Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Des wahrhafftigen
die jenigen Zufälle wobey Schmertzen
und Entzündung die ersten seyn und bey
den vorgemeldten zu besorgen/ allhier also
betrachten und mit Artzneyen versehen/ als
wenn sie schon dar/ weil sie selten und fast
niemahls aussenbleiben. Jst der Bruch
nicht groß genug/ so erweitere ihn mit dem
durchbohren/ und siehe zu/ damit das har-
te Hirnhäutlein entweder sich durch Hülf-
fe der Natur zusammensüge/ oder der Ort
mit etwas Fleisch erfüllet werde/ weil Jch
noch niemahls gesehen (wenn einer curiret
worden) wie etliche unrecht meinen/ daß
einiges Häutlein wieder zusammen gehei-
let; und hierzu/ nebst den grossen Schmer-
tzen zu stillen/ habe ich mit grossem Nu-
tzen ein paar Tropffen Taubenblut oder
warm Rosen-Oel hinein fallen lassen: Jst
aber der Schmertzen nicht groß/ so bediene
dich der zeitigenden doch nicht allzuhitzigen
und fetten Dinge/ (denn diese verursachen
Fäulung und vermehren die Entzün-
dung) biß die Materi anfängt zu gehen/
dann halt inne und continuire 2. oder 3.
Tage mit einem gelinden Rosenhonig/ biß
daß trocknende und fleischmachende Medi-

camen-

Des wahrhafftigen
die jenigen Zufaͤlle wobey Schmertzen
und Entzuͤndung die erſten ſeyn und bey
den vorgemeldten zu beſorgen/ allhier alſo
betrachten und mit Artzneyen verſehen/ als
wenn ſie ſchon dar/ weil ſie ſelten und faſt
niemahls auſſenbleiben. Jſt der Bruch
nicht groß genug/ ſo erweitere ihn mit dem
durchbohren/ und ſiehe zu/ damit das har-
te Hirnhaͤutlein entweder ſich durch Huͤlf-
fe der Natur zuſammenſuͤge/ oder der Ort
mit etwas Fleiſch erfuͤllet werde/ weil Jch
noch niemahls geſehen (wenn einer curiret
worden) wie etliche unrecht meinen/ daß
einiges Haͤutlein wieder zuſammen gehei-
let; und hierzu/ nebſt den groſſen Schmer-
tzen zu ſtillen/ habe ich mit groſſem Nu-
tzen ein paar Tropffen Taubenblut oder
warm Roſen-Oel hinein fallen laſſen: Jſt
aber der Schmertzen nicht groß/ ſo bediene
dich der zeitigenden doch nicht allzuhitzigen
und fetten Dinge/ (denn dieſe verurſachen
Faͤulung und vermehren die Entzuͤn-
dung) biß die Materi anfaͤngt zu gehen/
dann halt inne und continuire 2. oder 3.
Tage mit einem gelinden Roſenhonig/ biß
daß trocknende und fleiſchmachende Medi-

camen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des wahrhafftigen</hi></fw><lb/>
die jenigen Zufa&#x0364;lle wobey Schmertzen<lb/>
und Entzu&#x0364;ndung die er&#x017F;ten &#x017F;eyn und bey<lb/>
den vorgemeldten zu be&#x017F;orgen/ allhier al&#x017F;o<lb/>
betrachten und mit Artzneyen ver&#x017F;ehen/ als<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chon dar/ weil &#x017F;ie &#x017F;elten und fa&#x017F;t<lb/>
niemahls au&#x017F;&#x017F;enbleiben. J&#x017F;t der Bruch<lb/>
nicht groß genug/ &#x017F;o erweitere ihn mit dem<lb/>
durchbohren/ und &#x017F;iehe zu/ damit das har-<lb/>
te Hirnha&#x0364;utlein entweder &#x017F;ich durch Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe der Natur zu&#x017F;ammen&#x017F;u&#x0364;ge/ oder der Ort<lb/>
mit etwas Flei&#x017F;ch erfu&#x0364;llet werde/ weil Jch<lb/>
noch niemahls ge&#x017F;ehen (wenn einer curiret<lb/>
worden) wie etliche unrecht meinen/ daß<lb/>
einiges Ha&#x0364;utlein wieder zu&#x017F;ammen gehei-<lb/>
let; und hierzu/ neb&#x017F;t den gro&#x017F;&#x017F;en Schmer-<lb/>
tzen zu &#x017F;tillen/ habe ich mit gro&#x017F;&#x017F;em Nu-<lb/>
tzen ein paar Tropffen Taubenblut oder<lb/>
warm Ro&#x017F;en-Oel hinein fallen la&#x017F;&#x017F;en: J&#x017F;t<lb/>
aber der Schmertzen nicht groß/ &#x017F;o bediene<lb/>
dich der zeitigenden doch nicht allzuhitzigen<lb/>
und fetten Dinge/ (denn die&#x017F;e verur&#x017F;achen<lb/>
Fa&#x0364;ulung und vermehren die Entzu&#x0364;n-<lb/>
dung) biß die Materi anfa&#x0364;ngt zu gehen/<lb/>
dann halt inne und <hi rendition="#aq">continui</hi>re 2. oder 3.<lb/>
Tage mit einem gelinden Ro&#x017F;enhonig/ biß<lb/>
daß trocknende und flei&#x017F;chmachende <hi rendition="#aq">Medi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">camen-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0050] Des wahrhafftigen die jenigen Zufaͤlle wobey Schmertzen und Entzuͤndung die erſten ſeyn und bey den vorgemeldten zu beſorgen/ allhier alſo betrachten und mit Artzneyen verſehen/ als wenn ſie ſchon dar/ weil ſie ſelten und faſt niemahls auſſenbleiben. Jſt der Bruch nicht groß genug/ ſo erweitere ihn mit dem durchbohren/ und ſiehe zu/ damit das har- te Hirnhaͤutlein entweder ſich durch Huͤlf- fe der Natur zuſammenſuͤge/ oder der Ort mit etwas Fleiſch erfuͤllet werde/ weil Jch noch niemahls geſehen (wenn einer curiret worden) wie etliche unrecht meinen/ daß einiges Haͤutlein wieder zuſammen gehei- let; und hierzu/ nebſt den groſſen Schmer- tzen zu ſtillen/ habe ich mit groſſem Nu- tzen ein paar Tropffen Taubenblut oder warm Roſen-Oel hinein fallen laſſen: Jſt aber der Schmertzen nicht groß/ ſo bediene dich der zeitigenden doch nicht allzuhitzigen und fetten Dinge/ (denn dieſe verurſachen Faͤulung und vermehren die Entzuͤn- dung) biß die Materi anfaͤngt zu gehen/ dann halt inne und continuire 2. oder 3. Tage mit einem gelinden Roſenhonig/ biß daß trocknende und fleiſchmachende Medi- camen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/50
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/50>, abgerufen am 17.04.2024.