Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sem Brand gar den kalten/
worauß nichts als Lähme/
Krümme/ schwinden und wohl
gar absterben des Patienten
und Gliedes erfolget. Jn
Summa etliche sind/ welche
gar mit Mühe kaum eine
Wunden heilen können/ wie
ich denn einen kenne welcher nach
außgestandenem Examine
ein solch Testimonium be-
kahm/ er könte ja zur Noth ei-
ne frische Wunden heilen/
würde sich vielleicht bessern/
und muste man in Ansehung
daß der gute Mann geheirathet
ihn dismahl passiren lassen.
Neulich ist demselben weiß

nicht

Vorrede.
ſem Brand gar den kalten/
worauß nichts als Laͤhme/
Kruͤm̃e/ ſchwinden und wohl
gar abſterben des Patienten
und Gliedes erfolget. Jn
Summa etliche ſind/ welche
gar mit Muͤhe kaum eine
Wunden heilen koͤnnen/ wie
ich deñ einen keñe welcher nach
außgeſtandenem Examine
ein ſolch Teſtimonium be-
kahm/ er koͤnte ja zur Noth ei-
ne friſche Wunden heilen/
wuͤrde ſich vielleicht beſſern/
und muſte man in Anſehung
daß der gute Mañ geheirathet
ihn dismahl paſſiren laſſen.
Neulich iſt demſelben weiß

nicht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;em Brand gar den kalten/<lb/>
worauß nichts als La&#x0364;hme/<lb/>
Kru&#x0364;m&#x0303;e/ &#x017F;chwinden und wohl<lb/>
gar ab&#x017F;terben des Patienten<lb/>
und Gliedes erfolget. Jn<lb/>
Summa etliche &#x017F;ind/ welche<lb/>
gar mit Mu&#x0364;he kaum eine<lb/>
Wunden heilen ko&#x0364;nnen/ wie<lb/>
ich den&#x0303; einen ken&#x0303;e welcher nach<lb/>
außge&#x017F;tandenem <hi rendition="#aq">Examine</hi><lb/>
ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium</hi> be-<lb/>
kahm/ er ko&#x0364;nte ja zur Noth ei-<lb/>
ne fri&#x017F;che Wunden heilen/<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ich vielleicht be&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
und mu&#x017F;te man in An&#x017F;ehung<lb/>
daß der gute Man&#x0303; geheirathet<lb/>
ihn dismahl <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Neulich i&#x017F;t dem&#x017F;elben weiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. ſem Brand gar den kalten/ worauß nichts als Laͤhme/ Kruͤm̃e/ ſchwinden und wohl gar abſterben des Patienten und Gliedes erfolget. Jn Summa etliche ſind/ welche gar mit Muͤhe kaum eine Wunden heilen koͤnnen/ wie ich deñ einen keñe welcher nach außgeſtandenem Examine ein ſolch Teſtimonium be- kahm/ er koͤnte ja zur Noth ei- ne friſche Wunden heilen/ wuͤrde ſich vielleicht beſſern/ und muſte man in Anſehung daß der gute Mañ geheirathet ihn dismahl paſſiren laſſen. Neulich iſt demſelben weiß nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/14
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/14>, abgerufen am 19.04.2024.