Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Cap. Wie man
men über Winter wie todt in der Erden, und zie-
hen nach und nach die Feuchtigkeit an sich. Wenn
nun die Erde von der Sonnen erwärmet wird, so
bald empfänget der Same oder Kern seine Nah-
rung und Feuchtigkeit, daß er aufgehen kan. Die-
ses ist also als eine firme Regel anzunehmen, daß
dergleichen Kern in Herbst müssen gesäet werden,
Die Kern von Berberis officinarum, Sauer-
Dorn, Saurach, Erbfel-Beeren, item Cerasus
syluestris fructu nigro,
schwarze Süß-Kirschen
und Cornelius-Kirschen (Cornus syluestris) lie-
gen 2 Jahr in der Erden, auch wohl länger, ehe sie
durch Frost, Feuchtigkeit und Wärme können auf-
gelöset werden. Ferner ist hier zu gedenken, daß
die vom besten Obst-Kern erzeugte Bäume wild
werden, und diese werden nur darum gesäet, daß
sie nach erlangtem Wachsthum können in die
Baum-Schulen verpflanzt und gepfropfet wer-
den. Denn aus denen Kernen der vortreflichsten
Früchte werden wilde Bäume, welche saure und
ungeschmackte Früchte bringen.

Einige Leute, die klug seyn wollen, pflegen
ihre Samen, wenn sie solche probiren wollen, in
die Erde des Scherbens zu säen. Wenn nun
von diesem eingesäeten die Helfte oder der 3te
Theil aufgehet, so bleiben sie dennoch in der Unge-
wißheit, ob der 4te oder der 6te Theil alter Samen
untergemischet worden sey. Und so auch einige
die Samen-Körner zehlen, und solche in die Erde
des Scherbens säen, und bey dem Aufgehen die
aufgegangenen kleinen Pflänzlein wiederum zeh-

len

4. Cap. Wie man
men uͤber Winter wie todt in der Erden, und zie-
hen nach und nach die Feuchtigkeit an ſich. Wenn
nun die Erde von der Sonnen erwaͤrmet wird, ſo
bald empfaͤnget der Same oder Kern ſeine Nah-
rung und Feuchtigkeit, daß er aufgehen kan. Die-
ſes iſt alſo als eine firme Regel anzunehmen, daß
dergleichen Kern in Herbſt muͤſſen geſaͤet werden,
Die Kern von Berberis officinarum, Sauer-
Dorn, Saurach, Erbfel-Beeren, item Ceraſus
ſylueſtris fructu nigro,
ſchwarze Suͤß-Kirſchen
und Cornelius-Kirſchen (Cornus ſylueſtris) lie-
gen 2 Jahr in der Erden, auch wohl laͤnger, ehe ſie
durch Froſt, Feuchtigkeit und Waͤrme koͤnnen auf-
geloͤſet werden. Ferner iſt hier zu gedenken, daß
die vom beſten Obſt-Kern erzeugte Baͤume wild
werden, und dieſe werden nur darum geſaͤet, daß
ſie nach erlangtem Wachsthum koͤnnen in die
Baum-Schulen verpflanzt und gepfropfet wer-
den. Denn aus denen Kernen der vortreflichſten
Fruͤchte werden wilde Baͤume, welche ſaure und
ungeſchmackte Fruͤchte bringen.

