Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

derenthalben er auch belohnt worden.
belohnt/ das heist freylich belohnt. Ey! so will ich füran GOtt
allein dienen/ ihme mit Francisco Seraphico den Schweiß auf-
opffern/ Er belohnet einen derenthalben tausend und tausendmal/
Er last ihme gar nichts umbsonst thun. Aber die Welt pflegt mei-
stens die ihr offt und lang Treu geleistete Dienst mit des Teuffels
Danck zu bezahlen.

Judas hat kein gute Meynung/ ob schon
das äusserliche Werck nicht übel ge-
schienen.

WJe unser gebenedeyter Heyland zu Bethania in dem Haus
Simonis Pharisaei zum Nachtmahl eingeladen worden/
und auch Magdalena, dero Haus an des erstgedach-
ten Simonis/ als ihres Vettern Hertz/ gantz angebauet ware/
dazumal sich eingefunden/ dem HERRN JEsu mit häuffigen
Thränen die Füß gewaschen/ und mit ihren Haaren abgetrück-
net/ auch nachgehends mit sehr kostbahren Salben das Haupt
JESU balsamirt/ da hat über solches der Jscarioth gemurret/
und auch die andere anwesende Apostlen gemurret/ und also bey-
de dem äusserlichen Schein nach unrühmlich gehandlet. Aber
dero Meynung war sehr weit von einander entfernet/ dann Ju-
das hat es wie ein Schelm und Dieb gemeint/ in deme er ge-
sagt/ und sich verlauten lassen/ es wäre weit besser gewesen/ wann
man die Salbe hätte umb das Geld verkaufft/ und nachmals sel-
biges Geld unter die Armen ausgetheilet. Dem Schelmen
ware aber weit anderst umb das Hertz/ er hat solches gar nicht aus
Lieb zu den Armen geredt/ sondern ihme ist nur wegen des diebischen
Interesse gewesen/ dann er hätte dißfalls bey solchem Geld den ge-
wöhnlichen Zehend genommen. Die andere Apostel aber/ ob sie
einige unbesonnene Wort haben ausgestossen/ so meynen sie es
gar nicht übel; dann sie wusten bereits die Demuth und grosse Tu-
gend ihres HErrn/ als der gar nichts achtete dergleichen kostbare

und
Pars IV. T

derenthalben er auch belohnt worden.
belohnt/ das heiſt freylich belohnt. Ey! ſo will ich fuͤran GOtt
allein dienen/ ihme mit Franciſco Seraphico den Schweiß auf-
opffern/ Er belohnet einen derenthalben tauſend und tauſendmal/
Er laſt ihme gar nichts umbſonſt thun. Aber die Welt pflegt mei-
ſtens die ihr offt und lang Treu geleiſtete Dienſt mit des Teuffels
Danck zu bezahlen.

Judas hat kein gute Meynung/ ob ſchon
das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel ge-
ſchienen.

WJe unſer gebenedeyter Heyland zu Bethania in dem Haus
Simonis Phariſæi zum Nachtmahl eingeladen worden/
und auch Magdalena, dero Haus an des erſtgedach-
ten Simonis/ als ihres Vettern Hertz/ gantz angebauet ware/
dazumal ſich eingefunden/ dem HERRN JEſu mit haͤuffigen
Thraͤnen die Fuͤß gewaſchen/ und mit ihren Haaren abgetruͤck-
net/ auch nachgehends mit ſehr koſtbahren Salben das Haupt
JESU balſamirt/ da hat uͤber ſolches der Jſcarioth gemurret/
und auch die andere anweſende Apoſtlen gemurret/ und alſo bey-
de dem aͤuſſerlichen Schein nach unruͤhmlich gehandlet. Aber
dero Meynung war ſehr weit von einander entfernet/ dann Ju-
das hat es wie ein Schelm und Dieb gemeint/ in deme er ge-
ſagt/ und ſich verlauten laſſen/ es waͤre weit beſſer geweſen/ wann
man die Salbe haͤtte umb das Geld verkaufft/ und nachmals ſel-
biges Geld unter die Armen ausgetheilet. Dem Schelmen
ware aber weit anderſt umb das Hertz/ er hat ſolches gar nicht aus
Lieb zu den Armen geredt/ ſondern ihme iſt nur wegen des diebiſchen
Intereſſe geweſen/ dann er haͤtte dißfalls bey ſolchem Geld den ge-
woͤhnlichen Zehend genommen. Die andere Apoſtel aber/ ob ſie
einige unbeſonnene Wort haben ausgeſtoſſen/ ſo meynen ſie es
gar nicht uͤbel; dann ſie wuſten bereits die Demuth und groſſe Tu-
gend ihres HErꝛn/ als der gar nichts achtete dergleichen koſtbare

