Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
che, wenn sie nur von Erfindung einer neuen ih-
nen noch unbekanten Sache lallen hören, solche
alsobald mit neidischen Augen ansehen. Denn
da sie sich von ihrer Eigenliebe ganz beherrschen
lassen, so wollen sie alles schon längstens einge-
sehen haben und besser verstehen als andere, ja
sie glauben, es sey nie mand geschikter etwas neu-
es und nüzliches zu erfinden, als sie selbst. Deß-
wegen können sie andern ihre Arbeit und Erfin-
dung ohnmöglich gleichgültig ansehen, sondern
critisiren darüber, verachten und tadeln alles,
ob es gleich Sachen sind, die sie niemals ver-
standen und erfahren haben, nur damit sie für
klüger, geschickter und erfahrner als andere Leu-
te gehalten werden und sich also ein Ansehen
machen mögen. Allein die lieblosen Urtheile sol-
cher Leute, welche etwan zu befürchten seyn möch-
ten, verursachen mir in der That wenig Kummer.
Denn wenn man sich an dergleichen Jeder-
manns-Tadler kehren wolte, so dürfte kein recht-
schaffener Mann zum besten des gemeinen We-
sens, und zum Aufnehmen der öconomischen
Wissenschaft die Feder ansetzen. Genung ist es
mir, daß ich nicht um schnöden Gewinns und eit-
ler Ehre willen, sondern lediglich, meinen Näch-
sten durch Bekantmachung einiger Vortheile in
Begattung der Gärten und Ländereyen zu die-
nen, geschrieben habe. Jnzwischen ist meine Mei-
nung gar nicht, andern meine Gedanken aufzu-
dringen, noch vielweniger mich darüber in einen
Streit einzulassen, sondern ich übergebe diesel-

ben

Vorrede.
che, wenn ſie nur von Erfindung einer neuen ih-
nen noch unbekanten Sache lallen hoͤren, ſolche
alſobald mit neidiſchen Augen anſehen. Denn
da ſie ſich von ihrer Eigenliebe ganz beherrſchen
laſſen, ſo wollen ſie alles ſchon laͤngſtens einge-
ſehen haben und beſſer verſtehen als andere, ja
ſie glauben, es ſey nie mand geſchikter etwas neu-
es und nuͤzliches zu erfinden, als ſie ſelbſt. Deß-
wegen koͤnnen ſie andern ihre Arbeit und Erfin-
dung ohnmoͤglich gleichguͤltig anſehen, ſondern
critiſiren daruͤber, verachten und tadeln alles,
ob es gleich Sachen ſind, die ſie niemals ver-
ſtanden und erfahren haben, nur damit ſie fuͤr
kluͤger, geſchickter und erfahrner als andere Leu-
te gehalten werden und ſich alſo ein Anſehen
machen moͤgen. Allein die liebloſen Urtheile ſol-
cher Leute, welche etwan zu befuͤrchten ſeyn moͤch-
ten, verurſachen mir in der That wenig Kummer.
Denn wenn man ſich an dergleichen Jeder-
manns-Tadler kehren wolte, ſo duͤrfte kein recht-
ſchaffener Mann zum beſten des gemeinen We-
ſens, und zum Aufnehmen der oͤconomiſchen
Wiſſenſchaft die Feder anſetzen. Genung iſt es
mir, daß ich nicht um ſchnoͤden Gewinns und eit-
ler Ehre willen, ſondern lediglich, meinen Naͤch-
ſten durch Bekantmachung einiger Vortheile in
Begattung der Gaͤrten und Laͤndereyen zu die-
nen, geſchrieben habe. Jnzwiſchen iſt meine Mei-
nung gar nicht, andern meine Gedanken aufzu-
dringen, noch vielweniger mich daruͤber in einen
Streit einzulaſſen, ſondern ich uͤbergebe dieſel-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
che, wenn &#x017F;ie nur von Erfindung einer neuen ih-<lb/>
nen noch unbekanten Sache lallen ho&#x0364;ren, &#x017F;olche<lb/>
al&#x017F;obald mit neidi&#x017F;chen Augen an&#x017F;ehen. Denn<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;ich von ihrer Eigenliebe ganz beherr&#x017F;chen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wollen &#x017F;ie alles &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;tens einge-<lb/>
&#x017F;ehen haben und be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen als andere, ja<lb/>
