Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



sichs gleich fügte, daß er diesmal nicht da
war.

Nun sind sie alle versammlet, und jetzt for-
dert mein Bruder meine Schwester auf, ihren
Bericht abzustatten! Jetzt vermischt die harte
Arabella ihre Rede mit Schimpfworten! Jetzt
hat sie ihren Vortrag geendigt! Jetzt rathschla-
gen sie darüber! Nun wird mein Bruder hi-
tzig! Er drohet, nach Schottland zu gehen!
Jetzt bekömmt er Verweise, und jetzt besänftigt
man ihn wieder!

Dann durchlief meine. Einbildung die ganze
Versammlung, und machte einem jeden seine
Reden für und wider mich, bis sie endlich alle
darin übereinkamen, wie ich mir schmeichelte,
meine Bedingungen anzunehmen, und eine
Schrift aufsetzen zu lassen, wodurch ich mich zu
einer guten Aufführung verpflichten sollte: Jn-
dem ich voraussetzte, sie würden gleichfals ein-
müthig beschliessen, dem Solmes eine Frau zu
geben, die seiner in allem Verstande würdiger
wäre, und mit ihr die Versprechung von mei-
nes Großvaters Gütern, im Fall ich entweder
straffällig werden, oder unverheirathet sterben
sollte: da er einmal den artigen Vorschlag thut,
auf das Gut durch mich ein Recht zu be-
kommen.

Und nun, dachte ich, erhalte ich Befehl, hin-
unter zukommen, um meine gethanen Vorschlä-
ge für die meinigen zu erkennen. Wie werde

ich



ſichs gleich fuͤgte, daß er diesmal nicht da
war.

Nun ſind ſie alle verſammlet, und jetzt for-
dert mein Bruder meine Schweſter auf, ihren
Bericht abzuſtatten! Jetzt vermiſcht die harte
Arabella ihre Rede mit Schimpfworten! Jetzt
hat ſie ihren Vortrag geendigt! Jetzt rathſchla-
gen ſie daruͤber! Nun wird mein Bruder hi-
tzig! Er drohet, nach Schottland zu gehen!
Jetzt bekoͤmmt er Verweiſe, und jetzt beſaͤnftigt
man ihn wieder!

Dann durchlief meine. Einbildung die ganze
Verſammlung, und machte einem jeden ſeine
Reden fuͤr und wider mich, bis ſie endlich alle
darin uͤbereinkamen, wie ich mir ſchmeichelte,
meine Bedingungen anzunehmen, und eine
Schrift aufſetzen zu laſſen, wodurch ich mich zu
einer guten Auffuͤhrung verpflichten ſollte: Jn-
dem ich vorausſetzte, ſie wuͤrden gleichfals ein-
muͤthig beſchlieſſen, dem Solmes eine Frau zu
geben, die ſeiner in allem Verſtande wuͤrdiger
waͤre, und mit ihr die Verſprechung von mei-
nes Großvaters Guͤtern, im Fall ich entweder
ſtraffaͤllig werden, oder unverheirathet ſterben
ſollte: da er einmal den artigen Vorſchlag thut,
auf das Gut durch mich ein Recht zu be-
kommen.

Und nun, dachte ich, erhalte ich Befehl, hin-
unter zukommen, um meine gethanen Vorſchlaͤ-
ge fuͤr die meinigen zu erkennen. Wie werde

