Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Cap. Wie man
jedes Schiebe-Kästlein eine geleget. Auf diese Art
wird gewiß kein Wurm die Samen angehen, denn
so viel zu derselben Conservation nöthig ist, so viel
gehet auch Spiritus nach und nach durch die poros
der hineingelegten Feder-Kielen heraus, und so ja
nach Verfliessung einiger Jahre der Campfer aus
den Kielen evaporiren oder sich verzehren solte, so
müssen solche wiederum angefüllet werden. Zu
noch mehrerer Conservation der Samen in denen
Schränklein dienet endlich auch, wenn ein kleines
Läplein in Terpentin-Oel ein wenig eingetaucht, in
eine Ecke des Schiebe-Kästleins geleget wird, und
so ein oder zwey Jahr verstrichen, kan besagtes Läp-
lein wieder angefeuchtet werden. Dieses verur-
sachet zwar, daß es an einem solchen Orte ein gelb
Flecklein wird, weswegen man, wenn es nach eini-
ger Zeit angefrischet wird, wieder dahin legen sol.



Das vierte Capitel.
Wie man allerhand Garten-Sa-
men probiren sol, ob sie zum Aufgehen gut,
oder ob sie verlegen sind, damit man
nicht kan betrogen werden.

Denen Samen-Händlern, Gärtnern, und
denenjenigen, welche jährlich zu ihrem
Acker-Bau die Garten-Samen einkauffen
müssen, habe ich meine Samen-Probe commu-

nici-

4. Cap. Wie man
jedes Schiebe-Kaͤſtlein eine geleget. Auf dieſe Art
wird gewiß kein Wurm die Samen angehen, denn
ſo viel zu derſelben Conſervation noͤthig iſt, ſo viel
gehet auch Spiritus nach und nach durch die poros
der hineingelegten Feder-Kielen heraus, und ſo ja
nach Verflieſſung einiger Jahre der Campfer aus
den Kielen evaporiren oder ſich verzehren ſolte, ſo
muͤſſen ſolche wiederum angefuͤllet werden. Zu
noch mehrerer Conſervation der Samen in denen
Schraͤnklein dienet endlich auch, wenn ein kleines
Laͤplein in Terpentin-Oel ein wenig eingetaucht, in
eine Ecke des Schiebe-Kaͤſtleins geleget wird, und
ſo ein oder zwey Jahr verſtrichen, kan beſagtes Laͤp-
lein wieder angefeuchtet werden. Dieſes verur-
ſachet zwar, daß es an einem ſolchen Orte ein gelb
Flecklein wird, weswegen man, wenn es nach eini-
ger Zeit angefriſchet wird, wieder dahin legen ſol.



Das vierte Capitel.
Wie man allerhand Garten-Sa-
men probiren ſol, ob ſie zum Aufgehen gut,
oder ob ſie verlegen ſind, damit man
nicht kan betrogen werden.

Denen Samen-Haͤndlern, Gaͤrtnern, und
denenjenigen, welche jaͤhrlich zu ihrem
Acker-Bau die Garten-Samen einkauffen
muͤſſen, habe ich meine Samen-Probe commu-

nici-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Cap. Wie man</hi></fw><lb/>
jedes Schiebe-Ka&#x0364;&#x017F;tlein eine geleget. Auf die&#x017F;e Art<lb/>
wird gewiß kein Wurm die Samen angehen, denn<lb/>
&#x017F;o viel zu der&#x017F;elben Con&#x017F;ervation no&#x0364;thig i&#x017F;t, &#x017F;o viel<lb/>
gehet auch <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nach und nach durch die <hi rendition="#aq">poros</hi><lb/>
der hineingelegten Feder-Kielen heraus, und &#x017F;o ja<lb/>
nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung einiger Jahre der Campfer aus<lb/>
den Kielen evaporiren oder &#x017F;ich verzehren &#x017F;olte, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche wiederum angefu&#x0364;llet werden. Zu<lb/>
noch mehrerer Con&#x017F;ervation der Samen in denen<lb/>
Schra&#x0364;nklein dienet endlich auch, wenn ein kleines<lb/>
La&#x0364;plein in Terpentin-Oel ein wenig eingetaucht, in<lb/>
eine Ecke des Schiebe-Ka&#x0364;&#x017F;tleins geleget wird, und<lb/>
&#x017F;o ein oder zwey Jahr ver&#x017F;trichen, kan be&#x017F;agtes La&#x0364;p-<lb/>
lein wieder angefeuchtet werden. Die&#x017F;es verur-<lb/>
&#x017F;achet zwar, daß es an einem &#x017F;olchen Orte ein gelb<lb/>
Flecklein wird, weswegen man, wenn es nach eini-<lb/>
ger Zeit angefri&#x017F;chet wird, wieder dahin legen &#x017F;ol.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das vierte Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man allerhand Garten-Sa-</hi><lb/>
men probiren &#x017F;ol, ob &#x017F;ie zum Aufgehen gut,<lb/>
oder ob &#x017F;ie verlegen &#x017F;ind, damit man<lb/>
nicht kan betrogen werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>enen Samen-Ha&#x0364;ndlern, Ga&#x0364;rtnern, und<lb/>
denenjenigen, welche ja&#x0364;hrlich zu ihrem<lb/>
Acker-Bau die Garten-Samen einkauffen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, habe ich meine Samen-Probe commu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nici-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0039] 4. Cap. Wie man jedes Schiebe-Kaͤſtlein eine geleget. Auf dieſe Art wird gewiß kein Wurm die Samen angehen, denn ſo viel zu derſelben Conſervation noͤthig iſt, ſo viel gehet auch Spiritus nach und nach durch die poros der hineingelegten Feder-Kielen heraus, und ſo ja nach Verflieſſung einiger Jahre der Campfer aus den Kielen evaporiren oder ſich verzehren ſolte, ſo muͤſſen ſolche wiederum angefuͤllet werden. Zu noch mehrerer Conſervation der Samen in denen Schraͤnklein dienet endlich auch, wenn ein kleines Laͤplein in Terpentin-Oel ein wenig eingetaucht, in eine Ecke des Schiebe-Kaͤſtleins geleget wird, und ſo ein oder zwey Jahr verſtrichen, kan beſagtes Laͤp- lein wieder angefeuchtet werden. Dieſes verur- ſachet zwar, daß es an einem ſolchen Orte ein gelb Flecklein wird, weswegen man, wenn es nach eini- ger Zeit angefriſchet wird, wieder dahin legen ſol. Das vierte Capitel. Wie man allerhand Garten-Sa- men probiren ſol, ob ſie zum Aufgehen gut, oder ob ſie verlegen ſind, damit man nicht kan betrogen werden. Denen Samen-Haͤndlern, Gaͤrtnern, und denenjenigen, welche jaͤhrlich zu ihrem Acker-Bau die Garten-Samen einkauffen muͤſſen, habe ich meine Samen-Probe commu- nici-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/39
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/39>, abgerufen am 19.04.2024.