Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



sie hintergehen? Jch sollte sie bewegen, euch her-
unter zu rufen, damit ihr alles widerlegen möch-
tet, was ich euch zum Besten etwa ausgedacht
hatte?

Gut, gut, Arabella! desto weniger Verbind-
lichkeit habe ich euch, mehr sage ich nicht. Wie
gerne hätte ich mich überredet, daß ich noch ei-
nen Bruder und eine Schwester hätte, aber ich
sehe, ich habe geirret.

Die artige Mopsäugigte Seele! das war ihr
Ausdruck. Hätte sie sich doch gerne überredet,
daß sie noch einen Bruder und Schwester hät-
te? Warum gehet ihr nicht weiter, Clärgen?
wobei sie meinen halb weinenden Ton nachmach-
te, ich dachte auch, ich hätte noch einen Vater,
eine Mutter, zween Oncles, und eine Tante;
aber ich habe ge - - ir - - ret, mehr sage ich nicht.
- - Kommt Clärgen, sagt das, denn zum Theil
wird es die Wahrheit seyn, weil ihr euch ihrem
Ansehen entzogen hat, und einen elenden Kerl
höher haltet, als sie alle.

Wie habe ich das von euch verdienet, Schwe-
ster? Doch ich will nichts sagen, ich bedaure
euch.

Und zwar mit der verächtlichen Mine!
Clärgen! Nur sich nicht so in die Brust ge-
worfen! Nur nicht so ein hochmüthiges Mit-
leiden, Mädgen! wenn ich bitten darf.

Dies Betragen ist euch ganz natürlich, ge-
wiß! Arabella? - - Was für neue Gaben

entdeckt



ſie hintergehen? Jch ſollte ſie bewegen, euch her-
unter zu rufen, damit ihr alles widerlegen moͤch-
tet, was ich euch zum Beſten etwa ausgedacht
hatte?

Gut, gut, Arabella! deſto weniger Verbind-
lichkeit habe ich euch, mehr ſage ich nicht. Wie
gerne haͤtte ich mich uͤberredet, daß ich noch ei-
nen Bruder und eine Schweſter haͤtte, aber ich
ſehe, ich habe geirret.

Die artige Mopsaͤugigte Seele! das war ihr
Ausdruck. Haͤtte ſie ſich doch gerne uͤberredet,
daß ſie noch einen Bruder und Schweſter haͤt-
te? Warum gehet ihr nicht weiter, Claͤrgen?
wobei ſie meinen halb weinenden Ton nachmach-
te, ich dachte auch, ich haͤtte noch einen Vater,
eine Mutter, zween Oncles, und eine Tante;
aber ich habe ge ‒ ‒ ir ‒ ‒ ret, mehr ſage ich nicht.
‒ ‒ Kommt Claͤrgen, ſagt das, denn zum Theil
wird es die Wahrheit ſeyn, weil ihr euch ihrem
Anſehen entzogen hat, und einen elenden Kerl
hoͤher haltet, als ſie alle.

Wie habe ich das von euch verdienet, Schwe-
ſter? Doch ich will nichts ſagen, ich bedaure
euch.

Und zwar mit der veraͤchtlichen Mine!
Claͤrgen! Nur ſich nicht ſo in die Bruſt ge-
worfen! Nur nicht ſo ein hochmuͤthiges Mit-
leiden, Maͤdgen! wenn ich bitten darf.

Dies Betragen iſt euch ganz natuͤrlich, ge-
wiß! Arabella? ‒ ‒ Was fuͤr neue Gaben

