Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



nung der Erfolg der Berathschlagung von die-
sem Morgen seyn müßte. Jn dieser Zuversicht
fieng ich schon an, mir neue Unruhe zu machen,
wie ich es anzufangen hätte, wenn diese Schwie-
rigkeit gehoben wäre, den Herrn Lovelace
darüber zu befriedigen, daß ich mich anheischig
gemacht hatte, allen Briefwechsel mit ihm auf-
zuheben, es wäre denn daß meine Verwand-
ten, durch die Vermittlung seiner vermögsa-
men Freunde, und durch andre Bedingungen,
die sie etwa machen möchten, (welche er aber ei-
gentlich an die Hand geben müßte, da sichs für
mich nicht schickte) zur Aenderung ihrer Ent-
schliessungen bewogen würden.

So unterhielt ich mich, und wie Sie leicht
denken können, eben auf keine angenehme Art,
weil ich mit so heftigen Gemüthern zu thun
hatte, als die Zeit des Frühstücks herannahe-
te, und meine Richter nach einander anlangten.

Und o! wie schlug mir mein Herz, wie ich
die Kutschen hintereinander durch den Hof ras-
seln hörte, und einen jeden, so wie er ausstieg,
an seinem Tritt erkannte, um sich auf den
fürchterlichen Gerichtsplatz nieder zu setzen, den
mir meine Einbildung für sie und meine übri-
gen Richter vorstellte!

Dies, dachte ich, ist meine Tante Harvey!
Der mein Oncle Harlowe! Jetzt kommt mein
Oncle Anton! Und nun dachte ich mir die
vierte Kutsche für den verhaßten Solmes, ob

sichs
A 4



nung der Erfolg der Berathſchlagung von die-
ſem Morgen ſeyn muͤßte. Jn dieſer Zuverſicht
fieng ich ſchon an, mir neue Unruhe zu machen,
wie ich es anzufangen haͤtte, wenn dieſe Schwie-
rigkeit gehoben waͤre, den Herrn Lovelace
daruͤber zu befriedigen, daß ich mich anheiſchig
gemacht hatte, allen Briefwechſel mit ihm auf-
zuheben, es waͤre denn daß meine Verwand-
ten, durch die Vermittlung ſeiner vermoͤgſa-
men Freunde, und durch andre Bedingungen,
die ſie etwa machen moͤchten, (welche er aber ei-
gentlich an die Hand geben muͤßte, da ſichs fuͤr
mich nicht ſchickte) zur Aenderung ihrer Ent-
ſchlieſſungen bewogen wuͤrden.

So unterhielt ich mich, und wie Sie leicht
denken koͤnnen, eben auf keine angenehme Art,
weil ich mit ſo heftigen Gemuͤthern zu thun
hatte, als die Zeit des Fruͤhſtuͤcks herannahe-
te, und meine Richter nach einander anlangten.

Und o! wie ſchlug mir mein Herz, wie ich
die Kutſchen hintereinander durch den Hof raſ-
ſeln hoͤrte, und einen jeden, ſo wie er ausſtieg,
an ſeinem Tritt erkannte, um ſich auf den
fuͤrchterlichen Gerichtsplatz nieder zu ſetzen, den
mir meine Einbildung fuͤr ſie und meine uͤbri-
gen Richter vorſtellte!

Dies, dachte ich, iſt meine Tante Harvey!
Der mein Oncle Harlowe! Jetzt kommt mein
Oncle Anton! Und nun dachte ich mir die
vierte Kutſche fuͤr den verhaßten Solmes, ob

