Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

allerhand Samen probiren sol.
verlegener Same untermischet worden. Solten
nun nicht alle Körner aufgekäumet seyn, so leget
man das Läplein wiederum in die Erde, und be-
giesset die Erde abermal, daß sich solche ansetzet,
und wenn zwey oder drey Tage wiederum vorbey
sind, und man zum andernmal Körner darunter
findet, welche nicht alle aufgegangen sind, so ist
es gewiß ein Zeichen, daß der Same nicht ge-
nuin,
sondern alter darunter gemischet worden.

Wolte man aber Zwiebel, Porre oder Spa-
nischen Lauch, Sellerie, Melisse, Petersil, Pasti-
nat-Wurzel u. d. gl., welche einige Wochen in der
Erden liegen und sehr lansam aufgehen, probi-
ren, so müssen diese zum wenigsten 48 Stunden,
auch wohl länger eingeweichet werden.

Mit allerhand Stein-Obst, als Nüssen, Apri-
cosen, Kirschen, Pflaumen, auch Birn- und
Apfel-Kern, Castanien, Spargel und anderen der-
gleichen Sorten mehr gehet obige beschriebene
Probe nicht an, und wenn man auch diese Sa-
men, wenn sie gleich frisch sind, im Frühjahre säen
oder stecken wolte, so wäre es gewaltig gefehlet,
und versichere, daß unter 1000 Körnern kaum 5
oder 10 aufgehen werden, derohalben müssen die-
se im Herbst, als im Monat October, November
und Dec. gestecket oder gesäet werden. Weilen
durch die Winter-Feuchtigkeit u. Fröste diese Kör-
ner aufgelöset werden, daß die Häutlein zersprin-
gen, auch die Steine durch das Aufquellen sich von
einander thun können, und zum Aufgehen tüchtig
gemachet werden. Es liegen jetztgedachte Sa-

men
B 3

allerhand Samen probiren ſol.
verlegener Same untermiſchet worden. Solten
nun nicht alle Koͤrner aufgekaͤumet ſeyn, ſo leget
man das Laͤplein wiederum in die Erde, und be-
gieſſet die Erde abermal, daß ſich ſolche anſetzet,
und wenn zwey oder drey Tage wiederum vorbey
ſind, und man zum andernmal Koͤrner darunter
findet, welche nicht alle aufgegangen ſind, ſo iſt
es gewiß ein Zeichen, daß der Same nicht ge-
nuin,
ſondern alter darunter gemiſchet worden.

Wolte man aber Zwiebel, Porre oder Spa-
niſchen Lauch, Sellerie, Meliſſe, Peterſil, Paſti-
nat-Wurzel u. d. gl., welche einige Wochen in der
Erden liegen und ſehr lanſam aufgehen, probi-
ren, ſo muͤſſen dieſe zum wenigſten 48 Stunden,
auch wohl laͤnger eingeweichet werden.

Mit allerhand Stein-Obſt, als Nuͤſſen, Apri-
coſen, Kirſchen, Pflaumen, auch Birn- und
Apfel-Kern, Caſtanien, Spargel und anderen der-
gleichen Sorten mehr gehet obige beſchriebene
Probe nicht an, und wenn man auch dieſe Sa-
men, wenn ſie gleich friſch ſind, im Fruͤhjahre ſaͤen
oder ſtecken wolte, ſo waͤre es gewaltig gefehlet,
und verſichere, daß unter 1000 Koͤrnern kaum 5
oder 10 aufgehen werden, derohalben muͤſſen die-
ſe im Herbſt, als im Monat October, November
und Dec. geſtecket oder geſaͤet werden. Weilen
durch die Winter-Feuchtigkeit u. Froͤſte dieſe Koͤr-
ner aufgeloͤſet werden, daß die Haͤutlein zerſprin-
gen, auch die Steine durch das Aufquellen ſich von
einander thun koͤnnen, und zum Aufgehen tuͤchtig
gemachet werden. Es liegen jetztgedachte Sa-