und
Pars IV. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="145"/><fw type="header" place="top">derenthalben er auch belohnt worden.</fw><lb/>
belohnt/ das hei&#x017F;t freylich belohnt. Ey! &#x017F;o will ich fu&#x0364;ran GOtt<lb/>
allein dienen/ ihme mit <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co Seraphico</hi> den Schweiß auf-<lb/>
opffern/ Er belohnet einen derenthalben tau&#x017F;end und tau&#x017F;endmal/<lb/>
Er la&#x017F;t ihme gar nichts umb&#x017F;on&#x017F;t thun. Aber die Welt pflegt mei-<lb/>
&#x017F;tens die ihr offt und lang Treu gelei&#x017F;tete Dien&#x017F;t mit des Teuffels<lb/>
Danck zu bezahlen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Judas hat kein gute Meynung/ ob &#x017F;chon<lb/>
das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nicht u&#x0364;bel ge-<lb/>
&#x017F;chienen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je un&#x017F;er gebenedeyter Heyland zu <hi rendition="#aq">Bethania</hi> in dem Haus<lb/><hi rendition="#aq">Simonis Phari&#x017F;æi</hi> zum Nachtmahl eingeladen worden/<lb/>
und auch <hi rendition="#aq">Magdalena,</hi> dero Haus an des er&#x017F;tgedach-<lb/>
ten Simonis/ als ihres Vettern Hertz/ gantz angebauet ware/<lb/>
dazumal &#x017F;ich eingefunden/ dem HERRN JE&#x017F;u mit ha&#x0364;uffigen<lb/>
Thra&#x0364;nen die Fu&#x0364;ß gewa&#x017F;chen/ und mit ihren Haaren abgetru&#x0364;ck-<lb/>
net/ auch nachgehends mit &#x017F;ehr ko&#x017F;tbahren Salben das Haupt<lb/>
JESU bal&#x017F;amirt/ da hat u&#x0364;ber &#x017F;olches der J&#x017F;carioth gemurret/<lb/>
und auch die andere anwe&#x017F;ende Apo&#x017F;tlen gemurret/ und al&#x017F;o bey-<lb/>
de dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Schein nach unru&#x0364;hmlich gehandlet. Aber<lb/>
dero Meynung war &#x017F;ehr weit von einander entfernet/ dann Ju-<lb/>
das hat es wie ein Schelm und Dieb gemeint/ in deme er ge-<lb/>
&#x017F;agt/ und &#x017F;ich verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ es wa&#x0364;re weit be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ wann<lb/>
man die Salbe ha&#x0364;tte umb das Geld verkaufft/ und nachmals &#x017F;el-<lb/>
biges Geld unter die Armen ausgetheilet. Dem Schelmen<lb/>
ware aber weit ander&#x017F;t umb das Hertz/ er hat &#x017F;olches gar nicht aus<lb/>
Lieb zu den Armen geredt/ &#x017F;ondern ihme i&#x017F;t nur wegen des diebi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> gewe&#x017F;en/ dann er ha&#x0364;tte dißfalls bey &#x017F;olchem Geld den ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Zehend genommen. Die andere Apo&#x017F;tel aber/ ob &#x017F;ie<lb/>
einige unbe&#x017F;onnene Wort haben ausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o meynen &#x017F;ie es<lb/>
gar nicht u&#x0364;bel; dann &#x017F;ie wu&#x017F;ten bereits die Demuth und gro&#x017F;&#x017F;e Tu-<lb/>
gend ihres HEr&#xA75B;n/ als der gar nichts achtete dergleichen ko&#x017F;tbare<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> T</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] derenthalben er auch belohnt worden. belohnt/ das heiſt freylich belohnt. Ey! ſo will ich fuͤran GOtt allein dienen/ ihme mit Franciſco Seraphico den Schweiß auf- opffern/ Er belohnet einen derenthalben tauſend und tauſendmal/ Er laſt ihme gar nichts umbſonſt thun. Aber die Welt pflegt mei- ſtens die ihr offt und lang Treu geleiſtete Dienſt mit des Teuffels Danck zu bezahlen. Judas hat kein gute Meynung/ ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nicht uͤbel ge- ſchienen. WJe unſer gebenedeyter Heyland zu Bethania in dem Haus Simonis Phariſæi zum Nachtmahl eingeladen worden/ und auch Magdalena, dero Haus an des erſtgedach- ten Simonis/ als ihres Vettern Hertz/ gantz angebauet ware/ dazumal ſich eingefunden/ dem HERRN JEſu mit haͤuffigen Thraͤnen die Fuͤß gewaſchen/ und mit ihren Haaren abgetruͤck- net/ auch nachgehends mit ſehr koſtbahren Salben das Haupt JESU balſamirt/ da hat uͤber ſolches der Jſcarioth gemurret/ und auch die andere anweſende Apoſtlen gemurret/ und alſo bey- de dem aͤuſſerlichen Schein nach unruͤhmlich gehandlet. Aber dero Meynung war ſehr weit von einander entfernet/ dann Ju- das hat es wie ein Schelm und Dieb gemeint/ in deme er ge- ſagt/ und ſich verlauten laſſen/ es waͤre weit beſſer geweſen/ wann man die Salbe haͤtte umb das Geld verkaufft/ und nachmals ſel- biges Geld unter die Armen ausgetheilet. Dem Schelmen ware aber weit anderſt umb das Hertz/ er hat ſolches gar nicht aus Lieb zu den Armen geredt/ ſondern ihme iſt nur wegen des diebiſchen Intereſſe geweſen/ dann er haͤtte dißfalls bey ſolchem Geld den ge- woͤhnlichen Zehend genommen. Die andere Apoſtel aber/ ob ſie einige unbeſonnene Wort haben ausgeſtoſſen/ ſo meynen ſie es gar nicht uͤbel; dann ſie wuſten bereits die Demuth und groſſe Tu- gend ihres HErꝛn/ als der gar nichts achtete dergleichen koſtbare und Pars IV. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/157
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/157>, abgerufen am 14.05.2021.