Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Jhre Aufführung gegen Sie, sagen Sie,
macht ihrer Erziehung und ihrem scharfsinnigen
Verstande keine Ehre. Das war ein rechter
Stich! Jn Warheit! Dem ungeachtet sage ich
das auch. Aber hat das Mädgen nicht mehr Nach-
rede davon, als Sie? Jch kan versichern, alle
Leute tadeln sie deswegen. Und warum tadelt
man sie? - - Warum? weil man glaubt, Sie
verdienen von ihr eine bessere Begegnung, und
macht Jhnen das nicht Ehre? Werden Sie nicht
von jederman bedauret, und meine Tochter ge-
tadelt? Haben die Bedienten, wenn sie ihre
wunderliche Aufführung sehen, wie Sie anmer-
ken, deswegen für Sie weniger Achtung? Sie-
het mans ihnen nicht an, daß sie Jhrentwegen
bekümmert sind? Geben sie sich nicht doppelte
Mühe, Jhnen Ehrerbietung und Dienste zu er-
weisen? Mit vielem Vergnügen habe ich das
wahrgenommen.

Aber Sie sind besorgt, man würde Sie etwa
für feig halten, wenn Sie verheirathet wären.
Daß man Sie nicht männlich - tapfer genug hal-
ten würde! Ei man sehe doch! Das war des
guten Herrn Howe Besorgniß auch, und die
herrschsüchtige Besorgniß hat uns beiden man-
chen Zwist gekostet, GOtt weiß es! Gewiß,
mehr als nöthig war, und mehr, als billig hät-
te seyn sollen, hätte er mehr zu ertragen und
nach zugeben
gewußt; wie es denn die Schul-
digkeit derer ist, die den meisten Verstand ha-
ben wollen. - - Und wer sollte doch wol, Jhrer

Mei-


Jhre Auffuͤhrung gegen Sie, ſagen Sie,
macht ihrer Erziehung und ihrem ſcharfſinnigen
Verſtande keine Ehre. Das war ein rechter
Stich! Jn Warheit! Dem ungeachtet ſage ich
das auch. Aber hat das Maͤdgen nicht mehr Nach-
rede davon, als Sie? Jch kan verſichern, alle
Leute tadeln ſie deswegen. Und warum tadelt
man ſie? ‒ ‒ Warum? weil man glaubt, Sie
verdienen von ihr eine beſſere Begegnung, und
macht Jhnen das nicht Ehre? Werden Sie nicht
von jederman bedauret, und meine Tochter ge-
tadelt? Haben die Bedienten, wenn ſie ihre
wunderliche Auffuͤhrung ſehen, wie Sie anmer-
ken, deswegen fuͤr Sie weniger Achtung? Sie-
het mans ihnen nicht an, daß ſie Jhrentwegen
bekuͤmmert ſind? Geben ſie ſich nicht doppelte
Muͤhe, Jhnen Ehrerbietung und Dienſte zu er-
weiſen? Mit vielem Vergnuͤgen habe ich das
wahrgenommen.

Aber Sie ſind beſorgt, man wuͤrde Sie etwa
fuͤr feig halten, wenn Sie verheirathet waͤren.
Daß man Sie nicht maͤnnlich ‒ tapfer genug hal-
ten wuͤrde! Ei man ſehe doch! Das war des
guten Herrn Howe Beſorgniß auch, und die
herrſchſuͤchtige Beſorgniß hat uns beiden man-
chen Zwiſt gekoſtet, GOtt weiß es! Gewiß,
mehr als noͤthig war, und mehr, als billig haͤt-
te ſeyn ſollen, haͤtte er mehr zu ertragen und
nach zugeben
gewußt; wie es denn die Schul-
digkeit derer iſt, die den meiſten Verſtand ha-
ben wollen. ‒ ‒ Und wer ſollte doch wol, Jhrer

Mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <pb facs="#f0036" n="28"/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Jhre Auffu&#x0364;hrung gegen Sie, &#x017F;agen Sie,<lb/>
macht ihrer Erziehung und ihrem &#x017F;charf&#x017F;innigen<lb/>
Ver&#x017F;tande keine Ehre. Das war ein rechter<lb/>
Stich! Jn Warheit! Dem ungeachtet &#x017F;age ich<lb/>
das auch. Aber hat das Ma&#x0364;dgen nicht mehr Nach-<lb/>
rede davon, als Sie? Jch kan ver&#x017F;ichern, alle<lb/>
Leute tadeln &#x017F;ie deswegen. Und warum tadelt<lb/>
man &#x017F;ie? &#x2012; &#x2012; Warum? weil man glaubt, Sie<lb/>
verdienen von ihr eine be&#x017F;&#x017F;ere Begegnung, und<lb/>
macht Jhnen das nicht Ehre? Werden Sie nicht<lb/>
von jederman bedauret, und meine Tochter ge-<lb/>
tadelt? Haben die Bedienten, wenn &#x017F;ie ihre<lb/>
wunderliche Auffu&#x0364;hrung &#x017F;ehen, wie Sie anmer-<lb/>
ken, deswegen fu&#x0364;r Sie weniger Achtung? Sie-<lb/>
het mans ihnen nicht an, daß &#x017F;ie Jhrentwegen<lb/>
beku&#x0364;mmert &#x017F;ind? Geben &#x017F;ie &#x017F;ich nicht doppelte<lb/>
Mu&#x0364;he, Jhnen Ehrerbietung und Dien&#x017F;te zu er-<lb/>
wei&#x017F;en? Mit vielem Vergnu&#x0364;gen habe ich das<lb/>
wahrgenommen.</p><lb/>
              <p>Aber Sie &#x017F;ind be&#x017F;orgt, man wu&#x0364;rde Sie etwa<lb/>
fu&#x0364;r feig halten, wenn Sie verheirathet wa&#x0364;ren.<lb/>
Daß man Sie nicht ma&#x0364;nnlich &#x2012; tapfer genug hal-<lb/>
ten wu&#x0364;rde! Ei man &#x017F;ehe doch! Das war des<lb/>
guten Herrn <hi rendition="#fr">Howe</hi> Be&#x017F;orgniß auch, und die<lb/>
herr&#x017F;ch&#x017F;u&#x0364;chtige Be&#x017F;orgniß hat uns beiden man-<lb/>
chen Zwi&#x017F;t geko&#x017F;tet, GOtt weiß es! Gewiß,<lb/>
mehr als no&#x0364;thig war, und mehr, als billig ha&#x0364;t-<lb/>
te &#x017F;eyn &#x017F;ollen, ha&#x0364;tte er mehr zu <hi rendition="#fr">ertragen und<lb/>
nach zugeben</hi> gewußt; wie es denn die Schul-<lb/>
digkeit derer i&#x017F;t, die den mei&#x017F;ten Ver&#x017F;tand ha-<lb/>
ben wollen. &#x2012; &#x2012; Und wer &#x017F;ollte doch wol, Jhrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mei-</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] Jhre Auffuͤhrung gegen Sie, ſagen Sie, macht ihrer Erziehung und ihrem ſcharfſinnigen Verſtande keine Ehre. Das war ein rechter Stich! Jn Warheit! Dem ungeachtet ſage ich das auch. Aber hat das Maͤdgen nicht mehr Nach- rede davon, als Sie? Jch kan verſichern, alle Leute tadeln ſie deswegen. Und warum tadelt man ſie? ‒ ‒ Warum? weil man glaubt, Sie verdienen von ihr eine beſſere Begegnung, und macht Jhnen das nicht Ehre? Werden Sie nicht von jederman bedauret, und meine Tochter ge- tadelt? Haben die Bedienten, wenn ſie ihre wunderliche Auffuͤhrung ſehen, wie Sie anmer- ken, deswegen fuͤr Sie weniger Achtung? Sie- het mans ihnen nicht an, daß ſie Jhrentwegen bekuͤmmert ſind? Geben ſie ſich nicht doppelte Muͤhe, Jhnen Ehrerbietung und Dienſte zu er- weiſen? Mit vielem Vergnuͤgen habe ich das wahrgenommen. Aber Sie ſind beſorgt, man wuͤrde Sie etwa fuͤr feig halten, wenn Sie verheirathet waͤren. Daß man Sie nicht maͤnnlich ‒ tapfer genug hal- ten wuͤrde! Ei man ſehe doch! Das war des guten Herrn Howe Beſorgniß auch, und die herrſchſuͤchtige Beſorgniß hat uns beiden man- chen Zwiſt gekoſtet, GOtt weiß es! Gewiß, mehr als noͤthig war, und mehr, als billig haͤt- te ſeyn ſollen, haͤtte er mehr zu ertragen und nach zugeben gewußt; wie es denn die Schul- digkeit derer iſt, die den meiſten Verſtand ha- ben wollen. ‒ ‒ Und wer ſollte doch wol, Jhrer Mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/36
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/36>, abgerufen am 12.05.2021.