men
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">allerhand Samen probiren &#x017F;ol.</hi></fw><lb/>
verlegener Same untermi&#x017F;chet worden. Solten<lb/>
nun nicht alle Ko&#x0364;rner aufgeka&#x0364;umet &#x017F;eyn, &#x017F;o leget<lb/>
man das La&#x0364;plein wiederum in die Erde, und be-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;et die Erde abermal, daß &#x017F;ich &#x017F;olche an&#x017F;etzet,<lb/>
und wenn zwey oder drey Tage wiederum vorbey<lb/>
&#x017F;ind, und man zum andernmal Ko&#x0364;rner darunter<lb/>
findet, welche nicht alle aufgegangen &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es gewiß ein Zeichen, daß der Same nicht <hi rendition="#aq">ge-<lb/>
nuin,</hi> &#x017F;ondern alter darunter gemi&#x017F;chet worden.</p><lb/>
        <p>Wolte man aber Zwiebel, Porre oder Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Lauch, Sellerie, Meli&#x017F;&#x017F;e, Peter&#x017F;il, Pa&#x017F;ti-<lb/>
nat-Wurzel u. d. gl., welche einige Wochen in der<lb/>
Erden liegen und &#x017F;ehr lan&#x017F;am aufgehen, probi-<lb/>
ren, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e zum wenig&#x017F;ten 48 Stunden,<lb/>
auch wohl la&#x0364;nger eingeweichet werden.</p><lb/>
        <p>Mit allerhand Stein-Ob&#x017F;t, als Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Apri-<lb/>
co&#x017F;en, Kir&#x017F;chen, Pflaumen, auch Birn- und<lb/>
Apfel-Kern, Ca&#x017F;tanien, Spargel und anderen der-<lb/>
gleichen Sorten mehr gehet obige be&#x017F;chriebene<lb/>
Probe nicht an, und wenn man auch die&#x017F;e Sa-<lb/>
men, wenn &#x017F;ie gleich fri&#x017F;ch &#x017F;ind, im Fru&#x0364;hjahre &#x017F;a&#x0364;en<lb/>
oder &#x017F;tecken wolte, &#x017F;o wa&#x0364;re es gewaltig gefehlet,<lb/>
und ver&#x017F;ichere, daß unter 1000 Ko&#x0364;rnern kaum 5<lb/>
oder 10 aufgehen werden, derohalben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die-<lb/>
&#x017F;e im Herb&#x017F;t, als im Monat October, November<lb/>
und Dec. ge&#x017F;tecket oder ge&#x017F;a&#x0364;et werden. Weilen<lb/>
durch die Winter-Feuchtigkeit u. Fro&#x0364;&#x017F;te die&#x017F;e Ko&#x0364;r-<lb/>
ner aufgelo&#x0364;&#x017F;et werden, daß die Ha&#x0364;utlein zer&#x017F;prin-<lb/>
gen, auch die Steine durch das Aufquellen &#x017F;ich von<lb/>
einander thun ko&#x0364;nnen, und zum Aufgehen tu&#x0364;chtig<lb/>
gemachet werden. Es liegen jetztgedachte Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0042] allerhand Samen probiren ſol. verlegener Same untermiſchet worden. Solten nun nicht alle Koͤrner aufgekaͤumet ſeyn, ſo leget man das Laͤplein wiederum in die Erde, und be- gieſſet die Erde abermal, daß ſich ſolche anſetzet, und wenn zwey oder drey Tage wiederum vorbey ſind, und man zum andernmal Koͤrner darunter findet, welche nicht alle aufgegangen ſind, ſo iſt es gewiß ein Zeichen, daß der Same nicht ge- nuin, ſondern alter darunter gemiſchet worden. Wolte man aber Zwiebel, Porre oder Spa- niſchen Lauch, Sellerie, Meliſſe, Peterſil, Paſti- nat-Wurzel u. d. gl., welche einige Wochen in der Erden liegen und ſehr lanſam aufgehen, probi- ren, ſo muͤſſen dieſe zum wenigſten 48 Stunden, auch wohl laͤnger eingeweichet werden. Mit allerhand Stein-Obſt, als Nuͤſſen, Apri- coſen, Kirſchen, Pflaumen, auch Birn- und Apfel-Kern, Caſtanien, Spargel und anderen der- gleichen Sorten mehr gehet obige beſchriebene Probe nicht an, und wenn man auch dieſe Sa- men, wenn ſie gleich friſch ſind, im Fruͤhjahre ſaͤen oder ſtecken wolte, ſo waͤre es gewaltig gefehlet, und verſichere, daß unter 1000 Koͤrnern kaum 5 oder 10 aufgehen werden, derohalben muͤſſen die- ſe im Herbſt, als im Monat October, November und Dec. geſtecket oder geſaͤet werden. Weilen durch die Winter-Feuchtigkeit u. Froͤſte dieſe Koͤr- ner aufgeloͤſet werden, daß die Haͤutlein zerſprin- gen, auch die Steine durch das Aufquellen ſich von einander thun koͤnnen, und zum Aufgehen tuͤchtig gemachet werden. Es liegen jetztgedachte Sa- men B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/42
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/42>, abgerufen am 14.04.2024.