Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat keine gute Meynung/
Wochen ein reiliches Allmosen in ein gewisses Closter/ die
Geistliche heissen ihne ihren Bonifacium, der ist ihr anderter
Fundator und Stiffter/ ihr bester Curator und Procurator,
was der Joseph denen Egyptern gewesen/ das ist er diesen Geistli-
chen. Den Habacuc hat ein Engel bey dem Schopff genommen/
und gleichsam mit Haaren darzu gezogen/ daß er dem hungerigen
Daniel das Koch gebracht/ aber dieser Herr ist ein freywilliger
Gutthäter dieser Religiosen. Der Raab hat dem Eliae bey dem
Bach Carith nur allezeit ein Stücklein Fleisch und ein Brod ge-
bracht/ aber dieser Herr schickte gantze Ochsen und Kälber in das
Closter/ das gibt besser aus. O! was grosse Verdiensten sammlet
ihme dieser bey dem allerhöchsten GOTT! der auch versprochen/
daß Er einen Trunck-Wasser nicht wolle unbelohnter lassen; Die-
ser Herr Ferdinand Trof wird ungezweiffelt bey dem Heiligen Mar-
tino/ der auch denen Armen zu Nutzen seinen Mantel zerschnitten/
in der ewigen Glory sitzen. Das wol nicht/ wegen so häuffigen
Allmosen kommt er nicht ein Spann höcher in Himmel/ und dar-
umb/ weil er nicht gut Cordebonisch/ weil ers nicht gut gemeint.
Er heist Ferdinand Trof/ dieser Zunamm zu ruck heist Fort: Er
wolt gern fortkommen/ zu einem höhern Ambt steigen/ besser und
weiter promovirt werden/ und weil er weiß/ daß einer oder der
andere Geistliche viel bey Hof vermag/ also bedient er sie bester
massen/ spart kein einige Unkosten; wann das nicht wäre/ geden-
cket er: Jch wolt den Pfaffen nicht umb einen Creutzer werth anhän-
gen. Der ist ein sauberer Judas-Bruder/ der unterm Schein des
Allmosens und Freygebigkeit sein Ambition und Ehrsucht verbir-
get. GOTT dem HERRN ist fast kein Tugend angenehmer/
als die Demuth/ in welcher er sich/ nach dem Er die Menschheit
hat angenommen/ je und allezeit geübt/ absonderlich aber ware
sein einige Ergötzlichkeit/ wann Er bey gemeinen und gerinnen
Stands-Personen sich konte einfinden/ wie Er dann gleich nach
seiner Geburt nicht grosse Fürsten/ nicht Adeliche Häuser/ nicht
Hoch- und Wohlgeborne zu sich beruffen lassen/ sondern gemeine

Hirten

Judas hat keine gute Meynung/
Wochen ein reiliches Allmoſen in ein gewiſſes Cloſter/ die
Geiſtliche heiſſen ihne ihren Bonifacium, der iſt ihr anderter
Fundator und Stiffter/ ihr beſter Curator und Procurator,
was der Joſeph denen Egyptern geweſen/ das iſt er dieſen Geiſtli-
chen. Den Habacuc hat ein Engel bey dem Schopff genommen/
und gleichſam mit Haaren darzu gezogen/ daß er dem hungerigen
Daniel das Koch gebracht/ aber dieſer Herꝛ iſt ein freywilliger
Gutthaͤter dieſer Religioſen. Der Raab hat dem Eliæ bey dem
Bach Carith nur allezeit ein Stuͤcklein Fleiſch und ein Brod ge-
bracht/ aber dieſer Herꝛ ſchickte gantze Ochſen und Kaͤlber in das
Cloſter/ das gibt beſſer aus. O! was groſſe Verdienſten ſammlet
ihme dieſer bey dem allerhoͤchſten GOTT! der auch verſprochen/
daß Er einen Trunck-Waſſer nicht wolle unbelohnter laſſen; Die-
ſer Herꝛ Ferdinand Trof wird ungezweiffelt bey dem Heiligen Mar-
tino/ der auch denen Armen zu Nutzen ſeinen Mantel zerſchnitten/
in der ewigen Glory ſitzen. Das wol nicht/ wegen ſo haͤuffigen
Allmoſen kommt er nicht ein Spann hoͤcher in Himmel/ und dar-
umb/ weil er nicht gut Cordeboniſch/ weil ers nicht gut gemeint.
