Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Der Hochmütige / der mit stoltzen Geberden einher gepranget / hat auch keinen dienst funden;

7. Lügener vnd falsche Leute haben auch an seinem Hofe kein gedeyen vnd auffnemen haben können;

8. Vnd ins gemein hat er scharffe justicien administriret, alle Vbelthäter aus der Stad des HERRN außgerottet / vnnd alle Gottlose im Lande früe / mit schleuniger / ernster exsecution vertilget.

Dagegen aber hat er sich in seiner Hoffhaltung vnd Regierung2. Ordinatio & promotio boni. vmbgesehen: 1. Nach den trewen im Lande; 2. Nach frommen Dienern: Vnnd ist das Regiment also bestellet / daß 1. Gnade; 2. Recht; 3. Fürsichtigkeit; 4. Trew vnd Redligkeit mit vleiß in acht genommen worden.

Da hat nun auch floriren können:

1. Der Güldene Friede;

2. Die heilsame Justicia vnd Gerechtigkeit;

3. Güte vnd Trew;

4. Der Segen des HERRN im Ackerbaw / vnd allen andern Stücken / so zur Hoffhaltung vnd Narung gehören.

Lehr.

Daß were nun wol ein rechtschaffen formular vnd Muster /Optima Reipub. forma; & contra. nach welchem ein gutes vnd GOTT wolgefelliges Regiment anzustellen; vnnd nach welchem junge Regenten zu erziehen weren. Wolte GOTT / daß es an vielen Orten geschehen möchte! Denn wo das Gegenspiel geschicht / da stehets im Reich / daß es wol besser dienete. Wenn eine böse Sache nach der andern nicht allein fürgenommen / sondern auch mit Gewalt oder schein des Rechtens fortgetrieben vnd außgeübet wird:

Wenn die Vbertreter / die verkehrte Hertzen / die Bösen vnd Gottlosen / die Verleumbder vnd Ohrenbläser / die Stoltzen vnd Hochmütigen / die Lügener vnd Falschen / nicht allein zu Hofe gelitten werden / sondern sie haben die vornemsten Ampter vnnd

6. Der Hochmütige / der mit stoltzen Geberden einher gepranget / hat auch keinen dienst funden;

7. Lügener vnd falsche Leute haben auch an seinem Hofe kein gedeyen vnd auffnemen haben können;

8. Vnd ins gemein hat er scharffe justicien administriret, alle Vbelthäter aus der Stad des HERRN außgerottet / vnnd alle Gottlose im Lande früe / mit schleuniger / ernster exsecution vertilget.

Dagegen aber hat er sich in seiner Hoffhaltung vnd Regierung2. Ordinatio & promotio boni. vmbgesehen: 1. Nach den trewen im Lande; 2. Nach frommen Dienern: Vnnd ist das Regiment also bestellet / daß 1. Gnade; 2. Recht; 3. Fürsichtigkeit; 4. Trew vnd Redligkeit mit vleiß in acht genommen worden.

Da hat nun auch floriren können:

1. Der Güldene Friede;

2. Die heilsame Justicia vnd Gerechtigkeit;

3. Güte vnd Trew;

4. Der Segen des HERRN im Ackerbaw / vnd allen andern Stücken / so zur Hoffhaltung vnd Narung gehören.

Lehr.

Daß were nun wol ein rechtschaffen formular vnd Muster /Optima Reipub. forma; & contrà. nach welchem ein gutes vnd GOTT wolgefelliges Regiment anzustellen; vnnd nach welchem junge Regenten zu erziehen weren. Wolte GOTT / daß es an vielen Orten geschehen möchte! Denn wo das Gegenspiel geschicht / da stehets im Reich / daß es wol besser dienete. Wenn eine böse Sache nach der andern nicht allein fürgenommen / sondern auch mit Gewalt oder schein des Rechtens fortgetrieben vnd außgeübet wird:

