Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

allerhand Samen probiren sol.
len wollen, ob diese nemliche Zahl der Körner wie-
der so eintreffen würde, so bleiben sie dennoch in
der Ungewißheit: Denn wenn der Samen blos
in die Erde eingesäet wird, so komt manches Körn-
lein entweder zu tief oder zu flach in die Erde, mit-
hin wenn ein solches Körnlein zu tief in die Erde
gekommen ist, verfaulet und ersticket es, und wird
zum Aufgehen untüchtig gemachet. Hingegen
aber, wenn es zu flach in die Erde komt, kan es nicht
genugsame Feuchtigkeit zum Aufgehen in sich zie-
hen. Um dieser Ursachen willen gehet man bey
meiner oben beschriebenen Methode, am sicher-
sten.

Dieses ist also meine jährliche Samen-Pro-
be, welche ich hierbey treulich und aufrichtig com-
municiren wollen, denn an guten Samen in der
Garten- und Feld-Oeconomie ist so viel gelegen,
ja fast noch mehr als an Zubereitung derer Lände-
reyen selbsten. Denn ob man gleich vorhero al-
les gethan, diese gedünget, geahren, gegraben, und
auf alle Art und Weise wohl begattet, auch auf das
beste zubereitet hat, und man kan sich nicht gewiß
auf die Samen bey der Aussaat verlassen, so ist alle
Mühe, Arbeit und Kosten vergebens. Mithin
muß man in einem solchen Jahre, wenn man mit
denen Samen betrogen wird, auf ein ganzes Jahr
grossen Schaden leiden.

Das
B 4

allerhand Samen probiren ſol.
len wollen, ob dieſe nemliche Zahl der Koͤrner wie-
der ſo eintreffen wuͤrde, ſo bleiben ſie dennoch in
der Ungewißheit: Denn wenn der Samen blos
in die Erde eingeſaͤet wird, ſo komt manches Koͤrn-
lein entweder zu tief oder zu flach in die Erde, mit-
hin wenn ein ſolches Koͤrnlein zu tief in die Erde
gekommen iſt, verfaulet und erſticket es, und wird
zum Aufgehen untuͤchtig gemachet. Hingegen
aber, wenn es zu flach in die Erde komt, kan es nicht
genugſame Feuchtigkeit zum Aufgehen in ſich zie-
hen. Um dieſer Urſachen willen gehet man bey
meiner oben beſchriebenen Methode, am ſicher-
ſten.

Dieſes iſt alſo meine jaͤhrliche Samen-Pro-
be, welche ich hierbey treulich und aufrichtig com-
municiren wollen, denn an guten Samen in der
Garten- und Feld-Oeconomie iſt ſo viel gelegen,
ja faſt noch mehr als an Zubereitung derer Laͤnde-
reyen ſelbſten. Denn ob man gleich vorhero al-
les gethan, dieſe geduͤnget, geahren, gegraben, und
auf alle Art und Weiſe wohl begattet, auch auf das
beſte zubereitet hat, und man kan ſich nicht gewiß
auf die Samen bey der Ausſaat verlaſſen, ſo iſt alle
Muͤhe, Arbeit und Koſten vergebens. Mithin
muß man in einem ſolchen Jahre, wenn man mit
denen Samen betrogen wird, auf ein ganzes Jahr
groſſen Schaden leiden.

Das
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">allerhand Samen probiren &#x017F;ol.</hi></fw><lb/>
len wollen, ob die&#x017F;e nemliche Zahl der Ko&#x0364;rner wie-<lb/>
der &#x017F;o eintreffen wu&#x0364;rde, &#x017F;o bleiben &#x017F;ie dennoch in<lb/>
der Ungewißheit: Denn wenn der Samen blos<lb/>
in die Erde einge&#x017F;a&#x0364;et wird, &#x017F;o komt manches Ko&#x0364;rn-<lb/>
lein entweder zu tief oder zu flach in die Erde, mit-<lb/>
hin wenn ein &#x017F;olches Ko&#x0364;rnlein zu tief in die Erde<lb/>
gekommen i&#x017F;t, verfaulet und er&#x017F;ticket es, und wird<lb/>
zum Aufgehen untu&#x0364;chtig gemachet. Hingegen<lb/>
aber, wenn es zu flach in die Erde komt, kan es nicht<lb/>
genug&#x017F;ame Feuchtigkeit zum Aufgehen in &#x017F;ich zie-<lb/>
hen. Um die&#x017F;er Ur&#x017F;achen willen gehet man bey<lb/>
meiner oben be&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Methode,</hi> am &#x017F;icher-<lb/>
&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o meine ja&#x0364;hrliche Samen-Pro-<lb/>
be, welche ich hierbey treulich und aufrichtig com-<lb/>
municiren wollen, denn an guten Samen in der<lb/>
Garten- und Feld-Oeconomie i&#x017F;t &#x017F;o viel gelegen,<lb/>
ja fa&#x017F;t noch mehr als an Zubereitung derer La&#x0364;nde-<lb/>
reyen &#x017F;elb&#x017F;ten. Denn ob man gleich vorhero al-<lb/>
les gethan, die&#x017F;e gedu&#x0364;nget, geahren, gegraben, und<lb/>
auf alle Art und Wei&#x017F;e wohl begattet, auch auf das<lb/>
be&#x017F;te zubereitet hat, und man kan &#x017F;ich nicht gewiß<lb/>
auf die Samen bey der Aus&#x017F;aat verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t alle<lb/>
Mu&#x0364;he, Arbeit und Ko&#x017F;ten vergebens. Mithin<lb/>
muß man in einem &#x017F;olchen Jahre, wenn man mit<lb/>
denen Samen betrogen wird, auf ein ganzes Jahr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaden leiden.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0044] allerhand Samen probiren ſol. len wollen, ob dieſe nemliche Zahl der Koͤrner wie- der ſo eintreffen wuͤrde, ſo bleiben ſie dennoch in der Ungewißheit: Denn wenn der Samen blos in die Erde eingeſaͤet wird, ſo komt manches Koͤrn- lein entweder zu tief oder zu flach in die Erde, mit- hin wenn ein ſolches Koͤrnlein zu tief in die Erde gekommen iſt, verfaulet und erſticket es, und wird zum Aufgehen untuͤchtig gemachet. Hingegen aber, wenn es zu flach in die Erde komt, kan es nicht genugſame Feuchtigkeit zum Aufgehen in ſich zie- hen. Um dieſer Urſachen willen gehet man bey meiner oben beſchriebenen Methode, am ſicher- ſten. Dieſes iſt alſo meine jaͤhrliche Samen-Pro- be, welche ich hierbey treulich und aufrichtig com- municiren wollen, denn an guten Samen in der Garten- und Feld-Oeconomie iſt ſo viel gelegen, ja faſt noch mehr als an Zubereitung derer Laͤnde- reyen ſelbſten. Denn ob man gleich vorhero al- les gethan, dieſe geduͤnget, geahren, gegraben, und auf alle Art und Weiſe wohl begattet, auch auf das beſte zubereitet hat, und man kan ſich nicht gewiß auf die Samen bey der Ausſaat verlaſſen, ſo iſt alle Muͤhe, Arbeit und Koſten vergebens. Mithin muß man in einem ſolchen Jahre, wenn man mit denen Samen betrogen wird, auf ein ganzes Jahr groſſen Schaden leiden. Das B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/44
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/44>, abgerufen am 23.04.2024.