Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



ben seyn, daß eine gutgeartete Frau, die eine
beständige Zeugin seiner Schmerzen ist, welche
er bei seinen Zufällen leidet, die dazu immer
häufiger und stärker werden, daß die, sage ich,
ihrem eignen Willen und Wünschen entsaget,
um einem Ehemann gefällig zu seyn, der so
viel ausstehen muß, und dessen Liebe gegen sie
allezeit außer allen Zweifel gewesen ist? Wenn
das aber ist, war es denn nicht natürlich, (denn
Menschen sind nicht vollkommen, mein Kind,)
daß ein Mann, dem so von seiner Frau nach-
gegeben worden, unfähig werden mußte, von
irgend jemanden Widerspruch zu leiden, am
wenigsten von seinen Kindern?

Wollen Sie also meinen höchsten Unwillen
vermeiden, so müssen Sie meiner Mutter scho-
nen; und gewiß, Sie werden mirs nicht aus-
reden wollen, daß ich nebst ihr nicht nur Mit-
leiden mit meinem Vater habe, sondern daß
ich ihn auch liebe und ehre.

Jch habe außer Sie keinen Freund, auf des-
sen Urtheil ich mich berufen kan, oder gegen
den ich klagen dürfte. Jn den unglücklichen
Umständen, darin ich bin, ist es nur gar zu
warscheinlich, daß ich mich beklagen werde, weil
es ebenfals mehr als warscheinlich ist, daß man
mir immer mehr Ursachen dazu geben wird.
Wenn ich es aber thue, so lassen Sie es Jhre
Sorge seyn, mein aufgebrachtes Gemüth und
meinen Unwillen zu besänftigen: um so viel

mehr



ben ſeyn, daß eine gutgeartete Frau, die eine
beſtaͤndige Zeugin ſeiner Schmerzen iſt, welche
er bei ſeinen Zufaͤllen leidet, die dazu immer
haͤufiger und ſtaͤrker werden, daß die, ſage ich,
ihrem eignen Willen und Wuͤnſchen entſaget,
um einem Ehemann gefaͤllig zu ſeyn, der ſo
viel ausſtehen muß, und deſſen Liebe gegen ſie
allezeit außer allen Zweifel geweſen iſt? Wenn
das aber iſt, war es denn nicht natuͤrlich, (denn
Menſchen ſind nicht vollkommen, mein Kind,)
daß ein Mann, dem ſo von ſeiner Frau nach-
gegeben worden, unfaͤhig werden mußte, von
irgend jemanden Widerſpruch zu leiden, am
wenigſten von ſeinen Kindern?

Wollen Sie alſo meinen hoͤchſten Unwillen
vermeiden, ſo muͤſſen Sie meiner Mutter ſcho-
nen; und gewiß, Sie werden mirs nicht aus-
reden wollen, daß ich nebſt ihr nicht nur Mit-
leiden mit meinem Vater habe, ſondern daß
ich ihn auch liebe und ehre.

Jch habe außer Sie keinen Freund, auf deſ-
ſen Urtheil ich mich berufen kan, oder gegen
den ich klagen duͤrfte. Jn den ungluͤcklichen
Umſtaͤnden, darin ich bin, iſt es nur gar zu
warſcheinlich, daß ich mich beklagen werde, weil
es ebenfals mehr als warſcheinlich iſt, daß man
mir immer mehr Urſachen dazu geben wird.
Wenn ich es aber thue, ſo laſſen Sie es Jhre
Sorge ſeyn, mein aufgebrachtes Gemuͤth und
meinen Unwillen zu beſaͤnftigen: um ſo viel

