Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

derer Samen.
dadurch ausziehen lässet. Wie viel Jahre aber
ein jeder Same sich conserviret, wie und wenn
er sol gesäet und eingesamlet werden, wird un-
ten mit mehrerem zu ersehen seyn.

Endlich ist auch als etwas nöthiges hier noch
zu merken, daß man die Samen, welche man
zum Vorrath aufzubehalten gedenket, jährlich ein-
auch wohl zweymal durch ein Sieb laufen lässet,
welches in Ansehung der Weite nach Proportion
eines jedweden Samens eingerichtet seyn muß.
Denn es pfleget unterweilen zu geschehen, daß
Würmer und Maden in solchen wachsen, welche,
wenn der Same nicht durchgesiebet und an die
Luft gebracht wird, ihn gänzlich ruiniren würden.

Was nun noch insbesondere die Conversation
der Samen in den Schränklein anlanget, so lässet
schon obgedachter Kütt in Ansehung des Terpen-
tins, Kreide u. Weinhefen-Branteweins nicht zu,
daß die Würmer die Samen angehen, sondern sie
werden sehr viele Jahre dadurch conserviret, wenn
anders die Schränklein, wie oben gedacht worden,
in ein Zimmer auf lüftige Oerter gestellet werden.

Aber es kan auch zu noch besserer Conversa-
tion derer Samen der Campfer, welcher aller Fäu-
lung widerstehet, gebraucht werden. Diesen thut
man in abgeschnittene Feder-Kielen. Er muß
aber kleine gestossen und ein oder zwey Tropfen
Weinhefen-Brantewein vorher darauf getröpfelt
werden, damit er fein kleine wird, und desto füg-
licher in die Kielen gebracht werden kan. Oben
werden sie mit einem Zäpflein zugestopfet, und auf

jedes
Abh. v. Sam. B

derer Samen.
dadurch ausziehen laͤſſet. Wie viel Jahre aber
ein jeder Same ſich conſerviret, wie und wenn
er ſol geſaͤet und eingeſamlet werden, wird un-
ten mit mehrerem zu erſehen ſeyn.

Endlich iſt auch als etwas noͤthiges hier noch
zu merken, daß man die Samen, welche man
zum Vorrath aufzubehalten gedenket, jaͤhrlich ein-
auch wohl zweymal durch ein Sieb laufen laͤſſet,
welches in Anſehung der Weite nach Proportion
eines jedweden Samens eingerichtet ſeyn muß.
Denn es pfleget unterweilen zu geſchehen, daß
Wuͤrmer und Maden in ſolchen wachſen, welche,
wenn der Same nicht durchgeſiebet und an die
Luft gebracht wird, ihn gaͤnzlich ruiniren wuͤrden.

Was nun noch insbeſondere die Converſation
der Samen in den Schraͤnklein anlanget, ſo laͤſſet
ſchon obgedachter Kuͤtt in Anſehung des Terpen-
tins, Kreide u. Weinhefen-Branteweins nicht zu,
daß die Wuͤrmer die Samen angehen, ſondern ſie
werden ſehr viele Jahre dadurch conſerviret, wenn
anders die Schraͤnklein, wie oben gedacht worden,
in ein Zimmer auf luͤftige Oerter geſtellet werden.

Aber es kan auch zu noch beſſerer Converſa-
tion derer Samen der Campfer, welcher aller Faͤu-
lung widerſtehet, gebraucht werden. Dieſen thut
man in abgeſchnittene Feder-Kielen. Er muß
aber kleine geſtoſſen und ein oder zwey Tropfen
Weinhefen-Brantewein vorher darauf getroͤpfelt
werden, damit er fein kleine wird, und deſto fuͤg-
licher in die Kielen gebracht werden kan. Oben
werden ſie mit einem Zaͤpflein zugeſtopfet, und auf

