Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

derenthalben er auch belohnt worden.
Dann GOTT last ihme von keinem etwas umbsonst thun: auchHugo in
Luc. &
Beda.

Türcken und Heyden belohnt er wenigst auf dieser Welt/ wann sie
nur etwas Guts thun.

David hat sich selbst nicht ein wenig verwundert über das
Glück und Wolergehen der bösen und Gottlosen Leut/ und bekla-
get sich schier dessen bey dem Allmächtigen/ daß/ je grösser der
Schelm/ je besser das Glück. Quia zelavi super iniquos, pa-
cem peccatorum videns, in labore hominum non sunt, &c.
Psalm.
72. Mit den David thut manche nicht psolliren/ son-
dern gar lamentiren/ ich weiß nicht/ sagt sie/ wie doch GOTT
so seltzam/ diese und diese hat nichts als gute Täg/ bey ihr hangt
der Himmel alle Tag voller Geigen/ sie ist auf allen Seiten glück-
seelig/ daß ihr nicht gar die Ochsen kälbern/ sonst wuste ich nicht/
was ihr möchte abgehen/ sie hat was ihr Hertz verlangt/ ich glaub/
St. Felicitas seye ihr verwandt: Jch vermein/ wann sie auch die
Haus-Thür solte verriglen/ so thät ihr das Glück beym Fenster
einsteigen; unser eins aber ist so unglückseelig/ ich schaue ins
Stübel oder Kübel/ so finde ich nichts als Ubel: Es thät mich nicht
wundern/ wann ich erst ein leichtfertiges Leben thät führen/ wie
diese. Es ist halt noch wahr: je grösser der Schelm/ je besser
das Glück. O! halts Maul/ daß dich/ etc. Höre mich auch
an.

Der grosse Patriarch Abraham/ als er in das hohe Alter kom-
men/ und bereits wahrgenommen/ daß seines zeitlichen Lebens
Ende allgemach herzu nahe/ hat wegen seiner zeitlichen HaabschafftGen. c. 25
ein richtige Disposition gemacht/ und zwar dergestalten: den Jsaac
als seinen rechten leiblichen Sohn hat er für einen Universal Er-
ben eingestellt/ den andern Kindern aber/ die er von denen Kebs-
Weibern erzogen/ gab er Schanckungen.

Auf solchen Schlag und auf eben solche Weis macht es der
allmächtige GOTT mit denen Menschen/ welche alle Kinder
GOttes können benamset werden/ massen er alle erschaffen/
aber die Gottlose seynd unehrliche Kinder/ und gleichsam

Bastar-
S 3

derenthalben er auch belohnt worden.
Dann GOTT laſt ihme von keinem etwas umbſonſt thun: auchHugo in
Luc. &
Beda.

Tuͤrcken und Heyden belohnt er wenigſt auf dieſer Welt/ wann ſie
nur etwas Guts thun.

David hat ſich ſelbſt nicht ein wenig verwundert uͤber das
Gluͤck und Wolergehen der boͤſen und Gottloſen Leut/ und bekla-
get ſich ſchier deſſen bey dem Allmaͤchtigen/ daß/ je groͤſſer der
Schelm/ je beſſer das Gluͤck. Quia zelavi ſuper iniquos, pa-
cem peccatorum videns, in labore hominum non ſunt, &c.
Pſalm.
72. Mit den David thut manche nicht pſolliren/ ſon-
dern gar lamentiren/ ich weiß nicht/ ſagt ſie/ wie doch GOTT
ſo ſeltzam/ dieſe und dieſe hat nichts als gute Taͤg/ bey ihr hangt
der Himmel alle Tag voller Geigen/ ſie iſt auf allen Seiten gluͤck-
ſeelig/ daß ihr nicht gar die Ochſen kaͤlbern/ ſonſt wuſte ich nicht/
was ihr moͤchte abgehen/ ſie hat was ihr Hertz verlangt/ ich glaub/
St. Felicitas ſeye ihr verwandt: Jch vermein/ wann ſie auch die
Haus-Thuͤr ſolte verriglen/ ſo thaͤt ihr das Gluͤck beym Fenſter
einſteigen; unſer eins aber iſt ſo ungluͤckſeelig/ ich ſchaue ins
Stuͤbel oder Kuͤbel/ ſo finde ich nichts als Ubel: Es thaͤt mich nicht
wundern/ wann ich erſt ein leichtfertiges Leben thaͤt fuͤhren/ wie
dieſe. Es iſt halt noch wahr: je groͤſſer der Schelm/ je beſſer
das Gluͤck. O! halts Maul/ daß dich/ ꝛc. Hoͤre mich auch
an.

