Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



fährlicher als ein stumpfes? Und welcher Hand-
werksmann wird ein scharfes Werkzeug weg-
werfen, weil er sich die Finger damit verletzen
kann? Der Witz kan mit einem scharfen Werk-
zeuge verglichen werden, und es ist würklich
so etwas artiges in dem Witze, das muß ich
Jhnen sagen. Oft, sehr oft habe ich zu ihren
schalkhaften Einfällen über mich lächeln müs-
sen, wenn ich sie hätte darum schlagen können.
Und muß ich nicht mein Theil mit ihr aus-
stehen? Aber warum das? Weil ich sie liebe.
Und wünschten Sie nicht, daß ich Jhre Liebe
gegen sie nach der meinigen beurtheilen sollte?
Und Sie wollten nichts von ihr hinnehmen?
Sie lieben das Mädgen doch auch, obgleich
mit einer andern Art von Liebe, so wol als
ich? Jch versichre Sie, mein Herr, wenn
ich wüßte, daß Sie das nicht thäten - - Doch
es ist offenbar, daß Sie sie nicht lieben! Jst es
aber offenbar? - - Nun wolan, so müssen Sie
thun, was Sie für das Beste halten!

Freilich müßte man an der Aufrichtigkeit
Jhrer Liebe zweifeln, sagen Sie, wenn Sie
gleich dem Herrn Solmes - - Kikel - Kakel!
Sie sind ein verfänglicher Mensch, glaube
ich! - - Hat mein Aenngen Jhnen wol so
deutlich einen Korb gegeben, als Fräulein Clär-
gen
dem Herrn Solmes? Liebet mein Aenn-
gen
eine andre Mannsperson mehr, als Sie,
ob sie gleich Jhnen ihre Liebe nicht so sehr zei-
gen, wie Sie wünschen. Wenn sie das thäte;

so



faͤhrlicher als ein ſtumpfes? Und welcher Hand-
werksmann wird ein ſcharfes Werkzeug weg-
werfen, weil er ſich die Finger damit verletzen
kann? Der Witz kan mit einem ſcharfen Werk-
zeuge verglichen werden, und es iſt wuͤrklich
ſo etwas artiges in dem Witze, das muß ich
Jhnen ſagen. Oft, ſehr oft habe ich zu ihren
ſchalkhaften Einfaͤllen uͤber mich laͤcheln muͤſ-
ſen, wenn ich ſie haͤtte darum ſchlagen koͤnnen.
Und muß ich nicht mein Theil mit ihr aus-
ſtehen? Aber warum das? Weil ich ſie liebe.
Und wuͤnſchten Sie nicht, daß ich Jhre Liebe
gegen ſie nach der meinigen beurtheilen ſollte?
Und Sie wollten nichts von ihr hinnehmen?
Sie lieben das Maͤdgen doch auch, obgleich
mit einer andern Art von Liebe, ſo wol als
ich? Jch verſichre Sie, mein Herr, wenn
ich wuͤßte, daß Sie das nicht thaͤten ‒ ‒ Doch
es iſt offenbar, daß Sie ſie nicht lieben! Jſt es
aber offenbar? ‒ ‒ Nun wolan, ſo muͤſſen Sie
thun, was Sie fuͤr das Beſte halten!

Freilich muͤßte man an der Aufrichtigkeit
Jhrer Liebe zweifeln, ſagen Sie, wenn Sie
gleich dem Herrn Solmes ‒ ‒ Kikel ‒ Kakel!
Sie ſind ein verfaͤnglicher Menſch, glaube
ich! ‒ ‒ Hat mein Aenngen Jhnen wol ſo
deutlich einen Korb gegeben, als Fraͤulein Claͤr-
gen
dem Herrn Solmes? Liebet mein Aenn-
gen
eine andre Mannsperſon mehr, als Sie,
ob ſie gleich Jhnen ihre Liebe nicht ſo ſehr zei-
gen, wie Sie wuͤnſchen. Wenn ſie das thaͤte;

