Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



Meinung nach, den meisten Verstand haben,
die Frau oder der Mann?

Wolan, mein Herr, was ist nun noch übrig,
wenn Sie mein Aenngen würklich so sehr lie-
ben, wie Sie vorgeben? - - Gut, das überlasse
ich ihnen. Sie können, wenn Sie wollen, mor-
gen mit mir frühstücken. Aber mit keinem vol-
len Herzen,
mit keinen zornigen Minen, das
rathe ich Jhnen, es wäre denn, daß Sie es aus-
keifen könnten. Das habe ich auch mannigmal
mit meinem Mann gethan, wenn er mich böse
machte. Aber bei meiner Tochter gewinne ich
nichts damit, vielweniger Sie. Den Rath hielt
ich für nöthig, Jhnen zu geben, Sie können
sich darnach richten.

Jhre Freundinn,
Annabella Howe.
Th. II. S. 252. L. 24. Zu den Worten:
einziehen möchten, setze folgende Note:

Man wird aus dem 34. Briefe des ersten
Theils schen, daß Herr Lovelace eine doppelte
Ursache hatte, sein Rosenknöspgen nicht zu ver-
führen. Einmal war seinem Stolze dadurch
geschmeichelt, daß die Großmutter ihn gebe-
ten, ihre Enkelin zu schonen. "Manches klei-
"nen schelmischen Mädgens, sagt er in dem
"Briefe S. 385, würde ich geschonet haben,
"wenn mein Vermögen, es zu verführen, er-
"kannt, und ich frühe genug um Barmherzig-
"keit gebeten wäre. Mein Wahlspruch soll im-

"mer



Meinung nach, den meiſten Verſtand haben,
die Frau oder der Mann?

Wolan, mein Herr, was iſt nun noch uͤbrig,
wenn Sie mein Aenngen wuͤrklich ſo ſehr lie-
ben, wie Sie vorgeben? ‒ ‒ Gut, das uͤberlaſſe
ich ihnen. Sie koͤnnen, wenn Sie wollen, mor-
gen mit mir fruͤhſtuͤcken. Aber mit keinem vol-
len Herzen,
mit keinen zornigen Minen, das
rathe ich Jhnen, es waͤre denn, daß Sie es aus-
keifen koͤnnten. Das habe ich auch mannigmal
mit meinem Mann gethan, wenn er mich boͤſe
machte. Aber bei meiner Tochter gewinne ich
nichts damit, vielweniger Sie. Den Rath hielt
ich fuͤr noͤthig, Jhnen zu geben, Sie koͤnnen
ſich darnach richten.

Jhre Freundinn,
Annabella Howe.
Th. II. S. 252. L. 24. Zu den Worten:
einziehen moͤchten, ſetze folgende Note:

Man wird aus dem 34. Briefe des erſten
Theils ſchen, daß Herr Lovelace eine doppelte
Urſache hatte, ſein Roſenknoͤspgen nicht zu ver-
fuͤhren. Einmal war ſeinem Stolze dadurch
geſchmeichelt, daß die Großmutter ihn gebe-
ten, ihre Enkelin zu ſchonen. “Manches klei-
„nen ſchelmiſchen Maͤdgens, ſagt er in dem
„Briefe S. 385, wuͤrde ich geſchonet haben,
„wenn mein Vermoͤgen, es zu verfuͤhren, er-
„kannt, und ich fruͤhe genug um Barmherzig-
„keit gebeten waͤre. Mein Wahlſpruch ſoll im-

„mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0037" n="29"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Meinung nach, den mei&#x017F;ten Ver&#x017F;tand haben,<lb/>
die Frau oder der Mann?</p><lb/>
              <p>Wolan, mein Herr, was i&#x017F;t nun noch u&#x0364;brig,<lb/>
wenn Sie mein <hi rendition="#fr">Aenngen</hi> wu&#x0364;rklich &#x017F;o &#x017F;ehr lie-<lb/>
ben, wie Sie vorgeben? &#x2012; &#x2012; Gut, das u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ich ihnen. Sie ko&#x0364;nnen, wenn Sie wollen, mor-<lb/>
gen mit mir fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;cken. Aber mit keinem <hi rendition="#fr">vol-<lb/>
len Herzen,</hi> mit keinen zornigen Minen, das<lb/>
rathe ich Jhnen, es wa&#x0364;re denn, daß Sie es aus-<lb/>
keifen ko&#x0364;nnten. Das habe ich auch mannigmal<lb/>
mit meinem Mann gethan, wenn er mich bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
machte. Aber bei meiner Tochter gewinne ich<lb/>
nichts damit, vielweniger Sie. Den Rath hielt<lb/>
ich fu&#x0364;r no&#x0364;thig, Jhnen zu geben, Sie ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ich darnach richten.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">Jhre Freundinn,<lb/><hi rendition="#fr">Annabella Howe.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </body>
          </floatingText>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 252. L. 24. Zu den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">einziehen mo&#x0364;chten,</hi> &#x017F;etze folgende Note:</head><lb/>
          <p>Man wird aus dem 34. Briefe des er&#x017F;ten<lb/>
Theils &#x017F;chen, daß Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> eine doppelte<lb/>
Ur&#x017F;ache hatte, &#x017F;ein Ro&#x017F;enkno&#x0364;spgen nicht zu ver-<lb/>
fu&#x0364;hren. Einmal war &#x017F;einem Stolze dadurch<lb/>
ge&#x017F;chmeichelt, daß die Großmutter ihn gebe-<lb/>
ten, ihre Enkelin zu &#x017F;chonen. &#x201C;Manches klei-<lb/>
&#x201E;nen &#x017F;chelmi&#x017F;chen Ma&#x0364;dgens, &#x017F;agt er in dem<lb/>
&#x201E;Briefe S. 385, wu&#x0364;rde ich ge&#x017F;chonet haben,<lb/>
&#x201E;wenn mein Vermo&#x0364;gen, es zu verfu&#x0364;hren, er-<lb/>
&#x201E;kannt, und ich fru&#x0364;he genug um Barmherzig-<lb/>
&#x201E;keit gebeten wa&#x0364;re. Mein Wahl&#x017F;pruch &#x017F;oll im-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;mer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Meinung nach, den meiſten Verſtand haben, die Frau oder der Mann? Wolan, mein Herr, was iſt nun noch uͤbrig, wenn Sie mein Aenngen wuͤrklich ſo ſehr lie- ben, wie Sie vorgeben? ‒ ‒ Gut, das uͤberlaſſe ich ihnen. Sie koͤnnen, wenn Sie wollen, mor- gen mit mir fruͤhſtuͤcken. Aber mit keinem vol- len Herzen, mit keinen zornigen Minen, das rathe ich Jhnen, es waͤre denn, daß Sie es aus- keifen koͤnnten. Das habe ich auch mannigmal mit meinem Mann gethan, wenn er mich boͤſe machte. Aber bei meiner Tochter gewinne ich nichts damit, vielweniger Sie. Den Rath hielt ich fuͤr noͤthig, Jhnen zu geben, Sie koͤnnen ſich darnach richten. Jhre Freundinn, Annabella Howe. Th. II. S. 252. L. 24. Zu den Worten: einziehen moͤchten, ſetze folgende Note: Man wird aus dem 34. Briefe des erſten Theils ſchen, daß Herr Lovelace eine doppelte Urſache hatte, ſein Roſenknoͤspgen nicht zu ver- fuͤhren. Einmal war ſeinem Stolze dadurch geſchmeichelt, daß die Großmutter ihn gebe- ten, ihre Enkelin zu ſchonen. “Manches klei- „nen ſchelmiſchen Maͤdgens, ſagt er in dem „Briefe S. 385, wuͤrde ich geſchonet haben, „wenn mein Vermoͤgen, es zu verfuͤhren, er- „kannt, und ich fruͤhe genug um Barmherzig- „keit gebeten waͤre. Mein Wahlſpruch ſoll im- „mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/37
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/37>, abgerufen am 11.05.2021.