Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hvt etliche gute Werck gethan/
sehen/ beyn Kauffleuten lieb und werth/ dann er verzehrte ein ehr-
liches Geld/ beyn Weibern nicht übel angesehen; dann vermuth-
lich er ohne dergleichen wildes Geflügel-Werck nicht wird gewesen
seyn; dann Lucas der erbare Evangelist nur schrifftlich verfasset/
daß er Tag und Nacht in Prassen gelebt/ das andere seye leicht in
ein Consequenz zuziehen/ zumalen der Syllogismus in Frisiso-
morum
mit den in Barbara zimlich kan vertragen: Bey der Nacht
aber/ da er zuvor dem Baccho zimlich geopffert/ fallt ihm ein gäh-
linger Steck-Catharr/ und anbey ein Accidens von einem Schlag/
das hat ihm geschwind den Garaus gemacht/ und ist er dem gera-
den Weeg zum Teuffel gefahren. Der Kerl hat vorher nichts als
Glück über Glück gehabt/ und hat wol geheissen/ je grösser der
Schelm/ je besser das Glück.

Lazarus entgegen ein armer und elender Bettler hat vor der
Thür des besagten reichen Prassers die äusserste Noth gelitten/ so
gar nicht können theilhafftig werden der Brößlein Brodt/ so von
der Tafel dieses reichen Gesellen gefallen/ er ware von Männig-
lich verlassen/ biß er endlich/ Zweiffels ohne vor grosser Hungers-
Noth gestorben/ aber von den lieben Englen gleich in den Schoos
Abrahae getragen worden; diesen hat der verdammte Gesell aus der
Tieffe der Höll erblickt/ und demnach geschwind sein Stimm gantz
flehentlich zu dem Vatter Abraham erhebt/ er wolte doch zulassen/
daß Lazarus nur ihme einen eintzigen Tropffen Wasser möchte spen-
diren. Abraham schlagt ihms rund ab/ es kan nicht seyn/ es wird
nicht seyn/ es soll auch nicht seyn; Fili recordare, sagt ihme die
Ursach/ daß er das Gute schon in der Welt empfangen; Reci-
pisti.

Hugo Cardinalis legt diese Wort aus/ als habe der reichs
Mann seinen Lohn schon auf der Welt empfangen und eingenom-
men/ dann ob er schon einen sehr lasterhafften und gottlosen Wan-
del geführet/ so hat er doch etwan eines oder das andere gute Werck
gethan/ und solches das ewige Leben nicht verdient/ so hat GOtt
ihme es mit Zeitlichen Güteren und anderm Wolergehen belohnt.

Dann

Judas hvt etliche gute Werck gethan/
ſehen/ beyn Kauffleuten lieb und werth/ dann er verzehrte ein ehr-
liches Geld/ beyn Weibern nicht uͤbel angeſehen; dann vermuth-
lich er ohne dergleichen wildes Gefluͤgel-Werck nicht wird geweſen
ſeyn; dann Lucas der erbare Evangeliſt nur ſchrifftlich verfaſſet/
daß er Tag und Nacht in Praſſen gelebt/ das andere ſeye leicht in
ein Conſequenz zuziehen/ zumalen der Syllogismus in Friſiſo-
morum
mit den in Barbara zimlich kan vertragen: Bey der Nacht
aber/ da er zuvor dem Baccho zimlich geopffert/ fallt ihm ein gaͤh-
linger Steck-Catharꝛ/ und anbey ein Accidens von einem Schlag/
das hat ihm geſchwind den Garaus gemacht/ und iſt er dem gera-
den Weeg zum Teuffel gefahren. Der Kerl hat vorher nichts als
Gluͤck uͤber Gluͤck gehabt/ und hat wol geheiſſen/ je groͤſſer der
Schelm/ je beſſer das Gluͤck.

