Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat etliche gute Werck gethan/
Bastarten: nun aber macht der allerhöchste GOtt alle fromme
Christen als liebste Kinder zu Erben seines himmlischen Reichs/
denen Gottlosen aber gibt er andere Schanckungen/ weil sie kein
Theil an dieser Erbschafft haben/ und diese Schanckungen beste-
hen in einer zeitlichen Glückseeligkeit/ daher kommts/ daß meh-
rern Theils die böse und Lasterhaffte Leut in besserm Wolstand
leben/ als die Fromme; daher kommts/ daß Türcken und Hey-
den in weit grössern Reichthumen sitzen/ ein längers und gesun-
ders Leben haben/ als die wahre/ fromme/ rechtglaubige Chri-
sten: Daher kommts/ daß mancher König und Monarch/ der
sonst eines unlöblichen Wandels/ mit viel Glück/ Seegen/ Vi-
ctori
und Sieg von GOtt begnadet wird/ weil nemlichen GOtt
der HErr ihme einige gute Werck mit zeitlicher Belohnung ver-
gelten thut/ zumalen er vorsicht/ daß er die ewige nicht zuge-
warten hat. Wann du also wahrnimmst/ daß je schlimmer der
Mensch/ je besser das Glück/ so habe mehrer ein Mitleiden mit
ihme/ als daß du ihne derenthalben sollest benedeyen/ zumalen
er ein gar zergänglichen Recompens hat; wann du aber beyne-
bens erfahrest/ daß die Fromme mit einer und andern Trübsal
und Trangsal beladen werden/ so thue dich auch dessenthalden
nicht befrembden/ massen kein Mensch so fromm/ daß er nicht
einige kleine Unvollkommenheiten an sich hat/ wessenthalben ih-
ne GOtt der HERR hier zeitlich straffet/ damit er ihme dort
ewig verschone.

Nichts umbsonst.

Den Adam hat GOtt der HERR mit lauter Obst und
Kräutern tractirt/ zumalen er ihme und den Seinigen kein an-
dere Speis verordnet. Wie aber nach dem Sündfluß der Noe
dieser gerechte Alt-Vatter GOtt dem HERRN ein Altar hat
aufgericht/ und ihme einige Opffer demüthigst abgelegt/ so wolte
ihme der Allerhöchste diesen Dienst gar nicht lassen umsonst thun/
sondern er hat dem Noe alsobald völligen Gewalt geben/ daß er
hinfüran nit allein Obst und Kräuter für sein tägliche Nahrung
und Unterhaltung haben solte/ sondern ihme alles Fleisch/ alles

Feder-

Judas hat etliche gute Werck gethan/
Baſtarten: nun aber macht der allerhoͤchſte GOtt alle fromme
Chriſten als liebſte Kinder zu Erben ſeines himmliſchen Reichs/
denen Gottloſen aber gibt er andere Schanckungen/ weil ſie kein
Theil an dieſer Erbſchafft haben/ und dieſe Schanckungen beſte-
hen in einer zeitlichen Gluͤckſeeligkeit/ daher kommts/ daß meh-
rern Theils die boͤſe und Laſterhaffte Leut in beſſerm Wolſtand
leben/ als die Fromme; daher kommts/ daß Tuͤrcken und Hey-
den in weit groͤſſern Reichthumen ſitzen/ ein laͤngers und geſun-
ders Leben haben/ als die wahre/ fromme/ rechtglaubige Chri-
ſten: Daher kommts/ daß mancher Koͤnig und Monarch/ der
ſonſt eines unloͤblichen Wandels/ mit viel Gluͤck/ Seegen/ Vi-
ctori
und Sieg von GOtt begnadet wird/ weil nemlichen GOtt
der HErꝛ ihme einige gute Werck mit zeitlicher Belohnung ver-
gelten thut/ zumalen er vorſicht/ daß er die ewige nicht zuge-
warten hat. Wann du alſo wahrnimmſt/ daß je ſchlimmer der
Menſch/ je beſſer das Gluͤck/ ſo habe mehrer ein Mitleiden mit
ihme/ als daß du ihne derenthalben ſolleſt benedeyen/ zumalen
er ein gar zergaͤnglichen Recompens hat; wann du aber beyne-
bens erfahreſt/ daß die Fromme mit einer und andern Truͤbſal
und Trangſal beladen werden/ ſo thue dich auch deſſenthalden
nicht befrembden/ maſſen kein Menſch ſo fromm/ daß er nicht
einige kleine Unvollkommenheiten an ſich hat/ weſſenthalben ih-
ne GOtt der HERR hier zeitlich ſtraffet/ damit er ihme dort
ewig verſchone.

