Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



es mein Wille und meine Entschließung
thun: daß ich nemlich keines Menschen Antrag
annehmen will, ohne meines Vaters ausdrück-
liche Einwilligung. Es soll mich auch kein
Mensch, keine Betrachtung bewegen, es zu wie-
derrufen. Jhr könnet mehr als sonst jemand
dazu beitragen, daß ich mit meinen Aeltern und
Oncles ausgesöhnet werde. Laßt mich diese so
gewünschte Geneigtheit eurer brüderlichen Für-
sprache zu verdanken haben, so werdet ihr euch
auf ewig verbinden

eure betrübte Schwester.
Cl. Harlowe.

Was meinen Sie u. s. w.

Th. I. Bl. 496. L. 1. nach den Worten:
nachfolgen wird.

Doch damit ihr nicht denket, daß ich eurer
Aussöhnung auf so artige Bedingungen, wie
diese sind, zuwider bin; so will ich wol dies
einzige mal euer Bote seyn, und hören, was
mein Vater dazu sagt; ob ich euch gleich zum
voraus versichern kan, daß diese Vorschläge die
Hauptsache nicht befördern werden.

Damit gieng sie hinunter. Aber es scheinet,
die Tante Harvey und Oncle Harlowe sind
weggegangen gewesen, und da sie sich alle ver-
bunden haben, in der Sache einstimmig zu
verfahren, so sind ihnen Boten nachgeschickt,
die sie zum Frühstück auf Morgen einladen sollen.

Montags



es mein Wille und meine Entſchließung
thun: daß ich nemlich keines Menſchen Antrag
annehmen will, ohne meines Vaters ausdruͤck-
liche Einwilligung. Es ſoll mich auch kein
Menſch, keine Betrachtung bewegen, es zu wie-
derrufen. Jhr koͤnnet mehr als ſonſt jemand
dazu beitragen, daß ich mit meinen Aeltern und
Oncles ausgeſoͤhnet werde. Laßt mich dieſe ſo
gewuͤnſchte Geneigtheit eurer bruͤderlichen Fuͤr-
ſprache zu verdanken haben, ſo werdet ihr euch
auf ewig verbinden

eure betruͤbte Schweſter.
Cl. Harlowe.

Was meinen Sie u. ſ. w.

Th. I. Bl. 496. L. 1. nach den Worten:
nachfolgen wird.

Doch damit ihr nicht denket, daß ich eurer
Ausſoͤhnung auf ſo artige Bedingungen, wie
dieſe ſind, zuwider bin; ſo will ich wol dies
einzige mal euer Bote ſeyn, und hoͤren, was
mein Vater dazu ſagt; ob ich euch gleich zum
voraus verſichern kan, daß dieſe Vorſchlaͤge die
Hauptſache nicht befoͤrdern werden.

Damit gieng ſie hinunter. Aber es ſcheinet,
die Tante Harvey und Oncle Harlowe ſind
weggegangen geweſen, und da ſie ſich alle ver-
bunden haben, in der Sache einſtimmig zu
verfahren, ſo ſind ihnen Boten nachgeſchickt,
die ſie zum Fruͤhſtuͤck auf Morgen einladen ſollen.

Montags
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <p><pb facs="#f0012" n="4"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
es mein <hi rendition="#fr">Wille</hi> und meine <hi rendition="#fr">Ent&#x017F;chließung</hi><lb/>
thun: daß ich nemlich keines Men&#x017F;chen Antrag<lb/>
annehmen will, ohne meines Vaters ausdru&#x0364;ck-<lb/>
liche Einwilligung. Es &#x017F;oll mich auch kein<lb/>
Men&#x017F;ch, keine Betrachtung bewegen, es zu wie-<lb/>
derrufen. Jhr ko&#x0364;nnet mehr als &#x017F;on&#x017F;t jemand<lb/>
dazu beitragen, daß ich mit meinen Aeltern und<lb/>
Oncles ausge&#x017F;o&#x0364;hnet werde. Laßt mich die&#x017F;e &#x017F;o<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chte Geneigtheit eurer bru&#x0364;derlichen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;prache zu verdanken haben, &#x017F;o werdet ihr euch<lb/>
auf ewig verbinden</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">eure betru&#x0364;bte Schwe&#x017F;ter.<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Was meinen Sie u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Bl. 496. L. 1. nach den Worten:<lb/><hi rendition="#fr">nachfolgen wird.</hi></head><lb/>
          <p>Doch damit ihr nicht denket, daß ich eurer<lb/>
Aus&#x017F;o&#x0364;hnung auf &#x017F;o artige Bedingungen, wie<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ind, zuwider bin; &#x017F;o will ich wol dies<lb/>
einzige mal euer Bote &#x017F;eyn, und ho&#x0364;ren, was<lb/>
mein Vater dazu &#x017F;agt; ob ich euch gleich zum<lb/>
voraus ver&#x017F;ichern kan, daß die&#x017F;e Vor&#x017F;chla&#x0364;ge die<lb/>
Haupt&#x017F;ache nicht befo&#x0364;rdern werden.</p><lb/>
          <p>Damit gieng &#x017F;ie hinunter. Aber es &#x017F;cheinet,<lb/>
die Tante <hi rendition="#fr">Harvey</hi> und Oncle <hi rendition="#fr">Harlowe</hi> &#x017F;ind<lb/>
weggegangen gewe&#x017F;en, und da &#x017F;ie &#x017F;ich alle ver-<lb/>
bunden haben, in der Sache ein&#x017F;timmig zu<lb/>
verfahren, &#x017F;o &#x017F;ind ihnen Boten nachge&#x017F;chickt,<lb/>
die &#x017F;ie zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck auf Morgen einladen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Montags</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] es mein Wille und meine Entſchließung thun: daß ich nemlich keines Menſchen Antrag annehmen will, ohne meines Vaters ausdruͤck- liche Einwilligung. Es ſoll mich auch kein Menſch, keine Betrachtung bewegen, es zu wie- derrufen. Jhr koͤnnet mehr als ſonſt jemand dazu beitragen, daß ich mit meinen Aeltern und Oncles ausgeſoͤhnet werde. Laßt mich dieſe ſo gewuͤnſchte Geneigtheit eurer bruͤderlichen Fuͤr- ſprache zu verdanken haben, ſo werdet ihr euch auf ewig verbinden eure betruͤbte Schweſter. Cl. Harlowe. Was meinen Sie u. ſ. w. Th. I. Bl. 496. L. 1. nach den Worten: nachfolgen wird. Doch damit ihr nicht denket, daß ich eurer Ausſoͤhnung auf ſo artige Bedingungen, wie dieſe ſind, zuwider bin; ſo will ich wol dies einzige mal euer Bote ſeyn, und hoͤren, was mein Vater dazu ſagt; ob ich euch gleich zum voraus verſichern kan, daß dieſe Vorſchlaͤge die Hauptſache nicht befoͤrdern werden. Damit gieng ſie hinunter. Aber es ſcheinet, die Tante Harvey und Oncle Harlowe ſind weggegangen geweſen, und da ſie ſich alle ver- bunden haben, in der Sache einſtimmig zu verfahren, ſo ſind ihnen Boten nachgeſchickt, die ſie zum Fruͤhſtuͤck auf Morgen einladen ſollen. Montags

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/12
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/12>, abgerufen am 14.05.2021.