Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



der That - - was soll ich sagen? - - Doch das
will ich sagen, daß Sie gute junge Herren
unser Geschlecht ganz und gar nicht kennen.
Soll ichs Jhnen sagen? - - Aber warum soll
ich? Doch ich will Jhnen sagen, wenn mein
Aenngen nicht überhaupt gut von Jhnen däch-
te, so ist sie zu grosmüthig, als daß sie Jh-
nen so frei begegnen sollte, wie sie thut. - -
Halten Sie sie denn nicht für dreist genug, daß
sie mir sagen würde, sie wollte Sie nicht mehr
sehen, und daß sie sich weigern würde, Sie zu
keiner Zeit zu sehen, da sie weiß, in welcher
Absicht Sie kommen, wenn sie Jhnen nicht im
Herzen ein bisgen gut wäre? - - Fy! Daß ich
Jhnen das so deutlich schreiben muß, da ich es
Jhnen wol hundert und hundertmal mündlich
zu verstehen gegeben habe!

Aber, wenn Sie gleichgültig sind, Herr
Hickmann, - - wenn Sie meinen, daß Sie
sich ihrer wunderlichen Einfälle wegen von ihr
trennen können. - - Wenn meine Gutheit für
Sie - - Jch muß Jhnen sagen, Herr Hick-
mann,
mein Aenngen ist wol werth, daß man
ihr etwas zu Gute hält. Wenn sie wunderlich
ist, - - wem haben wir das zu danken? Nicht
wahr, ihrem Witze? Lassen Sie sich das sagen,
mein Herr, wenn Sie das Gute haben wol-
len, so müssen Sie das Schlimme mit vorlieb
nehmen. Welcher Handwerksmann hat nicht
gerne ein scharfes Werkzeug, damit zu arbei-
ten? Aber ist ein scharfes Werkzeug nicht ge-

fähr-
B 5



der That ‒ ‒ was ſoll ich ſagen? ‒ ‒ Doch das
will ich ſagen, daß Sie gute junge Herren
unſer Geſchlecht ganz und gar nicht kennen.
Soll ichs Jhnen ſagen? ‒ ‒ Aber warum ſoll
ich? Doch ich will Jhnen ſagen, wenn mein
Aenngen nicht uͤberhaupt gut von Jhnen daͤch-
te, ſo iſt ſie zu grosmuͤthig, als daß ſie Jh-
nen ſo frei begegnen ſollte, wie ſie thut. ‒ ‒
Halten Sie ſie denn nicht fuͤr dreiſt genug, daß
ſie mir ſagen wuͤrde, ſie wollte Sie nicht mehr
ſehen, und daß ſie ſich weigern wuͤrde, Sie zu
keiner Zeit zu ſehen, da ſie weiß, in welcher
Abſicht Sie kommen, wenn ſie Jhnen nicht im
Herzen ein bisgen gut waͤre? ‒ ‒ Fy! Daß ich
Jhnen das ſo deutlich ſchreiben muß, da ich es
Jhnen wol hundert und hundertmal muͤndlich
zu verſtehen gegeben habe!

Aber, wenn Sie gleichguͤltig ſind, Herr
Hickmann, ‒ ‒ wenn Sie meinen, daß Sie
ſich ihrer wunderlichen Einfaͤlle wegen von ihr
trennen koͤnnen. ‒ ‒ Wenn meine Gutheit fuͤr
Sie ‒ ‒ Jch muß Jhnen ſagen, Herr Hick-
mann,
mein Aenngen iſt wol werth, daß man
ihr etwas zu Gute haͤlt. Wenn ſie wunderlich
iſt, ‒ ‒ wem haben wir das zu danken? Nicht
wahr, ihrem Witze? Laſſen Sie ſich das ſagen,
mein Herr, wenn Sie das Gute haben wol-
len, ſo muͤſſen Sie das Schlimme mit vorlieb
nehmen. Welcher Handwerksmann hat nicht
gerne ein ſcharfes Werkzeug, damit zu arbei-
ten? Aber iſt ein ſcharfes Werkzeug nicht ge-

