Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Gartens zu Hessen.
gebundenen Wacholdern/ auff der andern Seiten aber mit
Johannisbeer vnd Rosen gezieret.

Das 12 vnd letzte Quartier heist das Neglein-Quar-12.
tier/ weils mit allerley schönen Neglein sonderlich/ vnd denn
auch mit andern Arten Blumen vnd Gewächsen gefüllet/
ist mit Jsopen außgesetzt/ die Seite nach dem Schloß aber-
mal mit Wacholdern vnd feinem Bindewerck/ die andern
aber mit Rosen vnd Johannisbeer behecket. Vnd diß ist
der gantze Lust-Garte.

Hiernach ist der Küchen-Garte/ so vor sich allein abge-Küchen-
Garte.

wirckt/ zunechst am Lust-Garten/ vnd sonderlich verschlos-
sen ist/ hat ziemlichen grossen Raum/ darinnen man zur
Hoff haltung von allerley guten Küchen Gewächsen pflan-
tzet vnd fortzeucht/ Voran in demselbigen Küchen-Garten
lies die alte Hertzogin/ Christmilder Gedächtniß/ einen
ebenmässigen Pomerantzen-Garten zurichten/ worinn al-
lerley Außländische Bäumlein stunden/ als Pomerantzen/
Citronen/ Feigen/ Granaten/ Lorbeern/ Oliven/ vnd derglei-
chen frembde Bäumlein mehr/ die darinn gehören/ vnd wur-
de Winterszeit ein Dach hierüber gebawet/ vnd mit Ofen
zugerichtet/ daß man Fewr einmachen/ vnd die Gewächse
vor dem Frost verwahren kundte/ Gegen den Sommer
wurde das Dach wieder abgenommen/ vnd beyseit geräu-
met/ war auch ein Stück/ zu solcher Herrn-Lust gehörig/ das
sich wol sehen lies/ ist aber in diesem Kriegswesen gar ver-
derbt/ doch ist die stätte nicht ledig blieben/ sondern wird an-
jetzo mit Rosmarin bepflantzet.

Endlich folget der Baum-Garte/ so auch in schönerBaum-od
Dbstgarte.

grosser Platz ist/ darinn bey ein 500 schöne junge Bäume
von mir gepflantzet sind/ von vnterschiedlichen Arten/ die
nun alle wol auffgewachsen/ vnd eins theils Mannesdicke

errei-
B

Gartens zu Heſſen.
gebundenen Wacholdern/ auff der andern Seiten aber mit
Johannisbeer vnd Roſen gezieret.

Das 12 vnd letzte Quartier heiſt das Neglein-Quar-12.
tier/ weils mit allerley ſchoͤnen Neglein ſonderlich/ vnd denn
auch mit andern Arten Blumen vnd Gewaͤchſen gefuͤllet/
iſt mit Jſopen außgeſetzt/ die Seite nach dem Schloß aber-
mal mit Wacholdern vnd feinem Bindewerck/ die andern
aber mit Roſen vnd Johannisbeer behecket. Vnd diß iſt
der gantze Luſt-Garte.

Hiernach iſt der Kuͤchen-Garte/ ſo vor ſich allein abge-Kuͤchen-
Garte.

wirckt/ zunechſt am Luſt-Garten/ vnd ſonderlich verſchloſ-
ſen iſt/ hat ziemlichen groſſen Raum/ darinnen man zur
Hoff haltung von allerley guten Kuͤchen Gewaͤchſen pflan-
tzet vnd fortzeucht/ Voran in demſelbigen Kuͤchen-Garten
lies die alte Hertzogin/ Chriſtmilder Gedaͤchtniß/ einen
ebenmaͤſſigen Pomerantzen-Garten zurichten/ worinn al-
lerley Außlaͤndiſche Baͤumlein ſtunden/ als Pomerantzen/
Citronen/ Feigen/ Granaten/ Lorbeern/ Oliven/ vnd derglei-
chen frembde Baͤumlein mehr/ die darinn gehoͤren/ vnd wur-
de Winterszeit ein Dach hieruͤber gebawet/ vnd mit Ofen
zugerichtet/ daß man Fewr einmachen/ vnd die Gewaͤchſe
vor dem Froſt verwahren kundte/ Gegen den Sommer
wurde das Dach wieder abgenommen/ vnd beyſeit geraͤu-
met/ war auch ein Stuͤck/ zu ſolcher Herꝛn-Luſt gehoͤrig/ das
ſich wol ſehen lies/ iſt aber in dieſem Kriegsweſen gar ver-
derbt/ doch iſt die ſtaͤtte nicht ledig blieben/ ſondern wird an-
jetzo mit Roſmarin bepflantzet.

Endlich folget der Baum-Garte/ ſo auch in ſchoͤnerBaum-od
Dbſtgarte.

groſſer Platz iſt/ darinn bey ein 500 ſchoͤne junge Baͤume
von mir gepflantzet ſind/ von vnterſchiedlichen Arten/ die
nun alle wol auffgewachſen/ vnd eins theils Mannesdicke

