Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



mehr, da Sie wissen, wie viel Jhr Zureden
bei mir vermag, und also leicht einsehen, daß
die Freiheit, die Sie sich über meine Verwand-
ten nehmen, keine andre Würkung haben kan,
als die Ueberzeugung von meiner Verbindlich-
keit gegen dieselbe zu schwächen, ohne daß es
mir selbst von dem geringsten Nutzen ist.

Jch kann zwar nicht leugnen u. s. w.

Th. I. Bl. 494. L. 10. nach den Worten:
Vorschlag schriftlich geben wollt, lies
statt des nächsten Abschnitts:
Mein lieber Bruder,

Jch hoffe, meiner Schwester solche Vor-
schläge gethan zu haben, welche man anneh-
men wird. Ja ich bin gewiß, daß es gesche-
hen wird, wenn es euch gefällt, sie zu unter-
stützen. Um Gotteswillen bitte ich euch hierum.
Jch halte mich recht unglücklich, daß ich euch
misfallen habe. Keine Schwester kann ihren
Bruder mehr lieben als ich. Jch bitte euch,
leget doch meine Vorschläge nicht aufs schlimm-
ste, sondern aufs beste aus, wenn sie euch er-
öfnet werden. Jn Warheit, meine Meinung
ist die beste. Jch habe keine Ausflüchte, keine
Listen, keine Absichten, ich werde sie nach dem
Buchstaben erfüllen. Setzet ihr alles selbst
schriftlich auf, so nachdrücklich als ihr könnet,
und ich will es unterschreiben: und wenn die
Gesetze es nicht bündig genug machen, so soll

es
A 2



mehr, da Sie wiſſen, wie viel Jhr Zureden
bei mir vermag, und alſo leicht einſehen, daß
die Freiheit, die Sie ſich uͤber meine Verwand-
ten nehmen, keine andre Wuͤrkung haben kan,
als die Ueberzeugung von meiner Verbindlich-
keit gegen dieſelbe zu ſchwaͤchen, ohne daß es
mir ſelbſt von dem geringſten Nutzen iſt.

Jch kann zwar nicht leugnen u. ſ. w.

Th. I. Bl. 494. L. 10. nach den Worten:
Vorſchlag ſchriftlich geben wollt, lies
ſtatt des naͤchſten Abſchnitts:
Mein lieber Bruder,

Jch hoffe, meiner Schweſter ſolche Vor-
ſchlaͤge gethan zu haben, welche man anneh-
men wird. Ja ich bin gewiß, daß es geſche-
hen wird, wenn es euch gefaͤllt, ſie zu unter-
ſtuͤtzen. Um Gotteswillen bitte ich euch hierum.
Jch halte mich recht ungluͤcklich, daß ich euch
misfallen habe. Keine Schweſter kann ihren
Bruder mehr lieben als ich. Jch bitte euch,
leget doch meine Vorſchlaͤge nicht aufs ſchlimm-
ſte, ſondern aufs beſte aus, wenn ſie euch er-
oͤfnet werden. Jn Warheit, meine Meinung
iſt die beſte. Jch habe keine Ausfluͤchte, keine
Liſten, keine Abſichten, ich werde ſie nach dem
Buchſtaben erfuͤllen. Setzet ihr alles ſelbſt
ſchriftlich auf, ſo nachdruͤcklich als ihr koͤnnet,
und ich will es unterſchreiben: und wenn die
Geſetze es nicht buͤndig genug machen, ſo ſoll

