Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


So haltet ihr überhaupt einen Zweikampf
für erlaubt?

Das wol nicht, so wenig ich dafür kann, daß
er sich geschlagen hat.

Wollt ihr wol hinunter gehen, und euren Ei-
gensinn gegen eure Mamma brechen?

Jch antwortete nicht.

Soll ich Euer Gnaden hinunter führen? (sie
wollte mich bei der Hand fassen)

Wie? mich nicht einmal einer Antwort zu
würdigen?

Jch wandte mich stillschweigend von ihr.

Was? ihr kehret mir auch den Rücken zu? - -
Soll ich eure Mutter zu euch herauf bringen,
liebes Kind! indem sie mir folgte, und meine
sträubende Hand ergriff. Sprichst du noch
nicht? Komm, du ernsthaftes, stummes Püpp-
gen! Sprich mir nur ein Wort zu - - Du
mußt doch bald zwei Worte zu Herrn Sol-
mes
sprechen. So viel kan ich dich versichern.

Das sollen dann, sagte ich mit einem Strom
von Thränen, den ich nicht länger zurück halten
konnte, die lezten Worte seyn, die ich je spre-
chen werde.

Gut! gut! versetzte sie in einem spöttischen
Ton, (wobei sie mein weggekehrtes Gesicht mit
ihrem Schnupftuch abwischte, und mit der
andern Hand die meinige hielt) ich freue
mich nur, daß etwas ist, welches euch zur Spra-
che bringen kan. Also glaubt ihr doch, ihr kön-

net


So haltet ihr uͤberhaupt einen Zweikampf
fuͤr erlaubt?

Das wol nicht, ſo wenig ich dafuͤr kann, daß
er ſich geſchlagen hat.

Wollt ihr wol hinunter gehen, und euren Ei-
genſinn gegen eure Mamma brechen?

Jch antwortete nicht.

Soll ich Euer Gnaden hinunter fuͤhren? (ſie
wollte mich bei der Hand faſſen)

Wie? mich nicht einmal einer Antwort zu
wuͤrdigen?

Jch wandte mich ſtillſchweigend von ihr.

Was? ihr kehret mir auch den Ruͤcken zu? ‒ ‒
Soll ich eure Mutter zu euch herauf bringen,
liebes Kind! indem ſie mir folgte, und meine
ſtraͤubende Hand ergriff. Sprichſt du noch
nicht? Komm, du ernſthaftes, ſtummes Puͤpp-
gen! Sprich mir nur ein Wort zu ‒ ‒ Du
mußt doch bald zwei Worte zu Herrn Sol-
mes
ſprechen. So viel kan ich dich verſichern.

Das ſollen dann, ſagte ich mit einem Strom
von Thraͤnen, den ich nicht laͤnger zuruͤck halten
konnte, die lezten Worte ſeyn, die ich je ſpre-
chen werde.

Gut! gut! verſetzte ſie in einem ſpoͤttiſchen
Ton, (wobei ſie mein weggekehrtes Geſicht mit
ihrem Schnupftuch abwiſchte, und mit der
andern Hand die meinige hielt) ich freue
mich nur, daß etwas iſt, welches euch zur Spra-
che bringen kan. Alſo glaubt ihr doch, ihr koͤn-

net
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="13"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>So haltet ihr u&#x0364;berhaupt einen Zweikampf<lb/>
fu&#x0364;r erlaubt?</p><lb/>
          <p>Das wol nicht, &#x017F;o wenig ich dafu&#x0364;r kann, daß<lb/>
er &#x017F;ich ge&#x017F;chlagen hat.</p><lb/>
          <p>Wollt ihr wol hinunter gehen, und euren Ei-<lb/>
gen&#x017F;inn gegen eure Mamma brechen?</p><lb/>
          <p>Jch antwortete nicht.</p><lb/>
          <p>Soll ich Euer Gnaden hinunter fu&#x0364;hren? (&#x017F;ie<lb/>
wollte mich bei der Hand fa&#x017F;&#x017F;en)</p><lb/>
          <p>Wie? mich nicht einmal einer Antwort zu<lb/>
wu&#x0364;rdigen?</p><lb/>
          <p>Jch wandte mich &#x017F;till&#x017F;chweigend von ihr.</p><lb/>
          <p>Was? ihr kehret mir auch den Ru&#x0364;cken zu? &#x2012; &#x2012;<lb/>
Soll ich eure Mutter zu euch herauf bringen,<lb/>
liebes Kind! indem &#x017F;ie mir folgte, und meine<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;ubende Hand ergriff. Sprich&#x017F;t du noch<lb/>
nicht? Komm, du ern&#x017F;thaftes, &#x017F;tummes Pu&#x0364;pp-<lb/>
gen! Sprich mir nur <hi rendition="#fr">ein</hi> Wort zu &#x2012; &#x2012; Du<lb/>
mußt doch bald <hi rendition="#fr">zwei Worte</hi> zu Herrn <hi rendition="#fr">Sol-<lb/>
mes</hi> &#x017F;prechen. So viel kan ich dich ver&#x017F;ichern.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;ollen dann, &#x017F;agte ich mit einem Strom<lb/>
von Thra&#x0364;nen, den ich nicht la&#x0364;nger zuru&#x0364;ck halten<lb/>
konnte, die lezten Worte &#x017F;eyn, die ich je &#x017F;pre-<lb/>
chen werde.</p><lb/>
          <p>Gut! gut! ver&#x017F;etzte &#x017F;ie in einem &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;chen<lb/>
Ton, (wobei &#x017F;ie mein weggekehrtes Ge&#x017F;icht mit<lb/>
ihrem Schnupftuch abwi&#x017F;chte, und mit der<lb/>
andern Hand die meinige hielt) ich freue<lb/>
mich nur, daß etwas i&#x017F;t, welches euch zur Spra-<lb/>
che bringen kan. Al&#x017F;o glaubt ihr doch, ihr ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] So haltet ihr uͤberhaupt einen Zweikampf fuͤr erlaubt? Das wol nicht, ſo wenig ich dafuͤr kann, daß er ſich geſchlagen hat. Wollt ihr wol hinunter gehen, und euren Ei- genſinn gegen eure Mamma brechen? Jch antwortete nicht. Soll ich Euer Gnaden hinunter fuͤhren? (ſie wollte mich bei der Hand faſſen) Wie? mich nicht einmal einer Antwort zu wuͤrdigen? Jch wandte mich ſtillſchweigend von ihr. Was? ihr kehret mir auch den Ruͤcken zu? ‒ ‒ Soll ich eure Mutter zu euch herauf bringen, liebes Kind! indem ſie mir folgte, und meine ſtraͤubende Hand ergriff. Sprichſt du noch nicht? Komm, du ernſthaftes, ſtummes Puͤpp- gen! Sprich mir nur ein Wort zu ‒ ‒ Du mußt doch bald zwei Worte zu Herrn Sol- mes ſprechen. So viel kan ich dich verſichern. Das ſollen dann, ſagte ich mit einem Strom von Thraͤnen, den ich nicht laͤnger zuruͤck halten konnte, die lezten Worte ſeyn, die ich je ſpre- chen werde. Gut! gut! verſetzte ſie in einem ſpoͤttiſchen Ton, (wobei ſie mein weggekehrtes Geſicht mit ihrem Schnupftuch abwiſchte, und mit der andern Hand die meinige hielt) ich freue mich nur, daß etwas iſt, welches euch zur Spra- che bringen kan. Alſo glaubt ihr doch, ihr koͤn- net

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/21
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/21>, abgerufen am 14.05.2021.