Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Ob nun aber gleich dieser Tractat ganz
klein ist und von manchen deswegen mit ver-
ächtlichen Augen angesen werden könte; so
versichere doch ohne Ruhm zu melden, daß man
viele nöthige und nüzliche Dinge darinnen fin-
den wird, welche in den grossen, ja vielleicht in
allen andern öconomischen Büchern vergeblich
gesuchet werden. Und wie ich überhaupt an-
gemerket, daß durch die jetziger Zeit herausge-
kommenen öconomischen Samlungen und Pie-
cen der menschlichen Geselschaft weit mehr Nu-
tzen geschaffet werde, als durch die grossen Vo-
lumina,
welche nach der alten Gewohnheit, von
Begattung der Land-Güter geschrieben wor-
den: indem die meisten Auctores derselben we-
nige oder wohl gar keine Versuche, den Acker-
Bau mit mehrern Nutzen zu brauchen, angestel-
let, und vieles falsche, unnöthige und überflüs-
sige Zeug aus andern Büchern ohne gehörige
Untersuchung dem Leser zum Schaden und Ver-
druß zusammen getragen; so hoffe, daß man
auch aus Lesung dieser kurzen Abhandlung, was
die Sämereyen betrift, mehr Nutzen schöpfen
werde, als aus den grösten öconomischen Wer-
ken, als welche ohne dieß mehr zum Nachschla-
gen, als zum Durchlesen hingestellet werden,
und auch von dieser Materie wenig oder nichts
zuverläßiges gedenken.

An Tadlern wird es freylich dieser meiner
schlechten Arbeit und Erfindung nicht fehlen, in-
dem es ja dergleichen Leute genung giebt, wel-

che
Vorrede.

Ob nun aber gleich dieſer Tractat ganz
klein iſt und von manchen deswegen mit ver-
aͤchtlichen Augen angeſen werden koͤnte; ſo
verſichere doch ohne Ruhm zu melden, daß man
viele noͤthige und nuͤzliche Dinge darinnen fin-
den wird, welche in den groſſen, ja vielleicht in
allen andern oͤconomiſchen Buͤchern vergeblich
geſuchet werden. Und wie ich uͤberhaupt an-
gemerket, daß durch die jetziger Zeit herausge-
kommenen oͤconomiſchen Samlungen und Pie-
cen der menſchlichen Geſelſchaft weit mehr Nu-
tzen geſchaffet werde, als durch die groſſen Vo-
lumina,
welche nach der alten Gewohnheit, von
Begattung der Land-Guͤter geſchrieben wor-
den: indem die meiſten Auctores derſelben we-
nige oder wohl gar keine Verſuche, den Acker-
Bau mit mehrern Nutzen zu brauchen, angeſtel-
let, und vieles falſche, unnoͤthige und uͤberfluͤſ-
ſige Zeug aus andern Buͤchern ohne gehoͤrige
Unterſuchung dem Leſer zum Schaden und Ver-
druß zuſammen getragen; ſo hoffe, daß man
auch aus Leſung dieſer kurzen Abhandlung, was
die Saͤmereyen betrift, mehr Nutzen ſchoͤpfen
werde, als aus den groͤſten oͤconomiſchen Wer-
ken, als welche ohne dieß mehr zum Nachſchla-
gen, als zum Durchleſen hingeſtellet werden,
und auch von dieſer Materie wenig oder nichts
zuverlaͤßiges gedenken.