Der groſſe Patriarch Abraham/ als er in das hohe Alter kom-
men/ und bereits wahrgenommen/ daß ſeines zeitlichen Lebens
Ende allgemach herzu nahe/ hat wegen ſeiner zeitlichen HaabſchafftGen. c. 25
ein richtige Diſpoſition gemacht/ und zwar dergeſtalten: den Jſaac
als ſeinen rechten leiblichen Sohn hat er fuͤr einen Univerſal Er-
ben eingeſtellt/ den andern Kindern aber/ die er von denen Kebs-
Weibern erzogen/ gab er Schanckungen.

Auf ſolchen Schlag und auf eben ſolche Weis macht es der
allmaͤchtige GOTT mit denen Menſchen/ welche alle Kinder
GOttes koͤnnen benamſet werden/ maſſen er alle erſchaffen/
aber die Gottloſe ſeynd unehrliche Kinder/ und gleichſam

Baſtar-
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="141"/><fw type="header" place="top">derenthalben er auch belohnt worden.</fw><lb/>
Dann GOTT la&#x017F;t ihme von keinem etwas umb&#x017F;on&#x017F;t thun: auch<note place="right"><hi rendition="#aq">Hugo in<lb/>
Luc. &amp;<lb/>
Beda.</hi></note><lb/>
Tu&#x0364;rcken und Heyden belohnt er wenig&#x017F;t auf die&#x017F;er Welt/ wann &#x017F;ie<lb/>
nur etwas Guts thun.</p><lb/>
          <p>David hat &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht ein wenig verwundert u&#x0364;ber das<lb/>
Glu&#x0364;ck und Wolergehen der bo&#x0364;&#x017F;en und Gottlo&#x017F;en Leut/ und bekla-<lb/>
get &#x017F;ich &#x017F;chier de&#x017F;&#x017F;en bey dem Allma&#x0364;chtigen/ daß/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Schelm/ je be&#x017F;&#x017F;er das Glu&#x0364;ck. <hi rendition="#aq">Quia zelavi &#x017F;uper iniquos, pa-<lb/>
cem peccatorum videns, in labore hominum non &#x017F;unt, &amp;c.<lb/>
P&#x017F;alm.</hi> 72. Mit den David thut manche nicht p&#x017F;olliren/ &#x017F;on-<lb/>
dern gar lamentiren/ ich weiß nicht/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ wie doch GOTT<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eltzam/ die&#x017F;e und die&#x017F;e hat nichts als gute Ta&#x0364;g/ bey ihr hangt<lb/>
der Himmel alle Tag voller Geigen/ &#x017F;ie i&#x017F;t auf allen Seiten glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelig/ daß ihr nicht gar die Och&#x017F;en ka&#x0364;lbern/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x017F;te ich nicht/<lb/>
was ihr mo&#x0364;chte abgehen/ &#x017F;ie hat was ihr Hertz verlangt/ ich glaub/<lb/><hi rendition="#aq">St. Felicitas</hi> &#x017F;eye ihr verwandt: Jch vermein/ wann &#x017F;ie auch die<lb/>
Haus-Thu&#x0364;r &#x017F;olte verriglen/ &#x017F;o tha&#x0364;t ihr das Glu&#x0364;ck beym Fen&#x017F;ter<lb/>
ein&#x017F;teigen; un&#x017F;er eins aber i&#x017F;t &#x017F;o unglu&#x0364;ck&#x017F;eelig/ ich &#x017F;chaue ins<lb/>
Stu&#x0364;bel oder Ku&#x0364;bel/ &#x017F;o finde ich nichts als <hi rendition="#fr">U</hi>bel: Es tha&#x0364;t mich nicht<lb/>
wundern/ wann ich er&#x017F;t ein leichtfertiges Leben tha&#x0364;t fu&#x0364;hren/ wie<lb/>
die&#x017F;e. Es i&#x017F;t halt noch wahr: je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der Schelm/ je be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
das Glu&#x0364;ck. O! halts Maul/ daß dich/ &#xA75B;c. Ho&#x0364;re mich auch<lb/>
an.</p><lb/>
          <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e Patriarch Abraham/ als er in das hohe Alter kom-<lb/>