Er heiſt Ferdinand Trof/ dieſer Zunamm zu ruck heiſt Fort: Er
wolt gern fortkommen/ zu einem hoͤhern Ambt ſteigen/ beſſer und
weiter promovirt werden/ und weil er weiß/ daß einer oder der
andere Geiſtliche viel bey Hof vermag/ alſo bedient er ſie beſter
maſſen/ ſpart kein einige Unkoſten; wann das nicht waͤre/ geden-
cket er: Jch wolt den Pfaffen nicht umb einen Creutzer werth anhaͤn-
gen. Der iſt ein ſauberer Judas-Bruder/ der unterm Schein des
Allmoſens und Freygebigkeit ſein Ambition und Ehrſucht verbir-
get. GOTT dem HERRN iſt faſt kein Tugend angenehmer/
als die Demuth/ in welcher er ſich/ nach dem Er die Menſchheit
hat angenommen/ je und allezeit geuͤbt/ abſonderlich aber ware
ſein einige Ergoͤtzlichkeit/ wann Er bey gemeinen und gerinnen
Stands-Perſonen ſich konte einfinden/ wie Er dann gleich nach
ſeiner Geburt nicht groſſe Fuͤrſten/ nicht Adeliche Haͤuſer/ nicht
Hoch- und Wohlgeborne zu ſich beruffen laſſen/ ſondern gemeine

Hirten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="150"/><fw place="top" type="header">Judas hat keine gute Meynung/</fw><lb/>
Wochen ein reiliches Allmo&#x017F;en in ein gewi&#x017F;&#x017F;es Clo&#x017F;ter/ die<lb/>
Gei&#x017F;tliche hei&#x017F;&#x017F;en ihne ihren <hi rendition="#aq">Bonifacium,</hi> der i&#x017F;t ihr anderter<lb/><hi rendition="#aq">Fundator</hi> und Stiffter/ ihr be&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Curator</hi> und <hi rendition="#aq">Procurator,</hi><lb/>
was der Jo&#x017F;eph denen Egyptern gewe&#x017F;en/ das i&#x017F;t er die&#x017F;en Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen. Den Habacuc hat ein Engel bey dem Schopff genommen/<lb/>
und gleich&#x017F;am mit Haaren darzu gezogen/ daß er dem hungerigen<lb/>
Daniel das Koch gebracht/ aber die&#x017F;er Her&#xA75B; i&#x017F;t ein freywilliger<lb/>
Guttha&#x0364;ter die&#x017F;er Religio&#x017F;en. Der Raab hat dem Eliæ bey dem<lb/>
Bach Carith nur allezeit ein Stu&#x0364;cklein Flei&#x017F;ch und ein Brod ge-<lb/>
bracht/ aber die&#x017F;er Her&#xA75B; &#x017F;chickte gantze Och&#x017F;en und Ka&#x0364;lber in das<lb/>
Clo&#x017F;ter/ das gibt be&#x017F;&#x017F;er aus. O! was gro&#x017F;&#x017F;e Verdien&#x017F;ten &#x017F;ammlet<lb/>
ihme die&#x017F;er bey dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten GOTT! der auch ver&#x017F;prochen/<lb/>
daß Er einen Trunck-Wa&#x017F;&#x017F;er nicht wolle unbelohnter la&#x017F;&#x017F;en; Die-<lb/>
&#x017F;er Her&#xA75B; Ferdinand Trof wird ungezweiffelt bey dem Heiligen Mar-<lb/>
tino/ der auch denen Armen zu Nutzen &#x017F;einen Mantel zer&#x017F;chnitten/<lb/>
in der ewigen Glory &#x017F;itzen. Das wol nicht/ wegen &#x017F;o ha&#x0364;uffigen<lb/>
Allmo&#x017F;en kommt er nicht ein Spann ho&#x0364;cher in Himmel/ und dar-<lb/>
umb/ weil er nicht gut Cordeboni&#x017F;ch/ weil ers nicht gut gemeint.<lb/>
Er hei&#x017F;t Ferdinand Trof/ die&#x017F;er Zunamm zu ruck hei&#x017F;t Fort: Er<lb/>
wolt gern fortkommen/ zu einem ho&#x0364;hern Ambt &#x017F;teigen/ be&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
weiter promovirt werden/ und weil er weiß/ daß einer oder der<lb/>
andere Gei&#x017F;tliche viel bey Hof vermag/ al&#x017F;o bedient er &#x017F;ie be&#x017F;ter<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;part kein einige <hi rendition="#fr">U</hi>nko&#x017F;ten; wann das nicht wa&#x0364;re/ geden-<lb/>
