Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



nen Liebhaber, verachtet hat? Wird nicht eine
jede Gefälligkeit eines solchen Mannes für eine
weibische Zaghaftigkeit ausgeleget werden, und
ihr ein Recht geben, ihn noch mehr zu verach-
ten? - - Mein Herz ist zu voll. Vergeben Sie
mirs also, wenn ich sage, der Fräulein Ho-
we
Aufführung gegen mich macht weder ihrer
Erziehung, noch ihrem scharfsinnigen Verstan-
de Ehre.

Weil es also zu offenbar ist, daß sie mich
nicht hochachten kan; und weil, wie ich die vor-
trefliche Fräulein Clarissa Harlowe habe an-
merken hören, die Liebe keine freiwillige Leiden-
schaft ist; würde es nicht niedrig gehandelt seyn,
eine so werthe Tochter dem Unwillen einer Mut-
ter auszusetzen, von welcher sie mit so vielem
Rechte zärtlich geliebet wird? und Sie, Mada-
me, die Sie so gütig gewesen sind, sich mei-
ner anzunehmen, unruhig zu machen? Wenn
ich auch gewiß wäre, endlich durch Jhre ge-
neigte Partheilichkeit meine Absichten zu errei-
chen; sollte ich denn wünschen, eine Person un-
glücklich zu machen, welche meine ganze Seele
liebet? Denn wenn wir nicht beide glücklich
seyn können, so müssen wir beide auf Zeitle-
bens unglücklich seyn.

Meine besten Wünsche sollen die theure, die
ewig werthe Fräulein begleiten! Möchte sie doch
eine glückliche Heirath treffen! Das wird sie
gewiß thun, wenn sie einen Mann heirathet,
den sie ihrer Liebe würdigen kann. Doch das

will
B 4



nen Liebhaber, verachtet hat? Wird nicht eine
jede Gefaͤlligkeit eines ſolchen Mannes fuͤr eine
weibiſche Zaghaftigkeit ausgeleget werden, und
ihr ein Recht geben, ihn noch mehr zu verach-
ten? ‒ ‒ Mein Herz iſt zu voll. Vergeben Sie
mirs alſo, wenn ich ſage, der Fraͤulein Ho-
we
Auffuͤhrung gegen mich macht weder ihrer
Erziehung, noch ihrem ſcharfſinnigen Verſtan-
de Ehre.

Weil es alſo zu offenbar iſt, daß ſie mich
nicht hochachten kan; und weil, wie ich die vor-
trefliche Fraͤulein Clariſſa Harlowe habe an-
merken hoͤren, die Liebe keine freiwillige Leiden-
ſchaft iſt; wuͤrde es nicht niedrig gehandelt ſeyn,
eine ſo werthe Tochter dem Unwillen einer Mut-
ter auszuſetzen, von welcher ſie mit ſo vielem
Rechte zaͤrtlich geliebet wird? und Sie, Mada-
me, die Sie ſo guͤtig geweſen ſind, ſich mei-
ner anzunehmen, unruhig zu machen? Wenn
ich auch gewiß waͤre, endlich durch Jhre ge-
neigte Partheilichkeit meine Abſichten zu errei-
chen; ſollte ich denn wuͤnſchen, eine Perſon un-
gluͤcklich zu machen, welche meine ganze Seele
liebet? Denn wenn wir nicht beide gluͤcklich
ſeyn koͤnnen, ſo muͤſſen wir beide auf Zeitle-
bens ungluͤcklich ſeyn.

Meine beſten Wuͤnſche ſollen die theure, die
ewig werthe Fraͤulein begleiten! Moͤchte ſie doch
eine gluͤckliche Heirath treffen! Das wird ſie
gewiß thun, wenn ſie einen Mann heirathet,
den ſie ihrer Liebe wuͤrdigen kann. Doch das

