Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat keine gute Meynung/
und theure Complementa, vermeinten also/ es wäre fast Rathsa-
mer gewesen/ daß man an statt dieser Salben wäre denen armen
Leuthen beygesprungen. Also legt es neben andern aus der Heilige
Cyrillus lib. 8. in Joan. c. 7. O! wie viel gibt es Judas Brüder/
denen die gute Meynung manglen thut. Petrus der Heil Pabst
hat sich zu Anfang ger Kirchen ein Weil zu Joppen/ unweit der
Stadt Jerusalem ausgehalten/ und sein Herberg genommen bey ei-
nem Lederer oder Gerber/ der auch Simon genannt war. Jch
Jch will gar nicht zweifflen/ dieser gute ehrliche Mann habe auch
mit Cordabon gehandelt/ dann GOtt und allen seinen Heiligen
nichts werther und lieber ist/ als Cordabon: Das Wort aber ist
Lateinisch/ und heist auf Teutsch/ ein gutes Hertz/ ein redliche
Meynung/ welches allein der Allerhöchste sucht bey denen Men-
schen/ wenig achtend das äusserliche Werck.

Das Fasten ist bey GOTT dem HERRN ein sehr ange-
nehmes Werck/ dann Elias durch das Fasten so viel verdient/
daß er in einem Feurigen Wagen ist in das irrdische Paradeiß ver-
zuckt worden. Judith durch das Fasten so viel verdient/ daß sie
dem Holofernem sieghafft überwunden/ und folgsam die betrang-
te Stadt Bethuliam in die gewünschte Sicherheit gesetzt hat. Ni-
nive durch das Fasten so viel verdient/ daß/ in Ansehung dessen
der erzürnte GOTT besänfftiget worden/ und die angedrohete
Straff barmhertzigst zuruck gehalten. Franciscus der Seraphi-
sche Patriarch hat auf dem Berg Alvernia durch das Fasten/
welches er zu Ehren des Heiligen Ertz-Engels Michaels verricht/
so viel verdient/ daß ihme ein gecreutzigter Seraphim die sünff
Wunden mahl des Heylands JESU CHRJSTJ eingedru-
cket/ worvon Franciscus ein lebendiges Contrafet worden unsers
gebenedeyten Heylands/ und können wir besser anjetzo sagen/
was vor diesem voller Wunder/ der hochmüthige König Nebu-
chodonosor
sich hören lassen/ als er in dem Feuerfllammenden
Ofen zu Babylon hinein geschaut/ daß er nemlich nicht nur die
drey Knaben/ so durch seinen Befehl hinein geworffen worden/

mit

Judas hat keine gute Meynung/
und theure Complementa, vermeinten alſo/ es waͤre faſt Rathſa-
mer geweſen/ daß man an ſtatt dieſer Salben waͤre denen armen
Leuthen beygeſprungen. Alſo legt es neben andern aus der Heilige
Cyrillus lib. 8. in Joan. c. 7. O! wie viel gibt es Judas Bruͤder/
denen die gute Meynung manglen thut. Petrus der Heil Pabſt
hat ſich zu Anfang ger Kirchen ein Weil zu Joppen/ unweit der
Stadt Jeruſalem auſgehalten/ und ſein Herberg genommen bey ei-
nem Lederer oder Gerber/ der auch Simon genannt war. Jch
Jch will gar nicht zweifflen/ dieſer gute ehrliche Mann habe auch
mit Cordabon gehandelt/ dann GOtt und allen ſeinen Heiligen
nichts werther und lieber iſt/ als Cordabon: Das Wort aber iſt
Lateiniſch/ und heiſt auf Teutſch/ ein gutes Hertz/ ein redliche
Meynung/ welches allein der Allerhoͤchſte ſucht bey denen Men-
ſchen/ wenig achtend das aͤuſſerliche Werck.

