Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat etliche gute Werck gethan/
zeihung ist bald darauf erfolgt/ massen Rudolphus Römischer Käy-
ser worden/ und den Anfang gemacht der unsterblichen Oesterrei-
chischen Glory. Umb ein Pferd ein Käyserthum geben/ das heist
ja nichts umbsonst.

Nichts/ gar nichts umbsonst.

Zachaeus ein Ertz-Partiten-Macher/ ein Ober-Haupt der
Wucherer/ ein offner Sünder/ einer/ der den Stylum reich zu
werden/ vor allen gelernet (verstehe stihl umb) hat weiters nichts
Guts gethan in seinem gantzen Leben/ als daß er den HERRN
JESUM
in sein Haus hat willfährig aufgenommen/ und sel-
ben nach Möglichkeit tractirt: Aber der gütige HERR und Hey-
land wolte die Zech von Zachaeo nicht umbsonst haben/ sondern hat
ihme solche übermässig bezahlt/ massen Er ihme sammt dem gantzen
Haus-Gesind zum wahren Glauben bekehrt/ auch nach dem Hei-
ligen Jacob der vierdte Bischoff zu Jerusalem worden/ und wird
von ihme als einem Heiligen den 23. Tag August-Monat in dem
Römischen Martyrologio Meldung gethan. Der Baum auf
welchen er gestiegen/ damit er den Heyland wegen Menge des
Volcks desto bequemer kunte sehen/ soll noch auf heutigen Tag ste-
hen/ wie es Mantegazza beschreibet. GOtt last ihm halt gar
nichts umbsonst thun.

Die seelige Theresia de la Cerda, pflegte die jenige Altar-
Leinwath/ worauf die allerheiligste Hostien gelegt/ und in ge-
mein das Corporal genennt wird/ mit sonderm Fleiß zu waschen;
wann sie nun dieselben an der Sonne/ oder sonst auf ein andere
Weis trucknete/ so wieche sie niemal darvon/ sondern thäte auf
das genaueste verhüten/ damit weder Fliegen noch Mucken dassel-
be möchten besudlen. Soll dann dieses auch belohnt werden von
GOTT? Massen es gar ein geringe Arbeit ist/ eine halbe Ellen
Leinwath zu waschen. Nichts umbsonst. Es erschiene ihr der
liebreichste JESUS in Gestalt eines kleinen holdseeligsten
Kinds/ setzt sich auf das Corporal, ja wicklet sich endlich gantz
darein. P. Joan. Mar. in Histor. ad St. Domini. Das heist

belohnt/

Judas hat etliche gute Werck gethan/
zeihung iſt bald darauf erfolgt/ maſſen Rudolphus Roͤmiſcher Kaͤy-
ſer worden/ und den Anfang gemacht der unſterblichen Oeſterrei-
chiſchen Glory. Umb ein Pferd ein Kaͤyſerthum geben/ das heiſt
ja nichts umbſonſt.

Nichts/ gar nichts umbſonſt.

Zachæus ein Ertz-Partiten-Macher/ ein Ober-Haupt der
Wucherer/ ein offner Suͤnder/ einer/ der den Stylum reich zu
werden/ vor allen gelernet (verſtehe ſtihl umb) hat weiters nichts
Guts gethan in ſeinem gantzen Leben/ als daß er den HERRN
JESUM
in ſein Haus hat willfaͤhrig aufgenommen/ und ſel-
ben nach Moͤglichkeit tractirt: Aber der guͤtige HERR und Hey-
land wolte die Zech von Zachæo nicht umbſonſt haben/ ſondern hat
ihme ſolche uͤbermaͤſſig bezahlt/ maſſen Er ihme ſammt dem gantzen
Haus-Geſind zum wahren Glauben bekehrt/ auch nach dem Hei-
ligen Jacob der vierdte Biſchoff zu Jeruſalem worden/ und wird
von ihme als einem Heiligen den 23. Tag Auguſt-Monat in dem
Roͤmiſchen Martyrologio Meldung gethan. Der Baum auf
welchen er geſtiegen/ damit er den Heyland wegen Menge des
Volcks deſto bequemer kunte ſehen/ ſoll noch auf heutigen Tag ſte-
hen/ wie es Mantegazza beſchreibet. GOtt laſt ihm halt gar
nichts umbſonſt thun.

