Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Aussaat zu erwehlen.
Samen, als Cappus und Weiskraut, Kohlrabi,
über und unter der Erden, Savoyer-Kohl, Wir-
sing Pörsch, Blau-Kohl und dergleichen mehr an-
belanget, und haben behaupten wollen, daß der
drey, vier- und fünfjährige Same zur Aussaat
der beste wäre. Dergleichen Leuten ihr stärkster
Beweis-Grund ist dieser: Wenn der Samen
noch frisch und neue, so habe er noch so vieles
Feuer oder Kräfte, dahero er im ersten Jahre al-
zusehr degenerire oder sich ausarte. Denn da er
sich zu sehr extendire und seine Kräfte alzustark
mittheilete, so müste dergleichen Degeneration
vorgehen. Nachdem ich ihnen ferner vorstellete,
wenn auch der Same 3, 4 und 5 Jahr alt sey,
und die Stauden wären nicht von einem rechten
Kenner dazu ausgesondert gewesen, und eine fal-
sche Staude zum Samen genommen und von sol-
cher erzogen worden, so geschehe dennoch unter so
vielen eine Degeneration oder Ausartung; so ha-
ben sie sich doch von ihrer falschen Meinung nicht
lassen abbringen.

Jnzwischen habe ich mich hierdurch niemalen
irre machen lassen, sondern wenn es möglich ge-
wesen ist, so habe allezeit den erstjährigen Samen
zur Aussaat erwehlet, und hierbey gefunden, daß
es pur lauter eingebildete Alfanzereyen sind.
Denn ob man gleich den 1, 2, 3, 4 oder 5 jähri-
gen Samen zum Aussäen erwehlet, so wird sich
dennoch finden, daß etwas aus der Art schlagen
wird. Es ist aber an solcher Degeneration nie-
mand mehr schuld, als die Gärtner selbsten, in-

dem

zur Ausſaat zu erwehlen.
Samen, als Cappus und Weiskraut, Kohlrabi,
uͤber und unter der Erden, Savoyer-Kohl, Wir-
ſing Poͤrſch, Blau-Kohl und dergleichen mehr an-
belanget, und haben behaupten wollen, daß der
drey, vier- und fuͤnfjaͤhrige Same zur Ausſaat
der beſte waͤre. Dergleichen Leuten ihr ſtaͤrkſter
Beweis-Grund iſt dieſer: Wenn der Samen
noch friſch und neue, ſo habe er noch ſo vieles
Feuer oder Kraͤfte, dahero er im erſten Jahre al-
zuſehr degenerire oder ſich ausarte. Denn da er
ſich zu ſehr extendire und ſeine Kraͤfte alzuſtark
mittheilete, ſo muͤſte dergleichen Degeneration
vorgehen. Nachdem ich ihnen ferner vorſtellete,
wenn auch der Same 3, 4 und 5 Jahr alt ſey,
und die Stauden waͤren nicht von einem rechten
Kenner dazu ausgeſondert geweſen, und eine fal-
ſche Staude zum Samen genommen und von ſol-
cher erzogen worden, ſo geſchehe dennoch unter ſo
vielen eine Degeneration oder Ausartung; ſo ha-
ben ſie ſich doch von ihrer falſchen Meinung nicht
laſſen abbringen.

Jnzwiſchen habe ich mich hierdurch niemalen
irre machen laſſen, ſondern wenn es moͤglich ge-
weſen iſt, ſo habe allezeit den erſtjaͤhrigen Samen
zur Ausſaat erwehlet, und hierbey gefunden, daß
es pur lauter eingebildete Alfanzereyen ſind.
Denn ob man gleich den 1, 2, 3, 4 oder 5 jaͤhri-
gen Samen zum Ausſaͤen erwehlet, ſo wird ſich
dennoch finden, daß etwas aus der Art ſchlagen
wird. Es iſt aber an ſolcher Degeneration nie-
mand mehr ſchuld, als die Gaͤrtner ſelbſten, in-

