Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fürstl: Braunschw:
dentlich eins umbs andere gepflantzet/ Auff einer Seiten
mit einer Cornel-Beeren/ auff der andern Seiten mit einer
Reinweiden-Hecken artig außgebunden/ auff der andern
Seiten aber mit Rosen ümbgeben.

Jn dem Gange zwischen dem Wapen-vnd Rauten-
Quartier/ so bey dem Schloßgraben hergehet/ ist die Histo-
ria von der Diana mit jhren Jungfrawen/ vnd ist die stätte
auch fein mit Wasser-Künsten versehen/ Erstlich ist ein ge-
schicktes Gewölbe/ inwendig glatt mit Quater-Steinen
außgemauret/ außwendig aber wie ein Fels oder Steinklip-
pe/ geschickt vnd wol außgemacht/ in dem Gewölbe ists mit
gutem Zin auff dem Boden außgefüllet/ da sitzet die Diana
in mit jhren Jungfrawen/ gantz nacket als in einem Bade/
vnd sind diese Bilder auß Steinen in Menschen grösse gar
Künstlich gehawen/ vnd von Mahlern wol staffiret vnd
vermahlet/ vnd stehet in dem Gewölbe ein vergüldetes Kna-
ben-Bild/ mit einem Delphin vnter seinem Fuß/ welchem
das Wasser auß dem Munde läufft in das Bad der Dia-
nae
vnd jhrer Jungfrawen/ zu denen kömmt der Actaeon
hinter einem Baum herfür getreten/ mit seinem Jäger-
Spieß vnd Hunden/ ist auch ein wohl gemachtes Bild/
auß einem Steine in Menschen Grösse gemacht/ vnnd
mit Lebendigen Farben vermahlet/ Trägt Hirschhörner
auff dem Kopffe/ auß Vermaledeyung der Jungfern/ wie
die Historia auß dem Ovidio bekand ist/ Vnd ist diß alles
fein mit einem Gitterwerck ümbgeben/ vnd mit dreyen Thü-
ren verschlossen/ An den vier Ecken stehen feine außgear-
beitete Pfosten/ mit Menschen-Bildern/ die haben einen
Delphin vnterm Fuß/ auß welchem Wasser läufft/ vnd
bey jeglicher Thür stehet auch auff jeder Seiten ein schön

geschnitz-

Beſchreibung des Fuͤrſtl: Braunſchw:
dentlich eins umbs andere gepflantzet/ Auff einer Seiten
mit einer Cornel-Beeren/ auff der andern Seiten mit einer
Reinweiden-Hecken artig außgebunden/ auff der andern
Seiten aber mit Roſen uͤmbgeben.

Jn dem Gange zwiſchen dem Wapen-vnd Rauten-
Quartier/ ſo bey dem Schloßgraben hergehet/ iſt die Hiſto-
ria von der Diana mit jhren Jungfrawen/ vnd iſt die ſtaͤtte
auch fein mit Waſſer-Kuͤnſten verſehen/ Erſtlich iſt ein ge-
ſchicktes Gewoͤlbe/ inwendig glatt mit Quater-Steinen
außgemauret/ außwendig aber wie ein Fels oder Steinklip-
pe/ geſchickt vnd wol außgemacht/ in dem Gewoͤlbe iſts mit
gutem Zin auff dem Boden außgefuͤllet/ da ſitzet die Diana
in mit jhren Jungfrawen/ gantz nacket als in einem Bade/
vnd ſind dieſe Bilder auß Steinen in Menſchen groͤſſe gar
Kuͤnſtlich gehawen/ vnd von Mahlern wol ſtaffiret vnd
vermahlet/ vnd ſtehet in dem Gewoͤlbe ein verguͤldetes Kna-
ben-Bild/ mit einem Delphin vnter ſeinem Fuß/ welchem
das Waſſer auß dem Munde laͤufft in das Bad der Dia-
vnd jhrer Jungfrawen/ zu denen koͤmmt der Actæon
hinter einem Baum herfuͤr getreten/ mit ſeinem Jaͤger-
Spieß vnd Hunden/ iſt auch ein wohl gemachtes Bild/
auß einem Steine in Menſchen Groͤſſe gemacht/ vnnd
mit Lebendigen Farben vermahlet/ Traͤgt Hirſchhoͤrner
auff dem Kopffe/ auß Vermaledeyung der Jungfern/ wie
die Hiſtoria auß dem Ovidio bekand iſt/ Vnd iſt diß alles
fein mit einem Gitterwerck uͤmbgeben/ vnd mit dreyen Thuͤ-
ren verſchloſſen/ An den vier Ecken ſtehen feine außgear-
beitete Pfoſten/ mit Menſchen-Bildern/ die haben einen
Delphin vnterm Fuß/ auß welchem Waſſer laͤufft/ vnd
bey jeglicher Thuͤr ſtehet auch auff jeder Seiten ein ſchoͤn