Die ſeelige Thereſia de la Cerda, pflegte die jenige Altar-
Leinwath/ worauf die allerheiligſte Hoſtien gelegt/ und in ge-
mein das Corporal genennt wird/ mit ſonderm Fleiß zu waſchen;
wann ſie nun dieſelben an der Sonne/ oder ſonſt auf ein andere
Weis trucknete/ ſo wieche ſie niemal darvon/ ſondern thaͤte auf
das genaueſte verhuͤten/ damit weder Fliegen noch Mucken daſſel-
be moͤchten beſudlen. Soll dann dieſes auch belohnt werden von
GOTT? Maſſen es gar ein geringe Arbeit iſt/ eine halbe Ellen
Leinwath zu waſchen. Nichts umbſonſt. Es erſchiene ihr der
liebreichſte JESUS in Geſtalt eines kleinen holdſeeligſten
Kinds/ ſetzt ſich auf das Corporal, ja wicklet ſich endlich gantz
darein. P. Joan. Mar. in Hiſtor. ad St. Domini. Das heiſt

belohnt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="144"/><fw type="header" place="top">Judas hat etliche gute Werck gethan/</fw><lb/>
zeihung i&#x017F;t bald darauf erfolgt/ ma&#x017F;&#x017F;en Rudolphus Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er worden/ und den Anfang gemacht der un&#x017F;terblichen Oe&#x017F;terrei-<lb/>
chi&#x017F;chen Glory. <hi rendition="#fr">U</hi>mb ein Pferd ein Ka&#x0364;y&#x017F;erthum geben/ das hei&#x017F;t<lb/>
ja nichts umb&#x017F;on&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nichts/ gar nichts umb&#x017F;on&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Zachæus</hi> ein Ertz-Partiten-Macher/ ein Ober-Haupt der<lb/>
Wucherer/ ein offner Su&#x0364;nder/ einer/ der den <hi rendition="#aq">Stylum</hi> reich zu<lb/>
werden/ vor allen gelernet (ver&#x017F;tehe &#x017F;tihl umb) hat weiters nichts<lb/>
Guts gethan in &#x017F;einem gantzen Leben/ als daß er den <hi rendition="#g">HERRN<lb/>
JES<hi rendition="#fr">U</hi>M</hi> in &#x017F;ein Haus hat willfa&#x0364;hrig aufgenommen/ und &#x017F;el-<lb/>
ben nach Mo&#x0364;glichkeit <hi rendition="#aq">tract</hi>irt: Aber der gu&#x0364;tige HERR und Hey-<lb/>
land wolte die Zech von <hi rendition="#aq">Zachæo</hi> nicht umb&#x017F;on&#x017F;t haben/ &#x017F;ondern hat<lb/>
ihme &#x017F;olche u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig bezahlt/ ma&#x017F;&#x017F;en Er ihme &#x017F;ammt dem gantzen<lb/>
Haus-Ge&#x017F;ind zum wahren Glauben bekehrt/ auch nach dem Hei-<lb/>
ligen Jacob der vierdte Bi&#x017F;choff zu Jeru&#x017F;alem worden/ und wird<lb/>
von ihme als einem Heiligen den 23. Tag Augu&#x017F;t-Monat in dem<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Martyrologio</hi> Meldung gethan. Der Baum auf<lb/>
welchen er ge&#x017F;tiegen/ damit er den Heyland wegen Menge des<lb/>
Volcks de&#x017F;to bequemer kunte &#x017F;ehen/ &#x017F;oll noch auf heutigen Tag &#x017F;te-<lb/>
hen/ wie es <hi rendition="#aq">Mantegazza</hi> be&#x017F;chreibet. GOtt la&#x017F;t ihm halt gar<lb/>
nichts umb&#x017F;on&#x017F;t thun.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;eelige <hi rendition="#aq">There&#x017F;ia de la Cerda,</hi> pflegte die jenige Altar-<lb/>
Leinwath/ worauf die allerheilig&#x017F;te Ho&#x017F;tien gelegt/ und in ge-<lb/>
mein das <hi rendition="#aq">Corporal</hi> genennt wird/ mit &#x017F;onderm Fleiß zu wa&#x017F;chen;<lb/>