An Tadlern wird es freylich dieſer meiner
ſchlechten Arbeit und Erfindung nicht fehlen, in-
dem es ja dergleichen Leute genung giebt, wel-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
        <p>Ob nun aber gleich die&#x017F;er Tractat ganz<lb/>
klein i&#x017F;t und von manchen deswegen mit ver-<lb/>
a&#x0364;chtlichen Augen ange&#x017F;en werden ko&#x0364;nte; &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;ichere doch ohne Ruhm zu melden, daß man<lb/>
viele no&#x0364;thige und nu&#x0364;zliche Dinge darinnen fin-<lb/>
den wird, welche in den gro&#x017F;&#x017F;en, ja vielleicht in<lb/>
allen andern o&#x0364;conomi&#x017F;chen Bu&#x0364;chern vergeblich<lb/>
ge&#x017F;uchet werden. Und wie ich u&#x0364;berhaupt an-<lb/>
gemerket, daß durch die jetziger Zeit herausge-<lb/>
kommenen o&#x0364;conomi&#x017F;chen Samlungen und Pie-<lb/>
cen der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft weit mehr Nu-<lb/>
tzen ge&#x017F;chaffet werde, als durch die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
lumina,</hi> welche nach der alten Gewohnheit, von<lb/>
Begattung der Land-Gu&#x0364;ter ge&#x017F;chrieben wor-<lb/>
den: indem die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Auctores</hi> der&#x017F;elben we-<lb/>
nige oder wohl gar keine Ver&#x017F;uche, den Acker-<lb/>
Bau mit mehrern Nutzen zu brauchen, ange&#x017F;tel-<lb/>
let, und vieles fal&#x017F;che, unno&#x0364;thige und u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Zeug aus andern Bu&#x0364;chern ohne geho&#x0364;rige<lb/>
Unter&#x017F;uchung dem Le&#x017F;er zum Schaden und Ver-<lb/>
druß zu&#x017F;ammen getragen; &#x017F;o hoffe, daß man<lb/>
auch aus Le&#x017F;ung die&#x017F;er kurzen Abhandlung, was<lb/>
die Sa&#x0364;mereyen betrift, mehr Nutzen &#x017F;cho&#x0364;pfen<lb/>
werde, als aus den gro&#x0364;&#x017F;ten o&#x0364;conomi&#x017F;chen Wer-<lb/>
ken, als welche ohne dieß mehr zum Nach&#x017F;chla-<lb/>
gen, als zum Durchle&#x017F;en hinge&#x017F;tellet werden,<lb/>
und auch von die&#x017F;er Materie wenig oder nichts<lb/>
zuverla&#x0364;ßiges gedenken.</p><lb/>
        <p>An Tadlern wird es freylich die&#x017F;er meiner<lb/>
&#x017F;chlechten Arbeit und Erfindung nicht fehlen, in-<lb/>
dem es ja dergleichen Leute genung giebt, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. Ob nun aber gleich dieſer Tractat ganz klein iſt und von manchen deswegen mit ver- aͤchtlichen Augen angeſen werden koͤnte; ſo verſichere doch ohne Ruhm zu melden, daß man viele noͤthige und nuͤzliche Dinge darinnen fin- den wird, welche in den groſſen, ja vielleicht in allen andern oͤconomiſchen Buͤchern vergeblich geſuchet werden. Und wie ich uͤberhaupt an- gemerket, daß durch die jetziger Zeit herausge- kommenen oͤconomiſchen Samlungen und Pie- cen der menſchlichen Geſelſchaft weit mehr Nu- tzen geſchaffet werde, als durch die groſſen Vo- lumina, welche nach der alten Gewohnheit, von Begattung der Land-Guͤter geſchrieben wor- den: indem die meiſten Auctores derſelben we- nige oder wohl gar keine Verſuche, den Acker- Bau mit mehrern Nutzen zu brauchen, angeſtel- let, und vieles falſche, unnoͤthige und uͤberfluͤſ- ſige Zeug aus andern Buͤchern ohne gehoͤrige Unterſuchung dem Leſer zum Schaden und Ver- druß zuſammen getragen; ſo hoffe, daß man auch aus Leſung dieſer kurzen Abhandlung, was die Saͤmereyen betrift, mehr Nutzen ſchoͤpfen werde, als aus den groͤſten oͤconomiſchen Wer- ken, als welche ohne dieß mehr zum Nachſchla- gen, als zum Durchleſen hingeſtellet werden, und auch von dieſer Materie wenig oder nichts zuverlaͤßiges gedenken. An Tadlern wird es freylich dieſer meiner ſchlechten Arbeit und Erfindung nicht fehlen, in- dem es ja dergleichen Leute genung giebt, wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/19
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/19>, abgerufen am 13.04.2024.