Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



so muß ich Jhnen sagen, würden wir es alle
bereits von ihr selbst wissen - - Was sind denn
das für elende Vergleichungen!

Doch es kan seyn, daß Sie endlich über-
drüßig geworden sind. Vielleicht haben Sie
eine andre Person gesehen, - - vielleicht haben
Sie Lust, Jhre Geliebte gegen des wilden Kerls,
des Lovelace, seine zu vertauschen. Es könn-
te auch kommen, daß in dem Fall, es meinem
Aenngen auch nicht leid seyn würde, den Lieb-
haber zu verwechseln. - - Die warhaftig be-
wundernswürdige
Fräulein Clarissa Har-
lowe!
und die vortrefliche Fräulein Cla-
rissa Harlowe!
- - Habe ich mein Tage! - -
Nehmen Sie sich doch in Acht, Herr Hick-
mann,
daß Sie kein lebendiges Frauenzimmer,
sie mag so bewundernswürdig, so vortreflich
seyn, als sie will, über Jhr Mädgen erheben.
Kein Mensch von Lebensart wird das thun, in
Warheit! Und hüten Sie sich auch, daß Sie
das Mädgen oder mich nicht überreden, daß es
mit Jhrem Zorne ein Ernst ist - - Ob es gleich
wol seyn kan, so weit es Zorn ist - - Nicht um
tausend Pfund wollte ich, daß mein Aenngen
wüßte, Sie könnten sich so leicht von ihr tren-
nen, wenn Sie eine so grosse Liebe gegen sie
haben, wie Sie vorgeben. Wo Sie Jhre Par-
thie noch nicht völlig genommen haben, so ver-
heelen Sie ja Jhrem eignen Herzen, den Jn-
halt Jhres Briefes, wenn ichs sagen darf.

Jhre



ſo muß ich Jhnen ſagen, wuͤrden wir es alle
bereits von ihr ſelbſt wiſſen ‒ ‒ Was ſind denn
das fuͤr elende Vergleichungen!

Doch es kan ſeyn, daß Sie endlich uͤber-
druͤßig geworden ſind. Vielleicht haben Sie
eine andre Perſon geſehen, ‒ ‒ vielleicht haben
Sie Luſt, Jhre Geliebte gegen des wilden Kerls,
des Lovelace, ſeine zu vertauſchen. Es koͤnn-
te auch kommen, daß in dem Fall, es meinem
Aenngen auch nicht leid ſeyn wuͤrde, den Lieb-
haber zu verwechſeln. ‒ ‒ Die warhaftig be-
wundernswuͤrdige
Fraͤulein Clariſſa Har-
lowe!
und die vortrefliche Fraͤulein Cla-
riſſa Harlowe!
‒ ‒ Habe ich mein Tage! ‒ ‒
Nehmen Sie ſich doch in Acht, Herr Hick-
mann,
daß Sie kein lebendiges Frauenzimmer,
ſie mag ſo bewundernswuͤrdig, ſo vortreflich
ſeyn, als ſie will, uͤber Jhr Maͤdgen erheben.
Kein Menſch von Lebensart wird das thun, in
Warheit! Und huͤten Sie ſich auch, daß Sie
das Maͤdgen oder mich nicht uͤberreden, daß es
mit Jhrem Zorne ein Ernſt iſt ‒ ‒ Ob es gleich
wol ſeyn kan, ſo weit es Zorn iſt ‒ ‒ Nicht um
tauſend Pfund wollte ich, daß mein Aenngen
wuͤßte, Sie koͤnnten ſich ſo leicht von ihr tren-
nen, wenn Sie eine ſo groſſe Liebe gegen ſie
haben, wie Sie vorgeben. Wo Sie Jhre Par-
thie noch nicht voͤllig genommen haben, ſo ver-
heelen Sie ja Jhrem eignen Herzen, den Jn-
halt Jhres Briefes, wenn ichs ſagen darf.

