Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
"laß gegeben." Da ich nun von einem solchen
Samen-Cabinet noch niemals etwas gelesen
oder gehöret, so konte die Erfindung und Anle-
gung desselben wohl billig als etwas neues an-
sehen. Jch entschloß mich daher der Erinne-
rung des Hrn. Geheimden Raths zu folgen,
und eine kurze und aufrichtige Nachricht zu er-
theilen, sowohl wie ich auf die Gedanken ge-
rathen, ein solches Cabinet anzulegen, als auch,
wie es mit der innerlichen und äusserlichen Ein-
richtung desselben zugegangen. Und dieses ist
der Jnhalt der beyden ersten Capitel.

Weil ich aber vermuthete, daß dieselben
nicht allen Lesern gefallen, und manchen die blo-
se Nachricht von dem Samen-Cabinet zu tro-
cken vorkommen dürfte, so faßte den Entschluß,
solche mit verschiedenen nüzlichen Ausführungen
allerhand Materien von denen zum Garten- und
Acker-Bau nöthigen Sämereyen zu begleiten.
Jch habe dahero hin und wieder die Vortheile
gezeiget, welche man bey Erziehung recht guter
und ächter Samen zu beobachten: deßgleichen,
wie man sich bey Einsamlung dererselben zu ver-
halten: ferner auf was Art und Weise die Sa-
men durch die Fermentation zur völligen Rei-
fung gebracht u. zum Aufgehen tüchtig gemacht
werden müssen. Jch habe auch gewiesen, wie die-
selben am besten zu conserviren, daß sie zum Auf-
gehen desto länger gut bleiben. Auch ist eine
bewährte und compendieuse Samen-Probe
angegeben worden, damit man im Kaufen und

Ver-

Vorrede.
„laß gegeben.” Da ich nun von einem ſolchen
Samen-Cabinet noch niemals etwas geleſen
oder gehoͤret, ſo konte die Erfindung und Anle-
gung deſſelben wohl billig als etwas neues an-
ſehen. Jch entſchloß mich daher der Erinne-
rung des Hrn. Geheimden Raths zu folgen,
und eine kurze und aufrichtige Nachricht zu er-
theilen, ſowohl wie ich auf die Gedanken ge-
rathen, ein ſolches Cabinet anzulegen, als auch,
wie es mit der innerlichen und aͤuſſerlichen Ein-
richtung deſſelben zugegangen. Und dieſes iſt
der Jnhalt der beyden erſten Capitel.

Weil ich aber vermuthete, daß dieſelben
nicht allen Leſern gefallen, und manchen die blo-
ſe Nachricht von dem Samen-Cabinet zu tro-
cken vorkommen duͤrfte, ſo faßte den Entſchluß,
ſolche mit verſchiedenen nuͤzlichen Ausfuͤhrungen
allerhand Materien von denen zum Garten- und
Acker-Bau noͤthigen Saͤmereyen zu begleiten.
Jch habe dahero hin und wieder die Vortheile
gezeiget, welche man bey Erziehung recht guter
und aͤchter Samen zu beobachten: deßgleichen,
wie man ſich bey Einſamlung dererſelben zu ver-
halten: ferner auf was Art und Weiſe die Sa-
men durch die Fermentation zur voͤlligen Rei-
fung gebracht u. zum Aufgehen tuͤchtig gemacht
werden muͤſſen. Jch habe auch gewieſen, wie die-
ſelben am beſten zu conſerviren, daß ſie zum Auf-
gehen deſto laͤnger gut bleiben. Auch iſt eine
bewaͤhrte und compendieuſe Samen-Probe
angegeben worden, damit man im Kaufen und

