Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Endlich / so wollen wir auch den Trost alhie mit nemen:5. Consolatio: Deus poenitenti a & precibus motus, avertit poenas. Gleich wie Iosias durch seine Busse / vnnd demütiges embsiges Gebet bey dem HERRN die Gnade erhält / daß die gedrewete Straffe nicht bey seinen Lebzeiten / sondern hernach erstlich eingeführt; Inmittelst aber Iosias in gutem Wolstande vnd glücklicher Regierung erhalten / vnd endlich im Friede zu seinen Vätern versamlet wird: Also ist der HERR Gnedig / Barmhertzig / Langmütig / von grosser Güte / vnd lesset sich des vbels gerewen / Ionae am 2. Plötzlich redet Er wider einJon. 4, 2. Volck vnd Könichreich / das Ers außrotten / zerbrechen vnd verderben wolle: Wo sichs aber bekehret von seinerJer. 18, 7. Bößheit / da wider der HERR redet / so wil Er sich auch gerewen lassen das Vnglück / daß Er zu thun bedacht hatte / Ieremiae am 18.

Das hat er bewiesen an David vnd Jerusalem / im 2. Buch2. Sam. 24, v. 11. 16. Samuelis am 24; An dem Gottlosen Achab, welcher sich auch demütigte für dem HCRRN / vnnd erlangete so viel / daß die jhm angedeutete Straff / biß zu seines Sohns zeit / verschoben wurde / im 1. Buch der Könige am 21; Also auch an Ezechia, oder Hiskia,1. Reg. 21, 29. 2. Reg. 20. 19. Jon. 3, 10; & 4, 11. im 2. Buch der Könige am 20; An der grossen Stad Ninive, im Propheten Iona am 3. vnd 4. Vnd hat die Barmhertzigkeit des HERRn noch kein Ende; Sondern sie ist alle Morgen new / vnd seine Trew ist groß / in den KlagliedernThren. 3, 22. Ieremiae am 3.

Darumb sollen wir / wenn der Grim des HERRN anbrent /Psal. 2, 12. auff seine Güte trawen / vnd mit Bußfertigem Gebet vnnd Threnen das Fewer löschen / so wird Er das Augenblick des ZornsEsa. 54, 8. Habak. 4, 2. bald lassen fürüber gehen / mitten im Zorn seiner Gnade eingedenck seyn / daß Vnglück entweder gar abwenden / auffschieben / oder doch die Züchtigung vnd Versuchung also miltern / daß wirs1. Cor. 10, 13. ertragen können. Vnd so viel vom andern Theil.

Endlich / so wollen wir auch den Trost alhie mit nemen:5. Consolatio: Deus poenitenti à & precibus motus, avertit poenas. Gleich wie Iosias durch seine Busse / vnnd demütiges embsiges Gebet bey dem HERRN die Gnade erhält / daß die gedrewete Straffe nicht bey seinen Lebzeiten / sondern hernach erstlich eingeführt; Inmittelst aber Iosias in gutem Wolstande vnd glücklicher Regierung erhalten / vnd endlich im Friede zu seinen Vätern versamlet wird: Also ist der HERR Gnedig / Barmhertzig / Langmütig / von grosser Güte / vnd lesset sich des vbels gerewen / Ionae am 2. Plötzlich redet Er wider einJon. 4, 2. Volck vnd Könichreich / das Ers außrotten / zerbrechen vnd verderben wolle: Wo sichs aber bekehret von seinerJer. 18, 7. Bößheit / da wider der HERR redet / so wil Er sich auch gerewen lassen das Vnglück / daß Er zu thun bedacht hatte / Ieremiae am 18.

Das hat er bewiesen an David vnd Jerusalem / im 2. Buch2. Sam. 24, v. 11. 16. Samuelis am 24; An dem Gottlosen Achab, welcher sich auch demütigte für dem HCRRN / vnnd erlangete so viel / daß die jhm angedeutete Straff / biß zu seines Sohns zeit / verschoben wurde / im 1. Buch der Könige am 21; Also auch an Ezechia, oder Hiskia,1. Reg. 21, 29. 2. Reg. 20. 19. Jon. 3, 10; & 4, 11. im 2. Buch der Könige am 20; An der grossen Stad Ninive, im Propheten Iona am 3. vnd 4. Vnd hat die Barmhertzigkeit des HERRn noch kein Ende; Sondern sie ist alle Morgen new / vnd seine Trew ist groß / in den KlagliedernThren. 3, 22. Ieremiae am 3.

