Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

heit dem Könige / im selbigen Buch am 17. mit vleiß zu lesen / vnnd das Leben vnd Regierung darnach anzustellen / befohlen.

Domahls aber zu Josua zeitten / war es so vnbekant geworden / daß auch der Hohepriester Hilkia selbst nichts davon gewust / biß ers / alß ein Newes / seltzames vnd vnbekandes ding wieder findet / vnnd auch dem Könige praesentiren lesset. Also stehet im 1. Buch Samuelis am 3: daß zu des Hohenpriesters Eli zeitten / des1. Sam. 3, 1. HERRN Wort thewer / vnd wenig Weissaging gewesen. Vnd Esaiae am 5. stehet: Sie verachten das Gesetz des HErrnEsa. 5, 24. Zebaoth / vnd lestern die Rede des heyligen in Israel.

Die Abgötterey endlich vnd Götzendienst hatte GOtt der HERR mit solchem Ernst verbotten / daß bey nahe nicht ein eintziges Gebot zu finden / welchs so offt / beydes im Mose vnnd andern Propheten wiederholet were / alß eben desselbe / daß sie jhnen keine Götzen / dem HERRN zum Bildnüß vnd dienste / machen / vnd keine frembde Götter haben oder ehren solten. Gleichwol aber waren sie sehr geneigt vnd hinfällig zur Abgötterey; tödteten auch die Propheten / welche dawider Predigten / wie auß der gantzen Historia altes Testaments klar zu befinden. Worüber dann der thewre Prophet Elias zu seiner zeit klaget / im 1. Buch der Könige am 19. Ich habe geeifert vmb den HERRn den GOtt1. Reg. 19, v. 10 Zebaoth: Denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen / vnd deine Altar zubrochen / vnd deine Propheten mit dem Schwert erwürget / vnd ich bin alleinEsa. 2, 6; & 44, 9; & 48, 5; & 57, 5. Jer. 1, 16; & 2, 7; & 3, 6; & 5, 7; & 7, 17; & 16, 11; & 17, 1; & 22, 8. Ezech. 8. t. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] & 20, 8. vberblieben / vnd sie stehen darnach / daß sie mir mein Leben nehmen.

Also klaget GOTT der HERR selbst vber die Abgötterey vnd erbärmlichen zustand des Gottes dienstes in seinem Volcke / beim Esaia 2. 44. 48. 57; Im Jeremia am 1. 2. 3. 5. 7. 16, 17. 22. etc. Im Ezechiele am 8. 20. vnd sonst hin vnd wieder bey den Propheten

heit dem Könige / im selbigen Buch am 17. mit vleiß zu lesen / vnnd das Leben vnd Regierung darnach anzustellen / befohlen.

Domahls aber zu Josua zeitten / war es so vnbekant geworden / daß auch der Hohepriester Hilkia selbst nichts davon gewust / biß ers / alß ein Newes / seltzames vnd vnbekandes ding wieder findet / vnnd auch dem Könige praesentiren lesset. Also stehet im 1. Buch Samuelis am 3: daß zu des Hohenpriesters Eli zeitten / des1. Sam. 3, 1. HERRN Wort thewer / vnd wenig Weissaging gewesen. Vnd Esaiae am 5. stehet: Sie verachten das Gesetz des HErrnEsa. 5, 24. Zebaoth / vnd lestern die Rede des heyligen in Israel.

Die Abgötterey endlich vnd Götzendienst hatte GOtt der HERR mit solchem Ernst verbotten / daß bey nahe nicht ein eintziges Gebot zu finden / welchs so offt / beydes im Mose vnnd andern Propheten wiederholet were / alß eben desselbe / daß sie jhnen keine Götzen / dem HERRN zum Bildnüß vnd dienste / machen / vnd keine frembde Götter haben oder ehren solten. Gleichwol aber waren sie sehr geneigt vnd hinfällig zur Abgötterey; tödteten auch die Propheten / welche dawider Predigten / wie auß der gantzen Historia altes Testaments klar zu befinden. Worüber dann der thewre Prophet Elias zu seiner zeit klaget / im 1. Buch der Könige am 19. Ich habe geeifert vmb den HERRn den GOtt1. Reg. 19, v. 10 Zebaoth: Denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen / vnd deine Altar zubrochen / vnd deine Propheten mit dem Schwert erwürget / vnd ich bin alleinEsa. 2, 6; & 44, 9; & 48, 5; & 57, 5. Jer. 1, 16; & 2, 7; & 3, 6; & 5, 7; & 7, 17; & 16, 11; & 17, 1; & 22, 8. Ezech. 8. t. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] & 20, 8. vberblieben / vnd sie stehen darnach / daß sie mir mein Leben nehmen.