geſchnitz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Braun&#x017F;chw:</hi></fw><lb/>
dentlich eins umbs andere gepflantzet/ Auff einer Seiten<lb/>
mit einer Cornel-Beeren/ auff der andern Seiten mit einer<lb/>
Reinweiden-Hecken artig außgebunden/ auff der andern<lb/>
Seiten aber mit Ro&#x017F;en u&#x0364;mbgeben.</p><lb/>
        <p>Jn dem Gange zwi&#x017F;chen dem Wapen-vnd Rauten-<lb/>
Quartier/ &#x017F;o bey dem Schloßgraben hergehet/ i&#x017F;t die Hi&#x017F;to-<lb/>
ria von der <hi rendition="#aq">Diana</hi> mit jhren Jungfrawen/ vnd i&#x017F;t die &#x017F;ta&#x0364;tte<lb/>
auch fein mit Wa&#x017F;&#x017F;er-Ku&#x0364;n&#x017F;ten ver&#x017F;ehen/ Er&#x017F;tlich i&#x017F;t ein ge-<lb/>
&#x017F;chicktes Gewo&#x0364;lbe/ inwendig glatt mit Quater-Steinen<lb/>
außgemauret/ außwendig aber wie ein Fels oder Steinklip-<lb/>
pe/ ge&#x017F;chickt vnd wol außgemacht/ in dem Gewo&#x0364;lbe i&#x017F;ts mit<lb/>
gutem Zin auff dem Boden außgefu&#x0364;llet/ da &#x017F;itzet die <hi rendition="#aq">Diana</hi><lb/>
in mit jhren Jungfrawen/ gantz nacket als in einem Bade/<lb/>
vnd &#x017F;ind die&#x017F;e Bilder auß Steinen in Men&#x017F;chen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gar<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlich gehawen/ vnd von Mahlern wol &#x017F;taffiret vnd<lb/>
vermahlet/ vnd &#x017F;tehet in dem Gewo&#x0364;lbe ein vergu&#x0364;ldetes Kna-<lb/>
ben-Bild/ mit einem Delphin vnter &#x017F;einem Fuß/ welchem<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er auß dem Munde la&#x0364;ufft in das Bad der <hi rendition="#aq">Dia-<lb/></hi> vnd jhrer Jungfrawen/ zu denen ko&#x0364;mmt der <hi rendition="#aq">Actæon</hi><lb/>
hinter einem Baum herfu&#x0364;r getreten/ mit &#x017F;einem Ja&#x0364;ger-<lb/>
Spieß vnd Hunden/ i&#x017F;t auch ein wohl gemachtes Bild/<lb/>
auß einem Steine in Men&#x017F;chen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gemacht/ vnnd<lb/>
mit Lebendigen Farben vermahlet/ Tra&#x0364;gt Hir&#x017F;chho&#x0364;rner<lb/>
auff dem Kopffe/ auß Vermaledeyung der Jungfern/ wie<lb/>
die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> auß dem <hi rendition="#aq">Ovidio</hi> bekand i&#x017F;t/ Vnd i&#x017F;t diß alles<lb/>
fein mit einem Gitterwerck u&#x0364;mbgeben/ vnd mit dreyen Thu&#x0364;-<lb/>
ren ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ An den vier Ecken &#x017F;tehen feine außgear-<lb/>
beitete Pfo&#x017F;ten/ mit Men&#x017F;chen-Bildern/ die haben einen<lb/>
Delphin vnterm Fuß/ auß welchem Wa&#x017F;&#x017F;er la&#x0364;ufft/ vnd<lb/>
bey jeglicher Thu&#x0364;r &#x017F;tehet auch auff jeder Seiten ein &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chnitz-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Beſchreibung des Fuͤrſtl: Braunſchw: dentlich eins umbs andere gepflantzet/ Auff einer Seiten mit einer Cornel-Beeren/ auff der andern Seiten mit einer Reinweiden-Hecken artig außgebunden/ auff der andern Seiten aber mit Roſen uͤmbgeben. Jn dem Gange zwiſchen dem Wapen-vnd Rauten- Quartier/ ſo bey dem Schloßgraben hergehet/ iſt die Hiſto- ria von der Diana mit jhren Jungfrawen/ vnd iſt die ſtaͤtte auch fein mit Waſſer-Kuͤnſten verſehen/ Erſtlich iſt ein ge- ſchicktes Gewoͤlbe/ inwendig glatt mit Quater-Steinen außgemauret/ außwendig aber wie ein Fels oder Steinklip- pe/ geſchickt vnd wol außgemacht/ in dem Gewoͤlbe iſts mit gutem Zin auff dem Boden außgefuͤllet/ da ſitzet die Diana in mit jhren Jungfrawen/ gantz nacket als in einem Bade/ vnd ſind dieſe Bilder auß Steinen in Menſchen groͤſſe gar Kuͤnſtlich gehawen/ vnd von Mahlern wol ſtaffiret vnd vermahlet/ vnd ſtehet in dem Gewoͤlbe ein verguͤldetes Kna- ben-Bild/ mit einem Delphin vnter ſeinem Fuß/ welchem das Waſſer auß dem Munde laͤufft in das Bad der Dia- næ vnd jhrer Jungfrawen/ zu denen koͤmmt der Actæon hinter einem Baum herfuͤr getreten/ mit ſeinem Jaͤger- Spieß vnd Hunden/ iſt auch ein wohl gemachtes Bild/ auß einem Steine in Menſchen Groͤſſe gemacht/ vnnd mit Lebendigen Farben vermahlet/ Traͤgt Hirſchhoͤrner auff dem Kopffe/ auß Vermaledeyung der Jungfern/ wie die Hiſtoria auß dem Ovidio bekand iſt/ Vnd iſt diß alles fein mit einem Gitterwerck uͤmbgeben/ vnd mit dreyen Thuͤ- ren verſchloſſen/ An den vier Ecken ſtehen feine außgear- beitete Pfoſten/ mit Menſchen-Bildern/ die haben einen Delphin vnterm Fuß/ auß welchem Waſſer laͤufft/ vnd bey jeglicher Thuͤr ſtehet auch auff jeder Seiten ein ſchoͤn geſchnitz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/22
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/22>, abgerufen am 18.04.2021.