&#x017F;ie glauben, es &#x017F;ey nie mand ge&#x017F;chikter etwas neu-<lb/>
es und nu&#x0364;zliches zu erfinden, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t. Deß-<lb/>
wegen ko&#x0364;nnen &#x017F;ie andern ihre Arbeit und Erfin-<lb/>
dung ohnmo&#x0364;glich gleichgu&#x0364;ltig an&#x017F;ehen, &#x017F;ondern<lb/>
criti&#x017F;iren daru&#x0364;ber, verachten und tadeln alles,<lb/>
ob es gleich Sachen &#x017F;ind, die &#x017F;ie niemals ver-<lb/>
&#x017F;tanden und erfahren haben, nur damit &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
klu&#x0364;ger, ge&#x017F;chickter und erfahrner als andere Leu-<lb/>
te gehalten werden und &#x017F;ich al&#x017F;o ein An&#x017F;ehen<lb/>
machen mo&#x0364;gen. Allein die lieblo&#x017F;en Urtheile &#x017F;ol-<lb/>
cher Leute, welche etwan zu befu&#x0364;rchten &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
ten, verur&#x017F;achen mir in der That wenig Kummer.<lb/>
Denn wenn man &#x017F;ich an dergleichen Jeder-<lb/>
manns-Tadler kehren wolte, &#x017F;o du&#x0364;rfte kein recht-<lb/>
&#x017F;chaffener Mann zum be&#x017F;ten des gemeinen We-<lb/>
&#x017F;ens, und zum Aufnehmen der o&#x0364;conomi&#x017F;chen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die Feder an&#x017F;etzen. Genung i&#x017F;t es<lb/>
mir, daß ich nicht um &#x017F;chno&#x0364;den Gewinns und eit-<lb/>
ler Ehre willen, &#x017F;ondern lediglich, meinen Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten durch Bekantmachung einiger Vortheile in<lb/>
Begattung der Ga&#x0364;rten und La&#x0364;ndereyen zu die-<lb/>
nen, ge&#x017F;chrieben habe. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t meine Mei-<lb/>
nung gar nicht, andern meine Gedanken aufzu-<lb/>
dringen, noch vielweniger mich daru&#x0364;ber in einen<lb/>
Streit einzula&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern ich u&#x0364;bergebe die&#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Vorrede. che, wenn ſie nur von Erfindung einer neuen ih- nen noch unbekanten Sache lallen hoͤren, ſolche alſobald mit neidiſchen Augen anſehen. Denn da ſie ſich von ihrer Eigenliebe ganz beherrſchen laſſen, ſo wollen ſie alles ſchon laͤngſtens einge- ſehen haben und beſſer verſtehen als andere, ja ſie glauben, es ſey nie mand geſchikter etwas neu- es und nuͤzliches zu erfinden, als ſie ſelbſt. Deß- wegen koͤnnen ſie andern ihre Arbeit und Erfin- dung ohnmoͤglich gleichguͤltig anſehen, ſondern critiſiren daruͤber, verachten und tadeln alles, ob es gleich Sachen ſind, die ſie niemals ver- ſtanden und erfahren haben, nur damit ſie fuͤr kluͤger, geſchickter und erfahrner als andere Leu- te gehalten werden und ſich alſo ein Anſehen machen moͤgen. Allein die liebloſen Urtheile ſol- cher Leute, welche etwan zu befuͤrchten ſeyn moͤch- ten, verurſachen mir in der That wenig Kummer. Denn wenn man ſich an dergleichen Jeder- manns-Tadler kehren wolte, ſo duͤrfte kein recht- ſchaffener Mann zum beſten des gemeinen We- ſens, und zum Aufnehmen der oͤconomiſchen Wiſſenſchaft die Feder anſetzen. Genung iſt es mir, daß ich nicht um ſchnoͤden Gewinns und eit- ler Ehre willen, ſondern lediglich, meinen Naͤch- ſten durch Bekantmachung einiger Vortheile in Begattung der Gaͤrten und Laͤndereyen zu die- nen, geſchrieben habe. Jnzwiſchen iſt meine Mei- nung gar nicht, andern meine Gedanken aufzu- dringen, noch vielweniger mich daruͤber in einen Streit einzulaſſen, ſondern ich uͤbergebe dieſel- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/20
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/20>, abgerufen am 15.04.2024.