ſichs
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="7"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nung der Erfolg der Berath&#x017F;chlag<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ng von die-<lb/>
&#x017F;em Morgen &#x017F;eyn mu&#x0364;ßte. Jn die&#x017F;er Zuver&#x017F;icht<lb/>
fieng ich &#x017F;chon an, mir neue Unruhe zu machen,<lb/>
wie ich es anzufangen ha&#x0364;tte, wenn die&#x017F;e Schwie-<lb/>
rigkeit gehoben wa&#x0364;re, den Herrn <hi rendition="#fr">Lovelace</hi><lb/>
daru&#x0364;ber zu befriedigen, daß ich mich anhei&#x017F;chig<lb/>
gemacht hatte, allen Briefwech&#x017F;el mit ihm auf-<lb/>
zuheben, es wa&#x0364;re denn daß meine Verwand-<lb/>
ten, durch die Vermittlung &#x017F;einer vermo&#x0364;g&#x017F;a-<lb/>
men Freunde, und durch andre Bedingungen,<lb/>
die &#x017F;ie etwa machen mo&#x0364;chten, (welche <hi rendition="#fr">er</hi> aber ei-<lb/>
gentlich an die Hand geben mu&#x0364;ßte, da &#x017F;ichs fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">mich</hi> nicht &#x017F;chickte) zur Aenderung ihrer Ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen bewogen wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>So unterhielt ich mich, und wie Sie leicht<lb/>
denken ko&#x0364;nnen, eben auf keine angenehme Art,<lb/>
weil ich mit &#x017F;o heftigen Gemu&#x0364;thern zu thun<lb/>
hatte, als die Zeit des Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;cks herannahe-<lb/>
te, und meine Richter nach einander anlangten.</p><lb/>
          <p>Und o! wie &#x017F;chlug mir mein Herz, wie ich<lb/>
die Kut&#x017F;chen hintereinander durch den Hof ra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln ho&#x0364;rte, und einen jeden, &#x017F;o wie er aus&#x017F;tieg,<lb/>
an &#x017F;einem Tritt erkannte, um &#x017F;ich auf den<lb/>
fu&#x0364;rchterlichen Gerichtsplatz nieder zu &#x017F;etzen, den<lb/>
mir meine Einbildung fu&#x0364;r &#x017F;ie und meine u&#x0364;bri-<lb/>
gen Richter vor&#x017F;tellte!</p><lb/>
          <p>Dies, dachte ich, i&#x017F;t meine Tante <hi rendition="#fr">Harvey!</hi><lb/>
Der mein Oncle <hi rendition="#fr">Harlowe!</hi> Jetzt kommt mein<lb/>
Oncle <hi rendition="#fr">Anton!</hi> Und nun dachte ich mir die<lb/>
vierte Kut&#x017F;che fu&#x0364;r den verhaßten <hi rendition="#fr">Solmes,</hi> ob<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ichs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] nung der Erfolg der Berathſchlagung von die- ſem Morgen ſeyn muͤßte. Jn dieſer Zuverſicht fieng ich ſchon an, mir neue Unruhe zu machen, wie ich es anzufangen haͤtte, wenn dieſe Schwie- rigkeit gehoben waͤre, den Herrn Lovelace daruͤber zu befriedigen, daß ich mich anheiſchig gemacht hatte, allen Briefwechſel mit ihm auf- zuheben, es waͤre denn daß meine Verwand- ten, durch die Vermittlung ſeiner vermoͤgſa- men Freunde, und durch andre Bedingungen, die ſie etwa machen moͤchten, (welche er aber ei- gentlich an die Hand geben muͤßte, da ſichs fuͤr mich nicht ſchickte) zur Aenderung ihrer Ent- ſchlieſſungen bewogen wuͤrden. So unterhielt ich mich, und wie Sie leicht denken koͤnnen, eben auf keine angenehme Art, weil ich mit ſo heftigen Gemuͤthern zu thun hatte, als die Zeit des Fruͤhſtuͤcks herannahe- te, und meine Richter nach einander anlangten. Und o! wie ſchlug mir mein Herz, wie ich die Kutſchen hintereinander durch den Hof raſ- ſeln hoͤrte, und einen jeden, ſo wie er ausſtieg, an ſeinem Tritt erkannte, um ſich auf den fuͤrchterlichen Gerichtsplatz nieder zu ſetzen, den mir meine Einbildung fuͤr ſie und meine uͤbri- gen Richter vorſtellte! Dies, dachte ich, iſt meine Tante Harvey! Der mein Oncle Harlowe! Jetzt kommt mein Oncle Anton! Und nun dachte ich mir die vierte Kutſche fuͤr den verhaßten Solmes, ob ſichs A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/15
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/15>, abgerufen am 12.05.2021.