Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

klüger seyn / vnd alle deine Vorfahren verdammen? Die alten / in etlichen hundert Jahren her / sind auch keine Narren gewesen; Aber so sagen sie nicht / sondern nach dem sie hören die wort des Gesetzes / vnd sehen den Göttlichen Eifer des Königes / bequemen sie sich gern / vnnd begeben jhr Hertz / dem HERRN jhrer Väter GOTT allein zu dienen.

4. Regula reformationis: Vrebum Dei.

Dem Exempel sollen nun Gottselige Vnterthanen nachfolgen; Aber beides Vnterthanen vnnd Oberkeit haben dieses Stück noch dabey zu mercken / welchs jhre Regel vnd Richtschnur in aller reformation vnd verbesserung seyn solle / nemlich GOttes Wort / wie sich Iosias vnnd sein Volck nach dem Gesetzbuch Esa. 8, 20.vnd worte GOttes gerichtet haben. Daß ist es / was Esaiae am 8. stehet: Ad legem & testimonium, Nach dem Gesetz vnnd Zeugnis: Werden sie das nicht sagen / so werden sie die Morgenröte nicht haben. Wie denn auch im 5. Buch Deuter. 4, 2; & 12, 32.Mosis am 4. vnnd 12. Capittel GOTT der HERR spricht: Was ich euch gebiete / daß solt jhr thun: Ihr solt nichts dazu thun / vnd solt auch nichts davon thun.

Psal. 119, v. 105.

Darumb sollen wir mit David sagen: Lucerna pedibus nostris Verbum tuum: HERR laß dein Wort vnsern Füssen eine Leuchte seyn vnnd ein Liecht auff vnsern 2, Pet. 1, 19.Wegen. Vnnd gedencken was Petrus in der 2. am 1. sagt: Wir haben ein festes Prophetisch Wort / vnd jhr thut wol / daß jhr drauff achtet / alß auff ein Liecht / daß da scheinet in einem tunckeln Ort / biß der Tag anbreche / vnd der Morgenstern auffgehe in ewren Hertzen.

Joan. 11, 10; & 12, 35.

Wer nun im Liecht oder bey Tage wandelt / der stösset sich nicht / sagt Christus Iohannis am 11; Wer aber in Finsternis wandelt / der weiß nicht / wo er hingehet: Darumb gleubet an das Liecht / wandelt im Liechte / dieweil jhrs habt / auff das jhr des Liechtes Kinder seyd / Iohan. am 12.

klüger seyn / vnd alle deine Vorfahren verdammen? Die alten / in etlichen hundert Jahren her / sind auch keine Narren gewesen; Aber so sagen sie nicht / sondern nach dem sie hören die wort des Gesetzes / vnd sehen den Göttlichen Eifer des Königes / bequemen sie sich gern / vnnd begeben jhr Hertz / dem HERRN jhrer Väter GOTT allein zu dienen.

4. Regula reformationis: Vrebum Dei.

Dem Exempel sollen nun Gottselige Vnterthanen nachfolgen; Aber beides Vnterthanen vnnd Oberkeit haben dieses Stück noch dabey zu mercken / welchs jhre Regel vnd Richtschnur in aller reformation vnd verbesserung seyn solle / nemlich GOttes Wort / wie sich Iosias vnnd sein Volck nach dem Gesetzbuch Esa. 8, 20.vnd worte GOttes gerichtet haben. Daß ist es / was Esaiae am 8. stehet: Ad legem & testimonium, Nach dem Gesetz vnnd Zeugnis: Werden sie das nicht sagen / so werden sie die Morgenröte nicht haben. Wie denn auch im 5. Buch Deuter. 4, 2; & 12, 32.Mosis am 4. vnnd 12. Capittel GOTT der HERR spricht: Was ich euch gebiete / daß solt jhr thun: Ihr solt nichts dazu thun / vnd solt auch nichts davon thun.

Psal. 119, v. 105.

Darumb sollen wir mit David sagen: Lucerna pedibus nostris Verbum tuum: HERR laß dein Wort vnsern Füssen eine Leuchte seyn vnnd ein Liecht auff vnsern 2, Pet. 1, 19.Wegen. Vnnd gedencken was Petrus in der 2. am 1. sagt: Wir haben ein festes Prophetisch Wort / vnd jhr thut wol / daß jhr drauff achtet / alß auff ein Liecht / daß da scheinet in einem tunckeln Ort / biß der Tag anbreche / vnd der Morgenstern auffgehe in ewren Hertzen.

Joan. 11, 10; & 12, 35.

