Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Cap. Welche Garten-Samen


Das sechste Capitel.
Welche Garten-Samen man zur
Aussaat erwehlen sol.

Daß viele Gärtner (von Vernünftigen ist
hier die Rede nicht) auch andere erfahrne
Acker-Verständige mit ihrer Meinung dahin ge-
hen, daß der drey-, vier und fünfjährige Same,
absonderlich was die runden Samen, als Blumen-
kohl, Kohlrabi über und unter der Erden, weiß und
rothen Kappes und allerhand Kohle belanget, am
besten zur Aussaat zu gebrauchen wäre, ist falsch.
Weßhalber ich vielmal mit dergleichen Leuten in
einen Discurs mich einlassen müssen, und ihnen
hiebey deutlich vorgestelt, daß der jährige und neue
Same alzeit zur Aussaat am besten zu gebrauchen
wäre, denn mit diesen gieng man gewisser, daß kein
Körnlein davon zurück bleiben würde. Allein ich
bin mehrentheils hierinnen unglücklich gewesen,
und habe von denenselben wunderlichen Wider-
spruch erfahren müssen. Dergleichen elendes Ange-
ben hierher zu setzen, halte für überflüßig, und wil
dem gelehrten Leser damit nicht beschwerlich fallen.

Ob ich nun wohl, meine Gedanken zu bewei-
sen, mich auf die Natur und Beschaffenheit der
Samen, und auf meine vieljährige und genugsa-
me Experienz beruffen; so sind sie dennoch bey ihrer
Meinung geblieben, absonderlich was die Kohl-

Sa-
6. Cap. Welche Garten-Samen


Das ſechſte Capitel.
Welche Garten-Samen man zur
Ausſaat erwehlen ſol.

Daß viele Gaͤrtner (von Vernuͤnftigen iſt
hier die Rede nicht) auch andere erfahrne
Acker-Verſtaͤndige mit ihrer Meinung dahin ge-
hen, daß der drey-, vier und fuͤnfjaͤhrige Same,
abſonderlich was die runden Samen, als Blumen-
kohl, Kohlrabi uͤber und unter der Erden, weiß und
rothen Kappes und allerhand Kohle belanget, am
beſten zur Ausſaat zu gebrauchen waͤre, iſt falſch.
Weßhalber ich vielmal mit dergleichen Leuten in
einen Diſcurs mich einlaſſen muͤſſen, und ihnen
hiebey deutlich vorgeſtelt, daß der jaͤhrige und neue
Same alzeit zur Ausſaat am beſten zu gebrauchen
waͤre, denn mit dieſen gieng man gewiſſer, daß kein
Koͤrnlein davon zuruͤck bleiben wuͤrde. Allein ich
bin mehrentheils hierinnen ungluͤcklich geweſen,
und habe von denenſelben wunderlichen Wider-
ſpruch erfahren muͤſſen. Dergleichen elendes Ange-
ben hierher zu ſetzen, halte fuͤr uͤberfluͤßig, und wil
dem gelehrten Leſer damit nicht beſchwerlich fallen.

Ob ich nun wohl, meine Gedanken zu bewei-
ſen, mich auf die Natur und Beſchaffenheit der
Samen, und auf meine vieljaͤhrige und genugſa-
me Experienz beruffen; ſo ſind ſie dennoch bey ihrer
Meinung geblieben, abſonderlich was die Kohl-

Sa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="28"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">6. Cap. Welche Garten-Samen</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Welche Garten-Samen man zur</hi><lb/>
Aus&#x017F;aat erwehlen &#x017F;ol.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aß viele Ga&#x0364;rtner (von Vernu&#x0364;nftigen i&#x017F;t<lb/>
hier die Rede nicht) auch andere erfahrne<lb/>
Acker-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige mit ihrer Meinung dahin ge-<lb/>
hen, daß der drey-, vier und fu&#x0364;nfja&#x0364;hrige Same,<lb/>
ab&#x017F;onderlich was die runden Samen, als Blumen-<lb/>
kohl, Kohlrabi u&#x0364;ber und unter der Erden, weiß und<lb/>
rothen Kappes und allerhand Kohle belanget, am<lb/>
be&#x017F;ten zur Aus&#x017F;aat zu gebrauchen wa&#x0364;re, i&#x017F;t fal&#x017F;ch.<lb/>
Weßhalber ich vielmal mit dergleichen Leuten in<lb/>
einen Di&#x017F;curs mich einla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und ihnen<lb/>
hiebey deutlich vorge&#x017F;telt, daß der ja&#x0364;hrige und neue<lb/>
Same alzeit zur Aus&#x017F;aat am be&#x017F;ten zu gebrauchen<lb/>
wa&#x0364;re, denn mit die&#x017F;en gieng man gewi&#x017F;&#x017F;er, daß kein<lb/>
Ko&#x0364;rnlein davon zuru&#x0364;ck bleiben wu&#x0364;rde. Allein ich<lb/>
bin mehrentheils hierinnen unglu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en,<lb/>
und habe von denen&#x017F;elben wunderlichen Wider-<lb/>
&#x017F;pruch erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dergleichen elendes Ange-<lb/>
ben hierher zu &#x017F;etzen, halte fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, und wil<lb/>
dem gelehrten Le&#x017F;er damit nicht be&#x017F;chwerlich fallen.</p><lb/>
        <p>Ob ich nun wohl, meine Gedanken zu bewei-<lb/>
&#x017F;en, mich auf die Natur und Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Samen, und auf meine vielja&#x0364;hrige und genug&#x017F;a-<lb/>
me Experienz beruffen; &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie dennoch bey ihrer<lb/>
Meinung geblieben, ab&#x017F;onderlich was die Kohl-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sa-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0049] 6. Cap. Welche Garten-Samen Das ſechſte Capitel. Welche Garten-Samen man zur Ausſaat erwehlen ſol. Daß viele Gaͤrtner (von Vernuͤnftigen iſt hier die Rede nicht) auch andere erfahrne Acker-Verſtaͤndige mit ihrer Meinung dahin ge- hen, daß der drey-, vier und fuͤnfjaͤhrige Same, abſonderlich was die runden Samen, als Blumen- kohl, Kohlrabi uͤber und unter der Erden, weiß und rothen Kappes und allerhand Kohle belanget, am beſten zur Ausſaat zu gebrauchen waͤre, iſt falſch. Weßhalber ich vielmal mit dergleichen Leuten in einen Diſcurs mich einlaſſen muͤſſen, und ihnen hiebey deutlich vorgeſtelt, daß der jaͤhrige und neue Same alzeit zur Ausſaat am beſten zu gebrauchen waͤre, denn mit dieſen gieng man gewiſſer, daß kein Koͤrnlein davon zuruͤck bleiben wuͤrde. Allein ich bin mehrentheils hierinnen ungluͤcklich geweſen, und habe von denenſelben wunderlichen Wider- ſpruch erfahren muͤſſen. Dergleichen elendes Ange- ben hierher zu ſetzen, halte fuͤr uͤberfluͤßig, und wil dem gelehrten Leſer damit nicht beſchwerlich fallen. Ob ich nun wohl, meine Gedanken zu bewei- ſen, mich auf die Natur und Beſchaffenheit der Samen, und auf meine vieljaͤhrige und genugſa- me Experienz beruffen; ſo ſind ſie dennoch bey ihrer Meinung geblieben, abſonderlich was die Kohl- Sa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/49
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/49>, abgerufen am 17.04.2024.