Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne That für nichts anders halten, als für einen Leib
ohne Geist, und für eine Eigenschaft, die wir mit den
bösen Geistern gemein haben, und desshalb mit allem
Nachdruck auf thätigen Glauben dringen, ohne doch
zu vergessen
, dass alle gute Gabe und also auch der
thätige Glaube von dem Vater der Lichter herabkomme
(II. 14--26. I. 16.)

Wer Gottes Wort lehrt, wird mit Paulus die
Freude, Gottes Kind zu seyn, obenansetzen, aber nur
die für Gottes Kinder halten, die von Gottes Geiste ge-
trieben werden (Röm. VIII. 15-17.); wird mit Paulus
das heilige Gesetz der Sittlichkeit für heilig halten, aber
das eiserne Gesetz der Glieder nicht verkennen, und
den vollkommenen Sieg über dieses Gesetz nicht von
der menschlichen sich selbst gelassenen Natur, die nur
das schwache Wollen, aber nicht das Vollbringen in
sich hat, sondern von Jesus Christus, dem grossen Welt-
überwinder
erwarten (Röm. VII. 12-25.); wird mit
Paulus auch der Trübsal sich rühmen, aber aus dem
entscheidenden Grunde, weil die Trübsal Geduld. Ge-
duld bewährten Sinn, bewährter Sinn Hoffnung schafft,
und die Hoffnung nicht zu Schanden werden lässt --
ein Herz, in dem sich die Liebe Gottes durch den heili-
gen Geist ergossen bat (Röm. V. 3-6.); wird mit Pau-
lus alle Dinge als Werkzeuge zum Besten der Gottlie-
benden erkennen, aber bey dem Werkzeuge nicht ste-
hen bleiben, sondern zu der ersten Ursache aufsteigen.
die sich ihre Freunde ausersehen und zu Ebenbildern des
Erstgebohrnen verordnet, berufen, gerecht gemacht
und verherrlicht (Röm. VIII. 28-31.): wird mit Pau-

lus

ohne That für nichts anders halten, als für einen Leib
ohne Geiſt, und für eine Eigenſchaft, die wir mit den
böſen Geiſtern gemein haben, und deſshalb mit allem
Nachdruck auf thätigen Glauben dringen, ohne doch
zu vergeſſen
, daſs alle gute Gabe und alſo auch der
thätige Glaube von dem Vater der Lichter herabkomme
(II. 14—26. I. 16.)

Wer Gottes Wort lehrt, wird mit Paulus die
Freude, Gottes Kind zu ſeyn, obenanſetzen, aber nur
die für Gottes Kinder halten, die von Gottes Geiſte ge-
trieben werden (Röm. VIII. 15-17.); wird mit Paulus
das heilige Geſetz der Sittlichkeit für heilig halten, aber
das eiſerne Geſetz der Glieder nicht verkennen, und
den vollkommenen Sieg über dieſes Geſetz nicht von
der menſchlichen ſich ſelbſt gelaſſenen Natur, die nur
das ſchwache Wollen, aber nicht das Vollbringen in
ſich hat, ſondern von Jeſus Chriſtus, dem groſſen Welt-
überwinder
erwarten (Röm. VII. 12-25.); wird mit
Paulus auch der Trübſal ſich rühmen, aber aus dem
entſcheidenden Grunde, weil die Trübſal Geduld. Ge-
duld bewährten Sinn, bewährter Sinn Hoffnung ſchafft,
und die Hoffnung nicht zu Schanden werden läſst —
ein Herz, in dem ſich die Liebe Gottes durch den heili-
gen Geiſt ergoſſen bat (Röm. V. 3-6.); wird mit Pau-
lus alle Dinge als Werkzeuge zum Beſten der Gottlie-
benden erkennen, aber bey dem Werkzeuge nicht ſte-
hen bleiben, ſondern zu der erſten Urſache aufſteigen.
die ſich ihre Freunde auserſehen und zu Ebenbildern des
Erſtgebohrnen verordnet, berufen, gerecht gemacht
und verherrlicht (Röm. VIII. 28-31.): wird mit Pau-

