Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

der Grim des HERRN / vnd die vorstehende Straffe noch abgewand werden könne?

Der HERR lesset durch die Prophetin erstlich zwar eine5. Responsum Domini. harte Antwort geben: Dieweil man jhn / den HERRN / verlassen / andern Göttern gereuchert / vnd jhn erzürnet habe mit allerley bösen Wercken; So wolle Er auch vber den Ort vnd die Einwohner bringen alle die Flüche / die in dem Gesetzbuch geschrieben stehen;Deut. 28, 15. & seqq. Sein Grim solle angezündet vnd nicht außgeleschet werden. Aber gleichwol hernach lesset Ers etwas mitigiren vnd lindern / vnnd dem Könige Juda anzeigen: Dieweil sein Hertz weich worden für den ernsten Drewungen des Gesetzes / vnd dahero sich für dem HErrn gedemütiget / vnnd sein Angesicht mit Threnen ersuchen lassen; So wolle auch der HERR zu seiner zeit verschonen / vnd jhn in Frieden zu seinen Vätern versamlen / daß seine Augen das Vnglück nicht sehen sollen / welches der HERR hernach vber denselben Ort vnd Einwohner bringen werde.

Darauff wird das Hertz des Königs wieder getrost / vnnd6. Plenaria reformatio & renovatio foederis, inter Deum & populum. fehret fort in seinem angefangenen Christlichen Vorhaben / lesset alle Eltesten vnd das gantze Volck / Junge vnd Alte / zusam fordern / gehet mit jhnen in das Hanß des HERRN / lesset das Buch des Bundes für den Ohren des gantzen Volcks für lesen / vnd ernewert den Bund zwischen dem HERRN vnnd dem Volck / daß man dem HERRN nach wandeln / seine Gebot / Zeugniß vnd Rechte von gantzem Hertzen vnd von gantzer Seelen halten / vnd nach den Worten des Bundes thun solte / welche im Gesetzbuch beschrieben. Er thut auch vollends hinweg alle Grewel in allen Landen / die der Kinder Israel waren / vnd verschaffet / daß alle die in Israel gefunden werden / dem HERRN jhren GOTT dienen müssen.

Die Elteste vnnd das Volck sind auch nicht Halstarrig;7. Populi obedientia. Sondern dem Könige gehorsam / lassen die Abgötterey fahren / vnd dienen dem HERRN jhrer Väter GOtt / so lang als Iosia regieret.

der Grim des HERRN / vnd die vorstehende Straffe noch abgewand werden könne?

Der HERR lesset durch die Prophetin erstlich zwar eine5. Responsum Domini. harte Antwort geben: Dieweil man jhn / den HERRN / verlassen / andern Göttern gereuchert / vnd jhn erzürnet habe mit allerley bösen Wercken; So wolle Er auch vber den Ort vnd die Einwohner bringen alle die Flüche / die in dem Gesetzbuch geschrieben stehen;Deut. 28, 15. & seqq. Sein Grim solle angezündet vnd nicht außgeleschet werden. Aber gleichwol hernach lesset Ers etwas mitigiren vnd lindern / vnnd dem Könige Juda anzeigen: Dieweil sein Hertz weich worden für den ernsten Drewungen des Gesetzes / vnd dahero sich für dem HErrn gedemütiget / vnnd sein Angesicht mit Threnen ersuchen lassen; So wolle auch der HERR zu seiner zeit verschonen / vnd jhn in Frieden zu seinen Vätern versamlen / daß seine Augen das Vnglück nicht sehen sollen / welches der HERR hernach vber denselben Ort vnd Einwohner bringen werde.

Darauff wird das Hertz des Königs wieder getrost / vnnd6. Plenaria reformatio & renovatio foederis, inter Deum & populum. fehret fort in seinem angefangenen Christlichen Vorhaben / lesset alle Eltesten vnd das gantze Volck / Junge vnd Alte / zusam fordern / gehet mit jhnen in das Hanß des HERRN / lesset das Buch des Bundes für den Ohren des gantzen Volcks für lesen / vnd ernewert den Bund zwischen dem HERRN vnnd dem Volck / daß man dem HERRN nach wandeln / seine Gebot / Zeugniß vnd Rechte von gantzem Hertzen vnd von gantzer Seelen halten / vnd nach den Worten des Bundes thun solte / welche im Gesetzbuch beschrieben. Er thut auch vollends hinweg alle Grewel in allen Landen / die der Kinder Israël waren / vnd verschaffet / daß alle die in Israël gefunden werden / dem HERRN jhren GOTT dienen müssen.