Nichts umbſonſt.

Den Adam hat GOtt der HERR mit lauter Obſt und
Kraͤutern tractirt/ zumalen er ihme und den Seinigen kein an-
dere Speis verordnet. Wie aber nach dem Suͤndfluß der Noe
dieſer gerechte Alt-Vatter GOtt dem HERRN ein Altar hat
aufgericht/ und ihme einige Opffer demuͤthigſt abgelegt/ ſo wolte
ihme der Allerhoͤchſte dieſen Dienſt gar nicht laſſen umſonſt thun/
ſondern er hat dem Noe alſobald voͤlligen Gewalt geben/ daß er
hinfuͤran nit allein Obſt und Kraͤuter fuͤr ſein taͤgliche Nahrung
und Unterhaltung haben ſolte/ ſondern ihme alles Fleiſch/ alles

Feder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="142"/><fw type="header" place="top">Judas hat etliche gute Werck gethan/</fw><lb/>
Ba&#x017F;tarten: nun aber macht der allerho&#x0364;ch&#x017F;te GOtt alle fromme<lb/>
Chri&#x017F;ten als lieb&#x017F;te Kinder zu Erben &#x017F;eines himmli&#x017F;chen Reichs/<lb/>
denen Gottlo&#x017F;en aber gibt er andere Schanckungen/ weil &#x017F;ie kein<lb/>
Theil an die&#x017F;er Erb&#x017F;chafft haben/ und die&#x017F;e Schanckungen be&#x017F;te-<lb/>
hen in einer zeitlichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ daher kommts/ daß meh-<lb/>
rern Theils die bo&#x0364;&#x017F;e und La&#x017F;terhaffte Leut in be&#x017F;&#x017F;erm Wol&#x017F;tand<lb/>
leben/ als die Fromme; daher kommts/ daß Tu&#x0364;rcken und Hey-<lb/>
den in weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Reichthumen &#x017F;itzen/ ein la&#x0364;ngers und ge&#x017F;un-<lb/>
ders Leben haben/ als die wahre/ fromme/ rechtglaubige Chri-<lb/>
&#x017F;ten: Daher kommts/ daß mancher Ko&#x0364;nig und Monarch/ der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t eines unlo&#x0364;blichen Wandels/ mit viel Glu&#x0364;ck/ Seegen/ <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
ctori</hi> und Sieg von GOtt begnadet wird/ weil nemlichen GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; ihme einige gute Werck mit zeitlicher Belohnung ver-<lb/>
gelten thut/ zumalen er vor&#x017F;icht/ daß er die ewige nicht zuge-<lb/>
warten hat. Wann du al&#x017F;o wahrnimm&#x017F;t/ daß je &#x017F;chlimmer der<lb/>
Men&#x017F;ch/ je be&#x017F;&#x017F;er das Glu&#x0364;ck/ &#x017F;o habe mehrer ein Mitleiden mit<lb/>
ihme/ als daß du ihne derenthalben &#x017F;olle&#x017F;t benedeyen/ zumalen<lb/>
er ein gar zerga&#x0364;nglichen Recompens hat; wann du aber beyne-<lb/>
bens erfahre&#x017F;t/ daß die Fromme mit einer und andern Tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
und Trang&#x017F;al beladen werden/ &#x017F;o thue dich auch de&#x017F;&#x017F;enthalden<lb/>
nicht befrembden/ ma&#x017F;&#x017F;en kein Men&#x017F;ch &#x017F;o fromm/ daß er nicht<lb/>
einige kleine Unvollkommenheiten an &#x017F;ich hat/ we&#x017F;&#x017F;enthalben ih-<lb/>
ne GOtt der <hi rendition="#g">HERR</hi> hier zeitlich &#x017F;traffet/ damit er ihme dort<lb/>
ewig ver&#x017F;chone.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Nichts umb&#x017F;on&#x017F;t.</head><lb/>
          <p>Den Adam hat GOtt der <hi rendition="#g">HERR</hi> mit lauter Ob&#x017F;t und<lb/>