Jhre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0035" n="27"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;o muß ich Jhnen &#x017F;agen, wu&#x0364;rden wir es alle<lb/>
bereits von ihr &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en &#x2012; &#x2012; Was &#x017F;ind denn<lb/>
das fu&#x0364;r elende Vergleichungen!</p><lb/>
              <p>Doch es kan &#x017F;eyn, daß Sie endlich u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;ßig geworden &#x017F;ind. Vielleicht haben Sie<lb/>
eine andre Per&#x017F;on ge&#x017F;ehen, &#x2012; &#x2012; vielleicht haben<lb/>
Sie Lu&#x017F;t, Jhre Geliebte gegen des wilden Kerls,<lb/>
des <hi rendition="#fr">Lovelace,</hi> &#x017F;eine zu vertau&#x017F;chen. Es ko&#x0364;nn-<lb/>
te auch kommen, daß in dem Fall, es meinem<lb/><hi rendition="#fr">Aenngen</hi> auch nicht leid &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, den Lieb-<lb/>
haber zu verwech&#x017F;eln. &#x2012; &#x2012; Die <hi rendition="#fr">warhaftig be-<lb/>
wundernswu&#x0364;rdige</hi> Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Har-<lb/>
lowe!</hi> und die <hi rendition="#fr">vortrefliche</hi> Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Cla-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;a Harlowe!</hi> &#x2012; &#x2012; Habe ich mein Tage! &#x2012; &#x2012;<lb/>
Nehmen Sie &#x017F;ich doch in Acht, Herr <hi rendition="#fr">Hick-<lb/>
mann,</hi> daß Sie kein lebendiges Frauenzimmer,<lb/>
&#x017F;ie mag &#x017F;o bewundernswu&#x0364;rdig, &#x017F;o vortreflich<lb/>
&#x017F;eyn, als &#x017F;ie will, u&#x0364;ber Jhr Ma&#x0364;dgen erheben.<lb/>
Kein Men&#x017F;ch von Lebensart wird das thun, in<lb/>
Warheit! Und hu&#x0364;ten Sie &#x017F;ich auch, daß Sie<lb/>
das Ma&#x0364;dgen oder mich nicht u&#x0364;berreden, daß es<lb/>
mit Jhrem Zorne ein Ern&#x017F;t i&#x017F;t &#x2012; &#x2012; Ob es gleich<lb/>
wol &#x017F;eyn kan, &#x017F;o weit es Zorn i&#x017F;t &#x2012; &#x2012; Nicht um<lb/>
tau&#x017F;end Pfund wollte ich, daß mein <hi rendition="#fr">Aenngen</hi><lb/>
wu&#x0364;ßte, Sie ko&#x0364;nnten &#x017F;ich &#x017F;o leicht von ihr tren-<lb/>
nen, wenn Sie eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Liebe gegen &#x017F;ie<lb/>
haben, wie Sie vorgeben. Wo Sie Jhre Par-<lb/>
thie noch nicht vo&#x0364;llig genommen haben, &#x017F;o ver-<lb/>
heelen Sie ja Jhrem eignen Herzen, den Jn-<lb/>
halt Jhres Briefes, wenn ichs &#x017F;agen darf.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jhre</fw><lb/>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] ſo muß ich Jhnen ſagen, wuͤrden wir es alle bereits von ihr ſelbſt wiſſen ‒ ‒ Was ſind denn das fuͤr elende Vergleichungen! Doch es kan ſeyn, daß Sie endlich uͤber- druͤßig geworden ſind. Vielleicht haben Sie eine andre Perſon geſehen, ‒ ‒ vielleicht haben Sie Luſt, Jhre Geliebte gegen des wilden Kerls, des Lovelace, ſeine zu vertauſchen. Es koͤnn- te auch kommen, daß in dem Fall, es meinem Aenngen auch nicht leid ſeyn wuͤrde, den Lieb- haber zu verwechſeln. ‒ ‒ Die warhaftig be- wundernswuͤrdige Fraͤulein Clariſſa Har- lowe! und die vortrefliche Fraͤulein Cla- riſſa Harlowe! ‒ ‒ Habe ich mein Tage! ‒ ‒ Nehmen Sie ſich doch in Acht, Herr Hick- mann, daß Sie kein lebendiges Frauenzimmer, ſie mag ſo bewundernswuͤrdig, ſo vortreflich ſeyn, als ſie will, uͤber Jhr Maͤdgen erheben. Kein Menſch von Lebensart wird das thun, in Warheit! Und huͤten Sie ſich auch, daß Sie das Maͤdgen oder mich nicht uͤberreden, daß es mit Jhrem Zorne ein Ernſt iſt ‒ ‒ Ob es gleich wol ſeyn kan, ſo weit es Zorn iſt ‒ ‒ Nicht um tauſend Pfund wollte ich, daß mein Aenngen wuͤßte, Sie koͤnnten ſich ſo leicht von ihr tren- nen, wenn Sie eine ſo groſſe Liebe gegen ſie haben, wie Sie vorgeben. Wo Sie Jhre Par- thie noch nicht voͤllig genommen haben, ſo ver- heelen Sie ja Jhrem eignen Herzen, den Jn- halt Jhres Briefes, wenn ichs ſagen darf. Jhre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/35
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/35>, abgerufen am 12.05.2021.