lus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="11"/>
ohne That für nichts anders halten, als für einen Leib<lb/>
ohne Gei&#x017F;t, und für eine Eigen&#x017F;chaft, die wir mit den<lb/>&#x017F;en Gei&#x017F;tern gemein haben, und de&#x017F;shalb mit allem<lb/>
Nachdruck auf thätigen Glauben dringen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ohne doch<lb/>
zu verge&#x017F;&#x017F;en</hi></hi>, da&#x017F;s alle gute Gabe und al&#x017F;o auch der<lb/>
thätige Glaube von dem Vater der Lichter herabkomme<lb/>
(II. 14&#x2014;26. I. 16.)</p><lb/>
          <p>Wer Gottes Wort lehrt, wird mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Paulus</hi></hi> die<lb/>
Freude, Gottes Kind zu &#x017F;eyn, obenan&#x017F;etzen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">aber</hi></hi> nur<lb/>
die für Gottes Kinder halten, die von Gottes Gei&#x017F;te ge-<lb/>
trieben werden (Röm. VIII. 15-17.); wird mit Paulus<lb/>
das heilige Ge&#x017F;etz der Sittlichkeit für heilig halten, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">aber</hi></hi><lb/>
das ei&#x017F;erne Ge&#x017F;etz der Glieder nicht verkennen, und<lb/>
den vollkommenen Sieg über die&#x017F;es Ge&#x017F;etz nicht von<lb/>
der men&#x017F;chlichen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;enen Natur, die nur<lb/>
das &#x017F;chwache Wollen, aber nicht das Vollbringen in<lb/>
&#x017F;ich hat, &#x017F;ondern von Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus, dem <hi rendition="#i">gro&#x017F;&#x017F;en Welt-<lb/>
überwinder</hi> erwarten (Röm. VII. 12-25.); wird mit<lb/>
Paulus auch der Trüb&#x017F;al &#x017F;ich rühmen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">aber</hi></hi> aus dem<lb/>
ent&#x017F;cheidenden Grunde, weil die Trüb&#x017F;al Geduld. Ge-<lb/>
duld bewährten Sinn, bewährter Sinn Hoffnung &#x017F;chafft,<lb/>
und die Hoffnung nicht zu Schanden werden lä&#x017F;st &#x2014;<lb/>
ein Herz, in dem &#x017F;ich die Liebe Gottes durch den heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;t ergo&#x017F;&#x017F;en bat (Röm. V. 3-6.); wird mit Pau-<lb/>
lus alle Dinge als Werkzeuge zum Be&#x017F;ten der Gottlie-<lb/>
benden erkennen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">aber</hi></hi> bey dem Werkzeuge nicht &#x017F;te-<lb/>
hen bleiben, &#x017F;ondern zu der er&#x017F;ten Ur&#x017F;ache auf&#x017F;teigen.<lb/>
die &#x017F;ich ihre Freunde auser&#x017F;ehen und zu Ebenbildern des<lb/>
Er&#x017F;tgebohrnen verordnet, berufen, gerecht gemacht<lb/>
und verherrlicht (Röm. VIII. 28-31.): wird mit Pau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] ohne That für nichts anders halten, als für einen Leib ohne Geiſt, und für eine Eigenſchaft, die wir mit den böſen Geiſtern gemein haben, und deſshalb mit allem Nachdruck auf thätigen Glauben dringen, ohne doch zu vergeſſen, daſs alle gute Gabe und alſo auch der thätige Glaube von dem Vater der Lichter herabkomme (II. 14—26. I. 16.) Wer Gottes Wort lehrt, wird mit Paulus die Freude, Gottes Kind zu ſeyn, obenanſetzen, aber nur die für Gottes Kinder halten, die von Gottes Geiſte ge- trieben werden (Röm. VIII. 15-17.); wird mit Paulus das heilige Geſetz der Sittlichkeit für heilig halten, aber das eiſerne Geſetz der Glieder nicht verkennen, und den vollkommenen Sieg über dieſes Geſetz nicht von der menſchlichen ſich ſelbſt gelaſſenen Natur, die nur das ſchwache Wollen, aber nicht das Vollbringen in ſich hat, ſondern von Jeſus Chriſtus, dem groſſen Welt- überwinder erwarten (Röm. VII. 12-25.); wird mit Paulus auch der Trübſal ſich rühmen, aber aus dem entſcheidenden Grunde, weil die Trübſal Geduld. Ge- duld bewährten Sinn, bewährter Sinn Hoffnung ſchafft, und die Hoffnung nicht zu Schanden werden läſst — ein Herz, in dem ſich die Liebe Gottes durch den heili- gen Geiſt ergoſſen bat (Röm. V. 3-6.); wird mit Pau- lus alle Dinge als Werkzeuge zum Beſten der Gottlie- benden erkennen, aber bey dem Werkzeuge nicht ſte- hen bleiben, ſondern zu der erſten Urſache aufſteigen. die ſich ihre Freunde auserſehen und zu Ebenbildern des Erſtgebohrnen verordnet, berufen, gerecht gemacht und verherrlicht (Röm. VIII. 28-31.): wird mit Pau- lus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/25
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/25>, abgerufen am 19.05.2021.