Also klaget GOTT der HERR selbst vber die Abgötterey vnd erbärmlichen zustand des Gottes dienstes in seinem Volcke / beim Esaia 2. 44. 48. 57; Im Jeremia am 1. 2. 3. 5. 7. 16, 17. 22. etc. Im Ezechiele am 8. 20. vnd sonst hin vnd wieder bey den Propheten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0027"/>
heit dem Könige / im selbigen Buch am 17. mit vleiß zu lesen / vnnd das            Leben vnd Regierung darnach anzustellen / befohlen.</p>
        <p>Domahls aber zu Josua zeitten / war es so vnbekant geworden / daß auch der Hohepriester            Hilkia selbst nichts davon gewust / biß ers / alß ein Newes / seltzames vnd vnbekandes            ding wieder findet / vnnd auch dem Könige praesentiren lesset. Also stehet im 1. Buch            Samuelis am 3: daß zu des Hohenpriesters Eli zeitten / des<note place="right"><hi rendition="#i">1. Sam. 3, 1.</hi></note> HERRN Wort thewer / vnd wenig Weissaging            gewesen. Vnd Esaiae am 5. stehet: Sie verachten das Gesetz des HErrn<note place="right"><hi rendition="#i">Esa. 5, 24.</hi></note> Zebaoth / vnd lestern die Rede des            heyligen in Israel.</p>
        <p>Die Abgötterey endlich vnd Götzendienst hatte GOtt der HERR mit solchem Ernst verbotten /            daß bey nahe nicht ein eintziges Gebot zu finden / welchs so offt / beydes im Mose vnnd            andern Propheten wiederholet were / alß eben desselbe / daß sie jhnen keine Götzen / dem            HERRN zum Bildnüß vnd dienste / machen / vnd keine frembde Götter haben oder ehren solten.            Gleichwol aber waren sie sehr geneigt vnd hinfällig zur Abgötterey; tödteten auch die            Propheten / welche dawider Predigten / wie auß der gantzen Historia altes Testaments klar            zu befinden. Worüber dann der thewre Prophet Elias zu seiner zeit klaget / im 1. Buch der            Könige am 19. Ich habe geeifert vmb den HERRn den GOtt<note place="right"><hi rendition="#i">1. Reg. 19, v. 10</hi></note> Zebaoth: Denn die Kinder Israel haben            deinen Bund verlassen / vnd deine Altar zubrochen / vnd deine Propheten mit dem Schwert            erwürget / vnd ich bin allein<note place="right"><hi rendition="#i">Esa. 2, 6; &amp; 44,                9; &amp; 48, 5; &amp; 57, 5. Jer. 1, 16; &amp; 2, 7; &amp; 3, 6; &amp; 5, 7; &amp; 7,                17; &amp; 16, 11; &amp; 17, 1; &amp; 22, 8. Ezech. 8. t. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> &amp; 20, 8.</hi></note>            vberblieben / vnd sie stehen darnach / daß sie mir mein Leben nehmen.</p>
        <p>Also klaget GOTT der HERR selbst vber die Abgötterey vnd erbärmlichen zustand des Gottes            dienstes in seinem Volcke / beim Esaia 2. 44. 48. 57; Im Jeremia am 1. 2. 3. 5. 7. 16, 17.            22. etc. Im Ezechiele am 8. 20. vnd sonst hin vnd wieder bey den Propheten</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] heit dem Könige / im selbigen Buch am 17. mit vleiß zu lesen / vnnd das Leben vnd Regierung darnach anzustellen / befohlen. Domahls aber zu Josua zeitten / war es so vnbekant geworden / daß auch der Hohepriester Hilkia selbst nichts davon gewust / biß ers / alß ein Newes / seltzames vnd vnbekandes ding wieder findet / vnnd auch dem Könige praesentiren lesset. Also stehet im 1. Buch Samuelis am 3: daß zu des Hohenpriesters Eli zeitten / des HERRN Wort thewer / vnd wenig Weissaging gewesen. Vnd Esaiae am 5. stehet: Sie verachten das Gesetz des HErrn Zebaoth / vnd lestern die Rede des heyligen in Israel. 1. Sam. 3, 1. Esa. 5, 24. Die Abgötterey endlich vnd Götzendienst hatte GOtt der HERR mit solchem Ernst verbotten / daß bey nahe nicht ein eintziges Gebot zu finden / welchs so offt / beydes im Mose vnnd andern Propheten wiederholet were / alß eben desselbe / daß sie jhnen keine Götzen / dem HERRN zum Bildnüß vnd dienste / machen / vnd keine frembde Götter haben oder ehren solten. Gleichwol aber waren sie sehr geneigt vnd hinfällig zur Abgötterey; tödteten auch die Propheten / welche dawider Predigten / wie auß der gantzen Historia altes Testaments klar zu befinden. Worüber dann der thewre Prophet Elias zu seiner zeit klaget / im 1. Buch der Könige am 19. Ich habe geeifert vmb den HERRn den GOtt Zebaoth: Denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen / vnd deine Altar zubrochen / vnd deine Propheten mit dem Schwert erwürget / vnd ich bin allein vberblieben / vnd sie stehen darnach / daß sie mir mein Leben nehmen. 1. Reg. 19, v. 10 Esa. 2, 6; & 44, 9; & 48, 5; & 57, 5. Jer. 1, 16; & 2, 7; & 3, 6; & 5, 7; & 7, 17; & 16, 11; & 17, 1; & 22, 8. Ezech. 8. t. _ & 20, 8. Also klaget GOTT der HERR selbst vber die Abgötterey vnd erbärmlichen zustand des Gottes dienstes in seinem Volcke / beim Esaia 2. 44. 48. 57; Im Jeremia am 1. 2. 3. 5. 7. 16, 17. 22. etc. Im Ezechiele am 8. 20. vnd sonst hin vnd wieder bey den Propheten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/27
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/27>, abgerufen am 04.03.2024.