errei-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gartens zu He&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
gebundenen Wacholdern/ auff der andern Seiten aber mit<lb/>
Johannisbeer vnd Ro&#x017F;en gezieret.</p><lb/>
        <p>Das 12 vnd letzte Quartier hei&#x017F;t das Neglein-Quar-<note place="right">12.</note><lb/>
tier/ weils mit allerley &#x017F;cho&#x0364;nen Neglein &#x017F;onderlich/ vnd denn<lb/>
auch mit andern Arten Blumen vnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;en gefu&#x0364;llet/<lb/>
i&#x017F;t mit J&#x017F;open außge&#x017F;etzt/ die Seite nach dem Schloß aber-<lb/>
mal mit Wacholdern vnd feinem Bindewerck/ die andern<lb/>
aber mit Ro&#x017F;en vnd Johannisbeer behecket. Vnd diß i&#x017F;t<lb/>
der gantze Lu&#x017F;t-Garte.</p><lb/>
        <p>Hiernach i&#x017F;t der Ku&#x0364;chen-Garte/ &#x017F;o vor &#x017F;ich allein abge-<note place="right">Ku&#x0364;chen-<lb/>
Garte.</note><lb/>
wirckt/ zunech&#x017F;t am Lu&#x017F;t-Garten/ vnd &#x017F;onderlich ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t/ hat ziemlichen gro&#x017F;&#x017F;en Raum/ darinnen man zur<lb/>
Hoff haltung von allerley guten Ku&#x0364;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en pflan-<lb/>
tzet vnd fortzeucht/ Voran in dem&#x017F;elbigen Ku&#x0364;chen-Garten<lb/>
lies die alte Hertzogin/ Chri&#x017F;tmilder Geda&#x0364;chtniß/ einen<lb/>
ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Pomerantzen-Garten zurichten/ worinn al-<lb/>
lerley Außla&#x0364;ndi&#x017F;che Ba&#x0364;umlein &#x017F;tunden/ als Pomerantzen/<lb/>
Citronen/ Feigen/ Granaten/ Lorbeern/ Oliven/ vnd derglei-<lb/>
chen frembde Ba&#x0364;umlein mehr/ die darinn geho&#x0364;ren/ vnd wur-<lb/>
de Winterszeit ein Dach hieru&#x0364;ber gebawet/ vnd mit Ofen<lb/>
zugerichtet/ daß man Fewr einmachen/ vnd die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
vor dem Fro&#x017F;t verwahren kundte/ Gegen den Sommer<lb/>
wurde das Dach wieder abgenommen/ vnd bey&#x017F;eit gera&#x0364;u-<lb/>
met/ war auch ein Stu&#x0364;ck/ zu &#x017F;olcher Her&#xA75B;n-Lu&#x017F;t geho&#x0364;rig/ das<lb/>
&#x017F;ich wol &#x017F;ehen lies/ i&#x017F;t aber in die&#x017F;em Kriegswe&#x017F;en gar ver-<lb/>
derbt/ doch i&#x017F;t die &#x017F;ta&#x0364;tte nicht ledig blieben/ &#x017F;ondern wird an-<lb/>
jetzo mit Ro&#x017F;marin bepflantzet.</p><lb/>
        <p>Endlich folget der Baum-Garte/ &#x017F;o auch in &#x017F;cho&#x0364;ner<note place="right">Baum-od<lb/>
Db&#x017F;tgarte.</note><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Platz i&#x017F;t/ darinn bey ein 500 &#x017F;cho&#x0364;ne junge Ba&#x0364;ume<lb/>
von mir gepflantzet &#x017F;ind/ von vnter&#x017F;chiedlichen Arten/ die<lb/>
nun alle wol auffgewach&#x017F;en/ vnd eins theils Mannesdicke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">errei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Gartens zu Heſſen. gebundenen Wacholdern/ auff der andern Seiten aber mit Johannisbeer vnd Roſen gezieret. Das 12 vnd letzte Quartier heiſt das Neglein-Quar- tier/ weils mit allerley ſchoͤnen Neglein ſonderlich/ vnd denn auch mit andern Arten Blumen vnd Gewaͤchſen gefuͤllet/ iſt mit Jſopen außgeſetzt/ die Seite nach dem Schloß aber- mal mit Wacholdern vnd feinem Bindewerck/ die andern aber mit Roſen vnd Johannisbeer behecket. Vnd diß iſt der gantze Luſt-Garte. 12. Hiernach iſt der Kuͤchen-Garte/ ſo vor ſich allein abge- wirckt/ zunechſt am Luſt-Garten/ vnd ſonderlich verſchloſ- ſen iſt/ hat ziemlichen groſſen Raum/ darinnen man zur Hoff haltung von allerley guten Kuͤchen Gewaͤchſen pflan- tzet vnd fortzeucht/ Voran in demſelbigen Kuͤchen-Garten lies die alte Hertzogin/ Chriſtmilder Gedaͤchtniß/ einen ebenmaͤſſigen Pomerantzen-Garten zurichten/ worinn al- lerley Außlaͤndiſche Baͤumlein ſtunden/ als Pomerantzen/ Citronen/ Feigen/ Granaten/ Lorbeern/ Oliven/ vnd derglei- chen frembde Baͤumlein mehr/ die darinn gehoͤren/ vnd wur- de Winterszeit ein Dach hieruͤber gebawet/ vnd mit Ofen zugerichtet/ daß man Fewr einmachen/ vnd die Gewaͤchſe vor dem Froſt verwahren kundte/ Gegen den Sommer wurde das Dach wieder abgenommen/ vnd beyſeit geraͤu- met/ war auch ein Stuͤck/ zu ſolcher Herꝛn-Luſt gehoͤrig/ das ſich wol ſehen lies/ iſt aber in dieſem Kriegsweſen gar ver- derbt/ doch iſt die ſtaͤtte nicht ledig blieben/ ſondern wird an- jetzo mit Roſmarin bepflantzet. Kuͤchen- Garte. Endlich folget der Baum-Garte/ ſo auch in ſchoͤner groſſer Platz iſt/ darinn bey ein 500 ſchoͤne junge Baͤume von mir gepflantzet ſind/ von vnterſchiedlichen Arten/ die nun alle wol auffgewachſen/ vnd eins theils Mannesdicke errei- Baum-od Dbſtgarte. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/25
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/25>, abgerufen am 14.04.2021.