Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

EPISTOLA DEDICATORIA.
sich nennt/ weil das Wort Solldat hindersich/ fürsich
Tadlloß gelesen wird. Wo aber der Nahmen Drago-
ner herrühre/ ist mir allbereits nit bekannt/ will auch
dermahl disen Fisch nit außwayden; im übrigen seynd
Euer Hochgräfl: Gnaden Herr Obrister mir ein Trag-
einer/ welches vnser Convent im Müntzgraben öffters
erfahrt/ vnd ist halt noch wahr/ daß vns GOtt keinen
bessern Stein in Garten geworffen/ als den Obrist Kißl.
Jn der H. Schrifft ist zwischen dem Abraham vnd dem
Jacob fast allemahl der Isaac. Warhafftig/ zwischen
mir vnd Euer Hochgräfl: Gnaden/ ist fast jederzeit der
Jnsack/ dann sich mein Bettl-Sack nirgends besser be-
findt/ als bey Jhro Hochgräfl: Gnaden/ deßgleichen
ist auch gesitt vnd gesinnt Dero Lobwürdigste Frau Ge-
mahlin/ die Hoch- vnd Wolgebohrne Frau/ Frau Char-
lotta Polixena
gebohrne Montecuculin, dann wann
Pietas nit generis faeminini wär/ so muste es wegen
ihrer seyn. GOtt hat vor disem bey harter Hungers-
Noth dem Eliae befohlen/ er soll nacher Sareptha ge-
hen zu einer Wittib/ die werde ihm guts thun; Wann
dazumahl Jhr Gnaden Graf Kißlin wäre bey Leben ge-
west/ so hätte GOtt/ glaub ich/ dem H. Religiosen ge-
schafft/ er soll sein Zuflucht bey ihr nemmen. Wann
Sonn vnd Mond/ nach laut H. Göttlicher Schrifft/
ein Sinnbild seynd deß Herrn vnd Frau/ in einem Hauß/
so haben die Religiosen/ vnd andere arme Leuth in deß

Gra-
)( 3

EPISTOLA DEDICATORIA.
ſich nennt/ weil das Wort Solldat hinderſich/ fuͤrſich
Tadlloß geleſen wird. Wo aber der Nahmen Drago-
ner herruͤhre/ iſt mir allbereits nit bekannt/ will auch
dermahl diſen Fiſch nit außwayden; im uͤbrigen ſeynd
Euer Hochgraͤfl: Gnaden Herꝛ Obriſter mir ein Trag-
einer/ welches vnſer Convent im Muͤntzgraben oͤffters
erfahrt/ vnd iſt halt noch wahr/ daß vns GOtt keinen
beſſern Stein in Garten geworffen/ als den Obriſt Kißl.
Jn der H. Schrifft iſt zwiſchen dem Abraham vnd dem
Jacob faſt allemahl der Iſaac. Warhafftig/ zwiſchen
mir vnd Euer Hochgraͤfl: Gnaden/ iſt faſt jederzeit der
Jnſack/ dann ſich mein Bettl-Sack nirgends beſſer be-
findt/ als bey Jhro Hochgraͤfl: Gnaden/ deßgleichen
iſt auch geſitt vnd geſinnt Dero Lobwuͤrdigſte Frau Ge-
mahlin/ die Hoch- vnd Wolgebohrne Frau/ Frau Char-
lotta Polixena
gebohrne Montecuculin, dann wann
Pietas nit generis fæminini waͤr/ ſo muſte es wegen
ihrer ſeyn. GOtt hat vor diſem bey harter Hungers-
Noth dem Eliæ befohlen/ er ſoll nacher Sareptha ge-
hen zu einer Wittib/ die werde ihm guts thun; Wann
dazumahl Jhr Gnaden Graf Kißlin waͤre bey Leben ge-
weſt/ ſo haͤtte GOtt/ glaub ich/ dem H. Religioſen ge-
ſchafft/ er ſoll ſein Zuflucht bey ihr nemmen. Wann
Sonn vnd Mond/ nach laut H. Goͤttlicher Schrifft/
ein Sinnbild ſeynd deß Herꝛn vnd Frau/ in einem Hauß/
ſo haben die Religioſen/ vnd andere arme Leuth in deß