Kra&#x0364;utern <hi rendition="#aq">tracti</hi>rt/ zumalen er ihme und den Seinigen kein an-<lb/>
dere Speis verordnet. Wie aber nach dem Su&#x0364;ndfluß der Noe<lb/>
die&#x017F;er gerechte Alt-Vatter GOtt dem HERRN ein Altar hat<lb/>
aufgericht/ und ihme einige Opffer demu&#x0364;thig&#x017F;t abgelegt/ &#x017F;o wolte<lb/>
ihme der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te die&#x017F;en Dien&#x017F;t gar nicht la&#x017F;&#x017F;en um&#x017F;on&#x017F;t thun/<lb/>
&#x017F;ondern er hat dem Noe al&#x017F;obald vo&#x0364;lligen Gewalt geben/ daß er<lb/>
hinfu&#x0364;ran nit allein Ob&#x017F;t und Kra&#x0364;uter fu&#x0364;r &#x017F;ein ta&#x0364;gliche Nahrung<lb/>
und Unterhaltung haben &#x017F;olte/ &#x017F;ondern ihme alles Flei&#x017F;ch/ alles<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Feder-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0154] Judas hat etliche gute Werck gethan/ Baſtarten: nun aber macht der allerhoͤchſte GOtt alle fromme Chriſten als liebſte Kinder zu Erben ſeines himmliſchen Reichs/ denen Gottloſen aber gibt er andere Schanckungen/ weil ſie kein Theil an dieſer Erbſchafft haben/ und dieſe Schanckungen beſte- hen in einer zeitlichen Gluͤckſeeligkeit/ daher kommts/ daß meh- rern Theils die boͤſe und Laſterhaffte Leut in beſſerm Wolſtand leben/ als die Fromme; daher kommts/ daß Tuͤrcken und Hey- den in weit groͤſſern Reichthumen ſitzen/ ein laͤngers und geſun- ders Leben haben/ als die wahre/ fromme/ rechtglaubige Chri- ſten: Daher kommts/ daß mancher Koͤnig und Monarch/ der ſonſt eines unloͤblichen Wandels/ mit viel Gluͤck/ Seegen/ Vi- ctori und Sieg von GOtt begnadet wird/ weil nemlichen GOtt der HErꝛ ihme einige gute Werck mit zeitlicher Belohnung ver- gelten thut/ zumalen er vorſicht/ daß er die ewige nicht zuge- warten hat. Wann du alſo wahrnimmſt/ daß je ſchlimmer der Menſch/ je beſſer das Gluͤck/ ſo habe mehrer ein Mitleiden mit ihme/ als daß du ihne derenthalben ſolleſt benedeyen/ zumalen er ein gar zergaͤnglichen Recompens hat; wann du aber beyne- bens erfahreſt/ daß die Fromme mit einer und andern Truͤbſal und Trangſal beladen werden/ ſo thue dich auch deſſenthalden nicht befrembden/ maſſen kein Menſch ſo fromm/ daß er nicht einige kleine Unvollkommenheiten an ſich hat/ weſſenthalben ih- ne GOtt der HERR hier zeitlich ſtraffet/ damit er ihme dort ewig verſchone. Nichts umbſonſt. Den Adam hat GOtt der HERR mit lauter Obſt und Kraͤutern tractirt/ zumalen er ihme und den Seinigen kein an- dere Speis verordnet. Wie aber nach dem Suͤndfluß der Noe dieſer gerechte Alt-Vatter GOtt dem HERRN ein Altar hat aufgericht/ und ihme einige Opffer demuͤthigſt abgelegt/ ſo wolte ihme der Allerhoͤchſte dieſen Dienſt gar nicht laſſen umſonſt thun/ ſondern er hat dem Noe alſobald voͤlligen Gewalt geben/ daß er hinfuͤran nit allein Obſt und Kraͤuter fuͤr ſein taͤgliche Nahrung und Unterhaltung haben ſolte/ ſondern ihme alles Fleiſch/ alles Feder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/154
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/154>, abgerufen am 14.05.2021.