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Aus&#x017F;aat zu erwehlen.</hi></fw><lb/>
Samen, als Cappus und Weiskraut, Kohlrabi,<lb/>
u&#x0364;ber und unter der Erden, Savoyer-Kohl, Wir-<lb/>
&#x017F;ing Po&#x0364;r&#x017F;ch, Blau-Kohl und dergleichen mehr an-<lb/>
belanget, und haben behaupten wollen, daß der<lb/>
drey, vier- und fu&#x0364;nfja&#x0364;hrige Same zur Aus&#x017F;aat<lb/>
der be&#x017F;te wa&#x0364;re. Dergleichen Leuten ihr &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ter<lb/>
Beweis-Grund i&#x017F;t die&#x017F;er: Wenn der Samen<lb/>
noch fri&#x017F;ch und neue, &#x017F;o habe er noch &#x017F;o vieles<lb/>
Feuer oder Kra&#x0364;fte, dahero er im er&#x017F;ten Jahre al-<lb/>
zu&#x017F;ehr degenerire oder &#x017F;ich ausarte. Denn da er<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;ehr extendire und &#x017F;eine Kra&#x0364;fte alzu&#x017F;tark<lb/>
mittheilete, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te dergleichen Degeneration<lb/>
vorgehen. Nachdem ich ihnen ferner vor&#x017F;tellete,<lb/>
wenn auch der Same 3, 4 und 5 Jahr alt &#x017F;ey,<lb/>
und die Stauden wa&#x0364;ren nicht von einem rechten<lb/>
Kenner dazu ausge&#x017F;ondert gewe&#x017F;en, und eine fal-<lb/>
&#x017F;che Staude zum Samen genommen und von &#x017F;ol-<lb/>
cher erzogen worden, &#x017F;o ge&#x017F;chehe dennoch unter &#x017F;o<lb/>
vielen eine Degeneration oder Ausartung; &#x017F;o ha-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;ich doch von ihrer fal&#x017F;chen Meinung nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en abbringen.</p><lb/>
        <p>Jnzwi&#x017F;chen habe ich mich hierdurch niemalen<lb/>
irre machen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern wenn es mo&#x0364;glich ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o habe allezeit den er&#x017F;tja&#x0364;hrigen Samen<lb/>
zur Aus&#x017F;aat erwehlet, und hierbey gefunden, daß<lb/>
es pur lauter eingebildete Alfanzereyen &#x017F;ind.<lb/>
Denn ob man gleich den 1, 2, 3, 4 oder 5 ja&#x0364;hri-<lb/>
gen Samen zum Aus&#x017F;a&#x0364;en erwehlet, &#x017F;o wird &#x017F;ich<lb/>
dennoch finden, daß etwas aus der Art &#x017F;chlagen<lb/>
wird. Es i&#x017F;t aber an &#x017F;olcher Degeneration nie-<lb/>
mand mehr &#x017F;chuld, als die Ga&#x0364;rtner &#x017F;elb&#x017F;ten, in-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0050] zur Ausſaat zu erwehlen. Samen, als Cappus und Weiskraut, Kohlrabi, uͤber und unter der Erden, Savoyer-Kohl, Wir- ſing Poͤrſch, Blau-Kohl und dergleichen mehr an- belanget, und haben behaupten wollen, daß der drey, vier- und fuͤnfjaͤhrige Same zur Ausſaat der beſte waͤre. Dergleichen Leuten ihr ſtaͤrkſter Beweis-Grund iſt dieſer: Wenn der Samen noch friſch und neue, ſo habe er noch ſo vieles Feuer oder Kraͤfte, dahero er im erſten Jahre al- zuſehr degenerire oder ſich ausarte. Denn da er ſich zu ſehr extendire und ſeine Kraͤfte alzuſtark mittheilete, ſo muͤſte dergleichen Degeneration vorgehen. Nachdem ich ihnen ferner vorſtellete, wenn auch der Same 3, 4 und 5 Jahr alt ſey, und die Stauden waͤren nicht von einem rechten Kenner dazu ausgeſondert geweſen, und eine fal- ſche Staude zum Samen genommen und von ſol- cher erzogen worden, ſo geſchehe dennoch unter ſo vielen eine Degeneration oder Ausartung; ſo ha- ben ſie ſich doch von ihrer falſchen Meinung nicht laſſen abbringen. Jnzwiſchen habe ich mich hierdurch niemalen irre machen laſſen, ſondern wenn es moͤglich ge- weſen iſt, ſo habe allezeit den erſtjaͤhrigen Samen zur Ausſaat erwehlet, und hierbey gefunden, daß es pur lauter eingebildete Alfanzereyen ſind. Denn ob man gleich den 1, 2, 3, 4 oder 5 jaͤhri- gen Samen zum Ausſaͤen erwehlet, ſo wird ſich dennoch finden, daß etwas aus der Art ſchlagen wird. Es iſt aber an ſolcher Degeneration nie- mand mehr ſchuld, als die Gaͤrtner ſelbſten, in- dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/50
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/50>, abgerufen am 16.04.2024.