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="8"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ichs gleich fu&#x0364;gte, daß er diesmal nicht da<lb/>
war.</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;ind &#x017F;ie alle ver&#x017F;ammlet, und jetzt for-<lb/>
dert mein Bruder meine Schwe&#x017F;ter auf, ihren<lb/>
Bericht abzu&#x017F;tatten! Jetzt vermi&#x017F;cht die harte<lb/><hi rendition="#fr">Arabella</hi> ihre Rede mit Schimpfworten! Jetzt<lb/>
hat &#x017F;ie ihren Vortrag geendigt! Jetzt rath&#x017F;chla-<lb/>
gen &#x017F;ie daru&#x0364;ber! Nun wird mein Bruder hi-<lb/>
tzig! Er drohet, nach <hi rendition="#fr">Schottland</hi> zu gehen!<lb/>
Jetzt beko&#x0364;mmt er Verwei&#x017F;e, und jetzt be&#x017F;a&#x0364;nftigt<lb/>
man ihn wieder!</p><lb/>
          <p>Dann durchlief meine. Einbildung die ganze<lb/>
Ver&#x017F;ammlung, und machte einem jeden &#x017F;eine<lb/>
Reden fu&#x0364;r und wider mich, bis &#x017F;ie endlich alle<lb/>
darin u&#x0364;bereinkamen, wie ich mir &#x017F;chmeichelte,<lb/>
meine Bedingungen anzunehmen, und eine<lb/>
Schrift auf&#x017F;etzen zu la&#x017F;&#x017F;en, wodurch ich mich zu<lb/>
einer guten Auffu&#x0364;hrung verpflichten &#x017F;ollte: Jn-<lb/>
dem ich voraus&#x017F;etzte, &#x017F;ie wu&#x0364;rden gleichfals ein-<lb/>
mu&#x0364;thig be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, dem <hi rendition="#fr">Solmes</hi> eine Frau zu<lb/>
geben, die &#x017F;einer in allem Ver&#x017F;tande wu&#x0364;rdiger<lb/>
wa&#x0364;re, und mit <hi rendition="#fr">ihr</hi> die Ver&#x017F;prechung von mei-<lb/>
nes Großvaters Gu&#x0364;tern, im Fall ich entweder<lb/>
&#x017F;traffa&#x0364;llig werden, oder unverheirathet &#x017F;terben<lb/>
&#x017F;ollte: da er einmal den artigen Vor&#x017F;chlag thut,<lb/>
auf das Gut durch <hi rendition="#fr">mich</hi> ein Recht zu be-<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Und nun, dachte ich, erhalte ich Befehl, hin-<lb/>
unter zukommen, um meine gethanen Vor&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge fu&#x0364;r die meinigen zu erkennen. Wie werde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] ſichs gleich fuͤgte, daß er diesmal nicht da war. Nun ſind ſie alle verſammlet, und jetzt for- dert mein Bruder meine Schweſter auf, ihren Bericht abzuſtatten! Jetzt vermiſcht die harte Arabella ihre Rede mit Schimpfworten! Jetzt hat ſie ihren Vortrag geendigt! Jetzt rathſchla- gen ſie daruͤber! Nun wird mein Bruder hi- tzig! Er drohet, nach Schottland zu gehen! Jetzt bekoͤmmt er Verweiſe, und jetzt beſaͤnftigt man ihn wieder! Dann durchlief meine. Einbildung die ganze Verſammlung, und machte einem jeden ſeine Reden fuͤr und wider mich, bis ſie endlich alle darin uͤbereinkamen, wie ich mir ſchmeichelte, meine Bedingungen anzunehmen, und eine Schrift aufſetzen zu laſſen, wodurch ich mich zu einer guten Auffuͤhrung verpflichten ſollte: Jn- dem ich vorausſetzte, ſie wuͤrden gleichfals ein- muͤthig beſchlieſſen, dem Solmes eine Frau zu geben, die ſeiner in allem Verſtande wuͤrdiger waͤre, und mit ihr die Verſprechung von mei- nes Großvaters Guͤtern, im Fall ich entweder ſtraffaͤllig werden, oder unverheirathet ſterben ſollte: da er einmal den artigen Vorſchlag thut, auf das Gut durch mich ein Recht zu be- kommen. Und nun, dachte ich, erhalte ich Befehl, hin- unter zukommen, um meine gethanen Vorſchlaͤ- ge fuͤr die meinigen zu erkennen. Wie werde ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/16
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/16>, abgerufen am 10.05.2021.