das Maul/ und
ein Soldath ſchmirbt den Buckel. Ey! ey! ſagt der Hertzog
Abſalon/ das ſoll man auf keine Weiß geſtatten/ GOTT gebs/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0163" n="151"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nicht u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
Hirten auf den Feldern zu Bethlehem/ deren nach Aus&#x017F;ag <hi rendition="#aq">Rey-<lb/>
nandi</hi> vier gewe&#x017F;en/ benamtlich Michael/ Acheel/ Cyriacus/<lb/>
und Stephanus/ welche dazumal/ weil unver&#x017F;ehens der Schnee<lb/>
zergangen/ und die Erden Augenblu&#x0364;cklich die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Blumen her-<note place="right"><hi rendition="#aq">S. Benav.<lb/>
de 5. Fe-<lb/>
&#x017F;tis de<lb/>
Puero Je-<lb/>
&#x017F;u.</hi></note><lb/>
vor gebracht/ auch die Ba&#x0364;umer mit denen ha&#x0364;uffigen Bla&#x0364;ttern be-<lb/>
kleidet worden/ be&#x017F;agte Blumen und Bla&#x0364;tter denen La&#x0364;mmlen umb<lb/>
den Hals gebunden/ und &#x017F;elbe Fußfallender dem neugebornen Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ</hi> geopffert.</p><lb/>
        <p>CHri&#x017F;to dem HERRN i&#x017F;t in &#x017F;olcher Demuth nach gefolgt<lb/>
der wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Printz Ab&#x017F;alon/ ein Sohn des gro&#x017F;&#x017F;en Monar-<lb/>
chen in J&#x017F;rael/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olcher offtermals &#x017F;ich unter die Haupt-<lb/>
Porten der Ko&#x0364;niglichen Burg ge&#x017F;tellt/ und nicht allein alle ankom-<lb/>
mendi Land-Sa&#x017F;&#x017F;en/ auch die Bauern und Tag-Wercker freund-<lb/>
lich bewillkommet/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe &#x017F;o gar auch geku&#x017F;t. Es kommt<lb/>
ein Bauer mit einem verwir&#xA75B;ten gewi&#x017F;pleten Bart zu der Burg:<lb/>
Guten Morgen/ &#x017F;agt der junge Hertzog/ mein lieber Bauer/ ich<lb/>
merck dirs aus dem Ge&#x017F;icht an/ daß es dir nicht aller&#x017F;eits gut geht:<lb/>
Gelt du ha&#x017F;t ein Klag u&#x0364;ber deinen Pfleger? Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B;/ habt<lb/>
es ju&#x017F;t errathen; Ach daß &#x017F;eynd &#x017F;chlimme Ge&#x017F;ellen/ die &#x017F;agen alle-<lb/>
zeit: Die Bauern und Meel-Sa&#x0364;ck haben eine Natur/ wann &#x017F;chon<lb/>
ein Meel&#x017F;ack &#x017F;cheint/ als &#x017F;eye er la&#x0364;hr/ &#x017F;o man aber mit Bru&#x0364;gel dar-<lb/>
an und darauf &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o &#x017F;taubt er gleichwol/ &#xA75B;c. O mein Bauer!<lb/>
Jch wolte von Hertzen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ es wurde dir hierinnfals geholf-<lb/>
fen/ und gibt ihme hierauf einen Kuß. Es kommt ein anderer J&#x017F;-<lb/>
raeliti&#x017F;cher Bauer/ den gru&#x0364;&#x017F;t der Ab&#x017F;olon gar freundlich/ fragt<lb/>
an bey/ ob er nicht ein Klag einreiche? Ja/ antwortet der Bauer:<lb/>
Jch klag u&#x0364;ber die Soldaten/ das Quartier i&#x017F;t halt ein deibli&#x017F;ch Thier/<lb/>
jetzt erfahre ich es: Jch hab einen Soldaien im Haus/ der mich ne-<lb/>
ben dem/ daß ich ihne in allem befriedige/ noch mit harten Strei-<lb/>
chen tractirt: Ein Solat und ein Soldat &#x017F;eynd fa&#x017F;t einander gleich<lb/>
im Namen und im Werck/ ein Solat &#x017F;chmirbt das Maul/ und<lb/>
ein Soldath &#x017F;chmirbt den Buckel. Ey! ey! &#x017F;agt der Hertzog<lb/>
Ab&#x017F;alon/ das &#x017F;oll man auf keine Weiß ge&#x017F;tatten/ GOTT gebs/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0163] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel geſchienen. Hirten auf den Feldern zu Bethlehem/ deren nach Ausſag Rey- nandi vier geweſen/ benamtlich Michael/ Acheel/ Cyriacus/ und Stephanus/ welche dazumal/ weil unverſehens der Schnee zergangen/ und die Erden Augenbluͤcklich die ſchoͤnſte Blumen her- vor gebracht/ auch die Baͤumer mit denen haͤuffigen Blaͤttern be- kleidet worden/ beſagte Blumen und Blaͤtter denen Laͤmmlen umb den Hals gebunden/ und ſelbe Fußfallender dem neugebornen Meſ- ſiæ geopffert. S. Benav. de 5. Fe- ſtis de Puero Je- ſu. CHriſto dem HERRN iſt in ſolcher Demuth nach gefolgt der wunderſchoͤne Printz Abſalon/ ein Sohn des groſſen Monar- chen in Jſrael/ maſſen ſolcher offtermals ſich unter die Haupt- Porten der Koͤniglichen Burg geſtellt/ und nicht allein alle ankom- mendi Land-Saſſen/ auch die Bauern und Tag-Wercker freund- lich bewillkommet/ ſondern dieſelbe ſo gar auch gekuſt. Es kommt ein Bauer mit einem verwirꝛten gewiſpleten Bart zu der Burg: Guten Morgen/ ſagt der junge Hertzog/ mein lieber Bauer/ ich merck dirs aus dem Geſicht an/ daß es dir nicht allerſeits gut geht: Gelt du haſt ein Klag uͤber deinen Pfleger? Gnaͤdigſter Herꝛ/ habt es juſt errathen; Ach daß ſeynd ſchlimme Geſellen/ die ſagen alle- zeit: Die Bauern und Meel-Saͤck haben eine Natur/ wann ſchon ein Meelſack ſcheint/ als ſeye er laͤhr/ ſo man aber mit Bruͤgel dar- an und darauf ſchlaͤgt/ ſo ſtaubt er gleichwol/ ꝛc. O mein Bauer! Jch wolte von Hertzen wuͤnſchen/ es wurde dir hierinnfals geholf- fen/ und gibt ihme hierauf einen Kuß. Es kommt ein anderer Jſ- raelitiſcher Bauer/ den gruͤſt der Abſolon gar freundlich/ fragt an bey/ ob er nicht ein Klag einreiche? Ja/ antwortet der Bauer: Jch klag uͤber die Soldaten/ das Quartier iſt halt ein deibliſch Thier/ jetzt erfahre ich es: Jch hab einen Soldaien im Haus/ der mich ne- ben dem/ daß ich ihne in allem befriedige/ noch mit harten Strei- chen tractirt: Ein Solat und ein Soldat ſeynd faſt einander gleich im Namen und im Werck/ ein Solat ſchmirbt das Maul/ und ein Soldath ſchmirbt den Buckel. Ey! ey! ſagt der Hertzog Abſalon/ das ſoll man auf keine Weiß geſtatten/ GOTT gebs/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/163
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/163>, abgerufen am 13.05.2021.