will
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0031" n="23"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nen Liebhaber, verachtet hat? Wird nicht eine<lb/>
jede Gefa&#x0364;lligkeit eines &#x017F;olchen Mannes fu&#x0364;r eine<lb/>
weibi&#x017F;che Zaghaftigkeit ausgeleget werden, und<lb/>
ihr ein Recht geben, ihn noch mehr zu verach-<lb/>
ten? &#x2012; &#x2012; Mein Herz i&#x017F;t zu voll. Vergeben Sie<lb/>
mirs al&#x017F;o, wenn ich &#x017F;age, der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Ho-<lb/>
we</hi> Auffu&#x0364;hrung gegen mich macht weder ihrer<lb/>
Erziehung, noch ihrem &#x017F;charf&#x017F;innigen Ver&#x017F;tan-<lb/>
de Ehre.</p><lb/>
              <p>Weil es al&#x017F;o zu offenbar i&#x017F;t, daß &#x017F;ie mich<lb/>
nicht hochachten kan; und weil, wie ich die vor-<lb/>
trefliche Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe</hi> habe an-<lb/>
merken ho&#x0364;ren, die Liebe keine freiwillige Leiden-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t; wu&#x0364;rde es nicht niedrig gehandelt &#x017F;eyn,<lb/>
eine &#x017F;o werthe Tochter dem Unwillen einer Mut-<lb/>
ter auszu&#x017F;etzen, von welcher &#x017F;ie mit &#x017F;o vielem<lb/>
Rechte za&#x0364;rtlich geliebet wird? und Sie, Mada-<lb/>
me, die Sie &#x017F;o gu&#x0364;tig gewe&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;ich mei-<lb/>
ner anzunehmen, unruhig zu machen? Wenn<lb/>
ich auch gewiß wa&#x0364;re, endlich durch Jhre ge-<lb/>
neigte Partheilichkeit meine Ab&#x017F;ichten zu errei-<lb/>
chen; &#x017F;ollte ich denn wu&#x0364;n&#x017F;chen, eine Per&#x017F;on un-<lb/>
glu&#x0364;cklich zu machen, welche meine ganze Seele<lb/>
liebet? Denn wenn wir nicht beide glu&#x0364;cklich<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir beide auf Zeitle-<lb/>
bens unglu&#x0364;cklich &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Meine be&#x017F;ten Wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;ollen die theure, die<lb/>
ewig werthe Fra&#x0364;ulein begleiten! Mo&#x0364;chte &#x017F;ie doch<lb/>
eine glu&#x0364;ckliche Heirath treffen! Das wird &#x017F;ie<lb/>
gewiß thun, wenn &#x017F;ie einen Mann heirathet,<lb/>
den &#x017F;ie ihrer Liebe wu&#x0364;rdigen kann. Doch das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">will</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] nen Liebhaber, verachtet hat? Wird nicht eine jede Gefaͤlligkeit eines ſolchen Mannes fuͤr eine weibiſche Zaghaftigkeit ausgeleget werden, und ihr ein Recht geben, ihn noch mehr zu verach- ten? ‒ ‒ Mein Herz iſt zu voll. Vergeben Sie mirs alſo, wenn ich ſage, der Fraͤulein Ho- we Auffuͤhrung gegen mich macht weder ihrer Erziehung, noch ihrem ſcharfſinnigen Verſtan- de Ehre. Weil es alſo zu offenbar iſt, daß ſie mich nicht hochachten kan; und weil, wie ich die vor- trefliche Fraͤulein Clariſſa Harlowe habe an- merken hoͤren, die Liebe keine freiwillige Leiden- ſchaft iſt; wuͤrde es nicht niedrig gehandelt ſeyn, eine ſo werthe Tochter dem Unwillen einer Mut- ter auszuſetzen, von welcher ſie mit ſo vielem Rechte zaͤrtlich geliebet wird? und Sie, Mada- me, die Sie ſo guͤtig geweſen ſind, ſich mei- ner anzunehmen, unruhig zu machen? Wenn ich auch gewiß waͤre, endlich durch Jhre ge- neigte Partheilichkeit meine Abſichten zu errei- chen; ſollte ich denn wuͤnſchen, eine Perſon un- gluͤcklich zu machen, welche meine ganze Seele liebet? Denn wenn wir nicht beide gluͤcklich ſeyn koͤnnen, ſo muͤſſen wir beide auf Zeitle- bens ungluͤcklich ſeyn. Meine beſten Wuͤnſche ſollen die theure, die ewig werthe Fraͤulein begleiten! Moͤchte ſie doch eine gluͤckliche Heirath treffen! Das wird ſie gewiß thun, wenn ſie einen Mann heirathet, den ſie ihrer Liebe wuͤrdigen kann. Doch das will B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/31
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/31>, abgerufen am 14.05.2021.