Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Celebratio Paschae.

In sonderheit wird hernach beschrieben / wie herrlich vnnd prechtig der König Josia habe das Osterlamb schlachten / vnnd dasselbe Fest feyren lassen: Wovon im 2. Buch der Könige / das 2. Reg. 23. 2. Paral. 35.23; vnd im 2. Buch der Chronicken / das 35. Capittel können gelesen werden.

Lehr vnd Gebrauch.
1. Status Ecclesiae, Iosia regnum ad cunte.

AVß dieser Historia haben wir nun erstlich dasselbe wol zubehalten / was der König Jossas für einen zustand in der Kirchen GOttes zu seiner zeit gefunden habe / Nemlich: 1. der Baw des Tempels war verfallen; 2. das Gesetzbuch verloren; 3. vnd alles im gantzen Lande mit Abgötterey erfüllet.

Mit was gepränge vnd Herrligkeit der König Salomon 1. Reg. 6. & 8. t. c.den Tempel erbawet / vnd eingeweyhet habe / kan im 1. Buch der Könige am 6. vnd 8. Cap. gelesen werden. Dasselbe stadliche Gebäw / dessen gleichen zu der zeit in der Welt nicht zu finden gewesen / haben die folgende Könige mehrentheils nicht groß geachtet / weil sie von dem rechten Gottesdienst abgewichen: Daher ist es verfallen vnd verderbet / also daß auch der König Joas wol hundert 2. Reg. 12, 7.Jahr vor Josia, die restauration vnnd ernewerung desselben angeordenet / im 2. Buch der Könige am 12. welche aber seine Nachkommen wiederumb / biß auff Josiam, haben fallen lassen: Daß also der herrliche Tempel jämmerlich vnnd gantz bawfellig gestanden / daß man auch newe gehawene Steine / wie alhie im Text stehet / vnd gehöffelt Holtz hat käuffen müssen zu Balcken an 2. Paral. 34, v. 11.den Häusern / welche die Könige Juda verderbet hatten. Daß ist den Königen ein schmaler Ruhm / daß sie das schöne Gotteshauß nicht vleissiger in Baw vnd Besserung gehalten haben.

Das Gesetzbuch aber hatte GOTT der HEERR mit besonderm Ernst vnnd Eiffer gegeben / vnnd beydes dem gantzen Deut. 4, 1; & 17, 18.Volcke / im 5. Buch Mosis am 4. etc. Vnd dann auch insonder-

8. Celebratio Paschae.

In sonderheit wird hernach beschrieben / wie herrlich vnnd prechtig der König Josia habe das Osterlamb schlachten / vnnd dasselbe Fest feyren lassen: Wovon im 2. Buch der Könige / das 2. Reg. 23. 2. Paral. 35.23; vnd im 2. Buch der Chronicken / das 35. Capittel können gelesen werden.

Lehr vnd Gebrauch.
1. Status Ecclesiae, Iosiâ regnum ad cunte.

AVß dieser Historia haben wir nun erstlich dasselbe wol zubehalten / was der König Jossas für einen zustand in der Kirchen GOttes zu seiner zeit gefunden habe / Nemlich: 1. der Baw des Tempels war verfallen; 2. das Gesetzbuch verloren; 3. vnd alles im gantzen Lande mit Abgötterey erfüllet.

Mit was gepränge vnd Herrligkeit der König Salomon 1. Reg. 6. & 8. t. c.den Tempel erbawet / vnd eingeweyhet habe / kan im 1. Buch der Könige am 6. vnd 8. Cap. gelesen werden. Dasselbe stadliche Gebäw / dessen gleichen zu der zeit in der Welt nicht zu finden gewesen / haben die folgende Könige mehrentheils nicht groß geachtet / weil sie von dem rechten Gottesdienst abgewichen: Daher ist es verfallen vnd verderbet / also daß auch der König Joas wol hundert 2. Reg. 12, 7.Jahr vor Josia, die restauration vnnd ernewerung desselben angeordenet / im 2. Buch der Könige am 12. welche aber seine Nachkommen wiederumb / biß auff Josiam, haben fallen lassen: Daß also der herrliche Tempel jämmerlich vnnd gantz bawfellig gestanden / daß man auch newe gehawene Steine / wie alhie im Text stehet / vnd gehöffelt Holtz hat käuffen müssen zu Balcken an 2. Paral. 34, v. 11.den Häusern / welche die Könige Juda verderbet hatten. Daß ist den Königen ein schmaler Ruhm / daß sie das schöne Gotteshauß nicht vleissiger in Baw vnd Besserung gehalten haben.