Wenn die Vbertreter / die verkehrte Hertzen / die Bösen vnd Gottlosen / die Verleumbder vnd Ohrenbläser / die Stoltzen vnd Hochmütigen / die Lügener vnd Falschen / nicht allein zu Hofe gelitten werden / sondern sie haben die vornemsten Ampter vnnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0035"/>
        <p>6. Der Hochmütige / der mit stoltzen Geberden einher gepranget / hat auch keinen dienst            funden;</p>
        <p>7. Lügener vnd falsche Leute haben auch an seinem Hofe kein gedeyen vnd auffnemen haben            können;</p>
        <p>8. Vnd ins gemein hat er scharffe justicien administriret, alle Vbelthäter aus der Stad            des HERRN außgerottet / vnnd alle Gottlose im Lande früe / mit schleuniger / ernster            exsecution vertilget.</p>
        <p>Dagegen aber hat er sich in seiner Hoffhaltung vnd Regierung<note place="right"><hi rendition="#i">2.</hi> Ordinatio &amp; promotio boni.</note> vmbgesehen: 1. Nach den            trewen im Lande; 2. Nach frommen Dienern: Vnnd ist das Regiment also bestellet / daß 1.            Gnade; 2. Recht; 3. Fürsichtigkeit; 4. Trew vnd Redligkeit mit vleiß in acht genommen            worden.</p>
        <p>Da hat nun auch floriren können:</p>
        <p>1. Der Güldene Friede;</p>
        <p>2. Die heilsame Justicia vnd Gerechtigkeit;</p>
        <p>3. Güte vnd Trew;</p>
        <p>4. Der Segen des HERRN im Ackerbaw / vnd allen andern Stücken / so zur Hoffhaltung vnd            Narung gehören.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Lehr.<lb/></head>
        <p>Daß were nun wol ein rechtschaffen formular vnd Muster /<note place="right">Optima              Reipub. forma; &amp; contrà.</note> nach welchem ein gutes vnd GOTT wolgefelliges            Regiment anzustellen; vnnd nach welchem junge Regenten zu erziehen weren. Wolte GOTT / daß            es an vielen Orten geschehen möchte! Denn wo das Gegenspiel geschicht / da stehets im            Reich / daß es wol besser dienete. Wenn eine böse Sache nach der andern nicht allein            fürgenommen / sondern auch mit Gewalt oder schein des Rechtens fortgetrieben vnd außgeübet            wird:</p>
        <p>Wenn die Vbertreter / die verkehrte Hertzen / die Bösen vnd Gottlosen / die Verleumbder            vnd Ohrenbläser / die Stoltzen vnd Hochmütigen / die Lügener vnd Falschen / nicht allein            zu Hofe gelitten werden / sondern sie haben die vornemsten Ampter vnnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] 6. Der Hochmütige / der mit stoltzen Geberden einher gepranget / hat auch keinen dienst funden; 7. Lügener vnd falsche Leute haben auch an seinem Hofe kein gedeyen vnd auffnemen haben können; 8. Vnd ins gemein hat er scharffe justicien administriret, alle Vbelthäter aus der Stad des HERRN außgerottet / vnnd alle Gottlose im Lande früe / mit schleuniger / ernster exsecution vertilget. Dagegen aber hat er sich in seiner Hoffhaltung vnd Regierung vmbgesehen: 1. Nach den trewen im Lande; 2. Nach frommen Dienern: Vnnd ist das Regiment also bestellet / daß 1. Gnade; 2. Recht; 3. Fürsichtigkeit; 4. Trew vnd Redligkeit mit vleiß in acht genommen worden. 2. Ordinatio & promotio boni. Da hat nun auch floriren können: 1. Der Güldene Friede; 2. Die heilsame Justicia vnd Gerechtigkeit; 3. Güte vnd Trew; 4. Der Segen des HERRN im Ackerbaw / vnd allen andern Stücken / so zur Hoffhaltung vnd Narung gehören. Lehr. Daß were nun wol ein rechtschaffen formular vnd Muster / nach welchem ein gutes vnd GOTT wolgefelliges Regiment anzustellen; vnnd nach welchem junge Regenten zu erziehen weren. Wolte GOTT / daß es an vielen Orten geschehen möchte! Denn wo das Gegenspiel geschicht / da stehets im Reich / daß es wol besser dienete. Wenn eine böse Sache nach der andern nicht allein fürgenommen / sondern auch mit Gewalt oder schein des Rechtens fortgetrieben vnd außgeübet wird: Optima Reipub. forma; & contrà. Wenn die Vbertreter / die verkehrte Hertzen / die Bösen vnd Gottlosen / die Verleumbder vnd Ohrenbläser / die Stoltzen vnd Hochmütigen / die Lügener vnd Falschen / nicht allein zu Hofe gelitten werden / sondern sie haben die vornemsten Ampter vnnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/35
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/35>, abgerufen am 21.02.2024.