Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ten Theile/ worinnen der
Kranckheiten gedacht worden/
unerrinnert nicht lassen/ daß
ob ich wohl nur ein Wundartzt
und äuserlicher Curen mich un-
terstehe/ dennoch nothwendig
dieses Wercklein erfodert der
nöhtigsten zu gedencken als
ohne welche es sonst gantz un-
vollkommen gewesen. Jch ha-
be aber keinem Medico mit
wissen zu nahe getreten/ und
stelle nur meine Meinungen
den Feldschern und jungen
Wundärtzten zu Liebe dar/ da-
mit sie sehen können/ worauff
ich meine Curen gegründet/
und was ich vor Medicamen-

ta

Vorrede.
ten Theile/ worinnen der
Kranckheiten gedacht woꝛden/
unerrinnert nicht laſſen/ daß
ob ich wohl nur ein Wundartzt
und aͤuſerlicher Cuꝛen mich un-
terſtehe/ dennoch nothwendig
dieſes Wercklein erfodert der
noͤhtigſten zu gedencken als
ohne welche es ſonſt gantz un-
vollkommen geweſen. Jch ha-
be aber keinem Medico mit
wiſſen zu nahe getreten/ und
ſtelle nur meine Meinungen
den Feldſchern und jungen
Wundaͤrtzten zu Liebe dar/ da-
mit ſie ſehen koͤnnen/ worauff
ich meine Curen gegruͤndet/
und was ich vor Medicamen-

ta
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
ten Theile/ worinnen der<lb/>
Kranckheiten gedacht wo&#xA75B;den/<lb/>
unerrinnert nicht la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
ob ich wohl nur ein Wundartzt<lb/>
und a&#x0364;u&#x017F;erlicher Cu&#xA75B;en mich un-<lb/>
ter&#x017F;tehe/ dennoch nothwendig<lb/>
die&#x017F;es Wercklein erfodert der<lb/>
no&#x0364;htig&#x017F;ten zu gedencken als<lb/>
ohne welche es &#x017F;on&#x017F;t gantz un-<lb/>
vollkommen gewe&#x017F;en. Jch ha-<lb/>
be aber keinem <hi rendition="#aq">Medico</hi> mit<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu nahe getreten/ und<lb/>
&#x017F;telle nur meine Meinungen<lb/>
den Feld&#x017F;chern und jungen<lb/>
Wunda&#x0364;rtzten zu Liebe dar/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ worauff<lb/>
ich meine Curen gegru&#x0364;ndet/<lb/>
und was ich vor <hi rendition="#aq">Medicamen-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ta</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. ten Theile/ worinnen der Kranckheiten gedacht woꝛden/ unerrinnert nicht laſſen/ daß ob ich wohl nur ein Wundartzt und aͤuſerlicher Cuꝛen mich un- terſtehe/ dennoch nothwendig dieſes Wercklein erfodert der noͤhtigſten zu gedencken als ohne welche es ſonſt gantz un- vollkommen geweſen. Jch ha- be aber keinem Medico mit wiſſen zu nahe getreten/ und ſtelle nur meine Meinungen den Feldſchern und jungen Wundaͤrtzten zu Liebe dar/ da- mit ſie ſehen koͤnnen/ worauff ich meine Curen gegruͤndet/ und was ich vor Medicamen- ta

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/10
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/10>, abgerufen am 22.04.2024.