Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
2. 2 Vsus & applicatio ad nostra tempora.

Weil wir nun dasselbe auß der Schrifft wissen / so sols vns so viel weniger wunder nehmen / wenn wir dran gedencken / wie es vorzeiten vnter dem Pabstumb vmb den Gottesdienst gestanden / vnd noch stehe / an denen Orten / da es im vollen schwange gehet. Zwar auff Stiffte / Klöster / Kirchen / Capellen vnnd Clause / hat man zu der zeit gnugsam gewand / daß wol nicht eben darüber zu klagen were: Doch ist gleichwol dasselbe dabey zuerinnern / daß man dero vermeintlich zum Gottesdienst erbaweten Häuser / entweder gar keine / oder doch gar wenige / dem waren lebendigen GOTT allein zu Ehren; Sondern alle / oder ja die meisten / den verstorbenen Heyligen / vnd auß eigener Andacht erwehleten Patronen vnd Nothhelffern / wider GOttes Wort / consecriret, vnd geweihet hat.

Daß Gesetzbuch aber / daß ist / die heylige Schrifft / ist bey nahe gar verloren / vnnd alles mit abgötterey erfüllet gewesen. Zwar vnsere Widersacher können es nicht wol leiden / daß man sage / D. Luther, seliger / habe die Bibel vnter der Banck steckend gefunden / vnd wieder herfür gesuchet. Nun ist wol nicht ohne / die Bibel ist nicht gantz vnd gar verloren / sondern noch / aber bey wenigen / verhanden gewesen / doch in verrichtung jhres Gottesdienstes / nur stückweise auß den Breviarijs vnnd in Lateinischer sprach gebraucht; Die einfältige Leyen aber haben sich behelffen müssen mit den gewöhnlichen Sontags vnnd Fest Evangelien vnd Episteln / neben den Häuptstücken das Catechismi / darauß zweifels ohne jhrer viele durch GOttes Krafft / im einfalt des Glaubens / 1. Pet. 1, 5.zur Seligkeit seyn bewahret worden / wie S. Petrus in der 1. Epistel am 1. redet: Aber der rechte Verstand vnnd Gebrauch der Schrifft ist dermassen verdunckelt vnnd verkehrt gewesen / daß nicht allein die Leyen / welchen man die Bibel zu lesen vorboten hat / auch nicht allein die Curatores vnd Plebani, das ist / die vngeschickte Dorff Priesters; Sondern auch wol grosse Magistri nostri gar wenig davon gewust haben. Vnnd hie sey jhnen Trotz

2. 2 Vsus & applicatio ad nostra tempora.

Weil wir nun dasselbe auß der Schrifft wissen / so sols vns so viel weniger wunder nehmen / wenn wir dran gedencken / wie es vorzeiten vnter dem Pabstumb vmb den Gottesdienst gestanden / vnd noch stehe / an denen Orten / da es im vollen schwange gehet. Zwar auff Stiffte / Klöster / Kirchen / Capellen vnnd Clause / hat man zu der zeit gnugsam gewand / daß wol nicht eben darüber zu klagen were: Doch ist gleichwol dasselbe dabey zuerinnern / daß man dero vermeintlich zum Gottesdienst erbaweten Häuser / entweder gar keine / oder doch gar wenige / dem waren lebendigen GOTT allein zu Ehren; Sondern alle / oder ja die meisten / den verstorbenen Heyligen / vnd auß eigener Andacht erwehleten Patronen vnd Nothhelffern / wider GOttes Wort / consecriret, vnd geweihet hat.

