Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Bestallungen / sitzen oben am Brett / es muß alles durch sie bestalt vnd verrichtet werden / Lieber GOTT wie wirds da zugehen?

Zuforderst wann auch dis noch hinzu kömpt / daß das Böse nicht gestrafft / die Vbelthäter nicht außgerottet / vnd die Gottlosen nicht vertilget werden; Sondern die Oberkeit sihet durch die Finger / vnd lesset allerhand Sünde vnd Schande vngestrafft hingehen / vnd die Oberhand gewinnen.

Die trewen Landsassen werden nicht allein gar wenig respectiret, sondern offtmahls gedrückt / vnnd die Schmaltzfedern jhnen also gerupfft / daß sie fast gar nicht bleiben können.

Fromme Diener hats gar wenig zu Hofe: dem Frommen wiederfehret auch wenig Gnade; sondern die Gottlosen Harpyae reissens alles hinweg; Es ist keine gleiche Wage des Rechtens; Die Person des Grossen wird angesehen; der Gottlose herfürgezogen; die Armen / die Wittwen / die Wäisen / werden vnterdrückt vnd haben keinen Erretter: Man gebraucht auch wenig Vorsichtigkeit / sondern plumpet vnvorsichtig vnnd vnbedachtsam in eine Sache hinein / vnd füret den Karren so weit / daß man weder hinter sich / noch vor sich kommen kan.

Trewe / Glaube vnd Auffrichtigkeit ist auch gar wenig verhanden; sondern es ist in der jtzigen newen Politica eitel simuliren vnnd dissimuliren, welches auff gut Deutsch anders nichts heisset / alß Falschheit vnd Vntrewe; daß man sich freundlich vnd auffrichtig stellet / vnd inmittelst böse Tücke im Hertzen hat.

Lieber GOTT / wo es so zugehet / was kan da für ein Regiment sey?

Salust. in bel. Jugurth. Gloss. Eccles. 21.

Wie kan da Fried vnd Einigkeit seyn? Friede ernehrt; Vnfriede verzehrt: Durch Einigkeit wird ein geringes Gut groß vnd vermehret; Durch Vneinigkeit aber ein grosses Gut klein vnnd verheret: Wie kan das Regiment bestehen / da die Festung des Os. 89, 15.Throns / daß ist / Gerechtigkeit vnd Gerichte auß dem Lande hinweg Ps. 85, 11.ist? Wie können Güte vnnd Trewe daselbst einander begeg-

Bestallungen / sitzen oben am Brett / es muß alles durch sie bestalt vnd verrichtet werden / Lieber GOTT wie wirds da zugehen?

Zuforderst wann auch dis noch hinzu kömpt / daß das Böse nicht gestrafft / die Vbelthäter nicht außgerottet / vnd die Gottlosen nicht vertilget werden; Sondern die Oberkeit sihet durch die Finger / vnd lesset allerhand Sünde vnd Schande vngestrafft hingehen / vnd die Oberhand gewinnen.

Die trewen Landsassen werden nicht allein gar wenig respectiret, sondern offtmahls gedrückt / vnnd die Schmaltzfedern jhnen also gerupfft / daß sie fast gar nicht bleiben können.

Fromme Diener hats gar wenig zu Hofe: dem Frommen wiederfehret auch wenig Gnade; sondern die Gottlosen Harpyae reissens alles hinweg; Es ist keine gleiche Wage des Rechtens; Die Person des Grossen wird angesehen; der Gottlose herfürgezogen; die Armen / die Wittwen / die Wäisen / werden vnterdrückt vnd haben keinen Erretter: Man gebraucht auch wenig Vorsichtigkeit / sondern plumpet vnvorsichtig vnnd vnbedachtsam in eine Sache hinein / vnd füret den Karren so weit / daß man weder hinter sich / noch vor sich kommen kan.

Trewe / Glaube vnd Auffrichtigkeit ist auch gar wenig verhanden; sondern es ist in der jtzigen newen Politica eitel simuliren vnnd dissimuliren, welches auff gut Deutsch anders nichts heisset / alß Falschheit vnd Vntrewe; daß man sich freundlich vnd auffrichtig stellet / vnd inmittelst böse Tücke im Hertzen hat.

Lieber GOTT / wo es so zugehet / was kan da für ein Regiment sey?

Salust. in bel. Jugurth. Gloss. Eccles. 21.