Lazarus entgegen ein armer und elender Bettler hat vor der
Thuͤr des beſagten reichen Praſſers die aͤuſſerſte Noth gelitten/ ſo
gar nicht koͤnnen theilhafftig werden der Broͤßlein Brodt/ ſo von
der Tafel dieſes reichen Geſellen gefallen/ er ware von Maͤnnig-
lich verlaſſen/ biß er endlich/ Zweiffels ohne vor groſſer Hungers-
Noth geſtorben/ aber von den lieben Englen gleich in den Schoos
Abrahæ getragen worden; dieſen hat der verdammte Geſell aus der
Tieffe der Hoͤll erblickt/ und demnach geſchwind ſein Stimm gantz
flehentlich zu dem Vatter Abraham erhebt/ er wolte doch zulaſſen/
daß Lazarus nur ihme einen eintzigen Tropffen Waſſer moͤchte ſpen-
diren. Abraham ſchlagt ihms rund ab/ es kan nicht ſeyn/ es wird
nicht ſeyn/ es ſoll auch nicht ſeyn; Fili recordare, ſagt ihme die
Urſach/ daß er das Gute ſchon in der Welt empfangen; Reci-
piſti.

Hugo Cardinalis legt dieſe Wort aus/ als habe der reichs
Mann ſeinen Lohn ſchon auf der Welt empfangen und eingenom-
men/ dann ob er ſchon einen ſehr laſterhafften und gottloſen Wan-
del gefuͤhret/ ſo hat er doch etwan eines oder das andere gute Werck
gethan/ und ſolches das ewige Leben nicht verdient/ ſo hat GOtt
ihme es mit Zeitlichen Guͤteren und anderm Wolergehen belohnt.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="140"/><fw type="header" place="top">Judas hvt etliche gute Werck gethan/</fw><lb/>
&#x017F;ehen/ beyn Kauffleuten lieb und werth/ dann er verzehrte ein ehr-<lb/>
liches Geld/ beyn Weibern nicht u&#x0364;bel ange&#x017F;ehen; dann vermuth-<lb/>
lich er ohne dergleichen wildes Geflu&#x0364;gel-Werck nicht wird gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn; dann Lucas der erbare Evangeli&#x017F;t nur &#x017F;chrifftlich verfa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
daß er Tag und Nacht in Pra&#x017F;&#x017F;en gelebt/ das andere &#x017F;eye leicht in<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Con&#x017F;equenz</hi> zuziehen/ zumalen der <hi rendition="#aq">Syllogismus in Fri&#x017F;i&#x017F;o-<lb/>
morum</hi> mit den <hi rendition="#aq">in Barbara</hi> zimlich kan vertragen: Bey der Nacht<lb/>
aber/ da er zuvor dem <hi rendition="#aq">Baccho</hi> zimlich geopffert/ fallt ihm ein ga&#x0364;h-<lb/>
linger Steck-Cathar&#xA75B;/ und anbey ein <hi rendition="#aq">Accidens</hi> von einem Schlag/<lb/>
das hat ihm ge&#x017F;chwind den Garaus gemacht/ und i&#x017F;t er dem gera-<lb/>
den Weeg zum Teuffel gefahren. Der Kerl hat vorher nichts als<lb/>
Glu&#x0364;ck u&#x0364;ber Glu&#x0364;ck gehabt/ und hat wol gehei&#x017F;&#x017F;en/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Schelm/ je be&#x017F;&#x017F;er das Glu&#x0364;ck.</p><lb/>
          <p>Lazarus entgegen ein armer und elender Bettler hat vor der<lb/>
Thu&#x0364;r des be&#x017F;agten reichen Pra&#x017F;&#x017F;ers die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Noth gelitten/ &#x017F;o<lb/>
gar nicht ko&#x0364;nnen theilhafftig werden der Bro&#x0364;ßlein Brodt/ &#x017F;o von<lb/>
der Tafel die&#x017F;es reichen Ge&#x017F;ellen gefallen/ er ware von Ma&#x0364;nnig-<lb/>
lich verla&#x017F;&#x017F;en/ biß er endlich/ Zweiffels ohne vor gro&#x017F;&#x017F;er Hungers-<lb/>
Noth ge&#x017F;torben/ aber von den lieben Englen gleich in den Schoos<lb/>
Abrahæ getragen worden; die&#x017F;en hat der verdammte Ge&#x017F;ell aus der<lb/>
Tieffe der Ho&#x0364;ll erblickt/ und demnach ge&#x017F;chwind &#x017F;ein Stimm gantz<lb/>