jedes
Abh. v. Sam. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">derer Samen.</hi></fw><lb/>
dadurch ausziehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Wie viel Jahre aber<lb/>
ein jeder Same &#x017F;ich con&#x017F;erviret, wie und wenn<lb/>
er &#x017F;ol ge&#x017F;a&#x0364;et und einge&#x017F;amlet werden, wird un-<lb/>
ten mit mehrerem zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Endlich i&#x017F;t auch als etwas no&#x0364;thiges hier noch<lb/>
zu merken, daß man die Samen, welche man<lb/>
zum Vorrath aufzubehalten gedenket, ja&#x0364;hrlich ein-<lb/>
auch wohl zweymal durch ein Sieb laufen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
welches in An&#x017F;ehung der Weite nach Proportion<lb/>
eines jedweden Samens eingerichtet &#x017F;eyn muß.<lb/>
Denn es pfleget unterweilen zu ge&#x017F;chehen, daß<lb/>
Wu&#x0364;rmer und Maden in &#x017F;olchen wach&#x017F;en, welche,<lb/>
wenn der Same nicht durchge&#x017F;iebet und an die<lb/>
Luft gebracht wird, ihn ga&#x0364;nzlich ruiniren wu&#x0364;rden.</p><lb/>
        <p>Was nun noch insbe&#x017F;ondere die Conver&#x017F;ation<lb/>
der Samen in den Schra&#x0364;nklein anlanget, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;chon obgedachter Ku&#x0364;tt in An&#x017F;ehung des Terpen-<lb/>
tins, Kreide u. Weinhefen-Branteweins nicht zu,<lb/>
daß die Wu&#x0364;rmer die Samen angehen, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
werden &#x017F;ehr viele Jahre dadurch con&#x017F;erviret, wenn<lb/>
anders die Schra&#x0364;nklein, wie oben gedacht worden,<lb/>
in ein Zimmer auf lu&#x0364;ftige Oerter ge&#x017F;tellet werden.</p><lb/>
        <p>Aber es kan auch zu noch be&#x017F;&#x017F;erer Conver&#x017F;a-<lb/>
tion derer Samen der Campfer, welcher aller Fa&#x0364;u-<lb/>
lung wider&#x017F;tehet, gebraucht werden. Die&#x017F;en thut<lb/>
man in abge&#x017F;chnittene Feder-Kielen. Er muß<lb/>
aber kleine ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und ein oder zwey Tropfen<lb/>
Weinhefen-Brantewein vorher darauf getro&#x0364;pfelt<lb/>
werden, damit er fein kleine wird, und de&#x017F;to fu&#x0364;g-<lb/>
licher in die Kielen gebracht werden kan. Oben<lb/>
werden &#x017F;ie mit einem Za&#x0364;pflein zuge&#x017F;topfet, und auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Abh. v. Sam.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">jedes</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0038] derer Samen. dadurch ausziehen laͤſſet. Wie viel Jahre aber ein jeder Same ſich conſerviret, wie und wenn er ſol geſaͤet und eingeſamlet werden, wird un- ten mit mehrerem zu erſehen ſeyn. Endlich iſt auch als etwas noͤthiges hier noch zu merken, daß man die Samen, welche man zum Vorrath aufzubehalten gedenket, jaͤhrlich ein- auch wohl zweymal durch ein Sieb laufen laͤſſet, welches in Anſehung der Weite nach Proportion eines jedweden Samens eingerichtet ſeyn muß. Denn es pfleget unterweilen zu geſchehen, daß Wuͤrmer und Maden in ſolchen wachſen, welche, wenn der Same nicht durchgeſiebet und an die Luft gebracht wird, ihn gaͤnzlich ruiniren wuͤrden. Was nun noch insbeſondere die Converſation der Samen in den Schraͤnklein anlanget, ſo laͤſſet ſchon obgedachter Kuͤtt in Anſehung des Terpen- tins, Kreide u. Weinhefen-Branteweins nicht zu, daß die Wuͤrmer die Samen angehen, ſondern ſie werden ſehr viele Jahre dadurch conſerviret, wenn anders die Schraͤnklein, wie oben gedacht worden, in ein Zimmer auf luͤftige Oerter geſtellet werden. Aber es kan auch zu noch beſſerer Converſa- tion derer Samen der Campfer, welcher aller Faͤu- lung widerſtehet, gebraucht werden. Dieſen thut man in abgeſchnittene Feder-Kielen. Er muß aber kleine geſtoſſen und ein oder zwey Tropfen Weinhefen-Brantewein vorher darauf getroͤpfelt werden, damit er fein kleine wird, und deſto fuͤg- licher in die Kielen gebracht werden kan. Oben werden ſie mit einem Zaͤpflein zugeſtopfet, und auf jedes Abh. v. Sam. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/38
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/38>, abgerufen am 16.04.2024.