Das Faſten iſt bey GOTT dem HERRN ein ſehr ange-
nehmes Werck/ dann Elias durch das Faſten ſo viel verdient/
daß er in einem Feurigen Wagen iſt in das irꝛdiſche Paradeiß ver-
zuckt worden. Judith durch das Faſten ſo viel verdient/ daß ſie
dem Holofernem ſieghafft uͤberwunden/ und folgſam die betrang-
te Stadt Bethuliam in die gewuͤnſchte Sicherheit geſetzt hat. Ni-
nive durch das Faſten ſo viel verdient/ daß/ in Anſehung deſſen
der erzuͤrnte GOTT beſaͤnfftiget worden/ und die angedrohete
Straff barmhertzigſt zuruck gehalten. Franciſcus der Seraphi-
ſche Patriarch hat auf dem Berg Alvernia durch das Faſten/
welches er zu Ehren des Heiligen Ertz-Engels Michaels verricht/
ſo viel verdient/ daß ihme ein gecreutzigter Seraphim die ſuͤnff
Wunden mahl des Heylands JESU CHRJSTJ eingedru-
cket/ worvon Franciſcus ein lebendiges Contrafet worden unſers
gebenedeyten Heylands/ und koͤnnen wir beſſer anjetzo ſagen/
was vor dieſem voller Wunder/ der hochmuͤthige Koͤnig Nebu-
chodonoſor
ſich hoͤren laſſen/ als er in dem Feuerfllammenden
Ofen zu Babylon hinein geſchaut/ daß er nemlich nicht nur die
drey Knaben/ ſo durch ſeinen Befehl hinein geworffen worden/