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x201E;laß gegeben.&#x201D; Da ich nun von einem &#x017F;olchen<lb/>
Samen-Cabinet noch niemals etwas gele&#x017F;en<lb/>
oder geho&#x0364;ret, &#x017F;o konte die Erfindung und Anle-<lb/>
gung de&#x017F;&#x017F;elben wohl billig als etwas neues an-<lb/>
&#x017F;ehen. Jch ent&#x017F;chloß mich daher der Erinne-<lb/>
rung des Hrn. Geheimden Raths zu folgen,<lb/>
und eine kurze und aufrichtige Nachricht zu er-<lb/>
theilen, &#x017F;owohl wie ich auf die Gedanken ge-<lb/>
rathen, ein &#x017F;olches Cabinet anzulegen, als auch,<lb/>
wie es mit der innerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ein-<lb/>
richtung de&#x017F;&#x017F;elben zugegangen. Und die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
der Jnhalt der beyden er&#x017F;ten Capitel.</p><lb/>
        <p>Weil ich aber vermuthete, daß die&#x017F;elben<lb/>
nicht allen Le&#x017F;ern gefallen, und manchen die blo-<lb/>
&#x017F;e Nachricht von dem Samen-Cabinet zu tro-<lb/>
cken vorkommen du&#x0364;rfte, &#x017F;o faßte den Ent&#x017F;chluß,<lb/>
&#x017F;olche mit ver&#x017F;chiedenen nu&#x0364;zlichen Ausfu&#x0364;hrungen<lb/>
allerhand Materien von denen zum Garten- und<lb/>
Acker-Bau no&#x0364;thigen Sa&#x0364;mereyen zu begleiten.<lb/>
Jch habe dahero hin und wieder die Vortheile<lb/>
gezeiget, welche man bey Erziehung recht guter<lb/>
und a&#x0364;chter Samen zu beobachten: deßgleichen,<lb/>
wie man &#x017F;ich bey Ein&#x017F;amlung derer&#x017F;elben zu ver-<lb/>
halten: ferner auf was Art und Wei&#x017F;e die Sa-<lb/>
men durch die Fermentation zur vo&#x0364;lligen Rei-<lb/>
fung gebracht u. zum Aufgehen tu&#x0364;chtig gemacht<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jch habe auch gewie&#x017F;en, wie die-<lb/>
&#x017F;elben am be&#x017F;ten zu con&#x017F;erviren, daß &#x017F;ie zum Auf-<lb/>
gehen de&#x017F;to la&#x0364;nger gut bleiben. Auch i&#x017F;t eine<lb/>
bewa&#x0364;hrte und compendieu&#x017F;e Samen-Probe<lb/>
angegeben worden, damit man im Kaufen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. „laß gegeben.” Da ich nun von einem ſolchen Samen-Cabinet noch niemals etwas geleſen oder gehoͤret, ſo konte die Erfindung und Anle- gung deſſelben wohl billig als etwas neues an- ſehen. Jch entſchloß mich daher der Erinne- rung des Hrn. Geheimden Raths zu folgen, und eine kurze und aufrichtige Nachricht zu er- theilen, ſowohl wie ich auf die Gedanken ge- rathen, ein ſolches Cabinet anzulegen, als auch, wie es mit der innerlichen und aͤuſſerlichen Ein- richtung deſſelben zugegangen. Und dieſes iſt der Jnhalt der beyden erſten Capitel. Weil ich aber vermuthete, daß dieſelben nicht allen Leſern gefallen, und manchen die blo- ſe Nachricht von dem Samen-Cabinet zu tro- cken vorkommen duͤrfte, ſo faßte den Entſchluß, ſolche mit verſchiedenen nuͤzlichen Ausfuͤhrungen allerhand Materien von denen zum Garten- und Acker-Bau noͤthigen Saͤmereyen zu begleiten. Jch habe dahero hin und wieder die Vortheile gezeiget, welche man bey Erziehung recht guter und aͤchter Samen zu beobachten: deßgleichen, wie man ſich bey Einſamlung dererſelben zu ver- halten: ferner auf was Art und Weiſe die Sa- men durch die Fermentation zur voͤlligen Rei- fung gebracht u. zum Aufgehen tuͤchtig gemacht werden muͤſſen. Jch habe auch gewieſen, wie die- ſelben am beſten zu conſerviren, daß ſie zum Auf- gehen deſto laͤnger gut bleiben. Auch iſt eine bewaͤhrte und compendieuſe Samen-Probe angegeben worden, damit man im Kaufen und Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/15
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/15>, abgerufen am 16.04.2024.