wann &#x017F;ie nun die&#x017F;elben an der Sonne/ oder &#x017F;on&#x017F;t auf ein andere<lb/>
Weis trucknete/ &#x017F;o wieche &#x017F;ie niemal darvon/ &#x017F;ondern tha&#x0364;te auf<lb/>
das genaue&#x017F;te verhu&#x0364;ten/ damit weder Fliegen noch Mucken da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be mo&#x0364;chten be&#x017F;udlen. Soll dann die&#x017F;es auch belohnt werden von<lb/>
GOTT? Ma&#x017F;&#x017F;en es gar ein geringe Arbeit i&#x017F;t/ eine halbe Ellen<lb/>
Leinwath zu wa&#x017F;chen. Nichts umb&#x017F;on&#x017F;t. Es er&#x017F;chiene ihr der<lb/>
liebreich&#x017F;te <hi rendition="#g">JESUS</hi> in Ge&#x017F;talt eines kleinen hold&#x017F;eelig&#x017F;ten<lb/>
Kinds/ &#x017F;etzt &#x017F;ich auf das <hi rendition="#aq">Corporal,</hi> ja wicklet &#x017F;ich endlich gantz<lb/>
darein. <hi rendition="#aq">P. Joan. Mar. in Hi&#x017F;tor. ad St. Domini.</hi> Das hei&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">belohnt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0156] Judas hat etliche gute Werck gethan/ zeihung iſt bald darauf erfolgt/ maſſen Rudolphus Roͤmiſcher Kaͤy- ſer worden/ und den Anfang gemacht der unſterblichen Oeſterrei- chiſchen Glory. Umb ein Pferd ein Kaͤyſerthum geben/ das heiſt ja nichts umbſonſt. Nichts/ gar nichts umbſonſt. Zachæus ein Ertz-Partiten-Macher/ ein Ober-Haupt der Wucherer/ ein offner Suͤnder/ einer/ der den Stylum reich zu werden/ vor allen gelernet (verſtehe ſtihl umb) hat weiters nichts Guts gethan in ſeinem gantzen Leben/ als daß er den HERRN JESUM in ſein Haus hat willfaͤhrig aufgenommen/ und ſel- ben nach Moͤglichkeit tractirt: Aber der guͤtige HERR und Hey- land wolte die Zech von Zachæo nicht umbſonſt haben/ ſondern hat ihme ſolche uͤbermaͤſſig bezahlt/ maſſen Er ihme ſammt dem gantzen Haus-Geſind zum wahren Glauben bekehrt/ auch nach dem Hei- ligen Jacob der vierdte Biſchoff zu Jeruſalem worden/ und wird von ihme als einem Heiligen den 23. Tag Auguſt-Monat in dem Roͤmiſchen Martyrologio Meldung gethan. Der Baum auf welchen er geſtiegen/ damit er den Heyland wegen Menge des Volcks deſto bequemer kunte ſehen/ ſoll noch auf heutigen Tag ſte- hen/ wie es Mantegazza beſchreibet. GOtt laſt ihm halt gar nichts umbſonſt thun. Die ſeelige Thereſia de la Cerda, pflegte die jenige Altar- Leinwath/ worauf die allerheiligſte Hoſtien gelegt/ und in ge- mein das Corporal genennt wird/ mit ſonderm Fleiß zu waſchen; wann ſie nun dieſelben an der Sonne/ oder ſonſt auf ein andere Weis trucknete/ ſo wieche ſie niemal darvon/ ſondern thaͤte auf das genaueſte verhuͤten/ damit weder Fliegen noch Mucken daſſel- be moͤchten beſudlen. Soll dann dieſes auch belohnt werden von GOTT? Maſſen es gar ein geringe Arbeit iſt/ eine halbe Ellen Leinwath zu waſchen. Nichts umbſonſt. Es erſchiene ihr der liebreichſte JESUS in Geſtalt eines kleinen holdſeeligſten Kinds/ ſetzt ſich auf das Corporal, ja wicklet ſich endlich gantz darein. P. Joan. Mar. in Hiſtor. ad St. Domini. Das heiſt belohnt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/156
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/156>, abgerufen am 11.05.2021.