cket er: Jch wolt den Pfaffen nicht umb einen Creutzer werth anha&#x0364;n-<lb/>
gen. Der i&#x017F;t ein &#x017F;auberer Judas-Bruder/ der unterm Schein des<lb/>
Allmo&#x017F;ens und Freygebigkeit &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Ambition</hi> und Ehr&#x017F;ucht verbir-<lb/>
get. GOTT dem HERRN i&#x017F;t fa&#x017F;t kein Tugend angenehmer/<lb/>
als die Demuth/ in welcher er &#x017F;ich/ nach dem Er die Men&#x017F;chheit<lb/>
hat angenommen/ je und allezeit geu&#x0364;bt/ ab&#x017F;onderlich aber ware<lb/>
&#x017F;ein einige Ergo&#x0364;tzlichkeit/ wann Er bey gemeinen und gerinnen<lb/>
Stands-Per&#x017F;onen &#x017F;ich konte einfinden/ wie Er dann gleich nach<lb/>
&#x017F;einer Geburt nicht gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ nicht Adeliche Ha&#x0364;u&#x017F;er/ nicht<lb/>
Hoch- und Wohlgeborne zu &#x017F;ich beruffen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern gemeine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hirten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] Judas hat keine gute Meynung/ Wochen ein reiliches Allmoſen in ein gewiſſes Cloſter/ die Geiſtliche heiſſen ihne ihren Bonifacium, der iſt ihr anderter Fundator und Stiffter/ ihr beſter Curator und Procurator, was der Joſeph denen Egyptern geweſen/ das iſt er dieſen Geiſtli- chen. Den Habacuc hat ein Engel bey dem Schopff genommen/ und gleichſam mit Haaren darzu gezogen/ daß er dem hungerigen Daniel das Koch gebracht/ aber dieſer Herꝛ iſt ein freywilliger Gutthaͤter dieſer Religioſen. Der Raab hat dem Eliæ bey dem Bach Carith nur allezeit ein Stuͤcklein Fleiſch und ein Brod ge- bracht/ aber dieſer Herꝛ ſchickte gantze Ochſen und Kaͤlber in das Cloſter/ das gibt beſſer aus. O! was groſſe Verdienſten ſammlet ihme dieſer bey dem allerhoͤchſten GOTT! der auch verſprochen/ daß Er einen Trunck-Waſſer nicht wolle unbelohnter laſſen; Die- ſer Herꝛ Ferdinand Trof wird ungezweiffelt bey dem Heiligen Mar- tino/ der auch denen Armen zu Nutzen ſeinen Mantel zerſchnitten/ in der ewigen Glory ſitzen. Das wol nicht/ wegen ſo haͤuffigen Allmoſen kommt er nicht ein Spann hoͤcher in Himmel/ und dar- umb/ weil er nicht gut Cordeboniſch/ weil ers nicht gut gemeint. Er heiſt Ferdinand Trof/ dieſer Zunamm zu ruck heiſt Fort: Er wolt gern fortkommen/ zu einem hoͤhern Ambt ſteigen/ beſſer und weiter promovirt werden/ und weil er weiß/ daß einer oder der andere Geiſtliche viel bey Hof vermag/ alſo bedient er ſie beſter maſſen/ ſpart kein einige Unkoſten; wann das nicht waͤre/ geden- cket er: Jch wolt den Pfaffen nicht umb einen Creutzer werth anhaͤn- gen. Der iſt ein ſauberer Judas-Bruder/ der unterm Schein des Allmoſens und Freygebigkeit ſein Ambition und Ehrſucht verbir- get. GOTT dem HERRN iſt faſt kein Tugend angenehmer/ als die Demuth/ in welcher er ſich/ nach dem Er die Menſchheit hat angenommen/ je und allezeit geuͤbt/ abſonderlich aber ware ſein einige Ergoͤtzlichkeit/ wann Er bey gemeinen und gerinnen Stands-Perſonen ſich konte einfinden/ wie Er dann gleich nach ſeiner Geburt nicht groſſe Fuͤrſten/ nicht Adeliche Haͤuſer/ nicht Hoch- und Wohlgeborne zu ſich beruffen laſſen/ ſondern gemeine Hirten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/162
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/162>, abgerufen am 18.05.2021.