Einige Leute, die klug ſeyn wollen, pflegen
ihre Samen, wenn ſie ſolche probiren wollen, in
die Erde des Scherbens zu ſaͤen. Wenn nun
von dieſem eingeſaͤeten die Helfte oder der 3te
Theil aufgehet, ſo bleiben ſie dennoch in der Unge-
wißheit, ob der 4te oder der 6te Theil alter Samen
untergemiſchet worden ſey. Und ſo auch einige
die Samen-Koͤrner zehlen, und ſolche in die Erde
des Scherbens ſaͤen, und bey dem Aufgehen die
aufgegangenen kleinen Pflaͤnzlein wiederum zeh-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Cap. Wie man</hi></fw><lb/>
men u&#x0364;ber Winter wie todt in der Erden, und zie-<lb/>
hen nach und nach die Feuchtigkeit an &#x017F;ich. Wenn<lb/>
nun die Erde von der Sonnen erwa&#x0364;rmet wird, &#x017F;o<lb/>
bald empfa&#x0364;nget der Same oder Kern &#x017F;eine Nah-<lb/>
rung und Feuchtigkeit, daß er aufgehen kan. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o als eine firme Regel anzunehmen, daß<lb/>
dergleichen Kern in Herb&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;a&#x0364;et werden,<lb/>
Die Kern von <hi rendition="#aq">Berberis officinarum,</hi> Sauer-<lb/>
Dorn, Saurach, Erbfel-Beeren, item <hi rendition="#aq">Cera&#x017F;us<lb/>
&#x017F;ylue&#x017F;tris fructu nigro,</hi> &#x017F;chwarze Su&#x0364;ß-Kir&#x017F;chen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Cornelius-</hi>Kir&#x017F;chen (<hi rendition="#aq">Cornus &#x017F;ylue&#x017F;tris</hi>) lie-<lb/>
gen 2 Jahr in der Erden, auch wohl la&#x0364;nger, ehe &#x017F;ie<lb/>
durch Fro&#x017F;t, Feuchtigkeit und Wa&#x0364;rme ko&#x0364;nnen auf-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;et werden. Ferner i&#x017F;t hier zu gedenken, daß<lb/>
die vom be&#x017F;ten Ob&#x017F;t-Kern erzeugte Ba&#x0364;ume wild<lb/>
werden, und die&#x017F;e werden nur darum ge&#x017F;a&#x0364;et, daß<lb/>
&#x017F;ie nach erlangtem Wachsthum ko&#x0364;nnen in die<lb/>
Baum-Schulen verpflanzt und gepfropfet wer-<lb/>
den. Denn aus denen Kernen der vortreflich&#x017F;ten<lb/>
Fru&#x0364;chte werden wilde Ba&#x0364;ume, welche &#x017F;aure und<lb/>
unge&#x017F;chmackte Fru&#x0364;chte bringen.</p><lb/>
        <p>Einige Leute, die klug &#x017F;eyn wollen, pflegen<lb/>
ihre Samen, wenn &#x017F;ie &#x017F;olche probiren wollen, in<lb/>
die Erde des Scherbens zu &#x017F;a&#x0364;en. Wenn nun<lb/>
von die&#x017F;em einge&#x017F;a&#x0364;eten die Helfte oder der 3te<lb/>
Theil aufgehet, &#x017F;o bleiben &#x017F;ie dennoch in der Unge-<lb/>
wißheit, ob der 4te oder der 6te Theil alter Samen<lb/>
untergemi&#x017F;chet worden &#x017F;ey. Und &#x017F;o auch einige<lb/>
die Samen-Ko&#x0364;rner zehlen, und &#x017F;olche in die Erde<lb/>
des Scherbens &#x017F;a&#x0364;en, und bey dem Aufgehen die<lb/>
aufgegangenen kleinen Pfla&#x0364;nzlein wiederum zeh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0043] 4. Cap. Wie man men uͤber Winter wie todt in der Erden, und zie- hen nach und nach die Feuchtigkeit an ſich. Wenn nun die Erde von der Sonnen erwaͤrmet wird, ſo bald empfaͤnget der Same oder Kern ſeine Nah- rung und Feuchtigkeit, daß er aufgehen kan. Die- ſes iſt alſo als eine firme Regel anzunehmen, daß dergleichen Kern in Herbſt muͤſſen geſaͤet werden, Die Kern von Berberis officinarum, Sauer- Dorn, Saurach, Erbfel-Beeren, item Ceraſus ſylueſtris fructu nigro, ſchwarze Suͤß-Kirſchen und Cornelius-Kirſchen (Cornus ſylueſtris) lie- gen 2 Jahr in der Erden, auch wohl laͤnger, ehe ſie durch Froſt, Feuchtigkeit und Waͤrme koͤnnen auf- geloͤſet werden. Ferner iſt hier zu gedenken, daß die vom beſten Obſt-Kern erzeugte Baͤume wild werden, und dieſe werden nur darum geſaͤet, daß ſie nach erlangtem Wachsthum koͤnnen in die Baum-Schulen verpflanzt und gepfropfet wer- den. Denn aus denen Kernen der vortreflichſten Fruͤchte werden wilde Baͤume, welche ſaure und ungeſchmackte Fruͤchte bringen. Einige Leute, die klug ſeyn wollen, pflegen ihre Samen, wenn ſie ſolche probiren wollen, in die Erde des Scherbens zu ſaͤen. Wenn nun von dieſem eingeſaͤeten die Helfte oder der 3te Theil aufgehet, ſo bleiben ſie dennoch in der Unge- wißheit, ob der 4te oder der 6te Theil alter Samen untergemiſchet worden ſey. Und ſo auch einige die Samen-Koͤrner zehlen, und ſolche in die Erde des Scherbens ſaͤen, und bey dem Aufgehen die aufgegangenen kleinen Pflaͤnzlein wiederum zeh- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/43
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/43>, abgerufen am 17.04.2024.