faͤhr-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0033" n="25"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der That &#x2012; &#x2012; was &#x017F;oll ich &#x017F;agen? &#x2012; &#x2012; Doch das<lb/>
will ich &#x017F;agen, daß Sie gute junge Herren<lb/>
un&#x017F;er Ge&#x017F;chlecht ganz und gar nicht kennen.<lb/>
Soll ichs Jhnen &#x017F;agen? &#x2012; &#x2012; Aber warum &#x017F;oll<lb/>
ich? Doch ich will Jhnen &#x017F;agen, wenn mein<lb/><hi rendition="#fr">Aenngen</hi> nicht u&#x0364;berhaupt gut von Jhnen da&#x0364;ch-<lb/>
te, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie zu grosmu&#x0364;thig, als daß &#x017F;ie Jh-<lb/>
nen &#x017F;o frei begegnen &#x017F;ollte, wie &#x017F;ie thut. &#x2012; &#x2012;<lb/>
Halten Sie &#x017F;ie denn nicht fu&#x0364;r drei&#x017F;t genug, daß<lb/>
&#x017F;ie mir &#x017F;agen wu&#x0364;rde, &#x017F;ie wollte Sie nicht mehr<lb/>
&#x017F;ehen, und daß &#x017F;ie &#x017F;ich weigern wu&#x0364;rde, Sie zu<lb/>
keiner Zeit zu &#x017F;ehen, da &#x017F;ie weiß, in welcher<lb/>
Ab&#x017F;icht Sie kommen, wenn &#x017F;ie Jhnen nicht im<lb/>
Herzen ein bisgen gut wa&#x0364;re? &#x2012; &#x2012; Fy! Daß ich<lb/>
Jhnen das &#x017F;o deutlich &#x017F;chreiben muß, da ich es<lb/>
Jhnen wol hundert und hundertmal mu&#x0364;ndlich<lb/>
zu ver&#x017F;tehen gegeben habe!</p><lb/>
              <p>Aber, wenn Sie gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;ind, Herr<lb/><hi rendition="#fr">Hickmann,</hi> &#x2012; &#x2012; wenn Sie meinen, daß Sie<lb/>
&#x017F;ich ihrer wunderlichen Einfa&#x0364;lle wegen von ihr<lb/>
trennen ko&#x0364;nnen. &#x2012; &#x2012; Wenn meine Gutheit fu&#x0364;r<lb/>
Sie &#x2012; &#x2012; Jch muß Jhnen &#x017F;agen, Herr <hi rendition="#fr">Hick-<lb/>
mann,</hi> mein <hi rendition="#fr">Aenngen</hi> i&#x017F;t wol werth, daß man<lb/>
ihr etwas zu Gute ha&#x0364;lt. Wenn &#x017F;ie wunderlich<lb/>
i&#x017F;t, &#x2012; &#x2012; wem haben wir das zu danken? Nicht<lb/>
wahr, ihrem Witze? La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich das &#x017F;agen,<lb/>
mein Herr, wenn Sie das Gute haben wol-<lb/>
len, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie das Schlimme mit vorlieb<lb/>
nehmen. Welcher Handwerksmann hat nicht<lb/>
gerne ein &#x017F;charfes Werkzeug, damit zu arbei-<lb/>
ten? Aber i&#x017F;t ein &#x017F;charfes Werkzeug nicht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;hr-</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] der That ‒ ‒ was ſoll ich ſagen? ‒ ‒ Doch das will ich ſagen, daß Sie gute junge Herren unſer Geſchlecht ganz und gar nicht kennen. Soll ichs Jhnen ſagen? ‒ ‒ Aber warum ſoll ich? Doch ich will Jhnen ſagen, wenn mein Aenngen nicht uͤberhaupt gut von Jhnen daͤch- te, ſo iſt ſie zu grosmuͤthig, als daß ſie Jh- nen ſo frei begegnen ſollte, wie ſie thut. ‒ ‒ Halten Sie ſie denn nicht fuͤr dreiſt genug, daß ſie mir ſagen wuͤrde, ſie wollte Sie nicht mehr ſehen, und daß ſie ſich weigern wuͤrde, Sie zu keiner Zeit zu ſehen, da ſie weiß, in welcher Abſicht Sie kommen, wenn ſie Jhnen nicht im Herzen ein bisgen gut waͤre? ‒ ‒ Fy! Daß ich Jhnen das ſo deutlich ſchreiben muß, da ich es Jhnen wol hundert und hundertmal muͤndlich zu verſtehen gegeben habe! Aber, wenn Sie gleichguͤltig ſind, Herr Hickmann, ‒ ‒ wenn Sie meinen, daß Sie ſich ihrer wunderlichen Einfaͤlle wegen von ihr trennen koͤnnen. ‒ ‒ Wenn meine Gutheit fuͤr Sie ‒ ‒ Jch muß Jhnen ſagen, Herr Hick- mann, mein Aenngen iſt wol werth, daß man ihr etwas zu Gute haͤlt. Wenn ſie wunderlich iſt, ‒ ‒ wem haben wir das zu danken? Nicht wahr, ihrem Witze? Laſſen Sie ſich das ſagen, mein Herr, wenn Sie das Gute haben wol- len, ſo muͤſſen Sie das Schlimme mit vorlieb nehmen. Welcher Handwerksmann hat nicht gerne ein ſcharfes Werkzeug, damit zu arbei- ten? Aber iſt ein ſcharfes Werkzeug nicht ge- faͤhr- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/33
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/33>, abgerufen am 12.05.2021.