Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Feldschers. Cap. III.
innerhalb 2. oder 3. Tagen zugeschehen
pfleget/ halte den Ort so lange offen/ biß
alle Feuchtigkeit heraus/ und gebrauche
neben dem trocknen verbinden und dem
dick gestrichnen Haupt-Pflaster allezeit
auch solche Mittel so einen Callum generi-
ren und daß Loch wieder zuschlüssen/ über
daß Pflaster lege ein gutes Defensiv, und
ein in Wein gekochtes Kräutersäcklein
warm über/ und diß des Tages 2. mahl?
procedire übrigens wie vorgedacht/ und
suche die gedachten Medicamenta im letz-
ten Cap. der 1. Abtheilung.

Cap. IV.
Von den Wunden mit Verletzung
des harten und dünnen Hirn-
Häutleins auch des Hirns
selbsten.

BEy dieser hochgefährlichen und
tödtlichen Wunden wobey grosse
Auffsicht vonnöthen und schwer
zu gehet/ sonderlich in Verletzung des dün-
nen Hirnhäutleins, daß einer euriret wer-
den kan/ procedire anfangs wie im 2.
Capitel gemeldet worden/ nur mustu

die-
B

Feldſchers. Cap. III.
innerhalb 2. oder 3. Tagen zugeſchehen
pfleget/ halte den Ort ſo lange offen/ biß
alle Feuchtigkeit heraus/ und gebrauche
neben dem trocknen verbinden und dem
dick geſtrichnen Haupt-Pflaſter allezeit
auch ſolche Mittel ſo einen Callum generi-
ren und daß Loch wieder zuſchluͤſſen/ uͤber
daß Pflaſter lege ein gutes Defenſiv, und
ein in Wein gekochtes Kraͤuterſaͤcklein
warm uͤber/ und diß des Tages 2. mahl?
procedire uͤbrigens wie vorgedacht/ und
ſuche die gedachten Medicamenta im letz-
ten Cap. der 1. Abtheilung.

Cap. IV.
Von den Wunden mit Verletzũg
des harten und duͤnnen Hirn-
Haͤutleins auch des Hirns
ſelbſten.

BEy dieſer hochgefaͤhrlichen und
toͤdtlichen Wunden wobey groſſe
Auffſicht vonnoͤthen und ſchwer
zu gehet/ ſonderlich in Verletzung des duͤn-
nen Hirnhaͤutleins, daß einer euriret wer-
den kan/ procedire anfangs wie im 2.
Capitel gemeldet worden/ nur muſtu

die-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Feld&#x017F;chers.</hi><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi></fw><lb/>
innerhalb 2. oder 3. Tagen zuge&#x017F;chehen<lb/>
pfleget/ halte den Ort &#x017F;o lange offen/ biß<lb/>
alle Feuchtigkeit heraus/ und gebrauche<lb/>
neben dem trocknen verbinden und dem<lb/>
dick ge&#x017F;trichnen Haupt-Pfla&#x017F;ter allezeit<lb/>
auch &#x017F;olche Mittel &#x017F;o einen <hi rendition="#aq">Callum generi-</hi><lb/>
ren und daß Loch wieder zu&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber<lb/>
daß Pfla&#x017F;ter lege ein gutes <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;iv,</hi> und<lb/>
ein in Wein gekochtes Kra&#x0364;uter&#x017F;a&#x0364;cklein<lb/>
warm u&#x0364;ber/ und diß des Tages 2. mahl?<lb/><hi rendition="#aq">procedi</hi>re u&#x0364;brigens wie vorgedacht/ und<lb/>
&#x017F;uche die gedachten <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> im letz-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Cap.</hi> der 1. Abtheilung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Wunden mit Verletzu&#x0303;g<lb/>
des harten und du&#x0364;nnen Hirn-<lb/>
Ha&#x0364;utleins auch des Hirns<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;er hochgefa&#x0364;hrlichen und<lb/>
to&#x0364;dtlichen Wunden wobey gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Auff&#x017F;icht vonno&#x0364;then und &#x017F;chwer<lb/>
zu gehet/ &#x017F;onderlich in Verletzung des du&#x0364;n-<lb/>
nen Hirnha&#x0364;utleins, daß einer euriret wer-<lb/>
den kan/ <hi rendition="#aq">procedi</hi>re anfangs wie im 2.<lb/><hi rendition="#aq">Capitel</hi> gemeldet worden/ nur mu&#x017F;tu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0049] Feldſchers. Cap. III. innerhalb 2. oder 3. Tagen zugeſchehen pfleget/ halte den Ort ſo lange offen/ biß alle Feuchtigkeit heraus/ und gebrauche neben dem trocknen verbinden und dem dick geſtrichnen Haupt-Pflaſter allezeit auch ſolche Mittel ſo einen Callum generi- ren und daß Loch wieder zuſchluͤſſen/ uͤber daß Pflaſter lege ein gutes Defenſiv, und ein in Wein gekochtes Kraͤuterſaͤcklein warm uͤber/ und diß des Tages 2. mahl? procedire uͤbrigens wie vorgedacht/ und ſuche die gedachten Medicamenta im letz- ten Cap. der 1. Abtheilung. Cap. IV. Von den Wunden mit Verletzũg des harten und duͤnnen Hirn- Haͤutleins auch des Hirns ſelbſten. BEy dieſer hochgefaͤhrlichen und toͤdtlichen Wunden wobey groſſe Auffſicht vonnoͤthen und ſchwer zu gehet/ ſonderlich in Verletzung des duͤn- nen Hirnhaͤutleins, daß einer euriret wer- den kan/ procedire anfangs wie im 2. Capitel gemeldet worden/ nur muſtu die- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/49
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/49>, abgerufen am 18.04.2024.