Wer nun im Liecht oder bey Tage wandelt / der stösset sich nicht / sagt Christus Iohannis am 11; Wer aber in Finsternis wandelt / der weiß nicht / wo er hingehet: Darumb gleubet an das Liecht / wandelt im Liechte / dieweil jhrs habt / auff das jhr des Liechtes Kinder seyd / Iohan. am 12.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0032"/>
klüger seyn / vnd alle deine Vorfahren            verdammen? Die alten / in etlichen hundert Jahren her / sind auch keine Narren gewesen;            Aber so sagen sie nicht / sondern nach dem sie hören die wort des Gesetzes / vnd sehen den            Göttlichen Eifer des Königes / bequemen sie sich gern / vnnd begeben jhr Hertz / dem HERRN            jhrer Väter GOTT allein zu dienen.</p>
        <note place="left"><hi rendition="#i">4.</hi> Regula reformationis: <hi rendition="#i">Vrebum Dei.</hi></note>
        <p>Dem Exempel sollen nun Gottselige Vnterthanen nachfolgen; Aber beides Vnterthanen vnnd            Oberkeit haben dieses Stück noch dabey zu mercken / welchs jhre Regel vnd Richtschnur in            aller reformation vnd verbesserung seyn solle / nemlich GOttes Wort / wie sich Iosias vnnd            sein Volck nach dem Gesetzbuch <note place="left"><hi rendition="#i">Esa. 8,              20.</hi></note>vnd worte GOttes gerichtet haben. Daß ist es / was Esaiae am 8. stehet:            Ad legem &amp; testimonium, Nach dem Gesetz vnnd Zeugnis: Werden sie das nicht sagen / so            werden sie die Morgenröte nicht haben. Wie denn auch im 5. Buch <note place="left"><hi rendition="#i">Deuter. 4, 2; &amp; 12, 32.</hi></note>Mosis am 4. vnnd 12. Capittel            GOTT der HERR spricht: Was ich euch gebiete / daß solt jhr thun: Ihr solt nichts dazu thun            / vnd solt auch nichts davon thun.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">Psal. 119, v. 105.</hi> </note>
        <p>Darumb sollen wir mit David sagen: Lucerna pedibus nostris Verbum tuum: HERR laß dein            Wort vnsern Füssen eine Leuchte seyn vnnd ein Liecht auff vnsern <note place="left"><hi rendition="#i">2, Pet. 1, 19.</hi></note>Wegen. Vnnd gedencken was Petrus in der 2. am            1. sagt: Wir haben ein festes Prophetisch Wort / vnd jhr thut wol / daß jhr drauff achtet            / alß auff ein Liecht / daß da scheinet in einem tunckeln Ort / biß der Tag anbreche / vnd            der Morgenstern auffgehe in ewren Hertzen.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">Joan. 11, 10; &amp; 12, 35.</hi> </note>
        <p>Wer nun im Liecht oder bey Tage wandelt / der stösset sich nicht / sagt Christus Iohannis            am 11; Wer aber in Finsternis wandelt / der weiß nicht / wo er hingehet: Darumb gleubet an            das Liecht / wandelt im Liechte / dieweil jhrs habt / auff das jhr des Liechtes Kinder            seyd / Iohan. am 12.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] klüger seyn / vnd alle deine Vorfahren verdammen? Die alten / in etlichen hundert Jahren her / sind auch keine Narren gewesen; Aber so sagen sie nicht / sondern nach dem sie hören die wort des Gesetzes / vnd sehen den Göttlichen Eifer des Königes / bequemen sie sich gern / vnnd begeben jhr Hertz / dem HERRN jhrer Väter GOTT allein zu dienen. Dem Exempel sollen nun Gottselige Vnterthanen nachfolgen; Aber beides Vnterthanen vnnd Oberkeit haben dieses Stück noch dabey zu mercken / welchs jhre Regel vnd Richtschnur in aller reformation vnd verbesserung seyn solle / nemlich GOttes Wort / wie sich Iosias vnnd sein Volck nach dem Gesetzbuch vnd worte GOttes gerichtet haben. Daß ist es / was Esaiae am 8. stehet: Ad legem & testimonium, Nach dem Gesetz vnnd Zeugnis: Werden sie das nicht sagen / so werden sie die Morgenröte nicht haben. Wie denn auch im 5. Buch Mosis am 4. vnnd 12. Capittel GOTT der HERR spricht: Was ich euch gebiete / daß solt jhr thun: Ihr solt nichts dazu thun / vnd solt auch nichts davon thun. Esa. 8, 20. Deuter. 4, 2; & 12, 32. Darumb sollen wir mit David sagen: Lucerna pedibus nostris Verbum tuum: HERR laß dein Wort vnsern Füssen eine Leuchte seyn vnnd ein Liecht auff vnsern Wegen. Vnnd gedencken was Petrus in der 2. am 1. sagt: Wir haben ein festes Prophetisch Wort / vnd jhr thut wol / daß jhr drauff achtet / alß auff ein Liecht / daß da scheinet in einem tunckeln Ort / biß der Tag anbreche / vnd der Morgenstern auffgehe in ewren Hertzen. 2, Pet. 1, 19. Wer nun im Liecht oder bey Tage wandelt / der stösset sich nicht / sagt Christus Iohannis am 11; Wer aber in Finsternis wandelt / der weiß nicht / wo er hingehet: Darumb gleubet an das Liecht / wandelt im Liechte / dieweil jhrs habt / auff das jhr des Liechtes Kinder seyd / Iohan. am 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/32
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/32>, abgerufen am 21.02.2024.