Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

auch von Jahren alt gnug were. Wenn aber ein Knabe von Jahren zwar jung / aber von Edlem Verstande vnd guter Hoffnung / daß derselbe wol zum Regiment könne erwehlet werden / wird Salomon nicht leugnen / aldieweil er ja selbst sehr jung dazu kommen / vnd in seiner Jugend viel besser als im Alter regieret hat / wie in seiner Historia / im 1. Buch der Könige am 2. vnnd folgenden Capitteln zu befinden.

Also lieset man im 2. Buch der Könige am 11. vnnd 12. daß2. Reg. 11, 21; & 12, 2. Joas ein Knabe von sieben Jahren zum Könige sey gesetzet / vnnd habe wol regieret.

Also auch dieser Josias.

Dagegen ist Rehabeam viertzig Jahr alt / wie er an seines1. Reg. 14, 21. Vatern Salomonis stat zum Regiment kömpt; vnnd gleichwol stehet von jhme im 2. Buch der Chronicken am 13: Rehabeam2. Paral. 13, v. 7. war jung / vnd eines blöden Hertzen / Regieret auch nicht1. Reg. 12, 14; & 14, 22. wol / als das 12. vnd 14. Capittel im 1. Buch der Könige außweisen.

Also Josiae Sohn / Joahas ist drey vnd zwantzig; Jojakim2. Reg. 13, 31; & v. 36. aber sein Bruder / fünff vnd zwantzig Jahr alt / wie sie zum Regiment kommen: Fehlet aber weit / daß sie jhrem Vater Josiae, welcher viel jünger dazu kommen / nicht gleich thun. Vnnd viel andere Könige in Juda vnnd Israel, sind in volkommenen Mannlichen Alter zum Reich kommen / haben aber die meisten sehr übel regieret / als aus jhren Historien zu befinden.

Ist demnach ein junger Knabe nicht simpliciter oder schlecht / von der Wahl zum Regiment außzuschliessen; Aber gleichwol / wenn einer dazu erwehlet werden sol / hat man auff nachfolgende puncte mit vleiß achtung zu geben:

I. Daß er nicht allein von Edler Geburt / sondern auch von edler Art / von gutem Verstande vnnd Gaben; Daß man die zuversicht vnd hoffnung zu jhm tragen könne / daß ein tüchtiger vnd nützer Regent in jhm stecke / der Heut oder Morgen Land vnnd Leuten wol fürstehen werde.

auch von Jahren alt gnug were. Wenn aber ein Knabe von Jahren zwar jung / aber von Edlem Verstande vnd guter Hoffnung / daß derselbe wol zum Regiment könne erwehlet werden / wird Salomon nicht leugnen / aldieweil er ja selbst sehr jung dazu kommen / vnd in seiner Jugend viel besser als im Alter regieret hat / wie in seiner Historia / im 1. Buch der Könige am 2. vnnd folgenden Capitteln zu befinden.

Also lieset man im 2. Buch der Könige am 11. vnnd 12. daß2. Reg. 11, 21; & 12, 2. Joas ein Knabe von sieben Jahren zum Könige sey gesetzet / vnnd habe wol regieret.

Also auch dieser Josias.

Dagegen ist Rehabeam viertzig Jahr alt / wie er an seines1. Reg. 14, 21. Vatern Salomonis stat zum Regiment kömpt; vnnd gleichwol stehet von jhme im 2. Buch der Chronicken am 13: Rehabeam2. Paral. 13, v. 7. war jung / vnd eines blöden Hertzen / Regieret auch nicht1. Reg. 12, 14; & 14, 22. wol / als das 12. vnd 14. Capittel im 1. Buch der Könige außweisen.

Also Josiae Sohn / Joahas ist drey vnd zwantzig; Jojakim2. Reg. 13, 31; & v. 36. aber sein Bruder / fünff vnd zwantzig Jahr alt / wie sie zum Regiment kommen: Fehlet aber weit / daß sie jhrem Vater Josiae, welcher viel jünger dazu kommen / nicht gleich thun. Vnnd viel andere Könige in Juda vnnd Israel, sind in volkommenen Mannlichen Alter zum Reich kommen / haben aber die meisten sehr übel regieret / als aus jhren Historien zu befinden.

Ist demnach ein junger Knabe nicht simpliciter oder schlecht / von der Wahl zum Regiment außzuschliessen; Aber gleichwol / wenn einer dazu erwehlet werden sol / hat man auff nachfolgende puncte mit vleiß achtung zu geben:

I. Daß er nicht allein von Edler Geburt / sondern auch von edler Art / von gutem Verstande vnnd Gaben; Daß man die zuversicht vnd hoffnung zu jhm tragen könne / daß ein tüchtiger vnd nützer Regent in jhm stecke / der Heut oder Morgen Land vnnd Leuten wol fürstehen werde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021"/>
auch von Jahren alt gnug were. Wenn aber ein            Knabe von Jahren zwar jung / aber von Edlem Verstande vnd guter Hoffnung / daß derselbe            wol zum Regiment könne erwehlet werden / wird Salomon nicht leugnen / aldieweil er ja            selbst sehr jung dazu kommen / vnd in seiner Jugend viel besser als im Alter regieret hat            / wie in seiner Historia / im 1. Buch der Könige am 2. vnnd folgenden Capitteln zu            befinden.</p>
        <p>Also lieset man im 2. Buch der Könige am 11. vnnd 12. daß<note place="right"><hi rendition="#i">2. Reg. 11, 21; &amp; 12, 2.</hi></note> Joas ein Knabe von sieben            Jahren zum Könige sey gesetzet / vnnd habe wol regieret.</p>
        <l>Also auch dieser Josias.</l>
        <p>Dagegen ist Rehabeam viertzig Jahr alt / wie er an seines<note place="right"><hi rendition="#i">1. Reg. 14, 21.</hi></note> Vatern Salomonis stat zum Regiment kömpt;            vnnd gleichwol stehet von jhme im 2. Buch der Chronicken am 13: Rehabeam<note place="right"><hi rendition="#i">2. Paral. 13, v. 7.</hi></note> war jung / vnd eines            blöden Hertzen / Regieret auch nicht<note place="right"><hi rendition="#i">1. Reg. 12, 14;                &amp; 14, 22.</hi></note> wol / als das 12. vnd 14. Capittel im 1. Buch der Könige            außweisen.</p>
        <p>Also Josiae Sohn / Joahas ist drey vnd zwantzig; Jojakim<note place="right"><hi rendition="#i">2. Reg. 13, 31; &amp; v. 36.</hi></note> aber sein Bruder / fünff vnd            zwantzig Jahr alt / wie sie zum Regiment kommen: Fehlet aber weit / daß sie jhrem Vater            Josiae, welcher viel jünger dazu kommen / nicht gleich thun. Vnnd viel andere Könige in            Juda vnnd Israel, sind in volkommenen Mannlichen Alter zum Reich kommen / haben aber die            meisten sehr übel regieret / als aus jhren Historien zu befinden.</p>
        <p>Ist demnach ein junger Knabe nicht simpliciter oder schlecht / von der Wahl zum Regiment            außzuschliessen; Aber gleichwol / wenn einer dazu erwehlet werden sol / hat man auff            nachfolgende puncte mit vleiß achtung zu geben:</p>
        <p>I. Daß er nicht allein von Edler Geburt / sondern auch von edler Art / von gutem            Verstande vnnd Gaben; Daß man die zuversicht vnd hoffnung zu jhm tragen könne / daß ein            tüchtiger vnd nützer Regent in jhm stecke / der Heut oder Morgen Land vnnd Leuten wol            fürstehen werde.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] auch von Jahren alt gnug were. Wenn aber ein Knabe von Jahren zwar jung / aber von Edlem Verstande vnd guter Hoffnung / daß derselbe wol zum Regiment könne erwehlet werden / wird Salomon nicht leugnen / aldieweil er ja selbst sehr jung dazu kommen / vnd in seiner Jugend viel besser als im Alter regieret hat / wie in seiner Historia / im 1. Buch der Könige am 2. vnnd folgenden Capitteln zu befinden. Also lieset man im 2. Buch der Könige am 11. vnnd 12. daß Joas ein Knabe von sieben Jahren zum Könige sey gesetzet / vnnd habe wol regieret. 2. Reg. 11, 21; & 12, 2. Also auch dieser Josias. Dagegen ist Rehabeam viertzig Jahr alt / wie er an seines Vatern Salomonis stat zum Regiment kömpt; vnnd gleichwol stehet von jhme im 2. Buch der Chronicken am 13: Rehabeam war jung / vnd eines blöden Hertzen / Regieret auch nicht wol / als das 12. vnd 14. Capittel im 1. Buch der Könige außweisen. 1. Reg. 14, 21. 2. Paral. 13, v. 7. 1. Reg. 12, 14; & 14, 22. Also Josiae Sohn / Joahas ist drey vnd zwantzig; Jojakim aber sein Bruder / fünff vnd zwantzig Jahr alt / wie sie zum Regiment kommen: Fehlet aber weit / daß sie jhrem Vater Josiae, welcher viel jünger dazu kommen / nicht gleich thun. Vnnd viel andere Könige in Juda vnnd Israel, sind in volkommenen Mannlichen Alter zum Reich kommen / haben aber die meisten sehr übel regieret / als aus jhren Historien zu befinden. 2. Reg. 13, 31; & v. 36. Ist demnach ein junger Knabe nicht simpliciter oder schlecht / von der Wahl zum Regiment außzuschliessen; Aber gleichwol / wenn einer dazu erwehlet werden sol / hat man auff nachfolgende puncte mit vleiß achtung zu geben: I. Daß er nicht allein von Edler Geburt / sondern auch von edler Art / von gutem Verstande vnnd Gaben; Daß man die zuversicht vnd hoffnung zu jhm tragen könne / daß ein tüchtiger vnd nützer Regent in jhm stecke / der Heut oder Morgen Land vnnd Leuten wol fürstehen werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/21
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/21>, abgerufen am 04.03.2024.