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="146"/><fw type="header" place="top">Judas hat keine gute Meynung/</fw><lb/>
und theure <hi rendition="#aq">Complementa,</hi> vermeinten al&#x017F;o/ es wa&#x0364;re fa&#x017F;t Rath&#x017F;a-<lb/>
mer gewe&#x017F;en/ daß man an &#x017F;tatt die&#x017F;er Salben wa&#x0364;re denen armen<lb/>
Leuthen beyge&#x017F;prungen. Al&#x017F;o legt es neben andern aus der Heilige<lb/><hi rendition="#aq">Cyrillus lib. 8. in Joan. c.</hi> 7. O! wie viel gibt es Judas Bru&#x0364;der/<lb/>
denen die gute Meynung manglen thut. Petrus der Heil Pab&#x017F;t<lb/>
hat &#x017F;ich zu Anfang ger Kirchen ein Weil zu Joppen/ unweit der<lb/>
Stadt Jeru&#x017F;alem au&#x017F;gehalten/ und &#x017F;ein Herberg genommen bey ei-<lb/>
nem Lederer oder Gerber/ der auch Simon genannt war. Jch<lb/>
Jch will gar nicht zweifflen/ die&#x017F;er gute ehrliche Mann habe auch<lb/>
mit Cordabon gehandelt/ dann GOtt und allen &#x017F;einen Heiligen<lb/>
nichts werther und lieber i&#x017F;t/ als Cordabon: Das Wort aber i&#x017F;t<lb/>
Lateini&#x017F;ch/ und hei&#x017F;t auf Teut&#x017F;ch/ ein gutes Hertz/ ein redliche<lb/>
Meynung/ welches allein der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;ucht bey denen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ wenig achtend das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck.</p><lb/>
        <p>Das Fa&#x017F;ten i&#x017F;t bey GOTT dem HERRN ein &#x017F;ehr ange-<lb/>
nehmes Werck/ dann Elias durch das Fa&#x017F;ten &#x017F;o viel verdient/<lb/>
daß er in einem Feurigen Wagen i&#x017F;t in das ir&#xA75B;di&#x017F;che Paradeiß ver-<lb/>
zuckt worden. Judith durch das Fa&#x017F;ten &#x017F;o viel verdient/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Holofernem &#x017F;ieghafft u&#x0364;berwunden/ und folg&#x017F;am die betrang-<lb/>
te Stadt Bethuliam in die gewu&#x0364;n&#x017F;chte Sicherheit ge&#x017F;etzt hat. Ni-<lb/>
nive durch das Fa&#x017F;ten &#x017F;o viel verdient/ daß/ in An&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der erzu&#x0364;rnte GOTT be&#x017F;a&#x0364;nfftiget worden/ und die angedrohete<lb/>
Straff barmhertzig&#x017F;t zuruck gehalten. Franci&#x017F;cus der Seraphi-<lb/>
&#x017F;che Patriarch hat auf dem Berg Alvernia durch das Fa&#x017F;ten/<lb/>
welches er zu Ehren des Heiligen Ertz-Engels Michaels verricht/<lb/>
&#x017F;o viel verdient/ daß ihme ein gecreutzigter Seraphim die &#x017F;u&#x0364;nff<lb/>
Wunden mahl des Heylands JESU CHRJSTJ eingedru-<lb/>
cket/ worvon Franci&#x017F;cus ein lebendiges <hi rendition="#aq">Contrafet</hi> worden un&#x017F;ers<lb/>
gebenedeyten Heylands/ und ko&#x0364;nnen wir be&#x017F;&#x017F;er anjetzo &#x017F;agen/<lb/>
was vor die&#x017F;em voller Wunder/ der hochmu&#x0364;thige Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Nebu-<lb/>
chodono&#x017F;or</hi> &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ als er in dem Feuerfllammenden<lb/>
Ofen zu Babylon hinein ge&#x017F;chaut/ daß er nemlich nicht nur die<lb/>
drey Knaben/ &#x017F;o durch &#x017F;einen Befehl hinein geworffen worden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] Judas hat keine gute Meynung/ und theure Complementa, vermeinten alſo/ es waͤre faſt Rathſa- mer geweſen/ daß man an ſtatt dieſer Salben waͤre denen armen Leuthen beygeſprungen. Alſo legt es neben andern aus der Heilige Cyrillus lib. 8. in Joan. c. 7. O! wie viel gibt es Judas Bruͤder/ denen die gute Meynung manglen thut. Petrus der Heil Pabſt hat ſich zu Anfang ger Kirchen ein Weil zu Joppen/ unweit der Stadt Jeruſalem auſgehalten/ und ſein Herberg genommen bey ei- nem Lederer oder Gerber/ der auch Simon genannt war. Jch Jch will gar nicht zweifflen/ dieſer gute ehrliche Mann habe auch mit Cordabon gehandelt/ dann GOtt und allen ſeinen Heiligen nichts werther und lieber iſt/ als Cordabon: Das Wort aber iſt Lateiniſch/ und heiſt auf Teutſch/ ein gutes Hertz/ ein redliche Meynung/ welches allein der Allerhoͤchſte ſucht bey denen Men- ſchen/ wenig achtend das aͤuſſerliche Werck. Das Faſten iſt bey GOTT dem HERRN ein ſehr ange- nehmes Werck/ dann Elias durch das Faſten ſo viel verdient/ daß er in einem Feurigen Wagen iſt in das irꝛdiſche Paradeiß ver- zuckt worden. Judith durch das Faſten ſo viel verdient/ daß ſie dem Holofernem ſieghafft uͤberwunden/ und folgſam die betrang- te Stadt Bethuliam in die gewuͤnſchte Sicherheit geſetzt hat. Ni- nive durch das Faſten ſo viel verdient/ daß/ in Anſehung deſſen der erzuͤrnte GOTT beſaͤnfftiget worden/ und die angedrohete Straff barmhertzigſt zuruck gehalten. Franciſcus der Seraphi- ſche Patriarch hat auf dem Berg Alvernia durch das Faſten/ welches er zu Ehren des Heiligen Ertz-Engels Michaels verricht/ ſo viel verdient/ daß ihme ein gecreutzigter Seraphim die ſuͤnff Wunden mahl des Heylands JESU CHRJSTJ eingedru- cket/ worvon Franciſcus ein lebendiges Contrafet worden unſers gebenedeyten Heylands/ und koͤnnen wir beſſer anjetzo ſagen/ was vor dieſem voller Wunder/ der hochmuͤthige Koͤnig Nebu- chodonoſor ſich hoͤren laſſen/ als er in dem Feuerfllammenden Ofen zu Babylon hinein geſchaut/ daß er nemlich nicht nur die drey Knaben/ ſo durch ſeinen Befehl hinein geworffen worden/ mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/158
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/158>, abgerufen am 11.05.2021.