Die Elteste vnnd das Volck sind auch nicht Halstarrig;7. Populi obedientia. Sondern dem Könige gehorsam / lassen die Abgötterey fahren / vnd dienen dem HERRN jhrer Väter GOtt / so lang als Iosia regieret.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0025"/>
der Grim des HERRN /            vnd die vorstehende Straffe noch abgewand werden könne?</p>
        <p>Der HERR lesset durch die Prophetin erstlich zwar eine<note place="right"><hi rendition="#i">5.</hi> Responsum Domini.</note> harte Antwort geben: Dieweil man jhn /            den HERRN / verlassen / andern Göttern gereuchert / vnd jhn erzürnet habe mit allerley            bösen Wercken; So wolle Er auch vber den Ort vnd die Einwohner bringen alle die Flüche /            die in dem Gesetzbuch geschrieben stehen;<note place="right"><hi rendition="#i">Deut. 28,                15. &amp; seqq.</hi></note> Sein Grim solle angezündet vnd nicht außgeleschet werden.            Aber gleichwol hernach lesset Ers etwas mitigiren vnd lindern / vnnd dem Könige Juda            anzeigen: Dieweil sein Hertz weich worden für den ernsten Drewungen des Gesetzes / vnd            dahero sich für dem HErrn gedemütiget / vnnd sein Angesicht mit Threnen ersuchen lassen;            So wolle auch der HERR zu seiner zeit verschonen / vnd jhn in Frieden zu seinen Vätern            versamlen / daß seine Augen das Vnglück nicht sehen sollen / welches der HERR hernach vber            denselben Ort vnd Einwohner bringen werde.</p>
        <p>Darauff wird das Hertz des Königs wieder getrost / vnnd<note place="right"><hi rendition="#i">6.</hi> Plenaria reformatio &amp; renovatio foederis, inter Deum &amp;              populum.</note> fehret fort in seinem angefangenen Christlichen Vorhaben / lesset alle            Eltesten vnd das gantze Volck / Junge vnd Alte / zusam fordern / gehet mit jhnen in das            Hanß des HERRN / lesset das Buch des Bundes für den Ohren des gantzen Volcks für lesen /            vnd ernewert den Bund zwischen dem HERRN vnnd dem Volck / daß man dem HERRN nach wandeln /            seine Gebot / Zeugniß vnd Rechte von gantzem Hertzen vnd von gantzer Seelen halten / vnd            nach den Worten des Bundes thun solte / welche im Gesetzbuch beschrieben. Er thut auch            vollends hinweg alle Grewel in allen Landen / die der Kinder Israël waren / vnd            verschaffet / daß alle die in Israël gefunden werden / dem HERRN jhren GOTT dienen            müssen.</p>
        <p>Die Elteste vnnd das Volck sind auch nicht Halstarrig;<note place="right"><hi rendition="#i">7. P</hi>opuli obedientia.</note> Sondern dem Könige gehorsam / lassen            die Abgötterey fahren / vnd dienen dem HERRN jhrer Väter GOtt / so lang als Iosia            regieret.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] der Grim des HERRN / vnd die vorstehende Straffe noch abgewand werden könne? Der HERR lesset durch die Prophetin erstlich zwar eine harte Antwort geben: Dieweil man jhn / den HERRN / verlassen / andern Göttern gereuchert / vnd jhn erzürnet habe mit allerley bösen Wercken; So wolle Er auch vber den Ort vnd die Einwohner bringen alle die Flüche / die in dem Gesetzbuch geschrieben stehen; Sein Grim solle angezündet vnd nicht außgeleschet werden. Aber gleichwol hernach lesset Ers etwas mitigiren vnd lindern / vnnd dem Könige Juda anzeigen: Dieweil sein Hertz weich worden für den ernsten Drewungen des Gesetzes / vnd dahero sich für dem HErrn gedemütiget / vnnd sein Angesicht mit Threnen ersuchen lassen; So wolle auch der HERR zu seiner zeit verschonen / vnd jhn in Frieden zu seinen Vätern versamlen / daß seine Augen das Vnglück nicht sehen sollen / welches der HERR hernach vber denselben Ort vnd Einwohner bringen werde. 5. Responsum Domini. Deut. 28, 15. & seqq. Darauff wird das Hertz des Königs wieder getrost / vnnd fehret fort in seinem angefangenen Christlichen Vorhaben / lesset alle Eltesten vnd das gantze Volck / Junge vnd Alte / zusam fordern / gehet mit jhnen in das Hanß des HERRN / lesset das Buch des Bundes für den Ohren des gantzen Volcks für lesen / vnd ernewert den Bund zwischen dem HERRN vnnd dem Volck / daß man dem HERRN nach wandeln / seine Gebot / Zeugniß vnd Rechte von gantzem Hertzen vnd von gantzer Seelen halten / vnd nach den Worten des Bundes thun solte / welche im Gesetzbuch beschrieben. Er thut auch vollends hinweg alle Grewel in allen Landen / die der Kinder Israël waren / vnd verschaffet / daß alle die in Israël gefunden werden / dem HERRN jhren GOTT dienen müssen. 6. Plenaria reformatio & renovatio foederis, inter Deum & populum. Die Elteste vnnd das Volck sind auch nicht Halstarrig; Sondern dem Könige gehorsam / lassen die Abgötterey fahren / vnd dienen dem HERRN jhrer Väter GOtt / so lang als Iosia regieret. 7. Populi obedientia.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/25
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/25>, abgerufen am 21.02.2024.