Wie kan da Fried vnd Einigkeit seyn? Friede ernehrt; Vnfriede verzehrt: Durch Einigkeit wird ein geringes Gut groß vnd vermehret; Durch Vneinigkeit aber ein grosses Gut klein vnnd verheret: Wie kan das Regiment bestehen / da die Festung des Os. 89, 15.Throns / daß ist / Gerechtigkeit vnd Gerichte auß dem Lande hinweg Ps. 85, 11.ist? Wie können Güte vnnd Trewe daselbst einander begeg-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036"/>
Bestallungen / sitzen oben am Brett / es muß alles durch sie bestalt vnd verrichtet werden            / Lieber GOTT wie wirds da zugehen?</p>
        <p>Zuforderst wann auch dis noch hinzu kömpt / daß das Böse nicht gestrafft / die Vbelthäter            nicht außgerottet / vnd die Gottlosen nicht vertilget werden; Sondern die Oberkeit sihet            durch die Finger / vnd lesset allerhand Sünde vnd Schande vngestrafft hingehen / vnd die            Oberhand gewinnen.</p>
        <p>Die trewen Landsassen werden nicht allein gar wenig respectiret, sondern offtmahls            gedrückt / vnnd die Schmaltzfedern jhnen also gerupfft / daß sie fast gar nicht bleiben            können.</p>
        <p>Fromme Diener hats gar wenig zu Hofe: dem Frommen wiederfehret auch wenig Gnade; sondern            die Gottlosen Harpyae reissens alles hinweg; Es ist keine gleiche Wage des Rechtens; Die            Person des Grossen wird angesehen; der Gottlose herfürgezogen; die Armen / die Wittwen /            die Wäisen / werden vnterdrückt vnd haben keinen Erretter: Man gebraucht auch wenig            Vorsichtigkeit / sondern plumpet vnvorsichtig vnnd vnbedachtsam in eine Sache hinein / vnd            füret den Karren so weit / daß man weder hinter sich / noch vor sich kommen kan.</p>
        <p>Trewe / Glaube vnd Auffrichtigkeit ist auch gar wenig verhanden; sondern es ist in der            jtzigen newen Politica eitel simuliren vnnd dissimuliren, welches auff gut Deutsch anders            nichts heisset / alß Falschheit vnd Vntrewe; daß man sich freundlich vnd auffrichtig            stellet / vnd inmittelst böse Tücke im Hertzen hat.</p>
        <p>Lieber GOTT / wo es so zugehet / was kan da für ein Regiment sey?</p>
        <note place="left">Salust. <hi rendition="#i">in bel. Jugurth. Gloss. Eccles.            21.</hi></note>
        <p>Wie kan da Fried vnd Einigkeit seyn? Friede ernehrt; Vnfriede verzehrt: Durch Einigkeit            wird ein geringes Gut groß vnd vermehret; Durch Vneinigkeit aber ein grosses Gut klein            vnnd verheret: Wie kan das Regiment bestehen / da die Festung des <note place="left"><hi rendition="#i">Os. 89, 15.</hi></note>Throns / daß ist / Gerechtigkeit vnd Gerichte            auß dem Lande hinweg <note place="left"><hi rendition="#i">Ps. 85, 11.</hi></note>ist? Wie            können Güte vnnd Trewe daselbst einander begeg-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Bestallungen / sitzen oben am Brett / es muß alles durch sie bestalt vnd verrichtet werden / Lieber GOTT wie wirds da zugehen? Zuforderst wann auch dis noch hinzu kömpt / daß das Böse nicht gestrafft / die Vbelthäter nicht außgerottet / vnd die Gottlosen nicht vertilget werden; Sondern die Oberkeit sihet durch die Finger / vnd lesset allerhand Sünde vnd Schande vngestrafft hingehen / vnd die Oberhand gewinnen. Die trewen Landsassen werden nicht allein gar wenig respectiret, sondern offtmahls gedrückt / vnnd die Schmaltzfedern jhnen also gerupfft / daß sie fast gar nicht bleiben können. Fromme Diener hats gar wenig zu Hofe: dem Frommen wiederfehret auch wenig Gnade; sondern die Gottlosen Harpyae reissens alles hinweg; Es ist keine gleiche Wage des Rechtens; Die Person des Grossen wird angesehen; der Gottlose herfürgezogen; die Armen / die Wittwen / die Wäisen / werden vnterdrückt vnd haben keinen Erretter: Man gebraucht auch wenig Vorsichtigkeit / sondern plumpet vnvorsichtig vnnd vnbedachtsam in eine Sache hinein / vnd füret den Karren so weit / daß man weder hinter sich / noch vor sich kommen kan. Trewe / Glaube vnd Auffrichtigkeit ist auch gar wenig verhanden; sondern es ist in der jtzigen newen Politica eitel simuliren vnnd dissimuliren, welches auff gut Deutsch anders nichts heisset / alß Falschheit vnd Vntrewe; daß man sich freundlich vnd auffrichtig stellet / vnd inmittelst böse Tücke im Hertzen hat. Lieber GOTT / wo es so zugehet / was kan da für ein Regiment sey? Wie kan da Fried vnd Einigkeit seyn? Friede ernehrt; Vnfriede verzehrt: Durch Einigkeit wird ein geringes Gut groß vnd vermehret; Durch Vneinigkeit aber ein grosses Gut klein vnnd verheret: Wie kan das Regiment bestehen / da die Festung des Throns / daß ist / Gerechtigkeit vnd Gerichte auß dem Lande hinweg ist? Wie können Güte vnnd Trewe daselbst einander begeg- Os. 89, 15. Ps. 85, 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/36
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/36>, abgerufen am 21.02.2024.