entdeckt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="11"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ie hintergehen? Jch &#x017F;ollte &#x017F;ie bewegen, euch her-<lb/>
unter zu rufen, damit ihr alles widerlegen mo&#x0364;ch-<lb/>
tet, was ich euch zum Be&#x017F;ten etwa ausgedacht<lb/>
hatte?</p><lb/>
          <p>Gut, gut, <hi rendition="#fr">Arabella!</hi> de&#x017F;to weniger Verbind-<lb/>
lichkeit habe ich euch, mehr &#x017F;age ich nicht. Wie<lb/>
gerne ha&#x0364;tte ich mich u&#x0364;berredet, daß ich noch ei-<lb/>
nen Bruder und eine Schwe&#x017F;ter ha&#x0364;tte, aber ich<lb/>
&#x017F;ehe, ich habe geirret.</p><lb/>
          <p>Die artige Mopsa&#x0364;ugigte Seele! das war ihr<lb/>
Ausdruck. Ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;ich doch gerne u&#x0364;berredet,<lb/>
daß &#x017F;ie noch einen Bruder und Schwe&#x017F;ter ha&#x0364;t-<lb/>
te? Warum gehet ihr nicht weiter, <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rgen?</hi><lb/>
wobei &#x017F;ie meinen halb weinenden Ton nachmach-<lb/>
te, ich dachte auch, ich ha&#x0364;tte noch einen Vater,<lb/>
eine Mutter, zween Oncles, und eine Tante;<lb/>
aber ich habe ge &#x2012; &#x2012; ir &#x2012; &#x2012; ret, mehr &#x017F;age ich nicht.<lb/>
&#x2012; &#x2012; Kommt <hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rgen,</hi> &#x017F;agt das, denn zum Theil<lb/>
wird es die Wahrheit &#x017F;eyn, weil ihr euch ihrem<lb/>
An&#x017F;ehen entzogen hat, und einen elenden Kerl<lb/>
ho&#x0364;her haltet, als &#x017F;ie alle.</p><lb/>
          <p>Wie habe ich das von euch verdienet, Schwe-<lb/>
&#x017F;ter? Doch ich will nichts &#x017F;agen, ich bedaure<lb/>
euch.</p><lb/>
          <p>Und zwar mit der vera&#x0364;chtlichen Mine!<lb/><hi rendition="#fr">Cla&#x0364;rgen!</hi> Nur &#x017F;ich nicht &#x017F;o in die Bru&#x017F;t ge-<lb/>
worfen! Nur nicht &#x017F;o ein hochmu&#x0364;thiges Mit-<lb/>
leiden, Ma&#x0364;dgen! wenn ich bitten darf.</p><lb/>
          <p>Dies Betragen i&#x017F;t euch ganz natu&#x0364;rlich, ge-<lb/>
wiß! <hi rendition="#fr">Arabella?</hi> &#x2012; &#x2012; Was fu&#x0364;r neue Gaben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entdeckt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] ſie hintergehen? Jch ſollte ſie bewegen, euch her- unter zu rufen, damit ihr alles widerlegen moͤch- tet, was ich euch zum Beſten etwa ausgedacht hatte? Gut, gut, Arabella! deſto weniger Verbind- lichkeit habe ich euch, mehr ſage ich nicht. Wie gerne haͤtte ich mich uͤberredet, daß ich noch ei- nen Bruder und eine Schweſter haͤtte, aber ich ſehe, ich habe geirret. Die artige Mopsaͤugigte Seele! das war ihr Ausdruck. Haͤtte ſie ſich doch gerne uͤberredet, daß ſie noch einen Bruder und Schweſter haͤt- te? Warum gehet ihr nicht weiter, Claͤrgen? wobei ſie meinen halb weinenden Ton nachmach- te, ich dachte auch, ich haͤtte noch einen Vater, eine Mutter, zween Oncles, und eine Tante; aber ich habe ge ‒ ‒ ir ‒ ‒ ret, mehr ſage ich nicht. ‒ ‒ Kommt Claͤrgen, ſagt das, denn zum Theil wird es die Wahrheit ſeyn, weil ihr euch ihrem Anſehen entzogen hat, und einen elenden Kerl hoͤher haltet, als ſie alle. Wie habe ich das von euch verdienet, Schwe- ſter? Doch ich will nichts ſagen, ich bedaure euch. Und zwar mit der veraͤchtlichen Mine! Claͤrgen! Nur ſich nicht ſo in die Bruſt ge- worfen! Nur nicht ſo ein hochmuͤthiges Mit- leiden, Maͤdgen! wenn ich bitten darf. Dies Betragen iſt euch ganz natuͤrlich, ge- wiß! Arabella? ‒ ‒ Was fuͤr neue Gaben entdeckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/19
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/19>, abgerufen am 12.05.2021.