Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



entdeckt es nicht an euch! - - Aber fahret nur
fort, wenn ihr ein Vergnügen daran findet,
fahret nur fort, Arabella. Und wenn ich euch
nicht bedauren darf, so will ich mich selbst be-
dauren, weil doch sonst niemand Mitleiden mit
mir haben wird.

Weil ihr es nicht - - sagte sie.

Still! Arabella! indem ich sie unterbrach,
weil ich es nicht verdiene. Nicht wahr? das
wolltet ihr sagen? Jch will in allen Dingen
sprechen, wie ihr, denn das ist doch der Weg,
euch zu gefallen.

So sagt denn: daß Lovelace ein Böse-
wicht ist.

Das will ich thun, so bald ich ihn dafür
halte.

Also haltet ihr ihn nicht dafür?

Nein in Warheit! Jhr auch nicht von je
her, Arabella!

Und was, Clärgen, meinet ihr damit? in-
dem sie auf mich zuflog. Sagt, was meinet
ihr mit der Anmerkung?

Warum nennet ihr es eine Anmerkung? - -
Was sagte ich denn?

Du bist ein bittres Mädgen. - - Aber was
sagt ihr denn zu den zwei oder drei Schläge-
reien des Kerls?

Jch weiß nicht, was ich dazu sagen soll, so
lange ich die Gelegenheiten nicht weiß, die sie
veranlasset haben.

So



entdeckt es nicht an euch! ‒ ‒ Aber fahret nur
fort, wenn ihr ein Vergnuͤgen daran findet,
fahret nur fort, Arabella. Und wenn ich euch
nicht bedauren darf, ſo will ich mich ſelbſt be-
dauren, weil doch ſonſt niemand Mitleiden mit
mir haben wird.

Weil ihr es nicht ‒ ‒ ſagte ſie.

Still! Arabella! indem ich ſie unterbrach,
weil ich es nicht verdiene. Nicht wahr? das
wolltet ihr ſagen? Jch will in allen Dingen
ſprechen, wie ihr, denn das iſt doch der Weg,
euch zu gefallen.

So ſagt denn: daß Lovelace ein Boͤſe-
wicht iſt.

Das will ich thun, ſo bald ich ihn dafuͤr
halte.

Alſo haltet ihr ihn nicht dafuͤr?

Nein in Warheit! Jhr auch nicht von je
her, Arabella!

Und was, Claͤrgen, meinet ihr damit? in-
dem ſie auf mich zuflog. Sagt, was meinet
ihr mit der Anmerkung?

Warum nennet ihr es eine Anmerkung? ‒ ‒
Was ſagte ich denn?

Du biſt ein bittres Maͤdgen. ‒ ‒ Aber was
ſagt ihr denn zu den zwei oder drei Schlaͤge-
reien des Kerls?

Jch weiß nicht, was ich dazu ſagen ſoll, ſo
lange ich die Gelegenheiten nicht weiß, die ſie
veranlaſſet haben.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="12"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
entdeckt es nicht an euch! &#x2012; &#x2012; Aber fahret nur<lb/>
fort, wenn ihr ein Vergnu&#x0364;gen daran findet,<lb/>
fahret nur fort, <hi rendition="#fr">Arabella.</hi> Und wenn ich <hi rendition="#fr">euch</hi><lb/>
nicht bedauren darf, &#x017F;o will ich <hi rendition="#fr">mich &#x017F;elb&#x017F;t</hi> be-<lb/>
dauren, weil doch &#x017F;on&#x017F;t niemand Mitleiden mit<lb/>
mir haben wird.</p><lb/>
          <p>Weil ihr es nicht &#x2012; &#x2012; &#x017F;agte &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Still! <hi rendition="#fr">Arabella!</hi> indem ich &#x017F;ie unterbrach,<lb/>
weil ich es nicht verdiene. Nicht wahr? das<lb/>
wolltet ihr &#x017F;agen? Jch will in allen Dingen<lb/>
&#x017F;prechen, wie ihr, denn das i&#x017F;t doch der Weg,<lb/>
euch zu gefallen.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;agt denn: daß <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> ein Bo&#x0364;&#x017F;e-<lb/>
wicht i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Das will ich thun, &#x017F;o bald ich ihn dafu&#x0364;r<lb/>
halte.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o haltet ihr ihn nicht dafu&#x0364;r?</p><lb/>
          <p>Nein in Warheit! Jhr auch nicht <hi rendition="#fr">von je<lb/>
her, Arabella!</hi></p><lb/>
          <p>Und was, <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rgen,</hi> meinet ihr damit? in-<lb/>
dem &#x017F;ie auf mich zuflog. Sagt, was meinet<lb/>
ihr mit der Anmerkung?</p><lb/>
          <p>Warum nennet ihr es eine Anmerkung? &#x2012; &#x2012;<lb/>
Was &#x017F;agte ich denn?</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t ein bittres Ma&#x0364;dgen. &#x2012; &#x2012; Aber was<lb/>
&#x017F;agt ihr denn zu den zwei oder drei Schla&#x0364;ge-<lb/>
reien des Kerls?</p><lb/>
          <p>Jch weiß nicht, was ich dazu &#x017F;agen &#x017F;oll, &#x017F;o<lb/>
lange ich die Gelegenheiten nicht weiß, die &#x017F;ie<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] entdeckt es nicht an euch! ‒ ‒ Aber fahret nur fort, wenn ihr ein Vergnuͤgen daran findet, fahret nur fort, Arabella. Und wenn ich euch nicht bedauren darf, ſo will ich mich ſelbſt be- dauren, weil doch ſonſt niemand Mitleiden mit mir haben wird. Weil ihr es nicht ‒ ‒ ſagte ſie. Still! Arabella! indem ich ſie unterbrach, weil ich es nicht verdiene. Nicht wahr? das wolltet ihr ſagen? Jch will in allen Dingen ſprechen, wie ihr, denn das iſt doch der Weg, euch zu gefallen. So ſagt denn: daß Lovelace ein Boͤſe- wicht iſt. Das will ich thun, ſo bald ich ihn dafuͤr halte. Alſo haltet ihr ihn nicht dafuͤr? Nein in Warheit! Jhr auch nicht von je her, Arabella! Und was, Claͤrgen, meinet ihr damit? in- dem ſie auf mich zuflog. Sagt, was meinet ihr mit der Anmerkung? Warum nennet ihr es eine Anmerkung? ‒ ‒ Was ſagte ich denn? Du biſt ein bittres Maͤdgen. ‒ ‒ Aber was ſagt ihr denn zu den zwei oder drei Schlaͤge- reien des Kerls? Jch weiß nicht, was ich dazu ſagen ſoll, ſo lange ich die Gelegenheiten nicht weiß, die ſie veranlaſſet haben. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/20
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/20>, abgerufen am 14.05.2021.