Gra-
)( 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EPISTOLA DEDICATORIA</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich nennt/ weil das Wort <hi rendition="#fr">Solldat</hi> hinder&#x017F;ich/ fu&#x0364;r&#x017F;ich<lb/>
Tadlloß gele&#x017F;en wird. Wo aber der Nahmen Drago-<lb/>
ner herru&#x0364;hre/ i&#x017F;t mir allbereits nit bekannt/ will auch<lb/>
dermahl di&#x017F;en Fi&#x017F;ch nit außwayden; im u&#x0364;brigen &#x017F;eynd<lb/>
Euer Hochgra&#x0364;fl: Gnaden Her&#xA75B; Obri&#x017F;ter mir ein Trag-<lb/>
einer/ welches vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Convent</hi> im Mu&#x0364;ntzgraben o&#x0364;ffters<lb/>
erfahrt/ vnd i&#x017F;t halt noch wahr/ daß vns GOtt keinen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Stein in Garten geworffen/ als den Obri&#x017F;t Kißl.<lb/>
Jn der H. Schrifft i&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">Abraham</hi> vnd dem<lb/><hi rendition="#aq">Jacob</hi> fa&#x017F;t allemahl der <hi rendition="#aq">I&#x017F;aac.</hi> Warhafftig/ zwi&#x017F;chen<lb/>
mir vnd Euer Hochgra&#x0364;fl: Gnaden/ i&#x017F;t fa&#x017F;t jederzeit der<lb/><hi rendition="#fr">Jn&#x017F;ack</hi>/ dann &#x017F;ich mein Bettl-Sack nirgends be&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
findt/ als bey Jhro Hochgra&#x0364;fl: Gnaden/ deßgleichen<lb/>
i&#x017F;t auch ge&#x017F;itt vnd ge&#x017F;innt Dero Lobwu&#x0364;rdig&#x017F;te Frau Ge-<lb/>
mahlin/ die Hoch- vnd Wolgebohrne Frau/ Frau <hi rendition="#aq">Char-<lb/>
lotta Polixena</hi> gebohrne <hi rendition="#aq">Montecuculin,</hi> dann wann<lb/><hi rendition="#aq">Pietas</hi> nit <hi rendition="#aq">generis fæminini</hi> wa&#x0364;r/ &#x017F;o mu&#x017F;te es wegen<lb/>
ihrer &#x017F;eyn. GOtt hat vor di&#x017F;em bey harter Hungers-<lb/>
Noth dem <hi rendition="#aq">Eliæ</hi> befohlen/ er &#x017F;oll nacher <hi rendition="#aq">Sareptha</hi> ge-<lb/>
hen zu einer Wittib/ die werde ihm guts thun; Wann<lb/>
dazumahl Jhr Gnaden Graf Kißlin wa&#x0364;re bey Leben ge-<lb/>
we&#x017F;t/ &#x017F;o ha&#x0364;tte GOtt/ glaub ich/ dem H. Religio&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;chafft/ er &#x017F;oll &#x017F;ein Zuflucht bey ihr nemmen. Wann<lb/>
Sonn vnd Mond/ nach laut H. Go&#x0364;ttlicher Schrifft/<lb/>
ein Sinnbild &#x017F;eynd deß Her&#xA75B;n vnd Frau/ in einem Hauß/<lb/>
&#x017F;o haben die Religio&#x017F;en/ vnd andere arme Leuth in deß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gra-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] EPISTOLA DEDICATORIA. ſich nennt/ weil das Wort Solldat hinderſich/ fuͤrſich Tadlloß geleſen wird. Wo aber der Nahmen Drago- ner herruͤhre/ iſt mir allbereits nit bekannt/ will auch dermahl diſen Fiſch nit außwayden; im uͤbrigen ſeynd Euer Hochgraͤfl: Gnaden Herꝛ Obriſter mir ein Trag- einer/ welches vnſer Convent im Muͤntzgraben oͤffters erfahrt/ vnd iſt halt noch wahr/ daß vns GOtt keinen beſſern Stein in Garten geworffen/ als den Obriſt Kißl. Jn der H. Schrifft iſt zwiſchen dem Abraham vnd dem Jacob faſt allemahl der Iſaac. Warhafftig/ zwiſchen mir vnd Euer Hochgraͤfl: Gnaden/ iſt faſt jederzeit der Jnſack/ dann ſich mein Bettl-Sack nirgends beſſer be- findt/ als bey Jhro Hochgraͤfl: Gnaden/ deßgleichen iſt auch geſitt vnd geſinnt Dero Lobwuͤrdigſte Frau Ge- mahlin/ die Hoch- vnd Wolgebohrne Frau/ Frau Char- lotta Polixena gebohrne Montecuculin, dann wann Pietas nit generis fæminini waͤr/ ſo muſte es wegen ihrer ſeyn. GOtt hat vor diſem bey harter Hungers- Noth dem Eliæ befohlen/ er ſoll nacher Sareptha ge- hen zu einer Wittib/ die werde ihm guts thun; Wann dazumahl Jhr Gnaden Graf Kißlin waͤre bey Leben ge- weſt/ ſo haͤtte GOtt/ glaub ich/ dem H. Religioſen ge- ſchafft/ er ſoll ſein Zuflucht bey ihr nemmen. Wann Sonn vnd Mond/ nach laut H. Goͤttlicher Schrifft/ ein Sinnbild ſeynd deß Herꝛn vnd Frau/ in einem Hauß/ ſo haben die Religioſen/ vnd andere arme Leuth in deß Gra- )( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/13
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/13>, abgerufen am 26.06.2022.