Daß Gesetzbuch aber / daß ist / die heylige Schrifft / ist bey nahe gar verloren / vnnd alles mit abgötterey erfüllet gewesen. Zwar vnsere Widersacher können es nicht wol leiden / daß man sage / D. Luther, seliger / habe die Bibel vnter der Banck steckend gefunden / vnd wieder herfür gesuchet. Nun ist wol nicht ohne / die Bibel ist nicht gantz vnd gar verloren / sondern noch / aber bey wenigen / verhanden gewesen / doch in verrichtung jhres Gottesdienstes / nur stückweise auß den Breviarijs vnnd in Lateinischer sprach gebraucht; Die einfältige Leyen aber haben sich behelffen müssen mit den gewöhnlichen Sontags vnnd Fest Evangelien vnd Episteln / neben den Häuptstücken das Catechismi / darauß zweifels ohne jhrer viele durch GOttes Krafft / im einfalt des Glaubens / 1. Pet. 1, 5.zur Seligkeit seyn bewahret worden / wie S. Petrus in der 1. Epistel am 1. redet: Aber der rechte Verstand vnnd Gebrauch der Schrifft ist dermassen verdunckelt vnnd verkehrt gewesen / daß nicht allein die Leyen / welchen man die Bibel zu lesen vorboten hat / auch nicht allein die Curatores vnd Plebani, das ist / die vngeschickte Dorff Priesters; Sondern auch wol grosse Magistri nostri gar wenig davon gewust haben. Vnnd hie sey jhnen Trotz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0028"/>
        <note place="left">2. 2 Vsus &amp; applicatio ad nostra tempora.</note>
        <p>Weil wir nun dasselbe auß der Schrifft wissen / so sols vns so viel weniger wunder nehmen            / wenn wir dran gedencken / wie es vorzeiten vnter dem Pabstumb vmb den Gottesdienst            gestanden / vnd noch stehe / an denen Orten / da es im vollen schwange gehet. Zwar auff            Stiffte / Klöster / Kirchen / Capellen vnnd Clause / hat man zu der zeit gnugsam gewand /            daß wol nicht eben darüber zu klagen were: Doch ist gleichwol dasselbe dabey zuerinnern /            daß man dero vermeintlich zum Gottesdienst erbaweten Häuser / entweder gar keine / oder            doch gar wenige / dem waren lebendigen GOTT allein zu Ehren; Sondern alle / oder ja die            meisten / den verstorbenen Heyligen / vnd auß eigener Andacht erwehleten Patronen vnd            Nothhelffern / wider GOttes Wort / consecriret, vnd geweihet hat.</p>
        <p>Daß Gesetzbuch aber / daß ist / die heylige Schrifft / ist bey nahe gar verloren / vnnd            alles mit abgötterey erfüllet gewesen. Zwar vnsere Widersacher können es nicht wol leiden            / daß man sage / D. Luther, seliger / habe die Bibel vnter der Banck steckend gefunden /            vnd wieder herfür gesuchet. Nun ist wol nicht ohne / die Bibel ist nicht gantz vnd gar            verloren / sondern noch / aber bey wenigen / verhanden gewesen / doch in verrichtung jhres            Gottesdienstes / nur stückweise auß den Breviarijs vnnd in Lateinischer sprach gebraucht;            Die einfältige Leyen aber haben sich behelffen müssen mit den gewöhnlichen Sontags vnnd            Fest Evangelien vnd Episteln / neben den Häuptstücken das Catechismi / darauß zweifels            ohne jhrer viele durch GOttes Krafft / im einfalt des Glaubens / <note place="left"><hi rendition="#i">1. Pet. 1, 5.</hi></note>zur Seligkeit seyn bewahret worden / wie S.            Petrus in der 1. Epistel am 1. redet: Aber der rechte Verstand vnnd Gebrauch der Schrifft            ist dermassen verdunckelt vnnd verkehrt gewesen / daß nicht allein die Leyen / welchen man            die Bibel zu lesen vorboten hat / auch nicht allein die Curatores vnd Plebani, das ist /            die vngeschickte Dorff Priesters; Sondern auch wol grosse Magistri nostri gar wenig davon            gewust haben. Vnnd hie sey jhnen Trotz
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Weil wir nun dasselbe auß der Schrifft wissen / so sols vns so viel weniger wunder nehmen / wenn wir dran gedencken / wie es vorzeiten vnter dem Pabstumb vmb den Gottesdienst gestanden / vnd noch stehe / an denen Orten / da es im vollen schwange gehet. Zwar auff Stiffte / Klöster / Kirchen / Capellen vnnd Clause / hat man zu der zeit gnugsam gewand / daß wol nicht eben darüber zu klagen were: Doch ist gleichwol dasselbe dabey zuerinnern / daß man dero vermeintlich zum Gottesdienst erbaweten Häuser / entweder gar keine / oder doch gar wenige / dem waren lebendigen GOTT allein zu Ehren; Sondern alle / oder ja die meisten / den verstorbenen Heyligen / vnd auß eigener Andacht erwehleten Patronen vnd Nothhelffern / wider GOttes Wort / consecriret, vnd geweihet hat. Daß Gesetzbuch aber / daß ist / die heylige Schrifft / ist bey nahe gar verloren / vnnd alles mit abgötterey erfüllet gewesen. Zwar vnsere Widersacher können es nicht wol leiden / daß man sage / D. Luther, seliger / habe die Bibel vnter der Banck steckend gefunden / vnd wieder herfür gesuchet. Nun ist wol nicht ohne / die Bibel ist nicht gantz vnd gar verloren / sondern noch / aber bey wenigen / verhanden gewesen / doch in verrichtung jhres Gottesdienstes / nur stückweise auß den Breviarijs vnnd in Lateinischer sprach gebraucht; Die einfältige Leyen aber haben sich behelffen müssen mit den gewöhnlichen Sontags vnnd Fest Evangelien vnd Episteln / neben den Häuptstücken das Catechismi / darauß zweifels ohne jhrer viele durch GOttes Krafft / im einfalt des Glaubens / zur Seligkeit seyn bewahret worden / wie S. Petrus in der 1. Epistel am 1. redet: Aber der rechte Verstand vnnd Gebrauch der Schrifft ist dermassen verdunckelt vnnd verkehrt gewesen / daß nicht allein die Leyen / welchen man die Bibel zu lesen vorboten hat / auch nicht allein die Curatores vnd Plebani, das ist / die vngeschickte Dorff Priesters; Sondern auch wol grosse Magistri nostri gar wenig davon gewust haben. Vnnd hie sey jhnen Trotz 1. Pet. 1, 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/28
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/28>, abgerufen am 21.02.2024.