es
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="3"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mehr, da Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie viel Jhr Zureden<lb/>
bei mir vermag, und al&#x017F;o leicht ein&#x017F;ehen, daß<lb/>
die Freiheit, die Sie &#x017F;ich u&#x0364;ber meine Verwand-<lb/>
ten nehmen, keine andre Wu&#x0364;rkung haben kan,<lb/>
als die Ueberzeugung von meiner Verbindlich-<lb/>
keit gegen die&#x017F;elbe zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, ohne daß es<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t von dem gering&#x017F;ten Nutzen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jch kann zwar nicht leugnen u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Bl. 494. L. 10. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Vor&#x017F;chlag &#x017F;chriftlich geben wollt,</hi> lies<lb/>
&#x017F;tatt des na&#x0364;ch&#x017F;ten Ab&#x017F;chnitts:</head><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <salute> <hi rendition="#et">Mein lieber Bruder,</hi> </salute><lb/>
              <p>Jch hoffe, meiner Schwe&#x017F;ter &#x017F;olche Vor-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge gethan zu haben, welche man anneh-<lb/>
men wird. Ja ich bin gewiß, daß es ge&#x017F;che-<lb/>
hen wird, wenn es euch gefa&#x0364;llt, &#x017F;ie zu unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzen. Um Gotteswillen bitte ich euch hierum.<lb/>
Jch halte mich recht unglu&#x0364;cklich, daß ich euch<lb/>
misfallen habe. Keine Schwe&#x017F;ter kann ihren<lb/>
Bruder mehr lieben als ich. Jch bitte euch,<lb/>
leget doch meine Vor&#x017F;chla&#x0364;ge nicht aufs &#x017F;chlimm-<lb/>
&#x017F;te, &#x017F;ondern aufs be&#x017F;te aus, wenn &#x017F;ie euch er-<lb/>
o&#x0364;fnet werden. Jn Warheit, meine Meinung<lb/>
i&#x017F;t die be&#x017F;te. Jch habe keine Ausflu&#x0364;chte, keine<lb/>
Li&#x017F;ten, keine Ab&#x017F;ichten, ich werde &#x017F;ie nach dem<lb/>
Buch&#x017F;taben erfu&#x0364;llen. Setzet ihr alles &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chriftlich auf, &#x017F;o nachdru&#x0364;cklich als ihr ko&#x0364;nnet,<lb/>
und ich will es unter&#x017F;chreiben: und wenn die<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze</hi> es nicht bu&#x0364;ndig genug machen, &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] mehr, da Sie wiſſen, wie viel Jhr Zureden bei mir vermag, und alſo leicht einſehen, daß die Freiheit, die Sie ſich uͤber meine Verwand- ten nehmen, keine andre Wuͤrkung haben kan, als die Ueberzeugung von meiner Verbindlich- keit gegen dieſelbe zu ſchwaͤchen, ohne daß es mir ſelbſt von dem geringſten Nutzen iſt. Jch kann zwar nicht leugnen u. ſ. w. Th. I. Bl. 494. L. 10. nach den Worten: Vorſchlag ſchriftlich geben wollt, lies ſtatt des naͤchſten Abſchnitts: Mein lieber Bruder, Jch hoffe, meiner Schweſter ſolche Vor- ſchlaͤge gethan zu haben, welche man anneh- men wird. Ja ich bin gewiß, daß es geſche- hen wird, wenn es euch gefaͤllt, ſie zu unter- ſtuͤtzen. Um Gotteswillen bitte ich euch hierum. Jch halte mich recht ungluͤcklich, daß ich euch misfallen habe. Keine Schweſter kann ihren Bruder mehr lieben als ich. Jch bitte euch, leget doch meine Vorſchlaͤge nicht aufs ſchlimm- ſte, ſondern aufs beſte aus, wenn ſie euch er- oͤfnet werden. Jn Warheit, meine Meinung iſt die beſte. Jch habe keine Ausfluͤchte, keine Liſten, keine Abſichten, ich werde ſie nach dem Buchſtaben erfuͤllen. Setzet ihr alles ſelbſt ſchriftlich auf, ſo nachdruͤcklich als ihr koͤnnet, und ich will es unterſchreiben: und wenn die Geſetze es nicht buͤndig genug machen, ſo ſoll es A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/11
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/11>, abgerufen am 06.05.2021.