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0034" n="26"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
fa&#x0364;hrlicher als ein &#x017F;tumpfes? Und welcher Hand-<lb/>
werksmann wird ein &#x017F;charfes Werkzeug weg-<lb/>
werfen, weil er &#x017F;ich die Finger damit verletzen<lb/>
kann? Der Witz kan mit einem &#x017F;charfen Werk-<lb/>
zeuge verglichen werden, und es i&#x017F;t wu&#x0364;rklich<lb/>
&#x017F;o etwas artiges in dem Witze, das muß ich<lb/>
Jhnen &#x017F;agen. Oft, &#x017F;ehr oft habe ich zu ihren<lb/>
&#x017F;chalkhaften Einfa&#x0364;llen u&#x0364;ber mich la&#x0364;cheln mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn ich &#x017F;ie ha&#x0364;tte darum &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Und muß ich nicht mein Theil mit ihr aus-<lb/>
&#x017F;tehen? Aber warum das? Weil ich &#x017F;ie liebe.<lb/>
Und wu&#x0364;n&#x017F;chten Sie nicht, daß ich Jhre Liebe<lb/>
gegen &#x017F;ie nach der meinigen beurtheilen &#x017F;ollte?<lb/>
Und Sie wollten nichts von ihr hinnehmen?<lb/>
Sie lieben das Ma&#x0364;dgen doch auch, obgleich<lb/>
mit einer andern Art von Liebe, &#x017F;o wol als<lb/>
ich? Jch ver&#x017F;ichre Sie, mein Herr, wenn<lb/>
ich wu&#x0364;ßte, daß Sie das nicht tha&#x0364;ten &#x2012; &#x2012; Doch<lb/>
es i&#x017F;t offenbar, daß Sie &#x017F;ie nicht lieben! J&#x017F;t es<lb/>
aber offenbar? &#x2012; &#x2012; Nun wolan, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
thun, was Sie fu&#x0364;r das Be&#x017F;te halten!</p><lb/>
              <p>Freilich mu&#x0364;ßte man an der Aufrichtigkeit<lb/>
Jhrer Liebe zweifeln, &#x017F;agen Sie, wenn Sie<lb/>
gleich dem Herrn <hi rendition="#fr">Solmes</hi> &#x2012; &#x2012; Kikel &#x2012; Kakel!<lb/>
Sie &#x017F;ind ein verfa&#x0364;nglicher Men&#x017F;ch, glaube<lb/>
ich! &#x2012; &#x2012; Hat mein <hi rendition="#fr">Aenngen</hi> Jhnen wol &#x017F;o<lb/>
deutlich einen Korb gegeben, als Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;r-<lb/>
gen</hi> dem Herrn <hi rendition="#fr">Solmes?</hi> Liebet mein <hi rendition="#fr">Aenn-<lb/>
gen</hi> eine andre Mannsper&#x017F;on mehr, als Sie,<lb/>
ob &#x017F;ie gleich Jhnen ihre Liebe nicht &#x017F;o &#x017F;ehr zei-<lb/>
gen, wie Sie wu&#x0364;n&#x017F;chen. Wenn &#x017F;ie das tha&#x0364;te;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] faͤhrlicher als ein ſtumpfes? Und welcher Hand- werksmann wird ein ſcharfes Werkzeug weg- werfen, weil er ſich die Finger damit verletzen kann? Der Witz kan mit einem ſcharfen Werk- zeuge verglichen werden, und es iſt wuͤrklich ſo etwas artiges in dem Witze, das muß ich Jhnen ſagen. Oft, ſehr oft habe ich zu ihren ſchalkhaften Einfaͤllen uͤber mich laͤcheln muͤſ- ſen, wenn ich ſie haͤtte darum ſchlagen koͤnnen. Und muß ich nicht mein Theil mit ihr aus- ſtehen? Aber warum das? Weil ich ſie liebe. Und wuͤnſchten Sie nicht, daß ich Jhre Liebe gegen ſie nach der meinigen beurtheilen ſollte? Und Sie wollten nichts von ihr hinnehmen? Sie lieben das Maͤdgen doch auch, obgleich mit einer andern Art von Liebe, ſo wol als ich? Jch verſichre Sie, mein Herr, wenn ich wuͤßte, daß Sie das nicht thaͤten ‒ ‒ Doch es iſt offenbar, daß Sie ſie nicht lieben! Jſt es aber offenbar? ‒ ‒ Nun wolan, ſo muͤſſen Sie thun, was Sie fuͤr das Beſte halten! Freilich muͤßte man an der Aufrichtigkeit Jhrer Liebe zweifeln, ſagen Sie, wenn Sie gleich dem Herrn Solmes ‒ ‒ Kikel ‒ Kakel! Sie ſind ein verfaͤnglicher Menſch, glaube ich! ‒ ‒ Hat mein Aenngen Jhnen wol ſo deutlich einen Korb gegeben, als Fraͤulein Claͤr- gen dem Herrn Solmes? Liebet mein Aenn- gen eine andre Mannsperſon mehr, als Sie, ob ſie gleich Jhnen ihre Liebe nicht ſo ſehr zei- gen, wie Sie wuͤnſchen. Wenn ſie das thaͤte; ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/34
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/34>, abgerufen am 10.05.2021.