men/ und bereits wahrgenommen/ daß &#x017F;eines zeitlichen Lebens<lb/>
Ende allgemach herzu nahe/ hat wegen &#x017F;einer zeitlichen Haab&#x017F;chafft<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. c.</hi> 25</note><lb/>
ein richtige <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> gemacht/ und zwar derge&#x017F;talten: den J&#x017F;aac<lb/>
als &#x017F;einen rechten leiblichen Sohn hat er fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi> Er-<lb/>
ben einge&#x017F;tellt/ den andern Kindern aber/ die er von denen Kebs-<lb/>
Weibern erzogen/ gab er Schanckungen.</p><lb/>
          <p>Auf &#x017F;olchen Schlag und auf eben &#x017F;olche Weis macht es der<lb/>
allma&#x0364;chtige GOTT mit denen Men&#x017F;chen/ welche alle Kinder<lb/>
GOttes ko&#x0364;nnen benam&#x017F;et werden/ ma&#x017F;&#x017F;en er alle er&#x017F;chaffen/<lb/>
aber die Gottlo&#x017F;e &#x017F;eynd unehrliche Kinder/ und gleich&#x017F;am<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">S 3</fw><fw type="catch" place="bottom">Ba&#x017F;tar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0153] derenthalben er auch belohnt worden. Dann GOTT laſt ihme von keinem etwas umbſonſt thun: auch Tuͤrcken und Heyden belohnt er wenigſt auf dieſer Welt/ wann ſie nur etwas Guts thun. Hugo in Luc. & Beda. David hat ſich ſelbſt nicht ein wenig verwundert uͤber das Gluͤck und Wolergehen der boͤſen und Gottloſen Leut/ und bekla- get ſich ſchier deſſen bey dem Allmaͤchtigen/ daß/ je groͤſſer der Schelm/ je beſſer das Gluͤck. Quia zelavi ſuper iniquos, pa- cem peccatorum videns, in labore hominum non ſunt, &c. Pſalm. 72. Mit den David thut manche nicht pſolliren/ ſon- dern gar lamentiren/ ich weiß nicht/ ſagt ſie/ wie doch GOTT ſo ſeltzam/ dieſe und dieſe hat nichts als gute Taͤg/ bey ihr hangt der Himmel alle Tag voller Geigen/ ſie iſt auf allen Seiten gluͤck- ſeelig/ daß ihr nicht gar die Ochſen kaͤlbern/ ſonſt wuſte ich nicht/ was ihr moͤchte abgehen/ ſie hat was ihr Hertz verlangt/ ich glaub/ St. Felicitas ſeye ihr verwandt: Jch vermein/ wann ſie auch die Haus-Thuͤr ſolte verriglen/ ſo thaͤt ihr das Gluͤck beym Fenſter einſteigen; unſer eins aber iſt ſo ungluͤckſeelig/ ich ſchaue ins Stuͤbel oder Kuͤbel/ ſo finde ich nichts als Ubel: Es thaͤt mich nicht wundern/ wann ich erſt ein leichtfertiges Leben thaͤt fuͤhren/ wie dieſe. Es iſt halt noch wahr: je groͤſſer der Schelm/ je beſſer das Gluͤck. O! halts Maul/ daß dich/ ꝛc. Hoͤre mich auch an. Der groſſe Patriarch Abraham/ als er in das hohe Alter kom- men/ und bereits wahrgenommen/ daß ſeines zeitlichen Lebens Ende allgemach herzu nahe/ hat wegen ſeiner zeitlichen Haabſchafft ein richtige Diſpoſition gemacht/ und zwar dergeſtalten: den Jſaac als ſeinen rechten leiblichen Sohn hat er fuͤr einen Univerſal Er- ben eingeſtellt/ den andern Kindern aber/ die er von denen Kebs- Weibern erzogen/ gab er Schanckungen. Gen. c. 25 Auf ſolchen Schlag und auf eben ſolche Weis macht es der allmaͤchtige GOTT mit denen Menſchen/ welche alle Kinder GOttes koͤnnen benamſet werden/ maſſen er alle erſchaffen/ aber die Gottloſe ſeynd unehrliche Kinder/ und gleichſam Baſtar- S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/153
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/153>, abgerufen am 11.05.2021.