Darumb sollen wir / weñ der Grim des HERRN anbrent /Psal. 2, 12. auff seine Güte trawen / vnd mit Bußfertigem Gebet vnnd Threnen das Fewer löschen / so wird Er das Augenblick des ZornsEsa. 54, 8. Habak. 4, 2. bald lassen fürüber gehen / mitten im Zorn seiner Gnade eingedenck seyn / daß Vnglück entweder gar abwenden / auffschieben / oder doch die Züchtigung vnd Versuchung also miltern / daß wirs1. Cor. 10, 13. ertragen können. Vnd so viel vom andern Theil.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0033"/>
        <p>Endlich / so wollen wir auch den Trost alhie mit nemen:<note place="right">5. Consolatio: <hi rendition="#i">Deus poenitenti à &amp; precibus motus, avertit poenas.</hi></note>            Gleich wie Iosias durch seine Busse / vnnd demütiges embsiges Gebet bey dem HERRN die            Gnade erhält / daß die gedrewete Straffe nicht bey seinen Lebzeiten / sondern hernach            erstlich eingeführt; Inmittelst aber Iosias in gutem Wolstande vnd glücklicher Regierung            erhalten / vnd endlich im Friede zu seinen Vätern versamlet wird: Also ist der HERR Gnedig            / Barmhertzig / Langmütig / von grosser Güte / vnd lesset sich des vbels gerewen / Ionae            am 2. Plötzlich redet Er wider ein<note place="right"><hi rendition="#i">Jon. 4,              2.</hi></note> Volck vnd Könichreich / das Ers außrotten / zerbrechen vnd verderben            wolle: Wo sichs aber bekehret von seiner<note place="right"><hi rendition="#i">Jer. 18,                7.</hi></note> Bößheit / da wider der HERR redet / so wil Er sich auch gerewen lassen            das Vnglück / daß Er zu thun bedacht hatte / Ieremiae am 18.</p>
        <p>Das hat er bewiesen an David vnd Jerusalem / im 2. Buch<note place="right"><hi rendition="#i">2. Sam. 24, v. 11. 16.</hi></note> Samuelis am 24; An dem Gottlosen            Achab, welcher sich auch demütigte für dem HCRRN / vnnd erlangete so viel / daß die jhm            angedeutete Straff / biß zu seines Sohns zeit / verschoben wurde / im 1. Buch der Könige            am 21; Also auch an Ezechia, oder Hiskia,<note place="right"><hi rendition="#i">1. Reg.                21, 29. 2. Reg. 20. 19. Jon. 3, 10; &amp; 4, 11.</hi></note> im 2. Buch der Könige am            20; An der grossen Stad Ninive, im Propheten Iona am 3. vnd 4. Vnd hat die Barmhertzigkeit            des HERRn noch kein Ende; Sondern sie ist alle Morgen new / vnd seine Trew ist groß / in            den Klagliedern<note place="right"><hi rendition="#i">Thren. 3, 22.</hi></note> Ieremiae            am 3.</p>
        <p>Darumb sollen wir / wen&#x0303; der Grim des HERRN anbrent /<note place="right"><hi rendition="#i">Psal. 2, 12.</hi></note> auff seine Güte trawen / vnd mit Bußfertigem            Gebet vnnd Threnen das Fewer löschen / so wird Er das Augenblick des Zorns<note place="right"><hi rendition="#i">Esa. 54, 8. Habak. 4, 2.</hi></note> bald lassen            fürüber gehen / mitten im Zorn seiner Gnade eingedenck seyn / daß Vnglück entweder gar            abwenden / auffschieben / oder doch die Züchtigung vnd Versuchung also miltern / daß              wirs<note place="right"><hi rendition="#i">1. Cor. 10, 13.</hi></note> ertragen können.            Vnd so viel vom andern Theil.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Endlich / so wollen wir auch den Trost alhie mit nemen: Gleich wie Iosias durch seine Busse / vnnd demütiges embsiges Gebet bey dem HERRN die Gnade erhält / daß die gedrewete Straffe nicht bey seinen Lebzeiten / sondern hernach erstlich eingeführt; Inmittelst aber Iosias in gutem Wolstande vnd glücklicher Regierung erhalten / vnd endlich im Friede zu seinen Vätern versamlet wird: Also ist der HERR Gnedig / Barmhertzig / Langmütig / von grosser Güte / vnd lesset sich des vbels gerewen / Ionae am 2. Plötzlich redet Er wider ein Volck vnd Könichreich / das Ers außrotten / zerbrechen vnd verderben wolle: Wo sichs aber bekehret von seiner Bößheit / da wider der HERR redet / so wil Er sich auch gerewen lassen das Vnglück / daß Er zu thun bedacht hatte / Ieremiae am 18. 5. Consolatio: Deus poenitenti à & precibus motus, avertit poenas. Jon. 4, 2. Jer. 18, 7. Das hat er bewiesen an David vnd Jerusalem / im 2. Buch Samuelis am 24; An dem Gottlosen Achab, welcher sich auch demütigte für dem HCRRN / vnnd erlangete so viel / daß die jhm angedeutete Straff / biß zu seines Sohns zeit / verschoben wurde / im 1. Buch der Könige am 21; Also auch an Ezechia, oder Hiskia, im 2. Buch der Könige am 20; An der grossen Stad Ninive, im Propheten Iona am 3. vnd 4. Vnd hat die Barmhertzigkeit des HERRn noch kein Ende; Sondern sie ist alle Morgen new / vnd seine Trew ist groß / in den Klagliedern Ieremiae am 3. 2. Sam. 24, v. 11. 16. 1. Reg. 21, 29. 2. Reg. 20. 19. Jon. 3, 10; & 4, 11. Thren. 3, 22. Darumb sollen wir / weñ der Grim des HERRN anbrent / auff seine Güte trawen / vnd mit Bußfertigem Gebet vnnd Threnen das Fewer löschen / so wird Er das Augenblick des Zorns bald lassen fürüber gehen / mitten im Zorn seiner Gnade eingedenck seyn / daß Vnglück entweder gar abwenden / auffschieben / oder doch die Züchtigung vnd Versuchung also miltern / daß wirs ertragen können. Vnd so viel vom andern Theil. Psal. 2, 12. Esa. 54, 8. Habak. 4, 2. 1. Cor. 10, 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/33
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/33>, abgerufen am 04.03.2024.