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="2"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ben &#x017F;eyn, daß eine gutgeartete Frau, die eine<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndige Zeugin &#x017F;einer Schmerzen i&#x017F;t, welche<lb/>
er bei &#x017F;einen Zufa&#x0364;llen leidet, die dazu immer<lb/>
ha&#x0364;ufiger und &#x017F;ta&#x0364;rker werden, daß die, &#x017F;age ich,<lb/>
ihrem eignen Willen und Wu&#x0364;n&#x017F;chen ent&#x017F;aget,<lb/>
um einem Ehemann gefa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn, der &#x017F;o<lb/>
viel aus&#x017F;tehen muß, und de&#x017F;&#x017F;en Liebe gegen &#x017F;ie<lb/>
allezeit außer allen Zweifel gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Wenn<lb/>
das aber i&#x017F;t, war es denn nicht natu&#x0364;rlich, (denn<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ind nicht vollkommen, mein Kind,)<lb/>
daß ein Mann, dem &#x017F;o von &#x017F;einer Frau nach-<lb/>
gegeben worden, unfa&#x0364;hig werden mußte, von<lb/>
irgend jemanden Wider&#x017F;pruch zu leiden, am<lb/>
wenig&#x017F;ten von &#x017F;einen Kindern?</p><lb/>
          <p>Wollen Sie al&#x017F;o meinen ho&#x0364;ch&#x017F;ten Unwillen<lb/>
vermeiden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie meiner Mutter &#x017F;cho-<lb/>
nen; und gewiß, Sie werden mirs nicht aus-<lb/>
reden wollen, daß ich neb&#x017F;t ihr nicht nur Mit-<lb/>
leiden mit meinem Vater habe, &#x017F;ondern daß<lb/>
ich ihn auch liebe und ehre.</p><lb/>
          <p>Jch habe außer Sie keinen Freund, auf de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Urtheil ich mich berufen kan, oder gegen<lb/>
den ich klagen du&#x0364;rfte. Jn den unglu&#x0364;cklichen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden, darin ich bin, i&#x017F;t es nur gar zu<lb/>
war&#x017F;cheinlich, daß ich mich beklagen werde, weil<lb/>
es ebenfals mehr als war&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, daß man<lb/>
mir immer mehr Ur&#x017F;achen dazu geben wird.<lb/>
Wenn ich es aber thue, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en Sie es Jhre<lb/>
Sorge &#x017F;eyn, mein aufgebrachtes Gemu&#x0364;th und<lb/>
meinen Unwillen zu be&#x017F;a&#x0364;nftigen: um &#x017F;o viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] ben ſeyn, daß eine gutgeartete Frau, die eine beſtaͤndige Zeugin ſeiner Schmerzen iſt, welche er bei ſeinen Zufaͤllen leidet, die dazu immer haͤufiger und ſtaͤrker werden, daß die, ſage ich, ihrem eignen Willen und Wuͤnſchen entſaget, um einem Ehemann gefaͤllig zu ſeyn, der ſo viel ausſtehen muß, und deſſen Liebe gegen ſie allezeit außer allen Zweifel geweſen iſt? Wenn das aber iſt, war es denn nicht natuͤrlich, (denn Menſchen ſind nicht vollkommen, mein Kind,) daß ein Mann, dem ſo von ſeiner Frau nach- gegeben worden, unfaͤhig werden mußte, von irgend jemanden Widerſpruch zu leiden, am wenigſten von ſeinen Kindern? Wollen Sie alſo meinen hoͤchſten Unwillen vermeiden, ſo muͤſſen Sie meiner Mutter ſcho- nen; und gewiß, Sie werden mirs nicht aus- reden wollen, daß ich nebſt ihr nicht nur Mit- leiden mit meinem Vater habe, ſondern daß ich ihn auch liebe und ehre. Jch habe außer Sie keinen Freund, auf deſ- ſen Urtheil ich mich berufen kan, oder gegen den ich klagen duͤrfte. Jn den ungluͤcklichen Umſtaͤnden, darin ich bin, iſt es nur gar zu warſcheinlich, daß ich mich beklagen werde, weil es ebenfals mehr als warſcheinlich iſt, daß man mir immer mehr Urſachen dazu geben wird. Wenn ich es aber thue, ſo laſſen Sie es Jhre Sorge ſeyn, mein aufgebrachtes Gemuͤth und meinen Unwillen zu beſaͤnftigen: um ſo viel mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/10
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/10>, abgerufen am 18.05.2021.