Das Gesetzbuch aber hatte GOTT der HEERR mit besonderm Ernst vnnd Eiffer gegeben / vnnd beydes dem gantzen Deut. 4, 1; & 17, 18.Volcke / im 5. Buch Mosis am 4. etc. Vnd dann auch insonder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0026"/>
        <note place="left">8. Celebratio Paschae.</note>
        <p>In sonderheit wird hernach beschrieben / wie herrlich vnnd prechtig der König Josia habe            das Osterlamb schlachten / vnnd dasselbe Fest feyren lassen: Wovon im 2. Buch der Könige /            das <note place="left"><hi rendition="#i">2. Reg. 23. 2. Paral. 35.</hi></note>23; vnd im            2. Buch der Chronicken / das 35. Capittel können gelesen werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Lehr vnd Gebrauch.<lb/></head>
        <note place="left">1. Status Ecclesiae, Iosi<hi rendition="#i">â</hi> regnum ad            cunte.</note>
        <p>AVß dieser Historia haben wir nun erstlich dasselbe wol zubehalten / was der König Jossas            für einen zustand in der Kirchen GOttes zu seiner zeit gefunden habe / Nemlich: 1. der Baw            des Tempels war verfallen; 2. das Gesetzbuch verloren; 3. vnd alles im gantzen Lande mit            Abgötterey erfüllet.</p>
        <p>Mit was gepränge vnd Herrligkeit der König Salomon <note place="left"><hi rendition="#i">1. Reg. 6. &amp; 8. t. c.</hi></note>den Tempel erbawet / vnd eingeweyhet habe / kan            im 1. Buch der Könige am 6. vnd 8. Cap. gelesen werden. Dasselbe stadliche Gebäw / dessen            gleichen zu der zeit in der Welt nicht zu finden gewesen / haben die folgende Könige            mehrentheils nicht groß geachtet / weil sie von dem rechten Gottesdienst abgewichen: Daher            ist es verfallen vnd verderbet / also daß auch der König Joas wol hundert <note place="left"><hi rendition="#i">2. Reg. 12, 7.</hi></note>Jahr vor Josia, die            restauration vnnd ernewerung desselben angeordenet / im 2. Buch der Könige am 12. welche            aber seine Nachkommen wiederumb / biß auff Josiam, haben fallen lassen: Daß also der            herrliche Tempel jämmerlich vnnd gantz bawfellig gestanden / daß man auch newe gehawene            Steine / wie alhie im Text stehet / vnd gehöffelt Holtz hat käuffen müssen zu Balcken an              <note place="left"><hi rendition="#i">2. Paral. 34, v. 11.</hi></note>den Häusern /            welche die Könige Juda verderbet hatten. Daß ist den Königen ein schmaler Ruhm / daß sie            das schöne Gotteshauß nicht vleissiger in Baw vnd Besserung gehalten haben.</p>
        <p>Das Gesetzbuch aber hatte GOTT der HEERR mit besonderm Ernst vnnd Eiffer gegeben / vnnd            beydes dem gantzen <note place="left"><hi rendition="#i">Deut. 4, 1; &amp; 17,              18.</hi></note>Volcke / im 5. Buch Mosis am 4. etc. Vnd dann auch insonder-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] In sonderheit wird hernach beschrieben / wie herrlich vnnd prechtig der König Josia habe das Osterlamb schlachten / vnnd dasselbe Fest feyren lassen: Wovon im 2. Buch der Könige / das 23; vnd im 2. Buch der Chronicken / das 35. Capittel können gelesen werden. 2. Reg. 23. 2. Paral. 35. Lehr vnd Gebrauch. AVß dieser Historia haben wir nun erstlich dasselbe wol zubehalten / was der König Jossas für einen zustand in der Kirchen GOttes zu seiner zeit gefunden habe / Nemlich: 1. der Baw des Tempels war verfallen; 2. das Gesetzbuch verloren; 3. vnd alles im gantzen Lande mit Abgötterey erfüllet. Mit was gepränge vnd Herrligkeit der König Salomon den Tempel erbawet / vnd eingeweyhet habe / kan im 1. Buch der Könige am 6. vnd 8. Cap. gelesen werden. Dasselbe stadliche Gebäw / dessen gleichen zu der zeit in der Welt nicht zu finden gewesen / haben die folgende Könige mehrentheils nicht groß geachtet / weil sie von dem rechten Gottesdienst abgewichen: Daher ist es verfallen vnd verderbet / also daß auch der König Joas wol hundert Jahr vor Josia, die restauration vnnd ernewerung desselben angeordenet / im 2. Buch der Könige am 12. welche aber seine Nachkommen wiederumb / biß auff Josiam, haben fallen lassen: Daß also der herrliche Tempel jämmerlich vnnd gantz bawfellig gestanden / daß man auch newe gehawene Steine / wie alhie im Text stehet / vnd gehöffelt Holtz hat käuffen müssen zu Balcken an den Häusern / welche die Könige Juda verderbet hatten. Daß ist den Königen ein schmaler Ruhm / daß sie das schöne Gotteshauß nicht vleissiger in Baw vnd Besserung gehalten haben. 1. Reg. 6. & 8. t. c. 2. Reg. 12, 7. 2. Paral. 34, v. 11. Das Gesetzbuch aber hatte GOTT der HEERR mit besonderm Ernst vnnd Eiffer gegeben / vnnd beydes dem gantzen Volcke / im 5. Buch Mosis am 4. etc. Vnd dann auch insonder- Deut. 4, 1; & 17, 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/26
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/26>, abgerufen am 21.02.2024.