flehentlich zu dem Vatter Abraham erhebt/ er wolte doch zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß Lazarus nur ihme einen eintzigen Tropffen Wa&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;chte &#x017F;pen-<lb/>
diren. Abraham &#x017F;chlagt ihms rund ab/ es kan nicht &#x017F;eyn/ es wird<lb/>
nicht &#x017F;eyn/ es &#x017F;oll auch nicht &#x017F;eyn; <hi rendition="#aq">Fili recordare,</hi> &#x017F;agt ihme die<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach/ daß er das Gute &#x017F;chon in der Welt empfangen; <hi rendition="#aq">Reci-<lb/>
pi&#x017F;ti.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Hugo Cardinalis</hi> legt die&#x017F;e Wort aus/ als habe der reichs<lb/>
Mann &#x017F;einen Lohn &#x017F;chon auf der Welt empfangen und eingenom-<lb/>
men/ dann ob er &#x017F;chon einen &#x017F;ehr la&#x017F;terhafften und gottlo&#x017F;en Wan-<lb/>
del gefu&#x0364;hret/ &#x017F;o hat er doch etwan eines oder das andere gute Werck<lb/>
gethan/ und &#x017F;olches das ewige Leben nicht verdient/ &#x017F;o hat GOtt<lb/>
ihme es mit Zeitlichen Gu&#x0364;teren und anderm Wolergehen belohnt.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] Judas hvt etliche gute Werck gethan/ ſehen/ beyn Kauffleuten lieb und werth/ dann er verzehrte ein ehr- liches Geld/ beyn Weibern nicht uͤbel angeſehen; dann vermuth- lich er ohne dergleichen wildes Gefluͤgel-Werck nicht wird geweſen ſeyn; dann Lucas der erbare Evangeliſt nur ſchrifftlich verfaſſet/ daß er Tag und Nacht in Praſſen gelebt/ das andere ſeye leicht in ein Conſequenz zuziehen/ zumalen der Syllogismus in Friſiſo- morum mit den in Barbara zimlich kan vertragen: Bey der Nacht aber/ da er zuvor dem Baccho zimlich geopffert/ fallt ihm ein gaͤh- linger Steck-Catharꝛ/ und anbey ein Accidens von einem Schlag/ das hat ihm geſchwind den Garaus gemacht/ und iſt er dem gera- den Weeg zum Teuffel gefahren. Der Kerl hat vorher nichts als Gluͤck uͤber Gluͤck gehabt/ und hat wol geheiſſen/ je groͤſſer der Schelm/ je beſſer das Gluͤck. Lazarus entgegen ein armer und elender Bettler hat vor der Thuͤr des beſagten reichen Praſſers die aͤuſſerſte Noth gelitten/ ſo gar nicht koͤnnen theilhafftig werden der Broͤßlein Brodt/ ſo von der Tafel dieſes reichen Geſellen gefallen/ er ware von Maͤnnig- lich verlaſſen/ biß er endlich/ Zweiffels ohne vor groſſer Hungers- Noth geſtorben/ aber von den lieben Englen gleich in den Schoos Abrahæ getragen worden; dieſen hat der verdammte Geſell aus der Tieffe der Hoͤll erblickt/ und demnach geſchwind ſein Stimm gantz flehentlich zu dem Vatter Abraham erhebt/ er wolte doch zulaſſen/ daß Lazarus nur ihme einen eintzigen Tropffen Waſſer moͤchte ſpen- diren. Abraham ſchlagt ihms rund ab/ es kan nicht ſeyn/ es wird nicht ſeyn/ es ſoll auch nicht ſeyn; Fili recordare, ſagt ihme die Urſach/ daß er das Gute ſchon in der Welt empfangen; Reci- piſti. Hugo Cardinalis legt dieſe Wort aus/ als habe der reichs Mann ſeinen Lohn ſchon auf der Welt empfangen und eingenom- men/ dann ob er ſchon einen ſehr laſterhafften und gottloſen Wan- del gefuͤhret/ ſo hat er doch etwan eines oder das andere gute Werck gethan/ und ſolches das ewige Leben nicht verdient/ ſo hat GOtt ihme es mit Zeitlichen Guͤteren und anderm Wolergehen belohnt. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/152
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/152>, abgerufen am 14.05.2021.